» »

Allergie gegen artischocke?

swarei hat die Diskussion gestartet


hallo *:),

hat jemand von euch eine allergie gegen artischocken produkte

(z.b. tabletten) ? wie wirkt sich diese genau aus?

habe schon über suchmaschinen versucht entsprechende seiten über die symptome herauszufinden,doch die suche war leider erfolglos. :°(

wäre glücklich,wenn mir hier irgend jemand weiterhelfen könnte.

vielen dank.

Antworten
Aslexander\ Kre_y, HxP


Hallo Sarei!

Kein Problem, dafür ist meine Email ja da ;-D

Eine sehr interessante Frage übrigens, die Sie da stellen!

Die Artischocke gehört zu den Korblütlern (wie Kamille, Echinacea, Chrysantheme, Kopfsalat etc.) und als allergische Reaktion ist eine TypI-Allergie als Inhalationsallergie (Asthma, Heuschnupfen, Quincke-Ödem, Urtikaria bis hin zum anaphylaktischen Schock) anzunehmen.

Dies, obwohl sich die Blüte der Artischocke oberhalb des 'Strunkes' befindet den wir aus dem Geschäft kennen, denn Pollen können sich gerade in diesem Strunk sehr gut ablagern!

Zum Anderen kann besagte Typ I - Allergie auch als Nahrungsmittelallergie (pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie) auftreten, wenn die Allergene in den Verdauungstrakt geraten.

Typische Symptome wären: Brechdurchfall, Verstopfung, Koliken etc.

Zum Dritten sind auch andere Reaktionen vorstellbar, wenn man z.B. gegen gegen bestimmte Proteine, die u.U. erst durch denn Verdauungs-/Stoffwechselprozess 'entstehen' allergisch ist.

Hier könnte es sich dann statt um IgE (TypI) auch um IgA / IgM / IgG - induzierte Reaktionen handeln frei nach dem Motto:

' in der Allergologie gibt es nichts, was es nicht gibt!'

die entsprechenden Reaktionen darauf kann man schlecht vorhersagen!

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage einigermassen zufriedenstellend beantworten. Das Problem ist, dass ich mich allgemein halten muss. Im Gegensatz zu den Allergenen und den Allergikern. Die reagieren im Zweifelsfall dann doch ganz individuell :-/

Beste Grüsse

szarnei


vielen dank,

für ihre ausführliche antwort :-)

um also herauszufinden ob ich daran leide,müsste ich mich also einem allergie test unterziehen.

allerdings habe ich keinerlei äussere anzeichen wie von ihnen geschildert (quincke-ödem,urtikaria...) , sondern einige zeit nach einnahme von artischocken dragees heftigste kolikartige schmerzen und durchfälle. (reicht in so einem fall auch ein "normaler" allergie test ?)

doch komischerweise nehme ich diese dragees schon jahrelang und hatte sonst nie probleme,erst seit einigen wochen ist mir ein zusammenhang aufgefallen %-|

könnte sich eine allergie über einen so langen zeitraum entwickelt haben? gibt es einen gleichwertigen ersatz zur artischocke?

liebe grüße

Aklexan,der yKrPey, xHP


Hallo

Bitte nicht böse sein, aber weitergehende Auskünfte kann ich Ihnen so nicht geben.

Ich weiss nicht, kann Sie nicht eingehend befragen

- wer Ihnen die Dragees verordnet hat

- warum / wogegen Sie die Dragees nehmen (denken kann ich mir viel?!)

- ob sich Ihre Ernährungsgewohnheiten geändert haben

- andere Medikamente (oder Nahrungsmittel, Getränke etc.) neu hinzugekommen sind

- und, und, und!

Sie sollten das Problem mit Ihrem Therapeuten besprechen und dann ggflls. einen Test durchführen lassen.

Hinsichtlich der von Ihnen geäusserten Syptome habe ich oben schon was geschrieben.

Die Frage, ob sich eine Allergie erst nach Jahren äussern kann, kann ich Ihnen allerdings beantworten. Grundsätzlich lautet die Antwort JA, sie kann. Es können sich aber auch andere Veränderungen bei Ihnen ergeben haben, die nun dazu führen dass Sie auf bestimme Lebensmittelproteine mit einer Allergie und/oder Unverträglichkeit reagieren.

Die Alternativen (falls nötig) hängen natürlich von Ihrer Grunderkrankung, Ihrer sonstigen Medikation usw. ab!

Sie sehen also, eine einfache Frage deren einfacher Beantwortung ziemlich Komplexe Dinge / Vorgänge entgegen stehen können. Dies zu ignorieren und Ihnen nun einfach mal einen Tip zu geben wäre einfach nur unseriös..... und so wollen Sie doch nicht behandelt werden ?!

Beste Grüsse

NQeujer^Matt


Medikamente nur wenn wirklich ein krankhafter Zustand..

Ich kann mir kaum einen Lebensumstand vorstellen, bei denen diese Dragees so wichtig sind, dass man dafür die geschilderten Nachteile in Kauf nehmen muss.

Im übrigen sind auch Unverträglichkeiten auf die Trägerstoffe der Dragees möglich. Es muss ja auch nicht gleich eine Allergie sein. Es gibt viele Formen von Unverträglichkeiten, die keine Allergien sind.

Eventuell ist ein Allergietest sinnvoll, falls ansonsten noch irgendwelche Allergiezeichen vorhanden sind.

Warum aber eigentlich nicht einfach die Dragees weglassen.

Es ist etwas, was ich gerade an der profilaktischen (Selbst)Dauermedikation, egal ob "Schulmedizinischer" oder "Alternativer" nicht mag. Bei mir gibt es aus diversen Gründen nur Medikamente mit harter Indikation. Die Möglichkeit der Sensibilisierung auf einen Inhaltsstoff ohne entsprechenden Nutzen ist ein Grund davon.

sbarexi


@ alexander krey

danke für ihre erneute stellungnahme.

mir ist natürlich bewußt,daß eine ferndiganose im internet unmöglich ist!

nur zum besseren verständnis:

aufgrund von oberbauchbeschwerden (rechtsseitig) bin ich zuerst auf gallengries oder "sludge" mit mariendiestel und cholspasmin

behandelt worden. doch die symptome des stechenden schmerzes steigerten sich. nach einem arztwechsel wurden eingehendere untersuchungen wie sonographie,röntgenschichtaufnahmen (dauerte mit unterbrechungen 3 stunden und ich mußte zwischendurch schokoriegel essen) und zuletzt noch ein ct gemacht. diagnose-->gallenwegsdyskinesie....

medikamente--> cholspasmin+artischocke

nach erneuten untersuchungen (gastroskopie+koloskopie) sollte ich cholspasmin weglassen,doch bei bedarf artischockenpräperate einnehmen (unwohlsein nach fettigen essen z.b.) und damit ging es mir die letzten 3 jahre wirklich sehr gut :-) - bis vor einigen wochen...

sicher haben sie recht,daß man es fachärztlich abklären lassen sollte.

liebe grüße

sQarei


@ neuer matt

die von mir geschilderten "nebenwirkungen" (wenn es denn solche sind) sind erstmals vor ca 4 wochen aufgetreten - ansonsten hätte ich ganz sicher schneller reagiert ;-)

von selbstmedikation halte ich auch nicht so viel,doch mein gedanke hier war eher,sich selber etwas schlauer zu machen - im sinne von gezielteren untersuchungen :-/

wie im ersten thread bereits erwähnt,habe ich mittels suchmaschinen leider keine entsprechenden seiten ausfindig machen können...

liebe grüße

A<lexanPder K[rey,x HP


Hallo

Wenn Sie mit so konkreten Befunden einfach mal 'herum telefonieren' um sich einen geeigneten Heilpraktiker/in zu suchen und sich in einem persönlichen Gespräch, unter Vorlage der schriftlichen Befunde, dann mal einfach beraten lassen kann das keine so teure Angelegenheit werden!

Aber die Kosten können Sie bei den Telefonaten direkt abklären!

Naturheilkundliche Möglichkeiten wie Akupunktur, Neuraltherapie, Phytotherapie etc. gibt es durchaus!

Beste Grüsse

k9uddxi


Obwohl der Beitrag schon älter ist, möchte ich aus aktueller Erfahrung heraus dazu etwas beitragen. Ich hatte in den letzten 2 Wochen zweimal folgende Symptome : Es begann mit plötzlich auftretenden furchtbaren Magenkrämpfen/Koliken, Schweißausbrüche. Dann kamen Schmerzen im Unterbauch mit starken Durchfällen dazu.

Etwas später traten juckende Rötungen und Pusteln am ganzen Körper auf. Im Krankenhaus konnten weder Gallensteine noch irgendwelche anderen Auffälligkeiten festgestellt werden. Als ich die gleichen Beschwerden eine Woche später wieder hatte, habe ich überlegt, welche Gemeinsamkeiten es an beiden Tagen gab. Ich hatte an beiden Tagen und nur da jeweils ca. eine halbe Stunde vorher eine Artischockenkapsel (Aldi) genommen. Mein Hausarzt bestätigte diese Möglichkeit und schlug einen Allergietest vor. Diesen konnte ich noch nicht machen, aber -auch weil ein kurz darauf eingenommenes Antiallergikum Wirkung zeigte und die Meinung durch Internetrecherche bestätigt wurde- bin ich sicher, dass ich auf zumindest einen Wirkstoff dieser Kapsel allergisch reagiere.

Dies als Hinweis für alle, die vielleicht ähnliche Probleme haben und noch nicht auf diese Lösung gekommen sind!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH