» »

Penicillin-/ Amoxillin-Allergie?

LEinax1 hat geantwortet


Amoxicilin Allergie mit Folgen

Auch ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Amoxicilin gemacht.

Anfangs hatte ich starke Halsschmerzen und habe von meinem HNO Arzt Amoxicilin bekommen.Nach dem ich alles eingenohmen hatte, etwa am 9 ten Tag bekamm ich geschwollene Lippen und Ausschlag am ganzen Körper.Daraufhin bekam ich eine Kortison-Spritze.Dies wiederholte sich mehrere Tage, bis ich schliesslich ins Krankenhaus mit Atembeschwerden eingeliefert wurde.

Dort stand ich nur unter Beobachtung und musste viel trinken, da man in diesem Fall nicht viel mehr tun kann.Es wurde mit der Zeit besser und ich wurde entlassen. 1Monat lang ging es mir sehr gut.Plötzlich ohne dass ich irgendetwas zu mir genohmen hatte, wurde mir schlecht und meine Lippen schwollen an. Ich habe daraufhin alle möglichen Ärzte aufgesucht und sie meinten zu mir, dass mein Körper so stark von Amoxicilin angegriffen wurde, dass ich jetzt auf alles mögliche reagieren kann.

Was es genau ist kann man nicht feststellen.Das einzige was mir geraten wurde ist, ne Zeit lang fast nicht zu essen. (Mit Ausnahme von Reis und Wasser) Da in meinem jetzige Zustand alle möglichen Lebensmittel ein Allergien auslösen können.

Jetzt esse ich fast nicht ausser Brot und Reis, meine Lippen schwellen kaum ab und ich weiss nicht wie es weiter gehen soll.Nebenbei muss ich ja noch studieren!!!

Die Schulmediziner wissen auch nicht weiter.

Hat jemand von euch auch irgendwelche Folgen gehabt und hat eine Lösung wie man damit umgehen soll ???

:-(

Iungri_d7#6 hat geantwortet


Meine kleine Tochter(5) leidet total

Hallo!

Bin ich froh euch gefunden zu haben, ich dachte sowas passiert keinem...

Meine Tochter wurde vor einer Woche mit Scharlach diagnostitiert und hat Amoxicillin bekommen. Der HNO hat explizit zu mir gesagt ich soll es ihr 3 mal am Tag geben. Sie hatte schrecklich hohes Fieber das nach 5 Tagen endlich besser wurde. Am 8. Tag habe ich sie morgens umgezogen und habe festgestellt, dass sie im Gesicht und auf den Lippen komische Bläschen hat. Als ich sie auszog war der ganze Körper überseht. Ich bin zum Notkinderartzt da es Wochenende ist und er sagte nur es ist eine Reaktion, das sei normal und hat mir Fenistil Tropfen verschrieben.

Heute ist der 9. Tag und ich kann meine kleine kaum erkennen. Das ganze Gesicht, in den Ohren, Hals, der ganze vorder Körper, Rücken, alles, alles ist großflächig bedeckt und sie ist so schwach...sogar Handflächen und Fußsolen sind bedeckt. Morgen bin ich bei unserem Hausarzt und hoffe das es helfen kann, die kleine Maus jammert und weint ständig...es ist so schlimm...ich bin total fertig

S@arOah20x00 hat geantwortet


hallo Jeannette,

ich habe nachgewiesenermaßen eine Penicillin-Allergie und

hatte Amoxicillin gegen Mageninfektion. es war katastrophal, danach monatelange Durchfälle etc. in Zukunft sage immer dazu, daß due das nicht vertragen hast, damit dir das keiner mehr gibt!! VG, sarah

n^eedl2un*winxd hat geantwortet


hallo! auch ich habe vor einer woche amoxicillin verschrieben bekommen, sollte pro tag 3 stück nehmen.. insgesamt 20.. einen tag nachdem ich alle geschluckt hatte bekam ich ausschlag auf dem bauch, habe mir nicht viel dabei gedacht..den tag danach dann hatte ich am ganzen körper ausschlag, ich fuhr zum notarzt, da es ein samstag war.. dieser sagte mir das ich eine penicillin allergie hätte und verschrieb mir "Loratadin".. diese nehme ich jetzt seit gestern.. allerdings ist es noch nicht besser geworden.. der ausschlag an beinen und bauch ist sogar eher noch schlimmer geworden.. nur im gesicht ist es etwas weniger.. wie lange dauert es bis man sieht, dass es weniger wird? oder bis es ganz weg ist? gestern abend habe ich sogar noch leichtes fieber bekommen und mein linker lymphknoten am hals, hinter den ohren ist auch angeschwollen..

NIE WIEDER PENICILLIN !!

E`llorxan hat geantwortet


Da hilft nur eins!

Das Immunsystem ist durch die Pilzgifte des Antibiotikas angegriffen. Wichtig, Werte beim Arzt überprüfen lassen: B12, Kupfer, Selen, Zink, Eisen, Ferretin, Folsäure und Eisen. Sagt viel übers Immunsystem aus. Antibiotika ist ein Räuber dieser Vitamine. Stuhluntersuchung auf Pilze, Bakterien und Parasiten machen lassen. Antibiotika zerstört die Darmflora und diese wird angreifbar für Fremdkeime.

Und vor allem das Immunsystem wieder aufbauen. Gibt Präparate aus der orthomolekularen Medizin mit Vitaminen, Mineralien und gesunden Darmbakterien. Das kann helfen und ist wichtig.

Manchmal frage ich mich was die Ärzte sich dabei denken, wenn sie wegen allem Antibiotika verschreiben. Gut bei lebensbedrohlichen Krankheiten ist das natürlich sinnvoll, aber ansonsten grobe Fahrlässigkeit. Die Ursache einer Entzündung sollte als erstes ausfindig gemacht werden und dann gibt es immer noch Naturheilkundliche Medikamente die sehr gut helfen.

Bei vielen liegt die Ursache beim Amalgam, bei Umweltgiften, falschen Lebensgewohnheiten, Arbeitsplatz ect. Klar kann nicht jeder Arzt die ganze Lebenschichte eines Menschen erfragen, doch manche Fakten sind offensichtlich und sollten auch berücksichtigt werden. Es gibt Ärzte die das tun. Doch leider sind es noch viel zu wenige. Natürlich ist auch die Eigenverantwortung des Patienten gefragt. Blind zu vertrauen ist immer falsch wenn es um die eigene Gesundheit geht. Und eins sollte jeder wissen. Alles hat eine Ursache. Wo die liegt kann jeder nur für sich selbst beantworten.

Bei uns in der Stadt gibt es einen Kinderarzt der nur Kinder bei sich aufnimmt die er von Anfang an, seit Geburt begleitet hat. Alle anderen lehnt er ab, da diese schon von anderen Ärzten sprichwörtlich versaut wurden. Klingt drastisch, finde auch ich etwas drastisch doch sicherlich hat er in vielen Punkten recht. Der Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele. Das scheint bei manchen noch nicht angekommen zu sein. Auf körperlicher Ebene kann man großen Schaden erleiden ist man nicht achtsam und vertraut blind Industrie, Wirtschaft ect.

Alles Gute an alle

shasup4remxe hat geantwortet


Antibiotikums-Reste ausleiten?

Hallo,

auch ich habe wegen einer heftigen Streptokokken-Infektion, die zu Bronchitis und eitriger Angina mit hohem Fieber führte, Amoxicillin verschrieben bekommen (20 Tabletten, 3-mal tgl. eine). Nach der letzten Tablette habe ich den euch allen ja wohlbekannten Juckreiz und Ausschlag in Form von zuerst kleinen, dann immer größer und dicker werdenden und ineinander fließenden roten Punkten am ganzen Körper bekommen. Das Jucken hat mich fast umgebracht und wehgetan hat's auch. Der Arzt stellte Allergie fest und verschrieb mir Fenistil-Tropfen, die langsam halfen. Nun war ich allerdings eine Woche später in einer warmen Gegend, wo ich meine Haut zwar immer bedeckt hielt, doch es war sehr warm, ich schwitzte und war viel zu Fuß unterwegs. Das Ergebnhis: erneutes heftiges Auftreten des Auschlags an den Beinen mit so starken Schwellungen im Bereich der Kniegelenke, dass ich mein Bein kaum noch beugen konnte - jeder Schritt tat weh. Seitdem führt jeder noch so kleine Wärmestau (z.B. wenn man feste Schuhe trägt statt Sandalen) und jede warme Dusche zu neuem Juckreiz und Ausschlag.

Ich will nicht, dass das so bleibt, zumal der Sommer gerade erst losgeht und die große Hitze noch kommt. Gibt es eine Möglichkeit, die Reste des Antibiotikums, die sich noch im Körper befinden, loszuwerden? ich habe mal vage etwas über die Methode des Ausleitens gehört: Hat jemand Erfahrungen damit? Ist diese Methode für meinen Fall geeignet? Wie funktioniert das überhaupt?

Fühle mkich von den Ärzten gerade etwas im Stcih gelassen und wäre dankbar für Tipps und Erfahrungsaustausch.

Gruß

sasupreme

NHoraq19{78 hat geantwortet


@sasupreme....

Hi.... Fenistil Tropfen hat dein Arzt Dir verschrieben?? Das ist bisssl mager bei so einer Állergie! Ich mußte bei meinem Auschhlag von Penicillin 3 Wochen Ebastel (Antialergikum) nehmen! obwohl ich keine Symptome mhr hatte! Der Arzt hat geasgt das ann bis vier Wochen danach noch kommen!

Manche haben das auch noch länger weil sie plötzlich auf andere Sachen reagieren! Warst du bei einem Allergologen oder bei einem Hausarzt? Wenn du bei einem normalen Hausarzt warst ist es unbedingt zu raten zu einem Allergologen zu gehen der kennt sich besser aus!

Sag mal Bescheid, würd mich interessieren!

Liebe Grüße

NORA

E(lloxran hat geantwortet


An sasupreme!

Nun ja, der Allergologe und der Hautarzt können auch nur eine Allergie diagnostizieren und dagegen ein Antiallergikum verschreiben. Manchmal gibts auch Cortison. Damit ist die Ursache jedoch nicht aufgehoben. Wer Glück hat kommt um eine dauerhafte Allergie herum. Doch wenn die Ursache nicht behoben wird, dann kann sowas auch cronisch werden, Antiallergika her oder hin.

Ursache einer solchen Allergie ist immer ein entgleistes Immunsystem welches durch die Pilzgifte gestört oder teilweise zerstört wurde.

- Hilfreich können sein Homöopathie mit Schüsslersalzen zum ausleiten von Giftstoffen.

- Viel Wasser trinken

- Leber- und Nieren unterstützen mit entsprechenden Tees

- gute Darmbakterien zuführen.

80 Prozent des Immunsystems sitzen im Darm. Das sind gute Bakterien die durch das Antibiotikum zerstört werden. Ein Aufbau der Darmflora hilft da sehr und ein guter Arzt weiß das auch. Meine Ärztin schreibt bei Antibiotikabehandlungen stehts Hylak-forte und Sympioflortropfen mit auf. Sie weiß warum.

Auch in Kanne-Brottrunk befinden sich gute Darmbakterien, in 100 ml stecken 5.000.000 Bakterien. Bitte mit Sprudel trinken da das Getränk sonst zu sauer ist.

Antibiotika ist außerdem ein Vitaminräuber. Gesunde Vitaminreiche Kost ist hier angesagt, vielleicht auch milchsauer vergorene Säfte, wenn sie vertragen werden. Die gesunde Kost ist außerdem wichtig für eine gesunde Darmflora. Gute Bakterien siedeln sich nur im Darm an, wenn sie auch die entsprechende Nahrung bekommen.

Viele Grüsse

s^asu!prHexme hat geantwortet


An elloran und nora1978

Hallo ihr beiden,

vielen dank für die vielen guten tipps. warte gerade auf das ergebnis eines blutbilds und werde morgen zum hautarzt/alllergologen gehen, worauf ich große hoffnungen setze. halte euch auf dem laufenden. viele grüße

STarNahh20x00 hat geantwortet


hallo!

krass, Eure Erfahrungen mit Amoxicillin!!!!

ich sag zu den ÄRzten auch immer, daß ich kein Penicillin will. es gibt viel verträglichere Antibiotika- Gyrasehemmer.

Oflaxin, Noroflaxin oder so ähnlich heißen die.

wieso soll man dann Pencillin nehmen, wenn es viel verträglichere gibt.(?)

j0ujsu1x973 hat geantwortet


tja, ihr seid nicht allein

hallo,

ich kam heute aus dem kkh! letztes jehr kam die gallenbalse inkl. stein weg! nun habe ich wieder die gleichen schmerzen sogar intensiver und öfter!

bin dann in der gleichen nacht ins kkh gefahren, weil mir auch übel wurde!

nach mehreren untersuchungen und magenspiegelung sind bakterien im magen, die angeblich daran schuld sind! es wurden im gallenausgang keine steine mehr gefunden, was am anfang gedacht wurde!

ich sag es auch nicht nur 1x, dass ich gegen penecillin und pflaster allergisch bin! ich habe dies bei der aufnahme auch angegeben, weil ich klugerwies emal gefragt wurde!

gestern bekam ich die ersten antibiotika und heute morgen nochmals! danach kam ich endlich raus und sofort zum hausarzt, der mich schon seit 20 jahren behandelt!

er sollte mir das rezept ausstellen und schüttelte nur mit dem kopf. sie haben mir tatsächlich penecillin verschrieben! er hat mir was anderes aufgeschrieben. leider hatte ich schon 2 tabletten genommen! wenn keine allergische reaktion kommt, dann habe ich glück gehabt! hätte ich die tabletten 7 tage genommen, dann hätte ich einen grossen schaden erlitten! der arzt war entsetzt und wollte nach dienstschluss im kkh anrufen und denen was erzählen!

mir ist der name des medikaments nicht mehr bekannt, weil er den brief gelesen hat und den namen nur kurz erwähnt hat! dieser war vom stationsarzt und oberarzt unterschrieben! naja, kassenpatienten überfliegt man gleich so!

aber ich war nicht die einzige! ich habe von meinen bettnachbarinnen auch solche sachen gehört!

im bericht tauchte ein 2. fehler auf! angeblich wurden keine weiteren untersuchungen gemacht, weil ich vor 2 jahren eine darmspiegelung hatte und diese unauffällig war. nun, ich hatte noch nie eine darmspiegelung und ich wurde nicht mal gefragt!

ich bin nicht nur sauer. ich werde nie wieder in dieses kkh gehen!

sonst achte ich bei jedem anderen arzt darauf, dass er von meinen ellergien weiss!

BoenelKeven hat geantwortet


Nachwirkungen nach Amoxicillin

Hi med1 User,

wie viele Redner vor mir, habe ich auch Allergische Reaktionen auf Amoxicillin bekommen (Starker Ausschlag+Juckreiz, Schwellungen an Gelenken der Füße und Hände, Magen-Darm Reizung).

Nachdem ich nach einnahme (6Tage) das Medikament absetzten mußte und die Nebenwirkungen mit Cortison bekämpft wurden,

habe ich seither täglich Kopfschmerzen mit Schwindelgefühl!

Von was das nun kommt kann ich mir nicht erklären ausser dass das Amoxicillin eben noch abgebaut werden muß und dies Kopfschmerzen zur Folge hat.

Ich möchte auch nicht zu meinem Hausarzt gehen, der mich schon als ich mit den Beschwerden des Amoxi... auf ihn zukam als Pienser abstempelte, kann es sein das ein bestimmter Mineralstoffmangel die Kopfwehwehchen verursacht??

MfG Ben11

aSgYnxes hat geantwortet


gute und böse Antibiotika

Ich würde keinesfalls Penicilline als minderwertig abtun. Sie haben Millionen von Menschen das Leben gerettet und sind nach wie vor für viele Infektionen geeignet - solange man nicht allergisch ist. Etwas Durchfall ist übrigens keine Allergie.

Die "guten" Gyrashemmer verursachen gern mal eine Tendinitis, mit der man dann wochenlang nur mit Schmerzen laufen kann - oder bei Achillessehnenabriß, den ich mit ihnen schon mehrfach gesehen habe, eben überhaupt nicht. Halluzinationen habe ich mit Cipro auch schon gesehen, nicht nett und hielten etliche Tage nach dem Absetzen an.

Aber es gibt eben keine guten und bösen AB in dem Sinne, sie haben alle ihren Platz, sogar die mit potentiell sehr unangenehmen Folgen (z.B. Taubheit bei Gentamycin), wenn es der Keim eben erfordert.

t[eufidxrea hat geantwortet


gute und böse Antibiotika

Ich würde keinesfalls Penicilline als minderwertig abtun. Sie haben Millionen von Menschen das Leben gerettet und sind nach wie vor für viele Infektionen geeignet - solange man nicht allergisch ist. Etwas Durchfall ist übrigens keine Allergie.

Die "guten" Gyrashemmer verursachen gern mal eine Tendinitis, mit der man dann wochenlang nur mit Schmerzen laufen kann - oder bei Achillessehnenabriß, den ich mit ihnen schon mehrfach gesehen habe, eben überhaupt nicht. Halluzinationen habe ich mit Cipro auch schon gesehen, nicht nett und hielten etliche Tage nach dem Absetzen an.

Aber es gibt eben keine guten und bösen AB in dem Sinne, sie haben alle ihren Platz, sogar die mit potentiell sehr unangenehmen Folgen (z.B. Taubheit bei Gentamycin), wenn es der Keim eben erfordert.

agnes

Ich kann dem nur zustimmen,bloß weil ihr,ich übrigens auch,auf Amoxicillin reagiert habt msst ihr das doch nicht allgemeinaufs Penicillin beziehen.Denkt einmal darüber nach wo wir heute wären,wenn das Penicillin nie entdeckt worden wäre,die schlimmsten Krankheiten hätten nie geheilt werden können,Kinder würden immer noch an banalen Infektionskrankheiten sterben und und und.

Ich verzichte in Zukunft auch liebr auf Amoxicillin aber es gibt ja noch tausend andere Medikamente.

Gruß

MOirvisfxad hat geantwortet


Wenn es eine so eindeutige Reaktion auf Amoxillin oder ein anderes Mittel gegeben hat, sollte man sich unbedingt einen Allergiepass ausstellen lassen, in dem darin steht, welche Mittel damit nicht mehr in Frage kommen. Das ist wichtig :-( *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH