» »

Hundeallergie: trotzdem Hund??

M+irelxle hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Mein Arzt hat bei mir vor kurzem eine Hundeallergie festgestellt, er meinte sie wäre zwar nur leicht, doch ich dürfte mir keinen Hund anschaffen, weil ich dann alle möglichen Allergien bis hin zu Asthma kriegen würde.....

Stimmt das?

Muss ich wirklich auf 'nen Hund verzichten?

Was kann ich denn da machen??

Ich mag doch schon einen Hund haben, seit ich gaaaanz klein war :°(

Bitte bitte helft mir!!!

Antworten
M|irewlle


Hätte jemand die Freundlichkeit sich zu einer Antwort zu bequemen?

Kann mir denn wirklich niemand etwas dazu sagen ???

:°(

A&nticgxone


Hallo Mirelle

Wenn du nachgewiesenermaßen eine Hundehaarallergie hast, wäre es ziemlich leichtfertig, dir einen Hund zuzulegen.

Stell dir vor, du reagierst nach einiger Zeit mit Atemnot auf deinen Hund. Was dann?

Das Tier wieder weggeben?

Hast du bei Freunden/Bekannten mal "getestet", ob du auf Hunde reagierst?

Wenn du wirklich einen Hund haben möchtest, kann ich dir nur raten, VORHER eine Desensibilisierung gegen Hundehaar durchführen zu lassen.Oder du musst später, wenn du doch einen Hund hast und dann auf ihn reagierst, dich mit Antiallergie-Tabletten vollpumpen, oder sehen, dass du deine Allergie anders loswirst, wenn du den Hund behalten willst.

Ich habe erst zu spät gemerkt, dass ich eine Katzenhaarallergie habe - da hatte ich schon zwei Katzen. Jetzt habe ich vier Katzen und es geht. ;-)

Gruß

M9irelxle


Vielen Dank

für deine Antwort!

Also ich habe jetzt mal drauf geachtet und es ist schon so, dass meine Nase zu ist, sobald ich längere Zeit mit einem Hund zusammen bin!

Mir ist das aber erst aufgefallen, nachdem ich darauf geachtet habe...

Also kanns doch nich so schlimm sein?!

Ich werde mich aber mal weiter über eine Desensibilisierung informieren!

Vielen Dank nochmal!

Mirelle

AyntigXoxne


Hallo Mireille

Wenn du schon bei gelegentlichem Kontakt mit Hunden mit einer geschwollenen Nasenschleimhaut reagierst, kannst du dir vorstellen, wie du reagierst, wenn du einen Hund in deiner Wohnung mehr oder weniger ständig um dich herum hast.

Es fängt mit Augen und Nase an, später geht es dann oft auf die Bronchien und das Asthma ist da. :-(

Und das findest du nicht schlimm?

Anders wäre es, würdest du auf Hunde nicht reagieren, wenn du sie gelegentlich streichelst oder Kontakt mit ihnen hast.

Was im Allergietest gemessen wird, ist die Bereitschaft des Körpers, auf diese Allergene zu reagieren.

Nun sind das Standardlösungen, die verwendet werden.

Von daher MUSS es nicht sein, dass man dann auch wirklich in natura auf alles reagiert, worauf man im Test positiv reagiert hat.

Ich habe z.B. nachgewiesenermaßen eine Pferdehaarallergie - habe jedoch im Kontakt mit Pferden (bin mit bloßen Beinen geritten) keine Beschwerden.

Auch auf meine 4 Katzen reagiere ich sehr unterschiedlich - auf die beiden Kater davon gar nicht.

Auf die eine Katze kaum, aber auf die getigerte Katze reagiere ich schon - dabei ist das die verschmusteste.

Was mich aber bei dem ganzen Hausstaub und den dazugehörigen Milben nicht weiter interessiert. ;-) Denn die Milben bekomme ich gar nicht ganz weg.

Wenn ich VORHER wüßte, dass ich auf Tierhaare einer bestimmten Art reagiere, würde ich mir das Tier nicht anschaffen.

Oder eben eine Desensibilisierung VORHER machen.

Ich habe selbst einen Hund - aber erstaunlicherweise KEINE Hundehaarallergie.

Gruß

MTirelUle


Hallo Antigone

Ja du hast schon Recht!

Es wäre ja auch mies, wenn ich das arme Tier dann wieder abschaffen müsste oder so, weil ich davon wirklich Asthma bekomme!

Mein Arzt hat mir, nachdem ich in Tränen ausgebrochen bin, angeboten, dass er mich in ein paar Jahren nochmal testen kann, wie es dann aussieht!

Ich werde ihn wenn ich das nächste Mal da bin auch mal auf die Desensibilisierung ansprechen!

Ich würde mir meinen Traum halt gerne erfüllen und ich hoffe, dass die Desensibilisierung da einen Weg zu bereiten würde, denn mich auf ewig mit Allergietabletten vollzustopfen, da hab ich nun wirklich keine Lust drauf!

Mir reicht meine Hausstaub- und Hausstaubmilben Allergie auch schon!

Vielen Dank!

Gruß

Mirelle

F+redser5ike_2


Nein!

Es muss nicht unbedingt heißen, dass du auf einen Hund verzichten musst!!!

Meine Mutter hatte damals auch eine Hundeallergie, weswegen wir auch unseren Hund abgeben mussten.

Sie hat eine ziemlich starke Allergie und trotzdem haben wir mittlerweile wieder einen Hund!!

Und zwar einen der NICHT haart!!

Oft sind es HundeHAARallergien. Und wenn diese Haare die die Allergie auslösen nicht vorhanden sind kann es auch trotz Allergie funktionieren.

Frag deinen Arzt mal danach.

Gruß

SAilk e6x6


Re:...

Hallo Mirelle,

ich würde Dir auch erst einmal empfehlen auf einen Hund zu verzichten, so schwer es auch fallen mag.

Ich kämpfte auch viele Jahre mit einer Hundeallergie und einige Zeit ohne das ich davon wusste.

Ich litt während und nach den Besuchen bei meiner Tante immer unter starken Erstickungsanfällen mit laufender Nase und dicken tränenden Augen. Auf ihren Hund wäre ich damals nie gekommen, aber der kleine Kerl war der Auslöser.

Als das Auftrat hatte ich bis 6 Monate vorher noch selbst einen, daher hätte ich nie an eine Hundeallergie gedacht.

Alle Besuche bei Freunden mit Hund wurden daraufhin gestrichen, es ging einfach nicht. In der freien Natur ging es, aber anfassen und dann versehentlich mit der Hand ins Gesicht löste gleich juckende Bläschen aus.

Mittlerweile hat es sich zum positiven gewandt. Besuche, wo Hunde sind, machen mir im Moment nichts mehr aus. Aber ich hätte trotzdem Angst mir einen anzuschaffen, denn die Allergie war nicht ohne.

Und ich finde es viel schlimmer auf Biegen und Brechen sich einen Hund anzuschaffen, den man nachher vielleicht wieder abgeben muss. Das ist für beide Seite um ein vielfaches schlimmer, als von vornherein darauf zu verzichten.

Hallo Frederike,

bei mir war es damals so, dass ich auf kurzhaarige Hunde eher reagierte als auf langhaarige. MEin Arzt meinte damals es wären nicht die Haare sondern eher die Schuppen, die sich natürlich auch an den Haaren befinden, von den Tieren. Ich glaube das auch mal in einem Allergiebuch gelesen zu haben.

Aber vielleicht gibt es da auch noch Unterschiede.

Viele Grüße

F=rede!rikex_2


Ich meinte nicht kürzere oder längere Haare, sondern einfach einen Hund der Keinerlei Haare verliert.

Das ist bei unserer Rasse nämlich so, und der hat ziemlich langes wuscheliges Fell!!

Aber wie gesagt, ich weiß das nicht genau.

LG

A0n tigoxne


es gibt da noch etwas zu bedenken

Hallo Mirelle

Mir reicht meine Hausstaub- und Hausstaubmilben Allergie auch schon!

Da sollen dann langhaarge Hunde angenehmer sein, weil sich bei ihnen der Staub (oder auch die Milben) in dem Unterfell hält.

Sprich: beim Streicheln und Schmusen bekommt man den Staub nicht ab.

Kurzhaarige Hunde dagegen haben ein vermindertes Hundehaarallergie-Risiko.

(Sie haaren wohl nicht so sehr, oder die Haare fliegen nicht überall rum, sondern fallen auf den Boden und bleiben da liegen.)

Ich reagiere nur auf kurzhaarige Hunde - aber nicht wegen einer Allergie, sondern weil meine Haut ganz extrem und schnell auf die pieksenden Haarspitzen reagiert - besonders, wenn es ein hartes Fell ist.

Das habe ich bei meinem langhaarigen Hund mit weichem Fell nicht.

Dafür sind es viiiiieeeeele Haare mehr, die ich aufsaugen muss. :-(

Die Idee, dich in ein paar Jahren noch mal testen zu lassen, ist doch gut! :-)

Gruß

Mjirelxle


Vielen Dank ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Beiträge,

ihr habt mir wieder ein wenig Mut gemacht! :-)

Ich werde mich jetzt einfach nochmal genauer informieren und mit meinem Arzt sprechen!

Und in ein paar Jahren (denn jetzt darf ich laut meinem Papa eh keinen Hund haben) lasse ich mich dann noch einmal testen!

LG

Mirelle

TWit)ten.mauxs


Hundeallergie

AN Mirelle,

ich habe seit Jharen Asthma,

irgendwann lies e snach, es war nur der Verdacht auf Katzen Allergie,

bei Hunden musste ich nur leicht niesen.

ICh kaufte einen Welpen habe ihn 4 Jharen mit ach und krach gehalten,

dann war mein Asthma so schlimm daß ich kaum noch eienTreppe hochegehen konnte und das mir 29 Jahren.

ICh habe den HUnd nach 4 Jharen und SElbstaufzucht, meinem ExMann gegeben.

ES war sehr hart aber ich hätte mir einfach kein Tier anschaffen dürfen,drum kann ich nur jedem Allergiker raten bei aller Liebe, aber ihr tut dem Tier keinen Gefallen undEuch auch nicht wnen IHr Euch ein Tier anschafft.

WEnn der KRam noch chronisch wirkd, könnt IHr am ende noch nicht mal mehr arbeiten gehen, und wnen dann rauskommt daß

IHr fahrlässig ein Tier gehalten habt obwohl man von der Allergie weiß, dann ist nicht sicher ob ihr dann überhaupt noch Soziaklhilfe etc... erhalten könnt.

ICh war verheiratet und Hausfrau war etwas anderes aber

man sollte das Thema Tiere mit Vernunft angehen !

Tanja 29 Jahre aus Bochum

TCittexnmaxus


Histamin Inteoleranz ???

An Ärtze / Wissenschafter etc..

Wer kennt sich aus mit Histamin Intoleranz ?

ICh bin 29 Jahre alt, habe seit meiner KIndheit Tierhaarallergien, Asthma.

§ mal hatte ich eienKUngenentzündung, beim ersten mal lag ich mit 11 Jharen 6 MOnte flach weil meine Eltern die SYmptome nicht wahrgenommen hatten.

ICh musste dicken gelben Eiter spucken meistens unter meinen Pulli in der Schule, weil ich Angst hatte daß es einer sieht.

ICh fargte meien Eltern warum ich immer gelbes Zeug spucke sie sagte das sei Speichel, ich sagte mit 11 Jharen gelben Speichel gibt es aber doch nicht !

ES war eine kalte Lungenentzündung mit Absess auf der Lunge.

Irgendwann heilte alles aus mein Asthma war fast weg.

ICh begann wieder mit dem Reiten, kein Problem , dann wurde ich mutiger kaufte mir einen HUnde den ich auch 4 Jahre lang hielt.

Damit fing wieder alle san, SChnupfem Augentränen, Asdthma,

täglichees Inhalieren, altern um 50 Jahre ...

Zudem hatte ich immer ein Reizdarm SYndrom, Mit c1 17 Jharen fing das an, daß ich Verstopfung bekam einen Einluaf ärztlich erhielt und

immer wieder diese SChmerzen wenn man von GRillpartys kam etc... im Laufe der Jahre war öfters mal ein Nootarzt da entweder wegen Atemnot oder wegen RDS, so daß ich immer Spritzen bekam.

Mein RDS dauert pro Attacke 2-3 Tag emit heftigsten Schmerzen an.

ICh hatte es erst diese Woche wieder. ICh kochte Curry mit Kokusmilch Ananas, Hähnchenbrustfillet, reis dazu, Salat mit Paprika, Tomaten etc.. ich wwollte kreativ kochen und hatte total vergessen daß es KOmplikationen geben könnte weil ich das schon 1 Jahr nicht mehr hatte.

Und da ... ( Uhr morgens wache ich mit Schweiss auf ... § Tage SChmerzen kein Novalgin kein Duspatal es hat nichts mehr gewirkt, es kam mal wieder ein Arzt zum Spritzen raus.

Meine Engel in weiss.

Nach 3 Tagen also gestern ging ich unter SChmerzen zum Klo,

dann hatet ich mal wieder einen sehr harten Stuhl. Eine halbe Stund emusste ichwieder dann hatet ich DUrchfall, heute wieder das gleiche Spiel, ist also noch nicht ganz in ORdnung.

Aber ich nehme fleissig Lefax und Paspertin vielelicht s wirds besser.

Dann leide ich auch noch unter Migräne, seit ich das Implantanon Stäbchen habe undnicht mehr die POlle nehme, ist meien N´Migräne fast verschwunden, für den Tip könnte ich meine Ärztin küssen vor Dankbarkeit.

Aber bei manchen Lebnesmittel reagiere ich dann doch mit Mit Kopfweh z.B: bei dem Käse old Amsterdam, den werde ich jetzt weglassen.

AUf SEkt habe ich schon vom 1. VErsuch an mit Übergeben und

fürchterlichem Bauchweh plus Absesse falchgelegen.

VOn Rotwein kriege ich mind. schwere Kopfschmerzen.

Jetzt kommt meine FRage !

Kann es sein, daß Enzym DAO fehlt, daß Histamine abbaut ?

Wi ekann man das untersuchen / herausfinden ?

ICh ahbe seit Jahren die VErmutung daß es eienn Zusammenhang geben muss.

Da der Körper ein einziger Kreislauf ist, muss es da doch was geebn wa snicht richtig funktioniert bei mir.

Wer kennt sich aus ? WEr hat Erfahrung ?

Was kann ich meinem Hausarzt sagen ? Wie kann er mich untersuchen ? Kann das überhaupt behandelt ( ausgeglichen werden ?

Tanja S aus Bochum

r1umpe8lhurmpexl


Hallo Tittenmaus,

Dein Immunsystem scheint ja ziemlich down zu sein.

Versuch es mal mit einer richtigen " Sauerei", der Eigenurinbehandlung, selbst ein Fan davon.

Erste Infos hierzu

[Link entfernt]

s{chnketcke71985


Der Faden ist 11 (!!) Jahre alt, Mensch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH