» »

Umfrage Allergiemittel, bei wem hilft was am besten?

T5ann\yxD hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bin verzweifelt auf der Suche nach einem wirklich guten Allergiemittel. Am schlimmsten ist bei mir momentan das Augenjucken, geht gleich nach dem Aufstehen schon los. Ich bin eigentlich ein Gegner von Allergiemitteln, meist habe ich nix dagegen unternommen und das Niesen und Nasenlaufen über mich ergehen lassen. Aber dieses Jahr ist es so heftig, dass ich wohl nicht mehr ohne Mittelchen auskomme. Jetzt meine Frage. Bei wem hilft welches Mittel gegen Heuschnupfen am besten ? Hat schon jemand von diesem Nasengel gehört, was man sich in die Nase schmiert ? Soll ja einige Pollen abhalten. So richtig vorstellen kann ich mir das gar nicht. Also, wäre klasse wenn sich hier einige mal melden würden. Riesiges Dankeschön im voraus.

Gruß Tanny *:)

Antworten
Hoerrxy hat geantwortet


Hallo Tany

Ich lass mir immer eine Cortisonspritze geben. Die reicht für mindestens 4 Wochen. Es gibt aber noch ein anderes Präparat - ohne Cortison - hilft sogar länger als 4 Wochen. Ich weiß den Namen nicht mehr. Frag mal einen Hautarzt. Im Übrigen gibt es auch verschiedene Tabletten, Lysino pp. Viel Glück.

R@apun:zelTchxen hat geantwortet


Hallo Tanny!

Bei mir hat Telfast jahrelang gut geholfen (gegen Heuschnupfen und Hausstaub).

Da allerdings nach einer Einnahmezeit von ca. 10 Jahren, der Wirkstoff dieses Präperrats in der vorgeschriebenen Dosierung keinerlei Wirkung mehr hatte, hat mein Arzt mir vor etwa einem Jahr Aerius verschrieben, und auch die wirken sehr gut gegen den Heuschnupfen.

Allerdings sind diese beiden Mittel keine Hilfe bei Tierhaarallergie. Eine Bekannte hat mir dann Zyrtec empfohlen und die helfen sowohl gegen den Heuschnupfen als auch gegen Tierhaar- und Hausstauballergien. Im Gegensatz zu Telfast und Aerius stellt sich die Wirkung von Zyrtec nach etwa 20 - 30 Min. ein und hält etwa 20 Std. an. (aber das ist nur meine persönliche Erfahrung - ich nehm Zyrtec nur, wenn ich weiß, dass ich mit Tieren in Kontakt kommen werde - also nicht regelmäßig.)

Telfast und Aerius kann man sich auf jeden Fall verschreiben lassen, wie das mit Zyrtec aussieht weiß ich leider nicht, aber du kannst ja bei deinem Arzt nachfragen, ob diese Möglichkeit besteht.

H!erxry hat geantwortet


Hallo Tanny

Ich habe die selben Präparate wie Rapunzelchen genommen. Sie habe mir allerdings nicht geholfen. Außerdem machten sie mich müde. Dagegen hat Milch auch nicht geholfen, so daß ich sie wieder abgesetzt habe (Scherz)

Ich habe es auch schon mit Desensibilisieren versucht. Hat nur Geld gekostet und nichts gebracht. Such Dir einen guten Allergologen und lass Dich von ihm testen. Alles Andere bringt wohl nichts, da jeder Mensch anders reagiert.

Viel Glück beim Suchen.

k*arUotnik hat geantwortet


Allergiemittel

Hab früher (vor Schwangerschaft und Stillzeit) im Sommer immer Zyrtec und sowas wie Vividrin (Nase, Auge) genommen, in Pollenhochzeiten nahm ich das Zyrtec täglich, da mein Haus-Doc sagte, baut sich ´n Pegel auf, muss sein (und ich mag mich doch immer nicht gern leiden sehen :°( ), wenn´s aber nachließ, nach Bedarf. Derzeit komme ich ohne aus, nehme nur gaaanz selten Livocab, das ist als Einziges derzeit beim Stillen erlaubt. LG Karonik

H5erry hat geantwortet


An Alle

Es ist doch Hochzeit. Keine Beschwerden? Keine Erfahrungen? Welche neuen Mittel gibt.? Ich nehme neuerdings Junik Dosieraerosol 100µg und Xusal. Kennt die jemand?

d<asissoja hat geantwortet


Zyrtec hat mich total müde gemacht, bei Xusal hatte ich nicht das Gefühl, daß es hilft-bin jetzt bei Loratadin, womit ich sehr zufrieden bin (keine Müdigkeit)

Hyposensibilisierung hab ich abgebrochen, weil ich nicht regelmäßig zum Spritzen konnte und ständig krank war..

dieses Jahr "nur" mit Chemie..und dann will ichs mal mit chinesischer Medizin versuchen

Hqemrry hat geantwortet


Re dasisja

Alle Präparate wie Zyrtec, Lisino etc. machen müde und haben mich müde gemacht. Das neue Präparat nehme ich erst seit ein paar Tagen. Muss abwarten, was passiert. Da ich ja auch das Spray nehme, wird es wohl schwer werden zu entscheiden, welches Mittel evtl geholfen hat, wenn denn.

E_hema%l{iger5 Nutzver (#3g9571) hat geantwortet


RE: Umfrage Allergiemittel, bei wem hilft was am besten?

Seit jungen Jahren hatte ich neben anderen Allergien eine sich im Laufe der Jahrzehnte stetig sich verstärkende Lichtallergie, die trotz regelmäßiger ärztlicher Betreuung schließlich ein solches Ausmaß angenommen hatte, daß ich im Sommer nur mit der stärksten Sonnenbrille mit seitlichen Abschirmungen auf der Nase, einem Sonnenhut auf dem Kopf, und ansonsten von Kopf bis Fuß dicht vermummt bei Sonnenschein das Haus verlassen konnte. - Heute trage ich keine Sonnenbrille mehr und kann mich ohne jede Schwierigkeiten leicht bekleidet der Sonne aussetzen; dabei ist diese hier oben auf 750 mm ü. NN recht intensiv. Hierzu kam es wie folgt:

Aus anderen Gründen hatte ich vor knapp 13 Jahren damit begonnen, etwa im Monatsabstand mit Rizinusöl abzuführen. Bei den ersten Anwendungen zeigte es sich, daß bei mir unglaubliche Giftmengen ausgeschieden worden sind. Nach sieben Jahren hatte ich zu meiner großen Überraschung sowohl die Lichtallergie als auch alle anderen Allergien verloren. Erst nachträglich fand ich in einem älteren medizinischen Fachbuch eine geeignete Erklärung:

Vogt, Helmut: Grundzüge der pathologischen Physiologie / München; Berlin: Urban & Schwarzenberg, 1953.

Seite 451 ff. führt der Verfasser aus, daß eine Allergie immer dann entsteht, wenn auf ein im menschlichen Körper vorhandenes Antigen von außen ein Allergen hinzustößt; die Antigene sind in der Leber deponiert.

Damit kommt es allein darauf an, die Antigene aus der Leber herauszulösen und aus dem menschlichen Körper auszuscheiden. Da sich durch die Einnahme von Rizinusöl der enterohepatische Kreislauf unterbrechen läßt, indem die in der Leber deponierten Gifte, Schwermetalle und Wirkstoffe von Medikamenten mit der Galle über den Darm ausgeschieden werden, geschieht dies ebenso mit den dort vorhandenen Antigenen.

Wie ich es am eigenen Leibe erfahren habe, ist es möglich, auf diese Weise Allergien auf Dauer zum Veschwinden zu bringen.

dmasiss?jxa hat geantwortet


das ist ja super interessant..

meine Freundin sagte mir, daß sie mit chinesischer Medizin behandelt wird und daß es ihr ähnlich erklärt wurde: der Körper kann nicht mehr gegen gut und böse (Bakterien/Vieren vs. Allergene) unterscheiden und reagiert erstmal heftig auf alles..ist eine sehr interessante Theorie und ich kann mir das sehr gut vorstellen!!

Toll, daß es bei Dir so gut geholfen hat-wie bist Du dazu gekommen??

H\errxy hat geantwortet


An Alle

Was ich noch vergessen habe. Gegen einen akuten Allergieschub hilft triam 80 für mindestens 3-4 Wochen. Bitte den Arzt danach fragen. hat mir jedenfalls geholfen. Ist wohl kein Cortison drin.

SXteVrneDnfe?e21 hat geantwortet


Meine Hautärztin verschreibt mir Telfast nicht und behauptet immer das könnte mal nicht mehr auf Kasse verschreiben ... das stimmt aber nicht oder?

dSas]issjxa hat geantwortet


Laut online-Apotheke gibts das nur auf Rezept, also hat sie Dich offensichtlich falsch informiert..

Hsarrvy xFM hat geantwortet


Rizinusöl

Hallo Urs,

interessante Theorie mit dem Abführen um damit die Toxine auszuschwemmen, super, daß es bei Dir geklappt hat. Sieben Jahre sind jedoch ne lange Zeit, um die Beschwerden "auszusitzen".

Habe meine Allergien ca. 1-2 Monate nach Ernährungsumstellung komplett verloren, genau kann ich es nicht sagen, da ich letztes Jahr im Januar umgestellt habe und meine "Leidnenszeit " in der Regel Mitte Februar bis Mitte März begann (je nach Pollenflug / Witterung).

Geniesse seither den zweiten Frühling absolut beschwerdefrei, Hausstaub und Tierhaar sind seither auch kein Problem mehr, Sonnenschutzmittel benutze ich bislang auch keine mehr (herrlich, getern wieder stundenlang mit den Kids im Freibad herumgetollt, war früher die Hölle für mich ohne Medikamente)

Liebe Grüsse

Harry

ExhgemaHliger NutkzerG (#3957x1) hat geantwortet


Umfrage Allergiemittel, bei wem hilft was am besten ?

dasissja,

Du hattest am 21.05.05 geschrieben: "das ist ja super interessant..

meine Freundin sagte mir, daß sie mit chinesischer Medizin behandelt wird und daß es ihr ähnlich erklärt wurde: der Körper kann nicht mehr gegen gut und böse (Bakterien/Vieren vs. Allergene) unterscheiden und reagiert erstmal heftig auf alles.. ist eine sehr interessante Theorie und ich kann mir das sehr gut vorstellen!!

Toll, daß es bei Dir so gut geholfen hat-wie bist Du dazu gekommen??"

Wie ich in meinem Text angedeutet hatte, habe ich mich erst nachträglich, nachdem ich die Allergie aus mir zunächst unerklärlichen Gründen verloren hatte, auf die Suche nach einer angemessenen und überzeugenden Erklärung begeben und bin dann zufällig in einem Antiquariat auf den von mir genannten Titel gestoßen.

Demnach müßte kein Mensch sich mit einer Allergie oder womöglich mit mehreren Allergien abplagen. Es ist lediglich erforderlich, daß man sich dafür entscheidet, das Übel an der Wurzel zu packen und dieses Vorhaben über Jahre zielstrebig zum Ziel zu führen.

Am Rande sei vermerkt, daß sich all die im menschlichen Körper deponierten Schwermetalle, vor allem Quecksilber, als Zeitbombe erweisen, nachdem es nunmehr erwiesen ist, daß nicht nur Allergien, sondern auch Alzheimer, Autismus, Parkison, Multiple Sklerose, die Folge davon sind.

Quelle: GralsWelt, 10. Jahrgang, Heft 35, April-Juni 2005, S. 40-46.

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH