» »

Sensibilisierung

T*anzmäkusxchexn hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich bräuchte mal Erfahrungen zum Thema Sensibilisierung. Ich bin selbst sehr stark allergisch auf Tierhaare aller Art und auf Hausstaubmilben. Nun würde ich gerne mal wissen, wie teuer denn so ein Vorgang wäre. Ich habe gehört, dass eine Sensibilisierung gegen Pollen von der Krankenkasse übernommen wird, ist das bei jeder Allgie der Fall oder gibt es da Ausnahmen? Und wenn ja, wie teuer wäre das?

Wer hat schlechte bzw. gute Erfahren? Und noch eine letzte Frage, dauert das wirklich ca. 3 Jahre?

Danke für alle hilfreichen Beiträge.

Gruß!! ;-)

Antworten
K|itytyS hat geantwortet


Sensibilisierung

Hallo Tanzmäuschen! *:)

Also, ich hab vor kurzem damit angefangen.

Hab Polllen- und Gräserallergie und bei mir werden jetzt 6 Wochen (an einem bestimmten Wochentag (1 mal)) Spritzen gegeben. Das mit 3 Jahren stimmt schon aber du musst nicht die ganzen 3 jahre jede Woche zum Allergologen.

Ich hab eigentlich keine negativen Erfahrungen bis jetzt (bin in der zweiten Woche).

Bei mir wird das durch die Krankenkasse übernommen. Es liegt vielleicht auch daran das ich noch nicht 18 bin.

Du kannst dich auch mit Tierhaaren sensibilisieren lassen.

Hoffe hab einbischen weiter geholfen....

LG KittyS ;-)

M8egdThC hat geantwortet


skeptisch

hmm ...

ich will euch nicht runterziehen , vllt hilft es ja bei euch ... habe mich früher auch gegen Heuschnupfen desensibilisiern lassen, hat absolut gar nichts gebracht. Ausserdem sind mögliche Nebenwirkungen danach zwar gegen die entsprechende Allergie "geheilt" zu sein, aber dafür viele andere Allergien bekommt.

Na ja nur meine Erfahrung ... vllt klappt es ja bei euch :)^

Tsan8zmäu!schen hat geantwortet


Danke

Danke euch erstmal für eure Erfahrungen. Das es auch gegen Pollenallgerie ist, hab ich auch schon gehört. Würde gerne mal Erfahrungen erfahren (*g*) bei denen die andere Allgerien hatten. Hat es bei dir auch die Krankenkasse bezahlt MedThc? Und das man dadurch auch andere Allgergien bekommt, habe ich auch schon mal gelesen. Da bekommt man ja nicht viel Lust darüber nachzudenken, wenn man danach nochmehr Probleme hat als vorher! :-( Aber will dich endlich wieder besser atmen können...

Mhh *weiter wart*

MvedtThC hat geantwortet


Krankenkasse

also bezahlt hat das damals die Krankenkasse ... das ist allerdings auch schon gute 10 jahre her. War damals auch unter 18. Keine Ahnung wie das heute ist. Ich gehe aber stark davon aus, dass das die Kasse zahlt, da das doch eine schulbuchmedizinische Geschichte ist, oder ?

Ich kann dich gut verstehen, Heuschnupfen macht einen auch wahnsinnig ! Gottseidank ist er bei mir nur noch leicht zu spüren

(-- homöopathisch behandelt --)

MFG

Chris

sXmi*lin'g dVjanxa hat geantwortet


Bin auch dabei...

Hallo! Ich habe auch vor kurzem mit der Desensibilisierung angefangen - bei mir zahlt die Krankenkasse, und ich bin schon über 18 Jahre alt ;-)

Ich versuche allergiebedingtes Asthma (Hausstaubmilben, Katzenhaare) in den Griff zu kriegen. Bin mal gespannt, wies wirkt. Hatte gestern die 4. Spritze (einmal die Woche krieg ich eine). Habe zum ersten mal was davon gemerkt - Juckreiz am ganzen Körper, die Einstichstelle ist etwas geschwollen und gerötet. Hoffe, das mit dem Jucken geht bald vorbei - meine Arbeitskollegen denken sicher schon, ich hätt Flöhe |-o

Liebe Grüsse

M9uYfflxon hat geantwortet


Re

Als ich kleiner war (so mit 7 oder 8) hat man bei mir auch ne Desensibilisierung gemacht. Hat allerdings nichts gebracht und obs die Krankenkasse gezahlt weis ich nicht mehr. Meine Katzenhaarallergie hab ich aber dadurch losgebracht, dass ich mich in der Nähe von Katzen aufgehalten habe bzw. mir ne Mieze angeschaft hab. War Anfanfgs ziemlich heftig wegen Allergie, aber jetzt isse weg :-D

j!aba/dab'a hat geantwortet


war ein Thema im Fernsehen

Hallo

Ich habe vor kurzem zu Allergien und Desensibilisierung im Fernsehen gesehen,wo eine Allergokologin zur Desensibilisierung sagte,damit das meistens nichts hift und manche Betroffenen entwickeln dadurch sogar noch weitere Allergien.

Die Ärztin sagte noch,dass Vitamin C und Calzium auch Desensibilisierend bzw.Allergiehemmend wirken.

Wieviel Calzium und Vitamin C man essen sollte,weiss ich so jetzt auch nicht mehr und es gibt ja auch Calziumhaltige Nahrungsmittel,die man vieleicht etwas mehr als sonst essen könnte.

Ich finde das irgendwie interessant,wie man gerade auf irgendetwas ansich harmloses überreagieren.

Die Allergokologin sagte auch,man kann praktisch auf alles eine Allergie entwickeln.

Weiss jemand zufällig,ob man auch auf einfache und herkömmliche Infektionserreger ebnfalls eine Allergie entwickeln kann und man daurch auch eine Infektion entwickeln kann.

Grüße

Jabadaba

T=anz,mäus^chexn hat geantwortet


smiling djana

Ah, du hast mir schon etwas weitergeholfen, da ich gegen das selbe ungefähr allergisch reagiere. Mhh aber nach jabadaba bin ich wieder etwas irritiert, da ich jetzt schon mehrmals höre, das man dadurch auch noch mehr Allgerien bekommen kann...

Aber so will ich auch nicht weiterleben. Schade man weiß nicht schon vorher die Folgen *g*. Aber ich denke nun auch mal, dass die Krankenkasse das bezahlen würde, muss ich mal nachfragen/bzw. mit dem Hausarzt reden (oder HNO?). Na mal schauen.

Aber so eine Allergie schränkt schon ziemlich ein bei euch sicher auch, oder?! Ich kann z.B. nicht mehr zu meiner besten Freundin ins Haus (Tabletten helfen langsam auch nix mehr), da sie eine Katze, einen Hund hat und die Eltern beide stark rauchen :/.

Trotzdem danke,

Gruß Iche *g*

s'mili9npg pdjaxna hat geantwortet


Andere Allergien...

Ja, das mit den anderen Allergien, die man da kriegt, verwirrt mich schon auch ein wenig. Ich hoffe natürlich, dass das bei uns nicht der fall ist :-|

Dass die Allergie einschränkt ist schon wahr - die Katzen meiner Freunde, meines Vaters und dessen Freundin machen für mich Besuche zur Hölle. Schon nach wenigen Minuten juckts mich am ganzen Körper, meine Augen fangen an zu brennen und zu tränen und mit der Atmung klappts dann auch nicht mehr so richtig. Und dabei mag ich die Katzen doch so gern :°( Ausserdem wird mein Asthma von Jahr zu Jahr schlimmer - mittlerweile kann ich auch bei körperlicher Anstrengung (Also Treppensteigen - ist ja riesig anstrengend :-/ ) kaum mehr atmen. Hoffe also sehr, auf ein Erfolgserlebnis. Hatte gestern die fünfte Spritze. Die Dosis wurde jetzt wieder kleiner, dafür die Konzentration des Präparats höher. Hatte danach so einen Knubbel unter der Haut - jetzt ist er aber bereits wieder weg und ich spüre nichts von der Spritze.

@ Tanzmäuschen:

Zu deiner ersten Frage noch - ja, wir werden die Therapie über drei Jahre machen. Mein Hausarzt und mein Allergologe meinten, das wäre die optimale Zeitspanne mit den vielversprechendsten Aussichten. Na ja, mal sehen, gell.

Wünsche dir auf alle Fälle viel Erfolg - lass mich wissen, wozu du dich entschieden hast, okay?

*:)

sAmiling' djaxna hat geantwortet


Noch eine Frage...

Ich krieg die Sensi-Spritzen immer abwechslungsweise mal in den linken, mal in den rechten Arm gespritzt. Kann es sein, dass die Arme unterschiedlich reagieren? Hatte bei der vorletzten Spritze starke Auswirkungen gemerkt und bei der letzten, wo die Dosis dann wieder höher war, hatte ich kaum Auswirkungen. Mittlerweile ist mir aufgefallen, dass ich bereits zum zweiten Mal beim rechten arm reagiert habe, beim linken aber nicht? Wie hängt das zusammen? Hat da jemand Erfahrungen mit ???

Liebe Grüsse

jin hat geantwortet


@smiling djana

> Ja, das mit den anderen Allergien, die man da kriegt, verwirrt

> mich schon auch ein wenig.

Das ist aber ganz normal und auch logisch. Die Desensibilisierung macht nichts anderes als dem Immunsystem die Reaktion auf ein bestimmtes Antigen abzutrainieren. Man könnte auch sagen: Das Immunsystem wird solange damit belastet, bis es nicht mehr darauf reagieren kann.

Es ist doch verständlich, daß damit die Ursache der Allergie nicht verschwunden ist. Der Stoff auf den du allergisch reagierst, ist ja lediglich ein Auslöser der Symptome. Der Grund, weshalb dein Körper so seltsam auf einen überall vorkommenden Stoff reagiert, liegt ja an ganz anderer Stelle.

Und solange man die Ursache der Allergie nicht beseitigt hat, werden sich immer neue Reaktionen auf andere Stoffe ausbilden. Eine De- oder Hyposensibilisierung ist daher keine Heilung, sondern nur eine Symptomlinderung.

somiliLng ?dujaxna hat geantwortet


@ jn

Hmmmm... wenn mein Körper dann nicht mehr auf ein Allergen reagiert, dann ist doch das eine Heilung, oder nicht? Ich bin allergisch auf Hausstaubmilben und Katzenhaare und glaube, dass ich bereits viel getan habe, um die Ursachen der Allergie aus meinem Zuhause wegzubringen... doch ich kann weder bei all meinen Freunden die Teppiche rausreissen, noch all ihre Katzen verschenken... Oder wie meinst du, könnte man sonst die Ursache bekämpfen ???

jaabaxdaba hat geantwortet


Die Desensibilisierung

Wird hier die ganze Immunität desensibilisiert oder wird man bei einer Desensibilisirung nur auf eine einzige Sache desensisibilisiert,auf der man gerade allergisch ist.

Ich dachte immer,die ganze Immunität wird komplett desensibilisiert,aber jemand beschrieb die Desensibilisirung hier anders und deshalb frage ich das jetzt.

Grüße

Jabadaba

jxn hat geantwortet


@smiling djana

> Hmmmm... wenn mein Körper dann nicht mehr auf ein

> Allergen reagiert, dann ist doch das eine Heilung, oder nicht?

Wenn dein Körper so seltsam auf ein bestimmtes Allergen reagiert, dann ist daran ja nicht das Vorhandensein des Allergens schuld, denn ein gesunder Körper reagiert ja nicht auf Katzen oder Milben. Es muß also irgendwo eine funktionelle Störung vorliegen, die dafür sorgt, daß der Körper so anders reagiert.

Natürlich kann man dem Immunsystem die Reaktion auf ein spezielles Allergen abtrainieren, aber das beseitigt natürlich nicht die funktionelle Störung. Anders ausgedrückt: Wenn du mit einer Hyposensibilisierung die Reaktion auf Milben unterdrückst, reagiert der Körper auch weiterhin auf Katzen (es sei denn, du reagierst auf die Milben auf den Katzenhaaren... ;-) ).

> Ich bin allergisch auf Hausstaubmilben und Katzenhaare

> und glaube, dass ich bereits viel getan habe, um die

> Ursachen der Allergie aus meinem Zuhause wegzubringen...

Die Allergene sind ja nicht Ursache der Allergie, sie sind nur der Auslöser der Beschwerden. Ein gesunder Mensch kann sich jahrelang zwischen Katzen und Milben aufhalten und wird keine Beschwerden entwickeln. Schuld an der Allergie sind also nicht die Milben und Katzen, sondern etwas anderes.

Die Frage ist doch: Warum reagiert dein Körper anders, als ein gesunder Körper? Was ist daran 'defekt', daß Katzen und Milben solche Beschwerden auslösen?

Was hier defekt ist, ist im Grunde ein Teil deines Stoffwechsel. Der Stoffwechsel ist wie eine komplizierte chemische Fabrik. Wenn irgendwo Rohstoffe fehlen, dann kommt es zwangsläufig zu fehlerhaften Produkten.

Die Antikörper deines Immunsystems bspw. können nur dann richtig funktionieren, wenn dein Organismus alle nötigen biologischen Wirkstoffe zu Verfügung hat, um gut funktionierende Antikörper zu produzieren. Ist das nicht der Fall, dann entstehen 'defekte' Antikörper und dann benimmt sich das Immunsystem natürlich seltsam und reagiert mit den üblichen Beschwerden. (Das ist jetzt eine stark vereinfachte Sicht, tatsächlich ist das viel komplizierter)

Natürlich muß sich hier jetzt die Frage anschließen, wieso dem Stoffwechsel denn biologische Wirkstoffe fehlen sollen - schließlich ißt man doch jede Menge?

Der Grund liegt hauptsächlich darin, daß diese biologischen Wirkstoffe, zu denen Vitamine ebenso gehören wie ungesättigte Fettsäuren, Mineralien, Enzyme, Farb-, Faser-, und Aromastoffe, sehr empfindlich sind. Bei der Verarbeitung der ursprünglichen Lebensmittel werden sie durch Hitze, Licht, Sauerstoff, Druck, usw. weitgehend zerstört. Je mehr wir uns also von verarbeiteten Nahrungsmitteln ernähren (Konserven, Fertigprodukte, usw.), umso größer ist der Mangel an diesen Stoffen und umso schlechter kann der Stoffwechsel arbeiten.

Hinzu kommt, daß wir viele Produkte verzehren, bei denen diese Wirkstoffe bewußt vorher entfernt wurden - bspw. bei Fabrikzucker, bei dem üblichen Auszugsmehl oder bei dem üblichen weißen Reis. Hier kommt es also zwangsläufig zu einer Mangelsituation.

Der Körper kann diese Mängel lange Zeit ausgleichen, indem er körpereigene Depots leert, aber irgendwann geht auch das nicht mehr und dann funktioniert der Stoffwechsel nicht mehr richtig, es kommt zu Störungen in unterschiedlichen Bereichen und die bemerken wir dann bspw. in Form einer Allergie. Je nachdem, welcher Stoffwechselbereich am empfindlichsten ist, entwickeln sich auch andere Krankheiten. Die Allergie ist also nur eine von vielen möglichen Folgen dieser falschen Ernährung.

Die Ursache der Allergie ist also letztendlich eine langjährige Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln. Damit ist eigentlich auch klar, wie man die Allergie behandeln muß: Man muß die stark verarbeiteten Nahrungsmittel meiden und stattdessen gering verarbeitete Lebensmittel verzehren. Der Stoffwechsel bekommt dann wieder alles, was er benötigt, die Antikörper funktionieren wieder richtig und die seltsame Reaktion auf bestimmte Stoffe verschwindet.

Wie das genau geht, kann ich gerne näher erklären, wenn es dich interessiert. Ich hatte auch 30 Jahre lang eine recht heftige Allergie. Mit einer entsprechenden Ernährungsumstellung wurde sie jedes Jahr schwächer und war nach drei Jahren verschwunden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH