» »

Was ist mit der Anti-Allergie-Spritze passiert?

b9enlegbt hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich selbst bin auch jahrelanger Heuschnupfengeplagter und habe vor ein paar Jahren schon von der "Anti-Allergie-Spritze" gehört.

Diese soll man einige Zeit vor der Heuschnupfen-Saison gespritzt bekommen und dann "Ruhe haben" - angeblich hat das nichts mit Cortison zu tun. Siehe hier:

[[http://www.asstel.de/asstel_gesund/de/fln/rg-gesundheit/gesundheit/heuschnupfen-und-co/heuschnupfen-und-co-3.html]]

[[http://www.almeda.de/home/article/0,2600,NewsArticle2958,00.html]]

Weiss irgendjemand hier etwas zu dem Thema / hat auch schon davon gehört oder sonstiges dazu zu sagen? Ich habe schon meinen Arzt und in Apotheken nachgefragt - keiner hatte eine Ahnung...

Gruss, Ben

Antworten
jDn


Hallo Ben,

> Weiss irgendjemand hier etwas zu dem Thema / hat auch

> schon davon gehört oder sonstiges dazu zu sagen?

Nein, leider nicht. Ich halte es aber für durchaus bedenklich in dieser Form in das Immunsystem einzugreifen. Die IgE Antikörper haben ja auch noch andere Aufgaben im Immunsystem und sie davon abzuhalten dürfte unschöne Nebenwirkungen haben. Möglicherweise war das ja der Grund, weshalb das Medikament bisher nicht auf den Markt kam.

Aber auch wenn es auf dem Markt wäre - es wäre ja nur eine symptomatische Linderung der Beschwerden. Die Fehlreaktion des Körpers, die Allergie, besteht ja trotz Spritze weiterhin und wird sich mit der Zeit weiter verschlimmern. Eine Allergie wird man am besten los, indem man die Ursachen abstellt und die liegen in einer Fehlernährung.

b[eInlxebt


Spritze

Hi Jn,

meine Freundin hat mir heute erzählt, dass ihre Kollegin im Frühjahr eine Spritze bekam (kein Cortison) und so diesen Sommer bislang absolut beschwerdenfrei (Heuschnupfen) ist. Sie erkundigt sich nochmal genauer, bei welchem Arzt und welches Medikament das war, denn auf den ersten "Hörer" klang das für mich sehr nach dieser Anti-Allergie-Spritze, wenn es kein Cortison sein soll.

Die Sache mit der Fehlernährung ist so ein Thema... mein Hausarzt meint das brächte null komma null seine Ernährung z.B. auf Vollwertkost umzustellen, wenn es ums Thema Heuschnupfen geht.

Das einzige, was mir einigermassen hilft, ist Telfast. Ich habe die letzten 2 Wochen "Medinose" getestet, gebe es aber morgen zurück weil es 0,0 Linderung brachte. Nur Telfast hilft mir richtig bislang.

Habe mir auch Nasonex besorgt, aber das wirkt ja auch nicht sofort und enthält Cortison.

Ich bin eigentlich ein Mensch, der auf eine "möglichst gesunde Ernährung" achtet, ich esse so fettarm und süssigkeitenarm wie möglich, esse viel Gemüse. Allerdings bringt das mir bislang wenig beim Thema Heuschnupfen.

Kennst du dich da gut aus, kannst Literatur oder ähnliches zum Thema "Ernährung und Allergien" empfehlen? Wie man seine Ernährung umstellen kann im Zuge der Linderung der Symptome?

Gruss, Ben

jxn


Hi Ben,

> Die Sache mit der Fehlernährung ist so ein Thema... mein

> Hausarzt meint das brächte null komma null seine Ernährung

> z.B. auf Vollwertkost umzustellen, wenn es ums Thema

> Heuschnupfen geht.

Diese Antwort ist leider üblich, weil das Thema ernährungsbedingte Krankheiten in der üblichen medizinischen Ausbildung nicht vorkommt. Ärzte bekommen ihre Informationen über Ursachen und Behandlung von Krankheiten fast ausschließlich direkt oder indirekt von der Pharmaindustrie und die hat natürlich keinerlei Interesse daran, etwas von Ernährungsumstellungen zu erzählen, denn damit kann man keinen Umsatz machen. In der Praxis bekommen die Ärzte eher vermittelt, daß die Ernährung keinen Einfluß auf Krankheiten hat und schon gar nicht Ursache von Krankheiten sein kann.

> Das einzige, was mir einigermassen hilft, ist Telfast.

> Ich habe die letzten 2 Wochen "Medinose" getestet, gebe

> es aber morgen zurück weil es 0,0 Linderung brachte.

Es würde mich auch wundern, wenn es den Heuschnupfen in irgendeiner Form beeindruckt, wenn man sich zwei rote Lämpchen in die Nase steckt. Die einzige Chance ist dabei wohl, daß die Mastzellen vor Lachen vergessen zu reagieren.. ;-)

Spaß beseite, es gibt ja Leute bei denen das hilft, aber es ist natürlich - genau wie Telfast, Nasonex und andere Medikamente - nur eine Symptomlinderung.

> Ich bin eigentlich ein Mensch, der auf eine "möglichst gesunde

> Ernährung" achtet, ich esse so fettarm und süssigkeitenarm wie

> möglich, esse viel Gemüse. Allerdings bringt das mir bislang

> wenig beim Thema Heuschnupfen.

Vermutlich aus mehreren Gründen: Zum einen machst du vermutlich trotzdem noch Ernährungsfehler ('so fettarm wie möglich' deutet darauf hin), zum anderen kann es ja nach Schwere der Allergie bzw. der dahinter steckenden Stoffwechselstörung, Jahre dauern, bis die Allergie verschwindet.

> Kennst du dich da gut aus, kannst Literatur oder ähnliches

> zum Thema "Ernährung und Allergien" empfehlen?

Ja, ich kenne mich damit - leider ;-) - aus (ich war selbst 30 Jahre lang Heuschnupfler und Asthmatiker) bis ich vor sieben Jahren die Ernährung umgestellt hatte. Innerhalb der nächsten drei Jahre wurde die Allergie immer besser und nach drei Jahren war sie verschwunden - inklusive Asthma.

Das beste Buch, das ich dir dazu empfehlen kann, ist

"Allergien müssen nicht sein"

Ilse Gutjahr, M.O.Bruker

emu Verlag

> Wie man seine Ernährung umstellen kann im Zuge

> der Linderung der Symptome?

Die Ernährungsumstellung ist keine Symptomlinderung, sie ist eine ursächliche Heilbehandlung. Ursache der Allergie ist eine Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln. Durch die stark Verarbeitung fehlen den Nahrungsmitteln wichtige biologische Wirkstoffe und das führt zu Mangelzuständen des Stoffwechsels. Die Mangelzustände führen dann zu funktionellen Störungen - bspw. eben zu Fehlreaktionen auf eigentlich harmlose Proteine. Indem man die Ernährung korrigiert, beseitigt man die Ursache der Allergie und damit verschwinden natürlich auch die Symptome.

Wichtig ist, daß man folgende Ernährungsfehler korrigiert und diese Nahrungsmittel konsequent meidet:

- Alle Fabrikzuckerarten

- Auszugsmehle und daraus hergestellte Produkte

- Raffinierte Öle und Fette (Margarine, raffinierte Öle)

- Säfte

Zusätzlich sollte man als Allergiker tierisches Eiweiß in jeder Form meiden (Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Milch, Joghurt, Quark, Eier). Das tierische Eiweiß ist nicht Ursache der Allergie, aber es belastet den Eiweißstoffwechsel sehr stark und gerade der ist bei Allergikern in Mitleidenschaft gezogen.

Stattdessen sollte man verzehren:

- Frische Vollkornmehle und daraus hergestellte Produkte

- Naturbelassene Öle und Fette (Butter, Sahne, kaltgepreßte (native) Öle, Nüsse, Kerne, Saaten)

- Einen möglichst hohen Frischkostanteil (Gemüse, Salate, Obst in unerhitzter Form)

- Täglich ein Frischkorngericht

Die Umstellung ist im Grunde kein Problem. Wichtig dabei ist zu wissen, daß der Fabrikzucker bei vielen die Frischkost und das Vollkorngetreide unverträglich macht. Man sollte daher zuerst den Fabrikzucker konsequent meiden, alles andere umstellen und erst am Schluß auf Vollkornprodukte umsteigen.

Es gibt auch ein Vollwert-Forum, in dem man sich viele Tipps dazu abholen kann.

T6homaZs Müllxer


Das Medikament kann man bereits über deutsche Apotheken beziehen, der Handelsname ist Xolair. Die Bezugsquelle deutscher Apotheken ist in der Regel Australien.

Zugelassen wird es aber nur für schwerste Formen des Asthmas, die Firma Novartis hat sich mit den Kostenträgern darauf geeinigt, da die Krankenkassen ansonsten sofort alle Konkurs anmelden könnten. Das passiert vermutlikch Ende des Jahres, wie gesagt, man kann es aber trotzdem schon bekommen!

Xolair hilft gehen jede Art von Allergie, da es die IgE Reaktion komplett ausschaltet.

pCünk tcIhexn


Allergie / Ursache

Hi Ben

die Diskussion in Richtung Ernährung, Medikamente, Spritze, wasauchimmer, ist ja schon vielfältig.

Meine Ideen gehen dahin, dass - wie vielleicht auch bei dir - der Allergologe / Arzt dich nicht über die Kreuzallergien aufgeklärt hat.

Falls er hat , kannst du den Link vergessen, sonst such doch u.a. bei google zum Thema Kreuzallergie.

oder so:

[[http://www.allergie-forum.de/dokumente/de/allergie-forum/index.php]]?

PHPSESSID=56fb1653b4e02a9c6245bd645dbd641b

ZB sind Birkenallergiker empfindlich auf rohe Äpfel, Möhren, Paprika, Sellerie vielleicht auch Nektarine - Stein- bzw. Kernobst.

Gute Ernährung ist ja das A und O - aber Bioäpfel sind eben auch nur Äpfel.... machs gut ! :)D

b2enlebxt


Vollwerternährung

Ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht ganz schlüssig wegen der Vollwerternährung. Habe die letzten Tage einige Erfahrungsberichte von Leuten gelesen, die auf diese Ernährung umgestiegen sind und auch von Leuten, die das besagte Buch "Allergien müssen nicht sein" hierbei als Ratgeber genommen haben.

Dabei waren gute wie auch schlechte Berichte.

Sorgen haben mir die Berichte über "Mangelerscheinungen" gemacht. Bei den Betroffenen konnte nach einigen Monaten / einem Jahr dieser Ernährungsform ein klarer Mangel im Blutbild und am Immunsystem festgestellt werden.

Hier führte also offensichtlich das Fehlen des tierischen Eiweisses in Form bestimmter Fleischsorten zu Mangelerscheinungen im Körper.

Was meint ihr dazu?

Kann es sein, dass die Vollwerternährung einfach nicht "bei jedem funktioniert"? Kann es sein, dass manche Menschen schon aufgrund ihrer genetischen Anlagen dazu "verdammt sind, Fleisch zu essen"?

j3n


Die Bedenken sind natürlich verständlich. Man muß dabei einige Dinge im Hinterkopf behalten:

1. Jede Ernährungsumstellung führt in der Übergangszeit zu Verdaungsstörungen, weil sich die Darmflora anpassen muß. Wer das nicht weiß, denkt, daß die Ernährung nicht bekömmlich ist und bricht sie ab.

2. Fabrikzucker macht Vollkornprodukte und bei manchen auch die Frischkost unverträglich. Wert das nicht weiß und diese Ernährungsfehler macht, wird die Vollwerternährung zwangsläufig für unbekömmlich halten.

3. Die Vollwertkost wird von einigen Interessenvertretern nicht gerne gesehen, weil sie - wenn sie sich zu weit verbreitet - zu erheblichen finanziellen Einbußen bei Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie führen würde. Es gibt viele nach außen hin unabhängige Organisationen, die gegen gewissen Gegenleistungen entsprechende Lobbyarbeit verrichten und versuchen, die Vollwerternährung als ungeeignet und schädlich darzustellen. In der Vergangenheit wurden mehrfach Leute dafür bezahlt, entsprechende Artikel zu schreiben.

> Sorgen haben mir die Berichte über "Mangelerscheinungen"

> gemacht.

Das läßt sich einfach lösen: Die Vollwerternährung zeichnet sich durch einen sehr viel höheren Gehalt an Vitalstoffen aus, als die konventionelle Ernährung. Wie soll es da zu Mangelerscheinungen kommen.

> Bei den Betroffenen konnte nach einigen Monaten /

> einem Jahr dieser Ernährungsform ein klarer Mangel im

> Blutbild und am Immunsystem festgestellt werden.

Um das beuteilen zu können, müsste man sich den jeweiligen Fall genau anschauen. Ich kenne keinen Vollwertköstler, der Mängel im Blutbild oder im Immunsystem hätte. Im Gegenteil - alle die ich kenne, haben deutlich weniger Infektionen als vorher und fühlen sich mit der Ernährung sehr wohl. Allergien, Rheuma, Gicht, Arthritis verschwinden oder werden massiv besser - Punkte, die nicht gerade für Mangelerscheinungen oder Probleme mit dem Immunsystem sprechen. Natürlich kann man nicht ausschließen, daß durch vorhandene andere Krankheiten Mangelerscheinungen oder Blutbildveränderungen auftreten. Die Vollwertkost ist kein Allheilmittel und es gibt noch genügend nicht ernährungsbedingte Krankheiten die hier eine Rolle spielen können. Letztendlich kann man auch nicht ausschließen, daß sich jemand mit Vollwertkost extrem einseitig ernährt. Wer bspw. nur Früchte ißt, ernährt sich im Grunde auch vollwertig, wird aber Mangelerscheinungen bekommen. Man weiß nie genau, was die Leute, die so etwas berichten, denn nur im Detail gegessen oder nicht gegessen haben, man war ja nicht dabei.

> Hier führte also offensichtlich das Fehlen des tierischen

> Eiweisses in Form bestimmter Fleischsorten zu

> Mangelerscheinungen im Körper.

Das wird gerne behauptet, allerdings wird dabei vergessen, daß weite Teile der Menschheit vegetarisch leben. Diese Menschen müssten alle unter Mangelerscheinungen leiden - was offensichtlich nicht der Fall ist. Aus medizinischer Sicht ist tierisches Eiweiß nicht nötig, denn alle Aminosäuren sind auch in pflanzlicher Nahrung enthalten.

> Kann es sein, dass die Vollwerternährung einfach nicht

> "bei jedem funktioniert"? Kann es sein, dass manche

> Menschen schon aufgrund ihrer genetischen Anlagen

> dazu "verdammt sind, Fleisch zu essen"?

Das halte ich aus physiologischer Sicht für unwahrscheinlich. Wir sind von Natur aus Früchte und Samen-Esser und keine Fleischesser. Aber es gibt ja keinen Zwang, bei Vollwertkost kein Fleisch zu essen. Natürlich kann es sein, daß das beim Einzelnen 'nicht funktioniert'. Dahinter steckten dann aber immer die oben beschriebenen Punkte - oder schlicht die Angst vor einer Einschränkung.

Letztendlich macht es wenig Sinn, das theoretisch zu diskutieren, weil alle Seiten nicht widerlegbare Argumente bringen können. Ich persönlich halte mich da an die Erfahrungen, die ich und meine Bekannten und Freunde mit der Vollwerternährung gemacht haben und die waren durchweg positiver Natur. So schlecht kann es also nicht sein... ;-)

S-ternc,heOnkxj


Re: Allergie Spritze

Hallöchen also ich bin Arzthelferin für einen Internisten und bin auch Allergiker habe diese Spritze bekommen und verteilt.

Also Sie wird vor beginn der Allergie gespritz weil du auf diese Spritze reagieren kannst du bekommst sozusagen die Allergene auf die du allergisch bist in verdünnter Form die immer stärker konzentriert wird gespritz acht wochen lang., und das über 3 Jahre und das wird deshalb vorher gemacht da du ja sonst doppelt belastet wirst. Die wird von der Kasse bezahlt .Ich konnte es nur ein jahr machen mußte abrechen da ich schwanger wurde. aber keine schlechte sache .

Für weitere Fragen stehe ich gerne zurverfügung. ;-)

mUuetho8mas


Hallo Sternchenkj

das was Du beschreibst hat mit der Anti Allergie Spritze (Xolair) nichts zu tun!

Stter)nc&henkxj


Re: Allergie Spritze

Hallo Muethomas

ja sorry das habe ich erst mitbekommen als mir alles genauer angeschaut habe bei mir handelt es sich um Hypersensibiliesierung.

SORRY nch mal. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH