» »

Heuschnupfen: Bin mit meinem Latein am Ende!

C]hicoP]ipxa


jn

Eine langjährige Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln führt dazu, daß dem Körper wichtige biologische Wirkstoffe fehlen. Weil diese Stoffe auch im Immunsystem fehlen, kann es nicht mehr normal auf die Pollen reagieren, es kommt zu übertriebenen Reaktionen und das löst dann den Niesreiz und das Augenbrennen aus.

Gibt es dafür auch wissenschaftliche Belege - insbesondere für die Behauptung, dass es ausschließlich daran liegt?

jxn


@ChicoPipa

> Gibt es dafür auch wissenschaftliche Belege - insbesondere

> für die Behauptung, dass es ausschließlich daran liegt?

Ein so hochkomplexes System wie unser Stoffwechsel, der von Hunderten von Stoffen abhängig ist, die sich gegenseitig beeinflussen und das zudem noch psychisch beeinflußbar ist, läßt sich prinzipiell nicht in vitro nachbilden, daher sind wissenschaftliche Belege recht schwierig. Natürlich ist die allergische Reaktion in ihren Varianten bekannt, aber es findet keine Forschung statt, die auf die tieferliegenden Ursachen der überschießenden Reaktion hinzielen würde. Die heute übliche Forschung auf diesem Gebiet dient vor allem der Entwicklung neuer Medikamente, die auf der Ebene der Histaminreaktion ansetzen, denn damit läßt sich Geld verdienen. Ein Beseitigen der Ursachen wäre natürlich kontraproduktiv.

Die Belege für diese Behauptung sind daher in erster Linie empirischer Natur. Bruker hat diese Zusammenhänge 60 Jahre lang in der Praxis an Patienten erforscht. Ein wesentlicher Punkt ist, daß der Anstieg der Allergien sowie die altersmäßige Verteilung derjenigen aller anderen ernährungsbedingten Krankheiten folgt. Dies in Kombination mit der Tatsache, daß Allergien bei entsprechender Ernährungsumstellung wieder verschwinden, schließt andere Ursachen fast sicher aus.

Die grundlegende Ursache, die Entstehung von Stoffwechselstörungen durch Fehlernährung, ist belegt. Bekannte Namen sind hier Cleave&Campbell, Pottenger, Bernasek, Katase, Wendt, Best, Leupold, Kollath, u.a.m.

TWracxey


Wir haben in der Schule aber auch Allergien durchgenommen und haben da nur was mit Mastzellen gemacht und dass Histamin ausgeschüttet wird und die Medikamente blockieren die Rezeptoren an den Mastzellen, damit kein Histamin mehr freigesetzt wird und es somit nicht zu Überreaktion kommt. Deshalb auch der Name Antihistaminika.

Aber es wurde in der ganzen Einheit nicht einmal die Ernährung angesprochen. Naja, viell. haben wirs ja nur oberflächlich behandelt.?

Aber das was jn sagt klingt schon logisch und verständlich. Nur weiß ich jetzt auch nicht, wo ich anfangen soll, also wie ich rausfinden soll an was es liegt. Auf Fleisch z.B. und vor allem auch Milch (hab heut 4 Tassen getrunken) kann ich definitiv nicht lange verzichten.

Torac9exy


Spritze gegen Heuschnupfen

Hab mal ne wichtige Frage!

Heute ist mein Heuschnupfen wieder so stark. *heul*

Ich hab von ner Spritze gehört, die man alle 6 Wochen bekommt und man hat dann nicht mehr so arg Heuschnupfen.

Weiß leider nicht mehr wo das stand (hier im Forum). Hab aber auch bei mir in der Umgebung schon was davon gehört.

Meine Frage: Bekommt man die Spritze dann auch in der heuschnupfenfreien Zeit (Winter) alle 6 Wochen gespritzt oder nur im Sommer bzw. Frühling?

Nach paar Jahren Behandlung soll der Heuschnupfen damit schon ziemlich verschwunden/ bekämpft sein.

Bitte um Antwort! Thx

Eure Tracey

j?n


@Tracey

> und haben da nur was mit Mastzellen gemacht und dass

> Histamin ausgeschüttet wird und die Medikamente blockieren

> die Rezeptoren an den Mastzellen, damit kein Histamin mehr

> freigesetzt wird und es somit nicht zu Überreaktion kommt.

> Deshalb auch der Name Antihistaminika.

Alles ganz richtig. Aber man muß in der Ursachenkette weiterfragen: Warum wird da so viel Histaminaus geschüttet? Weil zuviel IgE gebildet wird. Warum wird zuviel IgE gebildet? Weil irgendwelche Prohibitoren nicht ausreichend gebildet werden. Warum? Weil die bildenden Zellen unterversorgt sind. Warum? Weil im Stoffwechsel wichtige Stoffe fehlen. Warum? Weil sie in der Ernährung fehlen. Warum? Weil man sich hauptsächlich von vitalstoffarmen Nahrungsmitteln ernährt.

Aber es wurde in der ganzen Einheit nicht einmal die Ernährung angesprochen. Naja, viell. haben wirs ja nur oberflächlich behandelt.?

In der Schule wird nur zu einem kleinen Teil das Wissen der Schulmedizin vermittelt. Die Schulmedizin hört bei der übermäßigen IgE Bildung auf, denn alles weitere ist derzeit nicht interessant. Solange man Geld mit Antihistaminika verdienen kann, wird niemand auf die Idee kommen, zu erzählen, daß man Allergien völlig ohne Medikamente heilen kann...

> Aber das was jn sagt klingt schon logisch und verständlich.

Es stammt aber nicht von mir, ich wiederhole das auch nur. Du kannst es nachlesen in

"Allergien müssen nicht sein"

M.O.Bruker, Ilse Gutjahr

emu Verlag

> Nur weiß ich jetzt auch nicht, wo ich anfangen soll,

> also wie ich rausfinden soll an was es liegt.

Schau doch mal, ob du das Buch in der nächsten Leihbücherei bekommst. Ich würde es einfach mal lesen und danach entscheiden, ob das Sinn macht.

> Auf Fleisch z.B. und vor allem auch Milch (hab heut 4

> Tassen getrunken) kann ich definitiv nicht lange verzichten.

Man muß das auch nicht unbedingt. Meine Allergie verschwand auch, obwohl ich noch Käse gegessen hatte. Aber die Beschwerden verringern sich oft deutlich, wenn man das tierische Eiweiß wegläßt.

Das tierische Eiweiß ist nur eine zusätzliche Belastung bei der Allergie, es ist aber nicht die Ursache der Allergie.

T7racsexy


Hat niemand/ jemand ne Antwort auf meine Spritzenfrage?

E)rdb#e7eMre8x2


@ jn:

Ich habe mir das Buch jetzt einmal bestellt!

@ Tracey:

Kann ich dir leider auch nicht sagen. Über Spritzen weiß ich nur 2 Sachen:

1) Mein Vater bekommt EINE Spritze am Anfang der Pollensaison - die wirkt dann 3 Monate glaube ich und er hat in der Zeit überhaupt keine Probleme. Allerdings bekomme ich die noch nicht und du auch nicht (wenn du noch zur Schule gehst bist du sicher nicht älter als ich). Die greift nämlich den Körper total an: Mein Dad muss in den 3 Monaten jeden Tag eine Magentablette nehmen. Mein Arzt hat gemeint dass man so eine Spritze erst bekommt wenn man keine Kinder mehr bekommen will... fällt für mich also aus.

2) Ich weiß nicht wie sich das in der Zwischenzeit weiterentwickelt hat, aber meinen Vater wollten sie früher auch immunisieren mit diesen Spritzen. Da hats auch geheißen dass die Allergie dann mit der Zeit verschwindet. War aber nicht so - im Gegenteil, sie wurde schlimmer.

Und mein Lungenfacharzt, bei dem ich wegen meiner Allergien bin, hat gemeint dass diese Spritzen auch nicht mehr helfen als die normalen Tabletten... und verschwinden tut die Allergie danach sicher nicht. Ich würds mir nicht antun!

Z6abaxjone


Hyposensibilisierung

Hallo,

mich plagt der Heuschnupfen schon seit Kindesbeinen an und ich kann euch nur sagen: lasst euch impfen!

Ich werde nun seit Ende 2004 wöchentlich mit den Allergenen "gemipft" und ich hatte bis jetzt kaum bis gar keine Probleme mehr!

Leute...ich weiß wie das ist wenn man nicht mehr weiterkann...ich hatte dann im Winter noch zusätzlich Probleme...Nasennebenhölhenentzündungen da alles monatelang so gereizt war.

Informiert euch bei eurem Hautarzt oder Hausarzt darüber - alles andere ist Quatsch...ich war Akupunktieren und habe homöopathische Sachen ausprobiert...hat nichts geholfen.

Schöne Grüße, Zabajone

T$racxey


Erdbeere

die normalen Tabletten helfen bei mir GAR NICHT. :-(

Probieren kann mans ja aber mal. Hab kein Problem mit Spritzen.

Meinst du Cortison? Hat das dein Dad bekommen? Das hat meine Mum auch immer bekommen bis sie mit FitLine angefangen hat.

Cortison isch zu übel. Meine Mum meinte, dass man danach die ganze Zeit (also den ganzen Sommer über) seine Tage hat oder andere Sachen, weil das den Körper total angreift.

Zabajone

Wöchentlich? Da gibt es doch auch ne Spritze für alle 6 Wochen, oder nicht?

Wöchentlich wäre mir zu stressig.

Aber natürlich würde ich schon viel darum geben wenigstens ein bißchen davon befreit zu werden. *hatschi*

Myi#no


@ Zabajone

Du meinst Hyposensibilisierung oder? Wo man wöchentlich gespritzt wird und das über einen Zeitraum von 3-5 Jahren.

Denke, dass ich heuer im Herbst auch damit anfangen werde, da es anscheinend die einzige Lösung ist, dauerhaft und erfolgreich gegen den Heuschnupfen vorzugehen.

Tabletten helfen bei mir auch nicht zu 100% (nehme abends immer 1xAerius). Sie lindern zwar die Beschwerden, doch gerade wenn ich am Nachmittag im Gras liege oder am Abend auf dem Land (wo es viele Felder u.s.w... gibt) grille, dann geht es richtig los, wenn ich wieder daheim bin.

Da hilft auch kein Duschen oder Augen/Nasenspühlung mehr...

Zumindest gegen die verdammten Gräser muss ich mir was einfallen lassen... weil das ganze beeinträchtig mich sehr in meinem Leben.

j+n


@Mino

> Denke, dass ich heuer im Herbst auch damit anfangen werde, da

> es anscheinend die einzige Lösung ist, dauerhaft und erfolgreich

> gegen den Heuschnupfen vorzugehen.

Es ist nicht die einzige Lösung. Leider ist die Hyposensibilisierung auch keine dauerhafte und langfristig erfolgreiche Lösung. Der Grund liegt im Wirkprinzip. Die Hyposensibilisierung schwächt lediglich die Reaktion auf ein bestimmtes Allergen. Da die der allergischen Reaktion zugrundeliegende Krankheit aber weiterhin besteht, entwickeln sich zwangsläufig weitere Reaktionen auf andere Allergene.

E|rKdbee|re82


@ Tracey

Bei mir wirken die normalen Tabletten auch fast GAR NICHT!!

Hatte anfangs Clarityn, dann Zyrtec, dann andere wo ich den Namen nicht mehr weiß (wurden vom Markt genommen weil sie sich mit einem Aidsmedikament nicht vertragen), dann Aerius, bin jetzt bei Xyzall - hilft alles GAR NICHTS. Aber mir wurde glaubhaft nähergebracht, dass das mit der Spritze auch keine Lösung ist.

T:rqaccexy


Erdbeere

Hab auch schon Zyrtec und Aerius genommen. Jetzt nehm ich Tinset (ist noch stärker). Aber bringt alles nix.

Aber viell. ist das mit der Spritze auch bei jedem anders. Kann doch sein, oder nicht?

E4rd?beer)e82


Xyzall ist auch stärker als Aerius (das hat nämlich bei mir genauso viel genützt wie wenn ich statt einem Aerius einen Traubenzucker geschluckt hätte). Xyzall soll eigentlich schon eine Weiterentwicklung (also stärker) sein, bringt aber auch nix (wenn ich an dieses Wochenende denke... schlimmmmmmm).

Morgen bin ich bei meinem Lungenfacharzt, vielleicht hat er eine neue Idee.

Klar, wenn du eine Spritze willst und dein Arzt meint es wäre bedenkenlos, dann kannst dus ja probieren. Für mich wäre es keine Lösung - hab viel zu viel Angst vor Spritzen!!!

TMralcey


Spritzen

Damit hab ich keine Probs. ;-) Bekomme gerne Spritzen..

Naja, gerne nicht gerade, aber macht mir eigentl. kaum was aus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH