» »

Allergische Reaktion auf bestimmte Sekt/ Weinarten?

AalexJ_1978 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Kennt das jemand? Habe gerade drei Schluck Sekt getrunken und

nun seh ich aus wie eine Tomate!!! |-o

Zuerst wird mir ganz heiß, und dann wirds auch schon rot...

Habe ich aber nicht immer. Also ich trinke öfter mal Wein und Sekt und da passiert garnix. Hat jemand eine Ahnung was das sein kann? ???

Also eine Alkoholallergie schließe ich somit schon mal aus, sonst

hätt ich das ja immer, oder? %-|

LG Alex

Antworten
g>ungki20x00 hat geantwortet


ww allergie

Jaja das kanns schon geben, meiner mum gehts mit weißwein so...

Einfach die marke merken und nix mehr davon trinken...

Warum das so ist, kann ich dir allerdings nicht sagen...

lg

tputti)_fr>uxtti hat geantwortet


Kann vom Histamin kommen. Wein und Sekt enthalten sehr viel davon, weil sie ja gegoren/vergoren wurden.

Es gibt Wein-/Sektsorten die einen geringeren Histamingehalt haben als andere. Deswegen reagierst du vermutlich auch nicht bei jeder Sorte mit einem hochroten Kopf.

Ich hatte das im Jänner und ich trinke/trank keinen Wein/Sekt oder Bier. Aber seitdem hab ich mich ausreichend informiert und passe auf was ich esse wegen dem Histamin (waren hauptsächlich eh nur "ungesunde" Sachen dabei, die bei mir Beschwerden [Kopfschmerzen] verursachten).

Ich hoffe ich hab dir ein bisschen helfen können?! *:)

DPer IntlereVssierxte hat geantwortet


Das mit dem Histamin ist absolut korrekt!

Es kommt auf den Histaminanteil an, den kann man vorher nur leider nicht schätzen..

Ich hatte mal eine Allergische Reaktion auf den Reserva von Aldi,

habe daraufhin nach Rat gesucht und erfahren, dass es wohl vorallem bei Reserva weinen vorkommt, da diese ja in Eichenfässern lagern. Somit können sie auch je nach dem welche Eichenfädder verwendet wurden Allergene mit enthalten sein.

Abhilfe schafft wie bei allem ein gutes Antiallergikum, wenn sowas wieder vorkommt.

In der Regel sollte das aber ein Einzelfall bleiben, aber diesen Wein/Sekt, der das auslöste sollte man nicht wieder kaufen.

tFuttiY_Nfruttxi hat geantwortet


Das Antiallergikum würd ich mal weglassen. Wein trinkt man ja nicht täglich in solchen Mengen, dass es eine allergische Reaktion auslöst. Man kann aber auch, wenn man weiß man trinkt Wein (vorallem Rotwein ist stark histaminhältig) darauf achten, andere Nahrungsmittel zu reduzieren bzw. beides gleichzeitig zu vermeiden. Also zB. keine Salamipizza und dazu Rotwein oder eine Käseplatte mit Rotwein (hat mir der Arzt als Beispiele genannt). Das bedeutet vorallem keine lang gereiften Nahrungsmittel plus Wein/Sekt zu sich zu nehmen. Welche Nahrungsmittel das sind kann man sich meist selbst schon vorstellen.

mSuethxomas hat geantwortet


Histamin ist nur eine von mehreren Möglichkeiten.

Genausogut ist eine Sulfidallergie oder eine Salicylintoleranz möglich. Auch eine Pilzallergie kann die Ursache sein, dann ist man gegen alle Sorten allergisch.

Viel Spaß beim Suchen.

A"lex%_19x78 hat geantwortet


Hallo an alle! *:)

Erstmal vielen Dank für eure Antworten... :-^

Also das mit den Histaminen könnte schon sein... Allerdings reagiere ich dann wohl nur auf besonders hohe Mengen. Denn gegen Tomaten, Erdbeeren, Käse (auch alle sehr histaminreich) habe ich eigentlich keine Probleme. Bei Rotwein nur ganz selten, aber eher bei billig-Fuseln. Vielleicht ist mein Körper einfach nur

auf edle Weine/Sekte etc. "programmiert".... ;-)

Aber werd mir auf alle Fälle die Marke merken und nix mehr davon

trinken....

LG Alex :-x

MFirkisfmad hat geantwortet


In Österreich gibt es jetzt ein Medikament namens PelLind, das bei Histamin-Intoleranz helfen soll. Im Libase-Forum gab es schon ein paar gute Berichte dazu. Es ist leider ziemlich teuer: soviel ich weiß, 29,90 € pro 30 Stück.

[[http://www.libase.de/thread.html?threadid=8798&page=1&hl=PelLind]]

m&uethxomas hat geantwortet


Alex,

das klingt wirklich nicht nach einer Histaminintoleranz, ich vermute bei Dir eine Sulfitallergie. Gute Weine werden nicht oder nur wenig geschwefelt, deshalb sind diese besser verträglich als billige Weine.

Veträgst Du Speck?

Bei einer Histaminintoleranz wäre jeder Rotwein für Dich tabu.

Pvivxa hat geantwortet


Histamin ist sehr verdächtig...

Gerade Rotwein, Sekt BESONDERS DER SPANISCHE FR..... & Chianti

sind voll von Histamin. Wie sieht's bei Hartkäse, Salamie usw. aus ?

Lebensmittel, die reich an Histamin oder anderen biogenen Aminen (Tyramin, Serotinin, Phenylethylamin) sind:

Bestimmte Arten von Fisch und Fischwaren (Thunfisch, Makrele, Sardine, Sardelle, Hering, insbesondere als Konserve und Räucherfisch).

Fleisch und Fleischwaren: (Innereien, Fleischkonserven, Rohwürste die einem längeren Reifungsprozeß unter Zusatz von Salz und der Räucherung unterliegen, Salami, Cerve-latwurst, Plockwurst, Dauerwurst, Räucherschinken).

Käsesorten (Schmelzkäse, Blauschimmelkäse, Cheddar, Emmentaler, Gruyère, Parmesan, Provolone, Roquefort, Tilsiter; alle Arten überalterten Käses).

Gemüse: Sauerkraut, Spinat, Essiggemüse, Aubergine, Steinpilz, Morcheln,

Obst: Bananen, Erdbeeren, Trauben, Himbeere, Pflaume, alle Citrusfrüchte, Wallnüsse, Obstkonserven und Obstsäfte

Trockenhefe, Hefeextrakte, Tomatenketchup, Sojasaucen

Süßwaren: Schokolade, Marzipan, Nougat, Süßwaren mit Nüssen

Getränke: besonders, Chianti, französischer Bordeaux und Burgunder, Sekt, besonders spanischer, Champagner, Bier besonders Hefeweißbier.

Gewürze: Rotweinessig, Tafelessig

Sonstige Zusatzstoffe: Glutamat

Arzneimittel: Acetylsalicylsäure, nicht-steroidale Antiphlogistika, Muskelrelaxantien

Konservierungsstoffe: Na-, K- oder Ca-Benzoat E 210 – 213, Parahydroxybenzoesäureester E 214 – 219, Sorbinsäure E 200 – 203, Sulfite E 221 – 228

Farbstoffe: Amaranth E 123, Chinolingelb E 104, Cochenille-Rot E120, Erythrosin E 127, Inigotin E 132, Kurkumin E 100, Lactoflavin E 101, Patentblau E 131, Tartrazin E 102

Na Appetit noch o.k. ?

Nachlesen bei:

[[http://www.reizmageninfo.de/html/histamin.html]]

Grüße Piva

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH