» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit

GfeoirgiYna14x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte als Kind starkes Asthma, was dann aber irgendwann vor Schulbeginn weg war. In der 4. Klasse hat sich dann herausgestellt, dass ich allergisch reagiere auf Hausstaub, Pollen, einige Tierhaare. Noch etwas später konnte ich keine Kirschen und Äpfel mehr essen (bekam nach dem Verzehr keine Luft mehr - Gaumenschwellung - und die Augen tränten etc.). Ich mied diese Lebensmittel dann halt. Vor 5 Jahren habe ich dann nochmal einen Allergietest beim Hausarzt durchführen lassen, wo ich auf einige Pollen und ganz stark auf Hausstaub reagierte (das war so ein Test, wo so Tröpfchen in den Arm gepiekt werden). Von der Stelle aus, an der die Hausstaubmilben getestet wurden ging dann langsam eine Rötung auf den ganzen Arm über (ist also meine schlimmste Allergie gewesen). Ein Jahr darauf fiel mir auf, dass ich morgens ständig Durchfall habe (ich nahm dann immer, weil es mir peinlich war darüber zu reden, durchfallstoppende Medikamente). Ich wollte fast nirgendwo mehr hingehen, wegen des Durchfalls. Ích konnte mir das nicht erklären. Vor einem Jahr fiel mir dann auf, dass bestimmte Beschwerden bei mir immer nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel auftraten. So kaufte ich mir Laktosefreie Milch und hatte erstmal nach dem Verzehr von Milch keine Probleme mehr. Vor ein paar Monaten habe ich dann auch endlich den Schluß ziehen können, dass meine Migräne, die ich manchmal jeden Tag für eine lange Zeit hatte (wodurch ich auch noch depressiv wurde, denn kein Arzt konnte mir helfen und ich lag fast nur im Bett, denn es halfen auch keine einfachen Kopfschmerztabletten mehr), auch durch bestimmte Lebensmittel ausgelöst wird, zum Beispiel durch Orangen. Gestern habe ich Multivitaminsaft getrunken und heute habe ich Durchfall und wieder ganz schlimme Kopfschmerzen. Von Zwiebeln bekomme ich Symptome, als stünde eine Erkältung an. Ich habe dadurch, dass ich einfach kein Obst mehr essen kann und auch kein Gemüse mehr, sehr viel zugenommen (man isst dann ja nur noch die Dinge, die man verträgt, also ernähre ich mich hauptsächlich von Dingen aus der Fritteuse). Ach ja, Erdbeeren kann ich gut vertragen, obwohl es ja den Meisten nicht so ergeht.

Ich bin auch ständig träge und lustlos, damals habe ich manchmal vor Müdigkeit nicht aufstehen können und ein ganzes Wochenende durchgeschlafen, aber bei ärztlicher Untersuchung kam nichts heraus.

Eine Zeit lang habe ich auch plötzlich keine Luft mehr bekommen und musste immer so halb husten, dass ich mich fast übergebe, es fängt am Gaumen an zu jucken, das geht dann innerhalb von Sekunden, dabei ist mein Gesicht schon einmal richtig dunkelrot geworden. Nach ein paar Minuten ist es dann vorbei gewesen. Ich wurde daraufhin zum Allergologen und Lungenfacharzt überwiesen, der aber nichts feststellen konnte, mir jedoch ein Asthma Notfallset (mit einer Tablette und einer Flüssigkeit) mitgab, obwohl ich ja kein Asthma habe.

Nun meine Fragen:

Die oben beschriebenen Zusammenhänge (Lebensmittel-Reaktion darauf), kann das wirklich so sein?

Könnte auch mein hoher Blutdruck, der sich nicht durch Medikamente senken lässt auch daher kommen? (Meine Schilddrüse ist übrigens ok)

Ich habe mal gehört, dass man auch automatisch zunimmt, wenn man Lebensmittel isst, die man nicht verträgt, ist da was dran?

Was kann ich für einen Test durchführen lassen, um wirklich alle Lebensmittel zu testen?

Würden sich bei so einem Test auch die Lebensmittel, von denen ich glaube, dass sie Migräne auslösen, als unverträglich herausstellen (weil ich ja nicht weiß, ob die Migräne eine Art allergische Reaktion ist)?

Was kostet so ein Test?

Müsste ich, wenn der Test positiv ist, mein ganzes Leben lang Diät halten? Dann würde ich ja verhungern, weil ich kaum noch was essen kann!

Es tut mir leid, dass ich so viele Fragen stelle, aber irgendwie habe ich kein Vertrauen mehr in Ärzte. Dieser oben beschriebene Leidensweg soll auch endlich ein Ende haben.

Liebe Grüße

Antworten
Cxath*ie


Lebensmittelallergie,das kenne ich auch

Hallo, :-)

ich leide auch an Lebensmittelallergie. Ich habe als Kind Heuschnupfen bekommen. Erst war es nur ein Gräserpollenallergie und mittlerweile habe ich sehr viele Allergien. Also, Obst und Gemüse kann ich kaum essen.Keine Kirschen ,keine Äpfel, keine Birnen ,Pflaumen , Pfirsiche, keine Kartoffeln,Möhren ,Tomaten Paprika, Kiwis....... :-(

Ach, mir fällt so gar nicht alles ein. Aber es ist schon ein verdammtes Elend >:(

Jedenfalls, weiß man gar nicht,was man sich so zu essen machen soll.

Ich kenne das auch, so Übelkeit nach dem Essen, Bauchschmerzen, Durchfall, Atmenot, gechwollene ,juckende Schleimhäute.............

Ja, das man durch allergieauslösende Lebensmittel dick werden kann, davon habe ich auch schon gehört. Und ich glaube auch irgendwie daran ,denn ich habe 10-15kg Übergewichtwas ich trotz aller Bemühungen nicht los werde. :-/

Es wird da ein Test angeboten ,aber der kostet viel.

Einige Lebensmittel kann man auch beim Allergologen austesten lassen. Das war bei meinem Sohn so. Er brauchte den Test für die Musterung und da haben wir auch auf Lebensmittel testen lassen.

Extra bezahlen mußten wir das nicht.

Ja, von Allergien können so viele Beschwerden ausgelöst werden, auch Kopfschmerzen und Magen-Darm-Probleme, auch Sodbrennen. Daran leide ich jeden Tag. Das ist so was von unangenehm !.....

Also, ich glaube nicht ,daß Du ein Leben lang Diät halten mußt. Ich meine, Du wirst wohl die Lebensmittel weg lassen müssen,auf die Du allergisch reagierst. Ich mache das auch.

Nach einer Weile kann man es vorsichtig versuchen und etwas von dem Lebensmittel essen ,was eine Allergie auslöst. Aber immer ganz wenig.Bei mir hilft es schon ,wenn ich vor dem Essen mein Allergiemittel eingenommen habe. Dann ist die Raktion nicht so schlimm. Weißt Du, ich kann z.B. nicht auf Erdbeeren verzichten, ich esse sie einfach,aber nur mit meinem Allergiemittel vorab.

Übrigens gibt es auch spezielle Abteilungen in Kliniken,die Dich stationär aufnehmen und testen könnten. Das ist ja dann alles unter Aufsicht und die könnten Dich sehr gut beraten.

Also, wenn Du noch Fragen hast, melde Dich wieder.

Cathie

jxn


> Die oben beschriebenen Zusammenhänge (Lebensmittel-Reaktion

> darauf), kann das wirklich so sein?

Solche Zusammenhänge sind möglich, aber die Lebensmittelunverträglichkeit ist nicht Ursache der anderen Beschwerden, sondern beides sind Folgen einer gemeinsamen Ursache - mit hoher Wahrscheinlichkeit einer ernährungsbedingten Stoffwechselstörung. Mit ernährungsbedingt ist hier _nicht_ die Unverträglichkeit gemeint, sondern daß du Fehler in der Ernährung machst, die zu Stoffwechselstörungen führen, die sich dann wiederum in den Beschwerden zeigen, die du hast.

Das Beschwerdebild könnte man schon fast mit einem 'multiplen Organversagen' gleichsetzen - in diesem Fall ist es eine multiple Stoffwechselstörung.

> Könnte auch mein hoher Blutdruck, der sich nicht durch

> Medikamente senken lässt auch daher kommen?

Definitiv. Hoher Blutdruck ist wie die Allergie eine typische ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit.

> Ich habe mal gehört, dass man auch automatisch

> zunimmt, wenn man Lebensmittel isst, die man nicht

> verträgt, ist da was dran?

Nein. Auch das Übergewicht ist, wie Bluthochdruck und Allergie, eine Folge der ernährungsbedingten Stoffwechselstörung.

> Was kann ich für einen Test durchführen lassen, um

> wirklich alle Lebensmittel zu testen?

Das macht keinen Sinn. Der Test führt lediglich dazu, daß du noch mehr Lebensmittel meiden wirst. Da die Ursache(!) der Unverträglichkeit dadurch nicht abgestellt, sondern im Gegenteil noch weiter verstärkt wird, bist du irgendwann in der Situation, daß du so gut wie nichts mehr essen kannst. Du bewegst dich in einem Teufelskreis nach unten und das Meiden weiterer Lebensmittel würde das nur weiter beschleunigen.

> Würden sich bei so einem Test auch die Lebensmittel,

> von denen ich glaube, dass sie Migräne auslösen,

> als unverträglich herausstellen (weil ich ja nicht weiß,

> ob die Migräne eine Art allergische Reaktion ist)?

Migräne ist keine allergische Reaktion. Migräne hat ihre Ursachen sowohl in der Ernährung (gleiche Ursache wie oben) als auch in lebensbedingten Problemen - Spannungen, Streß.

> Müsste ich, wenn der Test positiv ist, mein ganzes

> Leben lang Diät halten? Dann würde ich ja verhungern,

> weil ich kaum noch was essen kann!

Das hast du ganz richtig erkannt.

Die oben erwähnte Stoffwechselstörung entsteht, wenn man sich lange Zeit mit stark verarbeiteten und damit vitalstoffarmen Nahrungsmitteln ernährt. Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung des Stoffwechsels und das löst dann die Beschwerden aus. Nun überlege dir mal, was du mit dem Weglassen von frischen, vitalstoffreichen Lebensmitteln und mit dem Verzehr von frittierten - hochverarbeiteten - Nahrungsmitteln erreichst. Richtig: Du machst es noch schlimmer.

Aus diesem Teufelskreis kommst du nur heraus, wenn du deine Ernährung auf eine möglichst vitalstoffreiche Ernährung umstellst. Das mag am Anfang schwierig sein, weil frische Lebensmittel ja Beschwerden verursachen, aber da mußt du - mit entsprechender Linderung der Beschwerden - durch. Die frischen Lebensmittel sind zwingend notwendig, damit der Stoffwechsel wieder richtig arbeiten kann und dann verschwinden auch die Beschwerden mit der Zeit wieder. Man kann nicht sagen wie schnell das geht - das hängt von der Konsequenz der Ernährungsumstellung und deiner Stoffwechsellage ab.

> Es tut mir leid, dass ich so viele Fragen stelle,

> aber irgendwie habe ich kein Vertrauen mehr in Ärzte.

Das kann ich verstehen. Aber man darf nicht alle Ärzte über einen Kamm scheren - es gibt durchaus gute, die sich mit solchen Themen auskennen. Leider sind die sehr dünn gesät. Ich kenne leider nur einen einzigen. Ich würde dir auch einen Besuch bei ihm nahelegen, damit du von professioneller Seite Rat und Unterstützung bekommst. Wenn dich das interessiert, schreib mir bitte per PM.

> Dieser oben beschriebene Leidensweg soll auch

> endlich ein Ende haben.

Dsa hängt letztendlich nur von deiner Bereitschaft zur Veränderung ab. Daß dein derzeitiger Weg nicht zum Ziel führt, hast du ja schon erkannt - und damit einen wichtigen Schritt gemacht. :-)

M%irisSf;ad


Welche Art von SToffwechselstörung meinst Du denn, jn? Kannst Du das ein bißchen näher beschreiben? Oder meinst Du, daß der Darm warum auch immer, nicht gut arbeiten kann und durch diesen "leaky gut" zu große MOleküle der Nahrungsmittel in den Körper gelangen, die dann fälschlich als "Feinde" erkannt werden und entsprechend bekämpft?

Eine andere Form der Unverträglichkeit als Allergie ist die Histamin-Intoleranz. Sie ist nicht als Allergie nachweisbar, hat aber die gleichen Symptome wie Allergien. Wenn Du Erdbeeren verträgst, klingt das zwar so, als ob Du keine HI hast. Es wäre aber trotzdem möglich.

Lies mal hier nach:

[[http://www.symptome.ch/cgi-bin/cutecast/cutecast.pl?session=Ao5Tb8p19bKRxO6X9N2E461IMr&forum=46]]

t~utti_1fkruttxi


Ich hatte auch immer starke Kopfschmerzen und keiner kam darauf, durch was die kamen.

Wurde dann Anfang März getestet und HI kam raus... nun ja, habe zu Beginn alles was auf dem Infoblatt stand gemieden und jetzt ess ich mal die Sachen die ich meiden "sollte" und mal weniger. Das was bei mir die Beschwerden hervorgerufen hat war der übermäßige Verzehr von Käse (länger gereifter)...

Wenn ich mir die meisten Nahrungsmittel ansehe, die man bei HI nicht zu sich nehmen sollte, dann sind da auch viele dabei, die ungesund sind (fette Wurst, Wein, Bier, Schokolade,...)

Du kannst ja einen Test machen lassen um mal so zu sehen, was es sein könnte - mit der Zeit sehe ich so, dass bei Lebensmittelunverträglichkeiten eh nur die "ungesunden" Sachen schlecht vertragen werden, also jn hat recht mit der vitalstoffreichen, gesunden Ernährung, von den gesunden Lebensmittel bekomme ich keinerlei Beschwerden. Ich vertrag sie auch ohne Probleme (was ja bei vielen nicht der Fall ist).

Wenn du die Ergebnisse dieses Tests hast, musst du dich ja nicht zwingend daran halten...

j\n


> Welche Art von SToffwechselstörung meinst Du denn, jn?

> Kannst Du das ein bißchen näher beschreiben?

Nein, leider nicht. Wenn das so einfach wäre, könnte man es vermutlich im nächsten Physiologielehrbuch lesen. Leider sind weite Teile des Stoffwechsels noch unbekannt, insbesondere was die Zusammenhänge und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Stoffe und Reaktionen angeht. Aber auf dieses analytische Niveau muß man sich auch gar nicht begeben. Gesicherte Erkenntnis ist, daß der Stoffwechsel sehr viele biologische Wirkstoffe benötigt, damit die chemischen Prozesse richtig ablaufen können. Fehlen diese Stoffe, dann klappt das eben nicht und es kommt zu Störungen in unterschiedlichen Bereichen, die sich dann zwangsläufig nach außen hin in Symptomen äußern.

> Oder meinst Du, daß der Darm warum auch immer, nicht

> gut arbeiten kann und durch diesen "leaky gut" zu große

> MOleküle der Nahrungsmittel in den Körper gelangen,

> die dann fälschlich als "Feinde" erkannt werden und

> entsprechend bekämpft?

Nein. Wenn das der Fall ist, muß man sich fragen, warum die Darmwand denn durchlässig geworden ist. Das muß ja eine Ursache haben. Diese Ursachenkette müßte man dann bis zu den Faktoren zurückverfolgen, die durch den Menschen beeinflußbar sind. Krankheiten entstehen ja nicht einfach so - sie sind immer Folge von Fehlern in Ernährung, Lebensführung oder Schadstoffbelastung. Meist sogar in Kombination.

> Eine andere Form der Unverträglichkeit als Allergie

> ist die Histamin-Intoleranz. Sie ist nicht als Allergie

> nachweisbar, hat aber die gleichen Symptome wie Allergien.

Gleiche Frage: Warum kann der Organismus nicht mehr mit dem Histamin umgehen? Mit einem Stoff, der überall vorkommt und der bei den allermeisten Menschen überhaupt keine Probleme macht. Was ist bei den Betroffenen 'defekt', so daß der Körper darauf plötzlich so seltsam reagiert? Denn er hatte ja lange Jahre keinerlei Probleme mit dem Histamin.

Man landet dabei zwangsläufig wieder beim Stoffwechsel und bei den oben genannten Ursachenbereichen.

tcu\tti_fArutti


Zu beachten wäre bei Histamin-Intoleranz auch, dass ja dadurch auftritt, dass das Enzym welches Histamin abbaut, nicht ausreichend gebildet wird. Es gibt einige Medikamente die die Produktion dieses Enzyms beeinträchtigen.

Wer zum Beispiel täglich oder regelmäßig solche Medikamente nimmt (Parkemend, Aeromuc, Augmentin, ...) wird auch Probleme bekommen.

Gheorgi^nKa1x43


Erstmal vielen Dank für eure schnellen und ausführlichen Antworten.

Also jn, wenn ich dich richitg verstehe, sollte ich von nun an nur noch Obst und Gemüse essen. Auch Milch trinken? Aus dem Supermarkt, geht das, oder muss ich in einen Bio-Laden gehen?

Kann ich dann nicht so einen allergischen Schock bekommen?

Wie sieht es mit Fleisch aus?

Tritt denn schon nach einiger Zeit eine Besserung der Beschwerden ein?

Ich gehe gleich los und kauf mir ein paar Äpfel, ich habe da schon ewig Hunger drauf, hatte aber immer Angst, dass ich es mit dem Verzehr noch schlimmer machen könnte.

Man sagt immer,dass Kinder in der Stadt mehr Allergien bekommen etc. Ich war als Kind fast nur auf dem Bauernhof (damals habe ich sogar noch frische Kuhmilch vertragen), wir hatten Obstbäume (Äpfel, Pflaumen etc) und Obststräucher, wovon ich auch immer gern gegessen habe. Als das mit den Allergien begann, musste ich mein Pferd abgeben und durfte nicht mehr auf den Hof.

Also verstehe ich eigentlich gar nicht, wie dort schon mein Stoffwechsel hätte ins Wanken geraten sein können?

Ab diesem Zeitpunkt ging es dann mit der Fehlernährung los. Ich aß fast nur noch Süßes und Fettiges! Und das immer noch, 16 Jahre danach.

Cathie, wie lange hast du denn diese Nahrungsmittelallergien schon? Auch seit der Kindheit? Du schreibst ja, dass du als Kind Pollenallergien bekamst, kamen die Nahrungsmittelallergien (zumindest einige) gleichzeitig, oder später?

Gibt es denn keine Möglichkeit diese Allergien loszuwerden? Denn es ist ja auch nicht das Wahre praktisch vor jeder Mahlzeit erstmal eine Tablette zu nehmen.

Was sagen die Ärzte dazu?

Liebe Grüße

jxn


@Georgina

Hallo Georgina,

> wenn ich dich richitg verstehe, sollte ich von nun an nur

> noch Obst und Gemüse essen.

Eine reine Frischkost (Obst, Gemüse, Getreide) wäre sicher ideal, aber es fragt sich, ob du damit zurechtkommst. Die Auswahl ist ja aufgrund der Beschwerden etwas eingeschränkt.

> Auch Milch trinken?

Das ist weniger empfehlenswert. Tierisches Eiweiß ist generell eine Belastungsfaktor für das Immunsystem und sollte daher gemieden werden. Wenn die Allergie weg ist, kann man das wieder langsam dazunehmen.

> Aus dem Supermarkt, geht das, oder muss ich in

> einen Bio-Laden gehen?

Der Bioladen ist sicher empfehlenswerter weil Gentechnikfrei, aber in Bezug auf das Allergieproblem macht das keinen wesentlichen Unterschied. Beides ist tierisches Eiweiß. Auch wenn ich festgestellt habe, daß Allergiker bspw. Biokäse besser vertragen, als konventionellen Käse.

> Kann ich dann nicht so einen allergischen Schock bekommen?

Das ist denkbar, daher der Rat, das mit ärztlicher Unterstützung zu machen. In jedem Fall würde ich mich erstmal auf die Lebensmittel beschränken, die keine oder nur geringe Beschwerden auslösen - falls da genügend Abwechslung möglich ist.

> Wie sieht es mit Fleisch aus?

Wie mit der Milch - sollte man meiden.

> Tritt denn schon nach einiger Zeit eine Besserung

> der Beschwerden ein?

Das ist individuell verschieden. Ich persönlich hatte ja 'nur' eine Allergie und es war bereits in der nächsten Saison spürbar besser. Es hat allerdings drei Jahre gedauert bis die Allergie ganz weg war - möglicherweise, weil ich trotzdem noch Käse in der Ernährung hatte.

> Ich gehe gleich los und kauf mir ein paar Äpfel,

> ich habe da schon ewig Hunger drauf, hatte aber

> immer Angst, dass ich es mit dem Verzehr noch

> schlimmer machen könnte.

Ich würde dir empfehlen, mal das schon öfter empfohlene Buch zu lesen:

Allergien müssen nicht sein

Ilse Gutjahr, M.O.Bruker

emu Verlag.

Dort stehen die Hintergründe und das ist auch sehr verständlich geschrieben. Bedenke bitte, daß du allein verantwortlich für dich bist. Deshalb solltest du dir mit dem, was du machst sicher sein und alle Aussagen kritisch hinterfragen.

> Man sagt immer, dass Kinder in der Stadt

> mehr Allergien bekommen etc.

Das ist oft so, ja. Die Ernährung in der Stadt ist (oder heut vielmehr: war) immer etwas schlechter.

> Also verstehe ich eigentlich gar nicht, wie dort

> schon mein Stoffwechsel hätte ins Wanken geraten

> sein können?

Dazu müsste man die restliche Ernährung mal anschauen. Ich vermute mal, daß die hauptsächlichen Ernährungsfehler Fabrikzucker und Auszugsmehle auch bei euch üblich waren..

M(irJisfaxd


Wie seid Ihr eigentlich auf Histamin-Intoleranz getestet worden?

t<utttiD_fruxtti


Wurde bei mir übers Blut getestet. Da wurden Histaminspiegel, DAO und Vitamin B6 gemessen.

G<eorgi5na14x3


Natürlich werde ich nicht jeden Rat ohne kritische Prüfung einfach ausprobieren, das mit den Äpfeln war auch eher ein Scherz, bzw. Ausdruck meiner Verzweiflung.

Ich habe mir jedoch überlegt mich ab nächster Woche mal ganz anders zu ernähren. Ich mache mir eine Liste von "gesunden" Lebensmitteln, die ich einigermaßen vertrage, lasse Fleisch mal von meinem Speiseplan verschwinden und werde nichts mehr aus der Fritteuse essen. Bin gespannt, ob das bezüglich der Allergien etwas bringt (ist es denn möglich ab und zu von den ungesunden Dingen zu essen, oder würde das meinen Körper wieder verwirren?), ansonsten hat es meinem Körper bestimmt mal gutgetan eine Zeit lang wertvolle Nährstoffe zu bekommen, vielleicht nehme ich ja auch etwas ab. Wie sieht es denn aus mit schwarzem Tee aus Beuteln, oder Brennnesseltee, kann man den getrost trinken?

jxn


@Georgina

> Natürlich werde ich nicht jeden Rat ohne kritische

> Prüfung einfach ausprobieren, das mit den Äpfeln

> war auch eher ein Scherz, bzw. Ausdruck meiner Verzweiflung.

Ich bin beruhigt... :-)

> Ich mache mir eine Liste von "gesunden" Lebensmitteln,

> die ich einigermaßen vertrage, lasse Fleisch mal von

> meinem Speiseplan verschwinden und werde nichts mehr

> aus der Fritteuse essen.

Das ist sicher ein guter Ansatz. Ich würde empfehlen, das restliche tierische Eiweiß auch so gut wie möglich zu meiden, in Summe also Fisch, Fleisch, Milch, Käse, Quark, Joghurt, Eier. Butter, Sahne, Sauerrahm sind unproblematisch.

> Bin gespannt, ob das bezüglich der Allergien etwas

> bringt (ist es denn möglich ab und zu von den

> ungesunden Dingen zu essen, oder würde das

> meinen Körper wieder verwirren?),

Das hängt jetzt davon ab, was diese ungesunden Dinge sind. Wer bei einer ansonsten gesunden Ernährung ausnahmsweise mal ein Brötchen aus Auszugsmehl ißt, wird in den meisten Fällen nichts nachteiliges bemerken. Fabrikzucker dagegen stört ganz gewaltig und macht eine gesunde Ernährung schon in kleinen Mengen unverträglich.

> ansonsten hat es meinem Körper bestimmt mal

> gutgetan eine Zeit lang wertvolle Nährstoffe zu

> bekommen, vielleicht nehme ich ja auch etwas ab.

Wenn du es konsequent machst, ist das gut möglich. Schau mal hier: [[http://www.vollwertleben.info/html/erfahrungsberichte.html]]

> Wie sieht es denn aus mit schwarzem Tee aus Beuteln,

> oder Brennnesseltee, kann man den getrost trinken?

Brennesseltee ja, aber von schwarzem und grünen Tee würde ich abraten. Sie haben zwar keine ursächliche Bedeutung bei Allergien, aber sie enthalten Reizstoffe, die nicht gerade förderlich für den Organismus sind. Früchte- und nichtarzneiliche Kräutertees sind natürlich unproblematisch.

G[eorgRinxa143


Hi,

da bin ich schon wieder. Habe mir ein paar Bücher zum Thema Vollwerternährung bestellt und kann es eigentlich kaum erwarten damit zu beginnen. Das will schon viel heißen, denn die "schlechte" Ernährung, die momentan bei mir vorliegt, ist irgendwie meine einzige Freude, doch um gesund zu werden will ich das in Kauf nehmen. Und ich bin überzeugt, dass sich mein Körper eines Tages auf Obst freut, als nur auf Pommes, Eis und Schokolade.

Die ganze Argumentation scheint mir irgendwie logisch und ich hoffe ganz doll, dass es mir irgendwann gesundheitlich mal wieder besser geht.

Wie lange ernährst du dich schon so, wenn ich das mal fragen darf?

Ich habe gelesen, dass viele Leute bei Vollwerternährung an Gewicht verlieren (ich müsste zu meinem Normalgewicht ca 35 Kilo verlieren). Wenn der Körper dann das angesammelte Fett abbaut, werden dann nicht Schadstoffe frei, die sich mit eingelagert haben? Wirkt eine Vollwerternährung dann erst, wenn diese ganzen Stoffe aus dem Körper abgebaut sind? (Ich weiß, diese Frage hört sich etwas komisch an, aber sie beschäftigt mich trotzdem).

jxn


@Georgina

Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne jederzeit an mich wenden. Alternativ kannst du auch im Vollwertforum schreiben, da erreichst du mehr gleichgesinnte: [[http://f25.parsimony.net/forum63722]]

> Wie lange ernährst du dich schon so, wenn ich das mal

> fragen darf?

Natürlich darfst du. ;-) Mittlerweile seit sieben Jahren.

> Ich habe gelesen, dass viele Leute bei Vollwerternährung

> an Gewicht verlieren (ich müsste zu meinem

> Normalgewicht ca 35 Kilo verlieren).

Je nachdem. Untergewichtige nehmen in der Regel dadurch zu. Das Gewicht normalisiert sich einfach.

> Wenn der Körper dann das angesammelte Fett abbaut,

> werden dann nicht Schadstoffe frei, die sich mit

> eingelagert haben?

Das kann durchau sein, aber da das relativ langsam passiert, ist es eigentlich kein Problem. Ich habe damals in der ersten Zeit auch rund 25 Kilo verloren und keine Probleme mit Schadstoffen.

> Wirkt eine Vollwerternährung dann erst, wenn diese

> ganzen Stoffe aus dem Körper abgebaut sind?

Nein, mit den Schadstoffen hat das erstmal nichts zu tun. Die Vollwerternährung sorgt ja lediglich für eine optimale Versorgung des Stoffwechsels mit Vitalstoffen. Wie lange es dauert, bis sich etwas tut, hängt davon ab, wie sehr der Stoffwechsel geschädigt ist und wie konsequent man sich naturbelassen ernährt. Wenn man ständig Ausnahmen macht, wird man wesentlich weniger (oder gar keinen) Erfolg haben, als wenn man sich bspw. zwei Wochen nur von Frischkost ernährt.

Und manchmal sind die Schäden leider auch so groß, daß man nur noch verhindern kann, daß die Krankheit weiter fortschreitet. Das ist aber bei den Themen Allergie und Übergewicht die Ausnahme, nicht die Regel. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH