Bluttest Nahrungsmittelallergie?

16.12.05  22:23

Hi!

Bei mir wird eine Nahrungsmittelallergie vermutet. Jetzt soll ein Bluttest gemacht werden, wo verschiedene Sachen ausgetestet werden. Würd gern mal wissen wer einen solchen Test schonmal gemacht hat und ob das was da rauskam sich wirklich bestätigt hat? Hab jetzt schon von einigen Ärzten gehört das dieser Test sehr unzuverlässig ist und nur ein Aufenthalt in einer speziellen Klinik mit spezieller Diät wirklich aufschluss bringen kann.

Würd mich über Statements freuen!

LG

pSala@zzi

17.12.05  07:27

Also ich würde mal sagen, es kommt darauf an, um was für einen Bluttest bzw. um was für eine Allergie es sich bei Dir handelt. Was hast Du denn für Symptome? Es gibt Bluttests auf IgE-Antikörper (also auf die klassischen Sofortallergien), die recht zuverlässig sind. In der Regel kommen dabei einige wenige Allergien und/oder Kreuzallergien, etwa zu Pollen, heraus. Daneben gibt es noch verschiedene, insbesondere von "Alternativmedizinern" angebotene Bluttests auf IgG-Antikörper (streng genommen Unverträglichkeiten, häufig aber auch als "verzögerte Allergien" o.ä. bezeichnet). Diese ergeben nicht selten eine ganze Reihe von "Allergien" und sind in der Schulmedizin etwas umstritten, womit ich aber nicht sagen möchte, dass sie nichts nützen, kenne durchaus Leute, denen sie geholfen haben.

Ich habe beides gemacht, der IgE-Test ergab bei mir erhöhte Antikörper auf Kasein (Milcheiweiß), der IgG-Test stark erhöhte Antikörper auf Milch und Milchprodukte, daneben noch eine ganze Reihe leicht erhöhten IgG-Antikörpern, die aber - so zumindest damals mein Arzt - zu vernachlässigen seien, da bei IgG-Antikörpern nur stark erhöhte Werte relevant seien. Wo aber wie gesagt die Meinungen auch unter den Ärzten auseinandergehen. Manche halten diese IgG-Tests schlicht für Unsinn, andere schwören darauf und verordnen Dir eine Diät, wo Du praktisch alles weglassen musst....

Aber auch mir hat mein Arzt gesagt, dass diese Tests alle tatsächlich nicht 100% sicher sind. Bei mir sind allerdings alle Beschwerden durch das konsequente Weglassen von Milch und Milchprodukten tatsächlich verschwunden, somit war das Ergebnis, dass ich eine Allergie auf Milcheiweiß habe, richtig. Bekomme auch, wenn ich versehentlich irgendwas mit Milch esse/trinke, sofort Symptome (und hatte auch bereits vor den Allergietests gemerkt, dass ich Milch nicht vertrage, was aber vom Arzt zunächst - ohne irgendwelche Tests - als Laktose-Intoleranz abgetan wurde.....).

Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit einer "Weglassdiät", d.h. Du musst Dich streng auf ein paar Grundnahrungsmittel, die in der Regel keine Allergien verursachen, beschränken, und wenn Deine Symptome dadurch verschwinden nach und nach die anderen Lebensmittel probieren. Wozu man dazu eine Klinik braucht, ist mir aber nicht ganz klar (es sei denn, Du hast starke Sofortallergien bis hin zum anaphylaktischen Schock).

Ich würde Dir raten, mach die Bluttests, halte Dich an das Ergebnis. Denn einen ersten Anhaltspunkt geben die sicher. Wenn das nichts nützt und Du weiterhin meinst, einen Nahrungsmittelallergie zu haben, kannst Du es immer noch mit der Weglassdiät probieren.

Asnon}y@max1

17.12.05  11:51

Zusätzlich oder eigentlich als ersten Test würde ich einen Prick-Test auf die wichtigsten Allergene machen lassen. DA wird ein Tropfen einer Lösung mit dem Allergen auf den Unterarm getropft, dann leicht in die Haut geritzt, damit er eindringen kann. Dann wartet man ca. 20 Minuten und schaut, welche Stellen eine Quaddel zeigen und welche nicht.

Von den Lebensmitteln, die sich da zeigen, wird dann ein Blut-Test (RAST) gemacht.

Der IgG-Test hat den Nachteil, daß er immer die Lebensmittel anzeigt, von denen man viel und regelmäßig ißt. Läßt man die dann weg, wie empfohlen, zeigen sie sich beim nächsten Test nicht mehr, dafür andere Lebensmittel usw. usw. - Ich halte ihn für unzuverlässig und außerdem noch ganz schön teuer.

Mvirixsfad

17.12.05  11:53

Nachtrag: Es gibt nicht nur Allergien, die man wie oben gesagt testen kann.

Es gibt auch "Pseudo-Allergien", die so nicht getestet werden können.

Dazu gehören:

- Gluten-Intoleranz

- Laktose-Intoleranz

- Fruktose-Intoleranz

- Histamin- I.

- Sorbit-I.

und wahrscheinlich noch andere.

Die herauszufinden ist auch schwierig, am besten, man beobachtet sich selbst und führt erst einmal ein Ernährungs-Tagebuch.

Mehr dazu:

[[http://www.libase.de]]

[[http://www.symptome.ch]]

M[iri^sxfad

20.12.05  19:27

Erstmal danke für eure Beiträge!

Werd jetzt erst mal den Bluttest machen lassen und zusätzlich noch einen Fruktose- und Laktoseamtemtest, da man das ja über den Blut- und Pricktest nicht ausschließen kann. Mal sehen was dabei rauskommt. Habe schon diverse Allergien (Hausstaub + Heuschnupfen). Denke das es auch in Richtung Laktoseintoleranz geht, da ich schon Beschwerden bekomme, wenn ich Milchprodukte esse. An Symtomen hab ich Übelkeit, Durchfall, ständige Blähungen, mein Arzt denkt auch eher an eine Allergie/Unverträglichkeit und nicht an eine Darmerkrankung. Ich habe auch die nErfahrung gemacht das viele Ärzte einfach nichts tun, da sie die Tests alle für Unsinn halten und nur eine spezielle Diät in einer spezialklinik für sinnvoll halten. Habe ja jetzt einen Arzt gefunden der die Beschwerden ernst zu nehmen scheint und handelt! Mal sehen was bei rauskommt!

pxalazzxi

20.12.05  20:05

Vorsicht bei dem Laktoseatemtest....

.... der ist extrem zuverlässig. Bei 20% aller Laktoseintoleranten Patienten ist dieser negativ und von denen, die positiv getestet werden, liegt bei 50% keine primäre Laktoseintoleranz vor, sondern eine vorübergehende, wie sie bei Darmentzündungen auftreten kann.

Ein Selbsttest wäre vorzuziehen (min. 1 Woche alles weglassen, was Laktose enthält, Milch, Milchprodukte, Molke, alles was Milchbestandteile enthält) und bei Verdacht würde ich den Gen-Test machen ([[http://www.linz.at/Aktuell/aktuell_35332.asp?category=akh]] - gibt es sicherlich in Deutschland auch) damit bei vorliegen von LI zwischen primärer und sekundärer unterschieden werden kann.

D3eEfl=ect7-A

21.12.05  11:16

kleiner Tippteufel, DeflectA? ;-): nicht zuverlässig sondern unzuverlässig?

*:)

Mqiri*sxfad

21.12.05  14:01

Kann...

... einen jeden passieren.

D(evf'lectx-A

08.01.06  13:16

Bio Screening

Was haltet ihr von Bio screening, mal abgesehen davon, dass es so teuer ist?

[[http://www.biobrisk.ch/introde.html]]

zuverlässig?

DfieLaurxa20

08.01.06  13:42

DieLaura

Das halte ich für völlig unseriös. Kann mich aus meiner Studienzeit in England erinnern, dass das da auch angeboten wurde.

Über eine Haaranalyse kannst Du vielleicht Aussagen über Mineralstoffmängel, Ernährungsstatus, Belastung mit Schadstoffen / Giften erhalten (und selbst das ist umstritten....), aber bestimmt keine Allergien diagnostizieren.

Bin mir jetzt nicht sicher, bilde mir aber ein damals gehört zu haben, dass diese Allergie-Tests irgendwie mit dem Pendel durchgeführt werden....

AOnonoymax1

08.01.06  14:02

:-o mit dem Pendel?! Das kann ich mir nicht vorstellen

Schade. Noch andere Meinungen dazu? Außer diesen Diäten muss es doch noch irgendetwas zuverlässiges geben! Aber ist ja schon komisch, dass die auf ihrer website nicht angeben, mit welcher Methode sie testen...

DwieLaunra20

08.01.06  14:13

Also ob das mit dem Pendel jetzt genau stimmt, weiß ich auch nicht. Glaube aber, mich zu erinnern, dass das tatsächlich irgendwie über "Schwingungen" oder so geht. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, wie das seriös funktionieren soll. Haare enthalten nunmal keine Antikörper oder so, auf die man sie untersuchen könnte.

Das gilt natürlich nur, was die Allergien betrifft, nicht für die Mineralstoffe, Giftstoffbelastung usw., wo eine Haarananlyse durchaus Sinn machen kann.

Bin aber auch kein Arzt, sondern nur selber Allergikerin, die sich eine Zeitlang auch mit alternativen Testverfahren, "Unverträglichkeiten" usw. beschäftigt hat. Allerdings ohne Erfolg. An meinen "schulmedizinischen" Allergien haben sie allesamt nichts geändert, und irgendwelche Tests auf Unverträglichkeiten haben nichts gebracht.

Und zu dieser "Haaranalyse": Ich gebe zu, ich habe diesen Allergietest in England damals machen lassen (war da nicht sehr teuer), bevor ich gehört habe, dass er irgendwie auf "Schwingungen" beruht: Er ergab alle möglichen "Unverträglichkeiten", allerdings meine real vorhandene Allergie (Milcheiweiß) war nicht oder nur leicht dabei....

A7nony6ma1

08.01.06  14:19

PS: Da mich das selbst interessiert hat (bevor ich hier Unsinn verbreite):

Für alle die Englisch können hier ein Link über verschiedene Allergietests.

[[http://www.allergy-clinic.co.uk/controversial_allergy_tests.htm]]

Und unter "Hair analysis" findet sich exakt, dass darüber entweder toxische Belastungen ermittelt werden oder, in einem anderen Test, Allergien mit dem Pendel....

AEnQonyxma1

09.01.06  23:19

also ich bin ein ziemlicher neuling auf diesem gebiet, mich traf es gestern ganz plötzlich, dass ich auf etwas allergisch reagiert habe, dass ich schon ewig zu mir nehme...

Nun wird leider auch bei mir der allergie test fällig.

hier wird immer schön vom blut-test erzählt, aber auch von diesem test mit dem pieksen ;-)

Naja, is es dann damit getan, dass mir da irgendwas eingepiekst wird und sich nachher irgendein ergebnis heraussellt, oder muss dann noch eine blutabnahme zwingend vernommen werden?

Das is nämlich der grund, der mich immer vom allergie test abschreckt, und ich jetzt einfach mal eine kleine einschätzung brauche, was mich dabei ungefähr erwartet...

Wäre nett, wenn jemand mir dabei helfen könnte ;-)

fLemal:e injex|perZiencexd

10.01.06  06:50

Female inexperienced

Also was genau gemacht wird, hängt sicher auch von Deinen Symptomen, Schweregrad der Allergie etc. ab.

Normalerweise wird zuerst dieser Hauttest (Scratch / Prick, also das mit dem "Pieksen") gemacht, allein schon deswegen, weil der Bluttest ziemlich teuer ist :-/ (zahlt aber bei entsprechender Begründung die Kasse - war bei mir vor einigen Jahren zumindest so....).

Wenn da die Ergebnisse nicht eindeutig sind oder irgendwas gegen diesen Test spricht (gefährliche allergische Reaktionen o.ä.), wird ein Bluttest (RAST, IgE-Antikörper) auf Antikörper gemacht.

A6nonyjmax1

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH