» »

Urtikaria

szunio77 hat die Diskussion gestartet


ich bin verzweifelt im moment bin ich im gesicht explodiert. jucken tue ich mich am ganzen körper ich sehe aus wie ein zombie. diese odise geht nun eit über einem jahr! ich kann nicht mehr-die ärzte sind unfähig manchmal helfen globolis aber anscheinend sind die jetzt auch zu schwach

:°(

Antworten
d}asIcth17 hat geantwortet


hm... *tröst* :°_

ich kenn das nur zu gut..bei mir hats angefangen als ich 12 war ...richtig heftig..schwellung war je nach "druck" bis knapp nem halben cm stark und rot..also nicht zu übersehen..

ich konnte essen und trinken wie und was ich wollte - nichts hat geholfen.. habe dann zolim verschrieben bekommen...also ein anti-histerminicum. das hat das ganze zwar gelindert (keine schwellung mehr aber immernoch rot), aber wenn ich es zu lange ohne pause genommen hab hat es überhaupt nicht mehr gewirkt.

bin mit der dosis auch immer weiter hoch - aber irgendwann hatte ich das gefühl gegen jegliche art dieser medikamente "immun" zu sein und habs abgesetzt.

für mich war das ganze gerade in der pubertät total schlimm ..

hab mich gehasst , mich vor mir selbst geekelt..wollt im sommer nicht mehr ins schwimmbad und an den baggersee und überhaupt nichts mehr tragen wo man zu viel haut sehen konnte.

ich war es leid ständig allen zu erklären was dies "striemen" sind und dass sie gleich wieder weggehn...

dass das nicht weh tut und ich mich nicht ritze oder so ..sonder dass das einfach entsteht wenn ich mich ganz normal kratze oder bei jeder art von druck..

mit steigendem alter wurds mir aber immer egaler - und ich hatte mich schon fast darauf eingestellt für immer damit leben zu müssen(nach 6 jahren dauer urticaria).

und dann - wars von einem auf den anderen tag weg..

seither hab ich alle paar wochen immer mal wieder n tag , an dem die rötung wieder da ist ..aber das schlimmste scheint vorbei zu sein..

ersdas=nanxu hat geantwortet


hallo,

diese urtikaria kenne ich auch, allerdings haben meine homöopathischen mittel innerhalb von 1 tag geholfen. wenn du meinst das dir die globulis gut geholfen haben und jetzt nicht mehr solltest du mal die potenz erhöhen.

grüße

F;is7chxi hat geantwortet


Du musst die Ursachen der Urtikaria finden.

Bei mir z.B. waren es meine Amalgam-Füllungen. Seit ich die aus meinem Mund entfernen ließ, hab ich Ruhe.

S]t&rauEch hat geantwortet


Die Ärzte sind bei Urti relativ hilflos nur manchmal bringen sie das richtige..

Am besten gefiel mir die äußerung meiner Hautärztin:

"Helfen die Tabletten?"

"Nein..."

"Dann bildest du es dir nur ein..."

Toll die quadeln und alles bilde ich mir nur ein auch das es die anderen sehen bilde ich mir nur ein... dann bin ich ja ein Meister der Körperbeherrschung! -.-

dYasIcxh17 hat geantwortet


japp ..die erfahrung musste ich leider auch machen.

die hautärzte bei denen ich war (2 davon als seeeeehr gut bzw die besten in meiner region bekannt) meinten nur ,dass ich abwarten muss.

ich kann aber nur allen die darunter leiden mut zusprechen:

vll isht es bei euch wie bei mir und es wird irgendwann schwächer oder verschwindet ganz.

bei mir ist es diese woche das erste mal seit meinem beitrag wieder etwas stärker geworden - kann mir aber nicht erklären woran es liegen könnte.

mein freund fands toll...hat gleich mal "hübsche" bissspuren auf meinen bauch gezaubert und gemeint "kuck mal..ma kann dich mal wieder als zeichenblock verwenden" ..

ist das bei euch eigentlich auch so? also dass die rötungen und schwellungen so klar abgegrenzt sind?...weil auf mir kann man wenns mal wieder stärker ist wirklich "zeichnen"...

bei manchen ist es ja so dass sich einfach nur rund um die druckstellen eine rötung findet..bei mir ist es ausschließlich auf die druckstelle selbst begrenzt..

wie lang bleibt das ganze bei euch sichtbar?

cdarromlmoxrrac hat geantwortet


[[http://www.urtikaria.net]]

kann Euch diese webseiten ([[http://www.urtikaria.net]]) nur empfehlen...

jede Menge brauchbare Infos und Hilfe dort....

xGenicax44 hat geantwortet


Druckurtikaria

Hallo!

Ich gehörte zu den mit Druck Urtikaria geplagten...

Diese Form der Urtikaria ist nicht einfach zu diagnostizieren. Die ursächlichen Gründe sind bis heute Unbekannt. Eine seriöse umfassende Abklärung ist aber ein muss. Dabei geht es darum andere Auslöser als "nur" Druck wie zum Beispiel Allergien (Medikamente, Lebensmittel etc.), Tumore, etc. auszuschließen. Gerade das sichere ausschließen einer Lebensmittel Allergie steigert erheblich die Lebensqualität. Irgendwann glaubt man, dass man auf alles Allergisch reagiert, nur weil sich zufälligerweise beim weglassen eines Lebensmittels sich die Urtikaria verbessert hat...

Lebensmittel haben einen Einfluss auf Druck Urtikaria, dies ist aber keine Allergie.

Man kann sich das Folgendermaßen vorstellen: Der Körper befindet sich im Ausnahmezustand und die Mastzellen der Haut sind nur so mit Histamin geladen. Ein bisschen Druck und schon eskaliert das ganze. Es gibt Lebensmittel die eine Histaminproduktion begünstigen. Lässt man solche Lebensmittel weg, verbessert sich auch die Urtikaria. Das hat aber wirklich nichts mit einer Lebensmittel-Allergie zu tun. Mein Tipp: Lebensmittel die eine Histaminproduktion begünstigen weglassen. Lasst euch von einer Ernährungsberater –in diesbezüglich beraten.

Zur Therapie (falls es sich wirklich um eine Druck Urikaria handelt):

Antihistaminikum wirkt nur ungenügend gegen Druck Urtikaria. Wenn überhaupt dann in massiv höheren Dosen als vom Hersteller angegeben. Ich spreche erst ab der 3-4 fachen Dosis auf diese Medikamentengruppe an.

Kortikoide sind nur kurzfristig sinnvoll da erhebliche Nebenwirkungen im Langzeitgebrauch auftreten. Ich nehme als Beispiel Predison um im Urlaub kurzfristig ruhe zu haben...

Eine Kur von mindestens drei Monaten mit Immunsuppresiva, wie sie bei Transplantationen verwendet werden ist die Therapie der ersten Wahl. Es gibt eine Studie die Besagt das die Druck Urtikaria bei einem Drittel ganz verschwindet bei einem weiteren Drittel sich erheblich verbessert. Die restlichen 33,3% haben Pech...

Bei denen die Pech haben ist zu sagen, dass diese Form der Urikaria auch wieder "Spontan" verschwinden kann. Dies ist Immerhin bei 90% innerhalb von 2 Jahren der Fall.

cEhapwasxs hat geantwortet


Urtikaria und Schwarzkümmelöl

Hallo Jungs und Mädels, die wie ich an einer Urtikaria leiden. Man liest ja immer wieder, dass Schwarzkümmelöl bei allerlei Allergien helfen soll. Nun bin ich aber verunsichert,welches. Die einen sagen, es muss ägyptisches Öl, bzw. Kapseln sein. Die anderen sagen, die Kapseln von Abtei (mit in der Türkei angebautem Schwarzkümmel) würden genauso helfen. Was stimmt nun? Muss es wirklich in Ägypten angebauter Schwarzkümmel sein und wenn ja,warum?

Wäre echt toll, wenn mir jemand von euch weiterhelfen könnte.

Danke schon mal.

Chapass

J$ohnny =Nitro hat geantwortet


Ich kriege bei Kälte wenn mein Körper sich erwärmt bzw. ich anfange zu schwitzen Urtikaria.

Nehme dagegen Cetirizin Hexal.

Im Sommer kann ich nicht bei über 30 Grad in die Sonne, meine Haut brennt dann total.

Mein Hausarzt hat gemeint da kann man nix machen, höchstens etwas Kortison geben um die Immunreaktion zu unterdrücken, aber darauf verzichte ich.

Auch wenn ich heiss bade das gleiche Problem.

Tnaudxl hat geantwortet


Ist mein Juckreiz Urtikaria?

Ihr sprecht von Urtikaria? Kann ein einfacher Juckreiz ohne Hauterscheinungen auch so heißen?

Habe die verschiedensten Diagnosen.

Auf jeden Fall juckt meine Haut seit über 10 Jahren, es ist manchmal nicht zum Aushalten (zuerst nur nach dem mit reinen Wasser duschen, mit der Zeit zu jeder Tages- und Nachtzeit oder irgendwann).

Verschiedenste Tests, weglassen vieler Nahrungsmittel nach einem Nahrungsmittelverträglichkeitstest, versch. Tees, Antihistamintabl. (höhere Dosis nach 3 Monaten hat angesprochen, gibt es aber nicht mehr und der Ersatz hilft nicht)Nerventropfen, Magnesium, alles hilft, leider alles nur für begrenzte Zeit. Im Moment könnte ich wieder aus der Haut fahren buchstäblich. Was ist mit dem Darm?

Ein Parfüm (muß gar nicht selbst angewandt werden) reicht schon für tagelang anhaltendes Jucken.

Im Moment hilft mir gar nichts.

Ist das Urtikaria?

LG

n$eaxla hat geantwortet


Urticaria kommt häufig vom Darm !

Ich habe seit ca. 2 Monaten Urtikaria an den unterschiedlichsten Stellen und unterschiedlich stark. Ich spüre genau, wenn es wieder wo losgeht. Zuerst hatte ich Probleme mit der Haut im Gesicht, dann kam Nesselsucht dazu. Die Unreinheiten in meinem Gesicht, waren psychisch bedingt (Mobbing!!). Meine Haut hätte allerdings besser werden sollen. Es kam auch noch Nesselsucht dazu. Nach ca. 2 Monaten hab ich es nicht mehr ausgehalten u. bin zum Arzt. Der hat ein großes Blutbild angeordnet und ich sollte eine Stuhlprobe abgeben. Und tatsächlich, es wurde was gefunden. Ich habe den Helicobacter (Bakterie im oberen Magen/Darmbereich). Muss nun Antibiotikum und 2 weitere Medikamente einnehmen, dann werde ich sehen, ob meine Haut besser wird. Der Hautarzt meint, es kann noch eine Zeit dauern, bis die Nesselsucht abklingt.

Aber ich kann euch nur den Rat geben, Blut und Stuhl untersuchen zu lassen und den Arzt darauf anzusprechen, ob es bei Euch auch vom Darm sein kann.

Diesen Helicobacter haben viele Leute und wissen es gar nicht. Also lasst Euch doch mal richtig untersuchen, gezielt auf diesen Helicobacter.

Viel Glück und Erfolg!!

Berichte dann weiter, wie meine Sache endet oder auch nicht.

Lg Neala

nOealxa hat geantwortet


Urticaria kommt sehr häufig vom Darm !! *:)

Geht mal zum Arzt und lass, sofern noch nicht geschehen, den Darm untersuchen. Ich weiß von einer Freundin, die bei einem Hautarzt arbeitet, dass die häufigste Ursache der Darm *:) Bei mir zumindest ist es so und ich nehme gerade Antibiotikum und noch weitere 2 Tabletten ein um den Helicobacter loszuwerden.

Ich habe das Gefühl, dass meine Urticaria seitdem besser wird.

Lg Neala

a^gnexs hat geantwortet


[[http://adc.bmj.com/cgi/content/extract/89/3/293]]

LMim hat geantwortet


Nesselsucht

Hallo,

auch ich habe Nesselsucht(Urtikaria) seit 3 Jahren.

Da ich selbst in einem Haut-Zentrum arbeite, habe ich natürlich alle Untersuchungen hierzu getätigt, d. h. erst mal alles ausschließen, z.B. Fokussuche beim HNO-Arzt, Zahnarzt, Gynäkologe, Darm-Sanierung, Rheuma-faktoren, etc.

Blut-Untersuchunge auf Allergene jeglicher Art(IGE), waren bei mir alle auf negativ.

Trotzdem ich extrem reagierte, wenn ich gewisse Nahrungsmittel zu mir nehme, der Rast im Blut ist immer negativ.

Nun nehme ich schon seit 2 1/2 jahren regelmäßig Ketotifen ein,

somit bin ich jedenfalls von meinem Juckreiz und Quaddelbildung befreit.aber die machen etwas müde und neigen zur Gewichtszunahme.

Meine Ärztin sagte mir, ich solle mit dem Rauchen aufhören,weil die Urtikaria vom Rauchen kommt, nun habe ich seit 1 1/2 jahren aufgehört und die Urtikaria ist immer noch da!!!!

Ich glaube, daß dieses Thema auch noch nicht ganz erforscht ist, und es kommen immer neue Kriterien durch unsere Umwelt dazu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH