» »

Kaffee-Unverträglichkeit?

Bzidi hat die Diskussion gestartet


Also ich bin ja immer noch auf der Suche nach dem Auslöser meiner Beschwerden. Ich habe seit etwa zwei Wochen nun vollkommen auf zusätzliches Vitamin C oder andere Stoffe verzichtet, die evtl. Allergiesymptome lindern bzw. die Histaminreaktionen beeinflussen können, damit ich bei den nächsten Tests ganz sicher keine Störeinflüsse habe. Meine Allergiesymptome mit Ausschlag an Händen, Brust, Rücken und Hals ist jetzt voll wieder da. Morgens nach dem Aufstehen gehts direkt los mit dicken juckenden Stellen an den Händen und am Haaransatz. Abends habe ich überwiegend auf Brust und Rücken Ausschlag, der stark juckt. Zudem kann ich Nachts kaum was erkennen, wenn mir eine Lichtquelle direkt ins Gesicht leuchtet, da sich ein riesiger Strahlenkrankz darum bildet und ich zudem das Gefühl habe, dass ich eine Art Schleier vor dem Sehfeld habe (Aber nicht wie Nebel, eher wie eine leicht gelatineartige Flüssigkeit durch die ich durchsehen muss), was nicht mit Glaskörpertrübung vergleichbar ist, da ich diesen Effekt kenne.

Naja zudem habe ich seit nunmehr genau 11 Tagen häufig Übelkeit mit bisweiligem Würgen (kein Erbrechen) und Blähbauch. Nun habe ich seit heute irgendwie den Eindruck, als ob irgendwie mit der Einnahme von Kaffee in Zusammenhang steht. Ich habe vor der ersten Tasse Kaffee heute morgen ein Brötchen gegessen und etwa einen halben Liter Wasser getrunken. Da gings mir noch sehr gut. Aber nach dem Verzehr einer Tasse Kaffee habe ich jetzt wirklich starke Übelkeit und muss sogar während ich das hier Tippe hin und wieder würgen.

Kann ich eine Unverträglichkeit gegenüber Kaffee entwickelt haben und kann das mit einem hohen IgE-Wert in Verbindung stehen?

Oder ist dies nicht möglich und es liegt eher an der Milch im Kaffee? Aber ich kann ohne Probleme ein Müsli mit Milch essen, ohne dass mir schlecht wird.

Außerdem habe ich gelesen, dass NAhrungsmittelallergien keinen IgE-Wert-Anstieg verursachen. Was soll man davon halten?

Antworten
MXirixsfaqd


Mir fällt leider nicht viel dazu ein. Nur, daß Kaffee bei einer HIstamin-Intoleranz nicht gut vertragen wird, ebenso wie schwarzer und grüner Tee...

Vielleicht bist Du ja auch noch mit einer HI geschlagen?

[[http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=1779]]

*:)

BKidi


Hm, da mein Histaminspiegel ohnehin sehr hoch ist (IgE ist das doch, oder?) dürfte ja auch zusätzlich Histaminreiche Nahrung zu den mit HI in Verbindung stehenden Effekten führen, odeR?

MLiri}sfxad


mh - soviel ich weiß, ist IgE (Immunglobulin E) nicht das Histamin, aber es hängt damit zusammen:

"..IgE ist, wie alle Immunglobuline ein Eiweißkörper. Er kann sich leicht an alle anderen Körperzellen ankoppeln. IgE ist vor allem in der Haut und in den Schleimhäuten zu finden, die bei allergischen Reaktionen auf Allergene beteiligt sind. Kommen Allergene auf der Haut und den Schleimhäuten mit IgE in Berührung, bewirkt das IgE eine Veränderung in der Funktion verschiedener Zellen. Diese Veränderungen führen zur Ausschüttung von Stoffen aus den Zellen, die eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Diese Stoffe werden Mediatoren oder Mittlersubstanzen genannt. Der bekannteste Mediator ist das Histamin."

[[http://www.medizinfo.de/immunsystem/abwehr/immunglobuline.htm]]

Wenn Du also sowieso schon mit Allergien geplagt bist und bei denen wird ja u.a. Histamin ausgeschüttet, dann ist es sicher nicht falsch, auch in der Ernährung auf Histamin zu achten.

*:)

B-i/dli


Macht natürlich Sinn :-)

Dann schau ich halt mal weiter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH