» »

Asthmaspray Allergospasmin

LsoitteH77 hat geantwortet


@Tigga3

Hey, noch einer, der Richards Atemtechnik mal wirklich ausprobiert hat! Sehr schön! Das mit der Vernarbung der Lunge beschäftigt mich aber auch... Kann Richard Friedel das beantworten? Erreichen wir mit der tollen Atmung auch eine Entzündungsminderung und eine dauerhafte Abschwellung der Schleimhäute?

Und danke für die Tips - ich brauche dringend mal wieder Urlaub... Ist eigentlich Urlaub in Skandinavien einem Urlaub in den Tropen vorzuziehen?

RuicharCd Frqiedexl hat geantwortet


Wichtig hier ist doch die Schrift von Eddie Weitzberg im Karolinska Institut in Schweden, nämlich [[http://www.lrz-muenchen.de/~s3e0101/webserver/webdata/ADDN.pdf]] mit Lob der Nasenkanne und des Yoga.

Ich habe mein lebenslanges Asthmaleiden mit der dort beschriebenen und wissenschaftlichen begründeten Technik kuriert. Der Beweis der Plausibilität sieht folgendermaßen aus:

a) Das Karolinska Institut hat einen guten Ruf und eine Aussage von ihm ist ein Beweis ersten Anscheins.

b) Die darin enthaltene Anweisung, die Atemluftströmung in der Nase nach oben zu richten, ist wissenschaftlich sinnvoll, wenn man mehr Stickoxid einatmen will, um die Lungenfunktion deutlich zu verbessern, wobei die Schrift von 10 bis 20% mehr Lungenleistung spricht.

c) Im europäischen Asthmaverständnis sitz die Verpönung einer daoistischen (Medizinersprache: paradoxen) Atmung sehr tief, wo der Bauch beim Einatmen eingezogen wird. Wenn man aber zwischen gesunder, also sportlicher, und fehlerhafter bzw. asthmatischer oberer Brustatmung unterscheidet, ist diese Ablehnung nicht mehr nachvollziehbar.

d) Wenn Weitzberg zufolge man Yoga anwenden soll, dann ist es sinnvoll, von der Quelle zu lernen. Hier kommt das einstündige Internetvideo von Ramdev ([[http://video.google.com/videoplay?docid=-386913693756370208]]), mit der Anweisung in Frage, nach oben in die Lunge und nicht europäisch/westlich nach unten in den Bauch hinein zu atmen.

Die Anweisung zur Asthmabehandlung, mit (a) einer besonderen Führung der Atem in der Nase begleitet natürlich von einer Koordinierung mit einer spürbaren Verbesserung der Atmung und (b) ungehemmter daoistischen Brustatmung zu verfahren, erscheint deshalb wissenschaftlich solide. Schade nur, daß nur die Medikamentenbehandlung von Asthma erstattungsfähig ist.

Angesichts der Schrift von Weitzberg erscheint deshalb die Aussage der Schulmediziner über die Unheilbarkeit als unsinnig. Daß man einerseits in der Schulmedizin das mangelhafte Durchatmen bei Asthma als Schlüsselsymptom akzeptiert aber andererseits Pranayama ausgrenzt, ist unethisch. Die Gestaltung der Dialektik der Ärzte und Pharma zugunsten der Medikamente läßt auch auf einen merkwürdigen Opportunismus schließen.
Mit den besten Grüßen,

R=ichWard F`riexdel hat geantwortet


Neuartige Atemtrainer als Gegensatz zur medizinischen Behandlung von Asthma

Die Forschung und Verkaufserfolge der englischen Professorin Dr. Alison McConnell scheinen zu beweisen, dass, wie auf der populären Ebene lange vermutet, Asthma viel mit Mundatmung und einer Brustschwäche zu tun hat. Dass die rein symptomatischen Asthmamittel (Bronchodilatoren usw.) so dramatisch wirken, kann leider nicht die Nähe zu einer echten Heilung Bedeuten. Die Behandlung (siehe Webseite über Powerbreathe) nach der Professorin besteht hauptsächlich in dem Auftrainieren der Saugkraft mit Apparaten (z. B auch Breath Builder, Eklooc, Expand-A-Lung, PowerLung, Respifit S, Respironics Pflex, The breather, Threshold IMT, Ultrabreathe). Mit etwas Geduld und subtiler Achtsamkeit geht es auch mit einer Drosselung der Einatmung durch Saugen am zwischen den Lippen gehaltenen Zeigefinger statt mit Saugen am Gerät. Die sowieso bei Asthma als heilend anerkannte Bauchatmung wird zweimal täglich für 15 Minuten hochschaukelnd und dynamisch trainiert. Der Saugdruck beträgt z. B. 100 cm Wassersäule. Für eine Googlesuche kann man die Suchwörter – "IMT" muscle training –. Siehe als Beispiel Link bei [[http://www.ultrabreathe.com/de/demedicalinfo.htm]]

Unter dem Strich bleibt: die herkömmliche Asthmabehandlung entspannt die glatte Muskulatur der Bronchien und so schwächt die Einatmungsmuskeln durch unnatürliche Entlastung. Die Geräte stärken diese Muskeln mit heilender Tendenz. Diese Feststellung muss zu einem Umdenken in der Fachwelt führen. RF

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH