» »

Allergietest

S]peedygon0zalesx26 hat die Diskussion gestartet


kann mir jemand sagen wie so ein Allergietest abläuft? Bei mir wird am Montag einer gemacht. Daher würde mich interessieren wie so ein Test abläuft.

Antworten
M;iriCsfad hat geantwortet


Bei diesem Test werden auf die Innenseite des Unterarms 10-20 verschiedene Lösungen aufgetropft, die jede ein anderes Allergen enthält. Durch die Tropfen hindurch wird die Haut dann mit Hilfe einer feinen Lanzette oder Nadel oberflächlich eingestochen, so daß die Flüssigkeit mit dem Allergen in die Haut eindringen und zu den kleinen Hautblutgefäßen vordringen kann. Nach 15 bis 30 Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden: Wenn der Patient auf eines dieser Allergene reagiert, so kommt es im Bereich des entsprechenden Allergentropfens bereits nach Minuten zu mehr oder weniger starker Rötung, Juckreiz und Quaddelbildung, die Reaktion ist positiv. PositiveTestergebnisse bedeuten aber nicht zwangsweise, dass der Patient gegen diese Substanzen allergisch ist...

[[http://www.allergie.medhost.de/pricktest.html]]

Bei dem Epikutantest handelt es sich um einen weiteren Hautest, auch Läppchentest genannt. Er wird z.B. zur Untersuchung einer Typ-IV-Allergie, die z.B. ein allergisches Kontaktekzem verursachen kann, herangezogen. Zu diesem Allergietyp gehören beispielsweise Unverträglichkeiten gegen Nickel (Modeschmuck), Kobalt, Kosmetika und Duftstoffe.

Bei diesem Testverfahren werden spezielle Pflasterstreifen mit unterschiedlichen Allergenen beschichtet und auf den Rücken geklebt. Die Reaktion wird nach dem 1. Tag, 2. Tag und 3. Tag überprüft und äußert sich in Juckreiz, Rötung und Schwellung um die Klebefläche.

Der Test ist nicht schmerzhaft und einfach durchzuführen und ist somit bereits ab dem Säuglingsalter durchführbar, jedoch werden Kontaktallergien meist erst ab ca. dem 10. Lebensjahr nachweisbar.

Der Nachteil besteht darin, daß des öfteren falsch positive Ergebnisse vorkommen, d.h. die Haut reagiert mit Rötung und Juckreiz, obwohl die betreffende Person gar nicht gegen die Substanz allergisch ist....

[[http://www.allergie.medhost.de/epukutantest.html]]

Und dann gibt es noch den RAST-Test: da wird Blut abgenommen und nach Antikörper gesucht. Der wird meistens erst aufgrund von Ergebnissen aus dem Prick- bzw. Epikutantest gemacht.

Alles Klar? :-)

Snpee-dygLongzalexs26 hat geantwortet


Vielen Dank

jetzt bin ich schlauer. Danke. Bei wird denke ich der erste Test gemacht. Die Sprechstundenhilfe sagte ich soll eine Stunde einplanen. Das fing bei mir an damit das die Nase ständig zu war und die Nebenhöhlen auch. Dann nahm ich immer Nasenspray, über 2 Monate und machte mir die Nase damit schön kaputt. Die Nasenmuschel wäre zu groß sagte der Arzt und die in der Nase is es angeschwollen bzw war. Habe jetzt die 3 Flasche Cortisonspray und es ist aber dadurch schon besser geworden. Der Arzt sagte auch es sei nichts mehr angeschwollen. Aber da habe ich mir ganz schön was angetan mit dem Nasenspray. Und er fragte ob ich Probleme hätte mit Heuschnupfen im Sommer oder das die Nase so viel läuft. habe ich aber nicht. Aber er möchte trotzdem einen Allergietest machen.

Na ja warum verstehe ich jetzt nicht so ganz. Aber soll er mal machen.

Mciris@fad hat geantwortet


Bei mir sind es die Frühblüher, die mir Probleme machen. Aber nicht mit Triefnase und juckenden Augen sondern ich fühle mich einfach nicht gut, schwächlich, und die Nase ist nicht ok, aber auch nicht wirklich nicht ok ???.

Ich spüle jeden Tag mindestens einmal mit Emser-Salzwasser die Nase. DAs hilft übrigens auch, wenn man sich die Nase mit Nasentropfen kaputt gemacht hat :-). Vom Cortison-Spray würde ich versuchen, so bald wie möglich wegzukommen.

Die Nase kann auch zu sein, weil man Lebensmittelallergien hat. - Da kommst Du auch drauf, wenn Du mal darauf achtest, was Du ißt und ob sich dann etwas verschlimmert.

Dann gibt es noch Reaktionen auch über die Nasenschleimhäute (aber auch Mund und sonst), wenn man "Pseudoallergien" hat wie Histamin-, Laktose-, Gluten-, Sorbit/Fruktose-Intoleranz. Die zeigen sich beim Allergietest nicht, höchstens , daß die Histamin-Quaddel besonders dick ausfällt und lange anhält.

Sonst : beobachten und aufschreiben :-).

[[http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=1779]]

S_peedy:gonzaClesx26 hat geantwortet


aber warum verschreibt der HNO mir dann jetzt schon zum 3x das Cortisonspray? Er meinte ja das es in der Nase schon viel besser aussieht und das er denkt das wir das damit in den Griff bekommen werden.

A-nosnymax1 hat geantwortet


Cortinsonspray wirkt sowohl gegen Allergien, als auch allgemein gegen Entzündungen. Wenn es bei Dir dadurch besser wurde, kann es also durchaus sein, dass Deine Probleme allergisch bedingt sind, muss aber nicht.

Ob Cortisonspray auch bei Schäden durch übermäßigen Nasenspray-Konsum nützen, weiß ich leider auch nicht. Könnte aber sicher sein, dass auch die offensichtlich durch die anderen Nasensprays erzeugte Schwellung dadurch besser wurde. Würde da vielleicht den Arzt fragen.

Ansonsten können es, wie Mirisfad schon geschrieben hat, auch andere Allergene als Pollen etc. sein. Ich hatte z.B., bevor meine Nahrungsmittelallergie entdeckt wurde, auch eine chronische Nebenhöhlenentzündung (die ich selber nie zu meinen anderen Symptomen - Hautausschlägen und Magen-Darm-Problemen) in Verbindung gebracht hätte.....

jxn hat geantwortet


@Speedygonzales

> aber warum verschreibt der HNO mir dann jetzt schon zum 3x

> das Cortisonspray?

Weil es erstmal funktioniert?

> Er meinte ja das es in der Nase schon viel besser aussieht und

> das er denkt das wir das damit in den Griff bekommen werden.

Das ist sehr kurzsichtig gedacht. Das Cortison unterdrückt zwar die Reaktion der Schleimhäute, allerdings hat das zwei Nachteile:

1. Die Allergie wird dadurch natürlich nicht verhindert, denn das Spray unterdrückt ja nur die Folgen der Allergie. Da die Ursache weiter besteht, wird die Allergie mit jedem Jahr stärker werden oder sich auf weitere Allergene ausweiten.

2. Es ist nicht unbedenklich, dem Organismus ständig ein Hormonpräparat zuzuführen. Zum einen hat Cortison durchaus Nebenwirkungen, zum anderen sorgt eine künstliche Erhöhung der Cortisonspiegels im Blut natürlich dafür, daß die körpereigene Cortisonproduktion heruntergefahren wird. Bei Dauergebrauch kann es sein, daß die Nebennierenrinde irgendwann die Produktion ganz einstellt.

Mhirfisf"ad hat geantwortet


.. Dazu kommt noch, daß Cortison die Haut dünner werden läßt. Es ist zwar erwünscht, daß die Nase abschwillt, aber die Haut soll doch möglichst ihre STabilität erhalten...

Auf Dauer ist Cortison in dem Fall sicher nicht gut.

[[http://www.klinikumsolingen.de/kliniken/hno/nnh.html]]

Wichtig scheint mir dies hier:

[QUOTEWer noch nie mit Allergien zu tun hatte, sollte noch vor Beginn einer die Tests verfälschenden Medikation Allergietests durchführen lassen. Der Arzt wird <<

.

Wenn Du jetzt also schon Cortison nimmst, solltest Du mit dem testenden Arzt sprechen, ob es überhaupt sinnvoll ist, jetzt zu testen oder ob Du das Cortison nicht besser erst einmal absetzt.

*:)

SYpee;dygoznzalxes26 hat geantwortet


Danke für eure antworten.

ich warte jetzt erst mal den Allergietest ab. Und eins weiss ich jetzt schon wenn der mir ein 4 mal Cortison spray aufschreiben will dann sage ich dem das ich das nicht mehr nehmen will und fertig.

Der brauch nicht zu denken das ich ewigkeiten das Spray nehmen werde. Sonst wechsle ich den Arzt. Der Arzt sagte ja als ich das erste mal da war das meine Nasenmuschel zu groß sei und das man die zwar operativ verkleinern kann, das er das aber nicht gerne macht da die wieder nach wächst. Toll wa.

Asnonyxma1 hat geantwortet


Ich würde vor allem auch mal eine genaue Erklärung verlangen, wofür Du das Kortison brauchst (gegen die Allergie, gegen die Schäden durch den Nasenspray oder "einfach so", weil es ja so schön schnell hilft....).

Denn wie schon geschrieben wurde: Kortison hilft zwar meist sehr gut und schnell, und kann da kurzfristig sicher auch in vielen Fällen sinnvoll sein, es kann aber bei langfristiger Anwendung auch ziemliche Schäden anwenden. Und bevor ich mich auf sowas einlasse, möchte ich zumindest wissen, wofür und ob das wirklich nötig ist, bzw. ob der Nutzen tatsächlich größer ist als eventuelle Folgeschäden....

Sinnvoller wäre es da wohl, mal die Ursache für Deine Probleme zu finden und gezielt dagegen was zu machen.

SrpeeUdygojnzalxes26 hat geantwortet


Anonyma

ich muss das Cortisonspray nehmen wegen der Schäden die durch das Nasenspray gekommen sind. Und weil in der Nase ja was angeschwollen war. Und er will ja denke ich mal den Allergietest machen um zu sehen wogegen ich allergisch bin. Vielleicht findet er dann eine verbindung zu den Problemem mit meiner Nase. ich weiss es auch nicht. Überlege sowieso schon ob ich da weiter hin gehen soll. Sagte dem am Montag das ich am WE schmerzen beim schlucken hatte und das meine Ohren zu waren und er so: Ja aber deswegen sind sie ja nicht hier oder? Ich so nein und er so: Wie ist es denn nun mit der Nase.

Toll wa. Das fand ich ja echt ne nette antwort. Anstatt dann mal in meine Ohren zu schauen. Nein hat er nicht gemacht.

Irgendwie ist der bissl doof.

M$iriQsfxad hat geantwortet


Ich bin überzeugt, daß ein Allergietest kein brauchbares Ergebnis liefert, wenn Du gleichzeitig Cortison nimmst.

Auf jeden Fall solltest Du das unbedingt vorher abklären...

Du kannst ja mal in einer Hautklinik anrufen oder bei einem Allergologen...

*:)

tgeuBf?idrexa hat geantwortet


Hallo!

Habe auch gerade einen Allergie Epitest hinter mir,und hatte den Arzt nach einem Medikament gefragt der endlich meinen Juckreiz stillen sollte,und er meinte das es nicht gehen würde,weil dann der Test verfälscht wird,d.H die Symtome verschwinden ja mit der Gabe von Cortison also kann auch keine Allergie festgestellt werden.Mein Epitest verlief folgendermaßen:

Am Montag 1.Termin um die Testpflaster auf meiner linken Schulterhälfte aufzubringen.

2.Termin Dienstag,entfernen der Pflaster,es zeigten sich schon erste Reaktionen auf Duftstoffe.3.Termin wäre Mittwoch gewesen,da ich abe nur Nachmittags kann und der Arzt da zu hat,also bis Donnerstag Nachmittag warten zum Besprechen des Ergebnisses,Duftstoff war ja schon klar und noch Terpentine und was anderes,egal,nun bekam ich für 7 Tage Cortisontabletten.die ersten 3 Tg musste ich jeweils 2 Tagletten nehmen und die anderen 4 Tg jeweils 1 morgens. nun ist der Juckreiz,der mich bis dahin über 3 wochen geplagt hat endlich weg.

Gruß Andrea

A4noQnyma1 hat geantwortet


Aber gilt das mit dem Kortison denn auch für einen lokal verwendeten Nasenspray oder nur für Tabletten? Denn ich kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie ein Kortison als Nasenspray einen Hauttest am Arm beeinflussen soll. Oder gehen auch bei einem Nasenspray solche Mengen ins Blut, dass das Ergebnis verfälscht wird?

Soweit ich mich erinnere, hat bei mir der Arzt damals lediglich gesagt, dass ich keine Antiallergie-Tabletten (also weder Kortison noch Antihistaminika) nehmen dürfe, da die das Ergebnis verfälschen würden.

Na ja, aber Nachfragen schadet sicher nicht....

Speedygonzalez26

Aber Du schreibst doch, dass Deine Schwellung mittlerweile weg ist. Also warum verschreibt er Dir dann noch Kortison? Und gegen eine zu große Nasenmuschel (was auch immer das bedeutet.....) nützt wohl auch Kortison nichts.

SDpe(edygboynzalexs26 hat geantwortet


ja der Arzt meine das es besser geworden ist aber noch nicht ganz weg ist.

Ich glaube allerdings auch nicht das ein Ergebnis verfälscht werden kann durch das Cortisonspray. Das ist doch nur in geringen mengen drin.

Na ja mal sehen wie das Montag abläuft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH