» »

Antiallergikum?

Moarqcel_1_99x1 hat die Diskussion gestartet


Vor einigen Monaten hat man bei mir einen Allergietest gemacht. Dabei wurde eine Allergie gegenüber folgenden Stoffen festgestellt: Gräser, Roggen, Beifuß, Birke, Buche, Eiche, Erle, Hasel, Spitzwegerich, Brennnessel, Gänsefuß, Entenfedern, Gänsefedern, Hund, Katze.

Natürlich hatte ich im Sommer auch ziemlich oft Probleme (Heuschnupfen), allerdings nie mit den Augen, sondern immer nur Schnupfen und stark verstopfte Nase.

Nachdem einfache Nasensprays aus der Apotheke (Livocab direkt o. Ä.) nix gebracht haben, bin ich erneut zu einem Allergologen gegangen. Dieser hat mir dann nach Vorlage vom Allergie-Pass ein Antiallergikum verschrieben: Xusal; Wirkstoff: Levocetirizindihydrochlorid. Seit gestern nehme ich nun 1 Filmtablette pro Tag.

Glaubt ihr dieses Medikament das richtige ist und auch über längere Zeit Abhilfe schaffen kann? Hoffentlich gibts hier einige "Spezialisten" die mir da weiterhelfen können!?

Vielen Dank schonmal für eure hoffentlich zahlreichen Antworten

:-D ;-D :-D ;-D :-D ;-D :-D ;-D :-D ;-D

mfg

Marcel

Antworten
j;n


> Dabei wurde eine Allergie gegenüber folgenden Stoffen

> festgestellt: Gräser, Roggen, Beifuß, Birke, Buche, Eiche,

> Erle, Hasel, Spitzwegerich, Brennnessel, Gänsefuß, Entenfedern,

> Gänsefedern, Hund, Katze.

Und was bringt dir diese Information nun? Du weißt nun, auf welche Allergene du (angeblich) reagierst, aber daraus kannst du ja in keinster Weise ableiten, wie du die Allergie wieder los wirst. Bestenfalls welche Allergen du meiden kannst.

> Glaubt ihr dieses Medikament das richtige ist und auch

> über längere Zeit Abhilfe schaffen kann?

Wenn du auf längere Zeit Abhilfe schaffen möchtest, mußt du die Ursachen der Allergie beseitigen. Denn es hat ja einen Grund, weshalb dein Immunsystem so seltsam auf Allerwelts-Proteine reagiert, mit denen unser Organismus normalerweise überhaupt keine Probleme hat. Anders ausgedrückt: Dein Immunsystem kann nicht angemessen auf bestimmte Proteine reagieren, weil der Eiweißstoffwechsel (in dem die Antikörperbildung abläuft) gestört ist. Eine Abhilfe über längere Zeit ist nur zu erwarten, wenn du die Ursachen dieser Störung dauerhaft beseitigst. Die liegen üblicherweise in einer langjährigen Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln.

Das Medikament, das du nimmst, verhindert lediglich das Auftreten von Beschwerden, indem es das Histamin blockiert. Die zugrundeliegende Krankheit wird dadurch in keinster Weise behandelt und da die Ursache nach wie vor besteht, entwickeln sich im Lauf der Zeit zwangsläufig immer mehr allergische Reaktionen auf immer neue Stoffe. Das Mittel wirkt also nur symptomatisch und hilft dir die Krankheit besser zu ertragen. Mehr nicht.

Leider reagieren Allergien nicht sofort auf das Abstellen der Ursachen, es dauert teilweise Jahre, bis die Allergie ganz verschwunden ist. Wichtig bei einer Allergie sind folgende Maßnahmen:

- Kein Fabrikzucker

- Vollkornmehle statt Auszugsmehle

- Naturbelassene Öle und Fette statt Fabrikfette

- Keine Säfte oder gekochtes Obst

- Täglich ein Frischkorngericht

- Ein möglichst hoher Frischkostanteil

- Verzicht auf tierisches Eiweiß in jeder Form

R(abe"nlLady


so wie ich das verstanden habe, gilt das vielleicht für Lebensmittelallergien und deren Entstehung. Aber wie genau soll ich Gräser- und Birkenpollen meiden? Nur noch in einem Raumanzug die Wohnung verlassen? Gegen eine erbliche Vorbelastung bei Allergien ist man machtlos, da kann ich mich so gesund ernähren wie ich will.

Adggxi


Hallo Rabenlady,

oftmals sind bei Allergien jeglicher Art auch sogenannte Kreuzallergien vorhanden. Das heisst, man reagiert auch auf gewisse Lebensmittel.

Leider ist es sehr schwierig da Abhilfe zu schaffen. Aber es stimmt schon, mit den ganzen Mittelchen linderst nur die Symptome, aber nicht die Ursache.

Ich bin auch betroffen und seit November letzten Jahres bei einer Heilpraktikerin, die alles möglich mit mir ausprobiert, leider bis jetzt nicht sonderlich erfolgreich, aber es kann sehr lange dauern, bis solch eine Therapie Wirkung zeigt und die Wenigsten bringen die Geduld mit. Ich habe auch zwischendurch ziemliche Durchhänger, aber ich mach ne Faust in der Tasche und ziehe das jetzt durch, in der Hoffnung, daß sich irgend wann mal der Erfolg einstellt.

ROabenl9ady


ich glaube nur einfach nicht, dass eine Ernährungsumstellung alleine helfen kann. Die wirkliche Ursache für den Ausbruch von Allergien ist immer noch unbekannt.

Das mit der Kreuzallergie kenn ich auch, bin gegen Birke/ Haselnuss/ Gräser allergisch und auch gegen Apfel zum Beispiel. Das nervt ganz schön...

AUg$gxi


Da geb ich Dir allerdings Recht, das nervt ohne Ende.

Ich kann z.B. nix mehr schmecken und riechen, weil ich durch die ewige Entzündung der Nasenschleimhäute ständig unter Polypen leide und die wuchern so ungünstig, daß der dafür zuständige Nerv beeinträchtigt wird. Das kann einem das Leben auch ziemlich schwer machen. Eine OP habe ich hinter mir. Der Erfolg hielt genau 4 Monate, dann war ich wieder zu. Nun habe ich keine Lust mehr mich unters Messer zu legen, bringt eh nix, da die Ursache die Allergie ist und solande das der Fall ist, hat es keinen Wert sich wieder operieren zu lassen.

lgaaraX162


Vor einigen Monaten hat man bei mir einen Allergietest gemacht. Dabei wurde eine Allergie gegenüber folgenden Stoffen festgestellt: Gräser, Roggen, Beifuß, Birke, Buche, Eiche, Erle, Hasel, Spitzwegerich, Brennnessel, Gänsefuß, Entenfedern, Gänsefedern, Hund, Katze.

Mit welchem/n Test/s wurde das alles diagnostiziert?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH