» »

Pollenallergie/ Ernährung

l*illi#400


@ chris

mit der fehlernährung das glaube ich auch, aber ich denke bei mir kommt auch eine erbliche geschichte dazu, meine mutter ist hochallergisch.

habe mich auch einige jahre bescheiden ernährt.

mein arzt hat mir auch eine hypo empfohlen, aber ich weiß nicht so recht, weil es auch zu allergischen schocks führen kann und da ich auf sämtliche medikamente sehr stark reagiere werde ich es wohl nicht machen.

die ameisensäure solltest du in der für dich allergenfreien zeit machen.da kommt es evtl. auch zu reaktionen, ich hatte zwei tage heuschnupfen dafür bin ich zur zeit trotz birkenjahr fast beschwerdefrei.

wenn es dann doch mal los geht nehme ich das heuschnupfenmittel der dhu hilft sofort.ist allerdings nicht für alkoholiker und leberkranke geeignet da es mit alkohol versetzt ist.

gute besserung

w/agVscEh


@ lili , JN , Chris

Hallo an euch 3en !

Es war sehr interessant eure unterhaltung zu verfolgen und muss mich jetzt einfach mal einschalten.

Das der Mensch sich heutzutage ungesund ernährt, keine Frage. Ich selbst bin Dauergast bei dem großen goldenem M ;-) und auch Tiefkühlprodukte sind schnell mal im Ofen. Zeitbedingt und auch Faulheit bringen mich dazu. Auch Süßigkeiten nehme ich oft und gerne zu mir. Figurprobleme habe ich nicht, was mich selbst wundert. Im Gegenteil habe ich Untergewicht. Aber das ist ein anderes Thema..! Worauf ich eigentlich hinaus will ist folgendes:

Ich selbst habe starke Pollenallergie (Kreuzallergie) das ganze jahr über. Und das seit meinem 5. Lebensjahr <- und das ist der Punkt auf den ich hinaus wollte! Wie kann ich mich als 5 jähriger so stark falsch ernährt haben das ich eine Allergie bekommen habe? Desweiteren bin ich in der DDR groß geworden! Das es da kein Fastfood gab, brauch ich euch sicher nicht erzählen. :-)

Ich würde gern mal wieder in einen Apfel beißen, oder eine Kiwi essen... leider kann ich das nicht! sämtliche Obstarten lösen bei mir Juckreiz im Mund und Rachen aus. Teilweise bekomme ich sogar eine dicke Lippe. Bei mir ist es leider nicht so einfach mit einer "gesunden" Ernährung.

Ich würde dieses ganze Studienzeugs u. Ernährungstips auch nicht auf jeden verallgemeinern! Sicher ist was dran, bei dem einen oder anderen. Jedoch ist meine Meinung ist, dass die Ursachen solcher Allergien auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sind, die sowieso nicht geändert werden können. Bzw. erleben wir diese Änderungen eh nicht mehr!

Übrigens hatte ich zu DDR-Zeiten eine Hypo die ich sehr gut vertragen habe und mich bis vor wenigen Jahren mit wenig Beschwerden durchs Jahr brachte. leider war nach der Wende der Wirkstoff anscheinend nichts mehr wert :-/ und ich hörte mit der Hypo auf.

Werde Ende diesen Jahres aber wieder eine in Angriff nehmen!

Das mit dem Eigenblut hört sich allerdings auch gut an, mal sehen was mein Arzt dazu sagt (bzw. sein Budget :-o ) !

jJn


@wagsch

Schön, daß du unsere Diskussion interessant findest. :-)

> Wie kann ich mich als 5 jähriger so stark falsch ernährt

> haben das ich eine Allergie bekommen habe?

Es ist ein Kennzeichen aller ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten, daß die Veranlagung dazu vererbt wird. Mit jeder Generation wird die Vorbelastung stärker und die Krankheiten treten früher auf. Deshalb haben wir heute auch schon fünfjährige mit Arteriosklerose und Diabetes. Die Kinder baden also im Grunde die Fehlernährung der Eltern aus. Der Effekt wurde zum ersten Mal von Pottenger bei Fütterungsversuchen an Katzen beobachtet. Am Menschen wurde er von Weston Price weltweit dokumentiert.

> Desweiteren bin ich in der DDR groß geworden! Das es da

> kein Fastfood gab, brauch ich euch sicher nicht erzählen.

Die Ernährung in der DDR war in der Tat naturbelassener als im Westen, was sich auch in den deutlich niedrigeren Allergieraten zeigte. Aber die Haupternährungsfehler - Fabrikzucker, Auszugsmehle und Fabrikfette sowie zuwenig Frischkost - wurden auch in der DDR gemacht, auch wenn die ansonsten naturbelassenere Ernährung das etwas kompensierte.

> Ich würde gern mal wieder in einen Apfel beißen, oder eine

> Kiwi essen... leider kann ich das nicht! sämtliche Obstarten

> lösen bei mir Juckreiz im Mund und Rachen aus. Teilweise

> bekomme ich sogar eine dicke Lippe. Bei mir ist es leider nicht

> so einfach mit einer "gesunden" Ernährung.

Das ist das, was ich weiter oben mal erwähnte. Wenn man die Allergie nicht ursächlich behandelt, sondern nur die Symptome mit bspw. Hyposensibilisierung unterdrückt, dann wird die Grundkrankheit immer schlimmer und es entwickeln sich immer mehr Reaktionen auf immer mehr Allergene.

> Ich würde dieses ganze Studienzeugs u. Ernährungstips

> auch nicht auf jeden verallgemeinern!

Macht ja nichts. Es reicht ja, wenn ich das mache.. ;-)

Mit Studien hat das übrigens nichts zu tun, das sind Erfahrungen aus der ärztlichen Praxis an über 30.000 Patienten. Von daher sind die Ursachen und die nötige Behandlung durchaus bekannt - nur eben nicht in der Schulmedizin, die die Ernährung bis auf wenige Ausnahmen als Krankheitsursache ausklammert.

> Jedoch ist meine Meinung ist, dass die Ursachen

> solcher Allergien auf Umwelteinflüsse zurückzuführen

> sind, die sowieso nicht geändert werden können.

Die Umwelteinflüsse sind aber besser geworden. In Bitterfeld dürfte die Luft heute wesentlich besser sein - die Allergien dort haben aber mit Sicherheit zu- und nicht abgenommen. Autos fahren mit Rußfilter und Kat, die Industrie arbeitet heute mit aufwändigen Filteranlagen, aber die Allergieraten steigen immer mehr an.

Die Idee, daß die Umweltbedingungen daran schuld sind, führt letztendlich nur zu Fatalismus und dazu, daß man die Krankheit als gegeben hinnimmt - obwohl sie eigentlich therapierbar wäre. Und selbst, wenn es die Umweltbedingungen wären, hilft eine gesunde Ernährung dem Organismus besser mit den Umweltbelastungen fertig zu werden.

Man kann Dutzende Gründe verantwortlich machen, aber letztendlich kann man das durch einen Umkehrschluß belegen: Eine Allergie verschwindet dauerhaft durch eine konsequente Ernährungsumstellung, der Organismus reagiert dann nicht mehr auf die Allergene. Du könntest deinen Apfel wieder essen.

> leider war nach der Wende der Wirkstoff anscheinend

> nichts mehr wert und ich hörte mit der Hypo auf.

Was passierte nach der Wende in deiner Ernährung...?

> Werde Ende diesen Jahres aber wieder eine in Angriff nehmen!

Gegen welches der vielen Allergene diesmal? Nachdem sich trotz der ersten Hypo etliche neue Allergene bemerkbar gemacht haben - wie soll die Hypo etwas an deiner Situation ändern? Du stopfst ein Loch und drei neue reißen auf...

Ich will dir nichts ausreden, aber denk mal drüber nach.

l*il$li400


@ wagsch

mit dem eigenblut muß ich dir leider sagen das du es selbst bezahlen mußt.

das mittel mit 10 ampullen kostet 12€, pro spritze nochmal 5€.im vergleich zu anthistaminen ist das noch recht preiswert.

kannst ja mal mit deinem arzt sprechen.

habe gelesen das es in der ddr fast keine allergien gab.die ernährung war ohne fixprodukte und was die industrie sonst noch so bietet.

gute besserung

CghDriHs-7x7


guten morgen,

kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das mein Hausarzt die Behandlung ausführt. Denke ich muss mich dann wohl auf de Weg zum HP machen.

Wieviel Anwendungen hast du genossen und vorallem zur welcher Zeit ist sie zu empfehlen.

Gruß

Chris

l^illi#4x00


@ chris

hallo,

mein hausarzt führt die behandlung durch.

ich habe nur zwei spritzen bekommen weil ich zu spät angefangen habe.

es sind 5 spritzen insgesamt.obwohl ich nur 2 hatte komme ich ganz gut über die runden, jedenfalls ohne tabletten.ab und zu nehme ich dhu heuschnupfenmittel.

ich werde dieses jahr im herbst beginnen, da die die haselnüsse ja schon sehr früh blühen.es sollte auf jedenfall in einer für dich allergenfreien zeit geschehen.weil du symptome bekommen kannst.

wie juckreiz, niesen und kleine pustelchen(wie von einer ameise), die verschwinden dann aber nach 1-2 tagen.

frag deinen arzt mal, meiner hat das ohne probleme gemacht, der ist allerdings auch für naturheilverfahren offen.

gruß

lilli

C=hri>s-7x7


Hallo zusammen,

werde es am Mo mal mit meinen Hausarzt besprechen.

Lilli wieviel ampullen Ameisensäre braucht man für eine Eigenblut spritze? 10 Ampullen?

Wenn mein Doc es nicht macht, muss ich mich wohl noch nach einem anderen Doc umschauen.

Lilli aus welche Gegend kommst du?

schönes We!

Gruß

Chris

lJill6i400


@ chris

komme aus süddeutschland.bayern.die spritzen solltest du aber nicht jetzt bekommen, sondern im herbst.informier dich mal über das mittel desarell.das soll akut helfen.mußt mal googeln.hat mir eine ärztin gesagt, wenn es bei mir trotz ameisensäure akut ist soll ich das probieren. das ist ein homöoparthisches kombimittel.

die ameisensäure solltest du vor beginn der pollensaison nehmen. ca 5 ampullen. also 5 spritzen.

gruß

lilli

jnotedalCt{on


Pollenallergie ist meist eine Kreuzallergie

dh. bist du zB auf Birkenpollen allergisch so solltest u in B.pollenflug die Obstsorten meiden die dieses Allergen ebenfalls haben

[[http://www.sensitive-needs.net/info/kreuzallergie/Kreuzallergie_tabelle.html]]

j/oed,altxon


achja und erhitzen zerstört das Allergen (da es ein Protein ist welches denaturiert somit vom IgE nicht mehr "entdeckt" wird)

gegen Fleisch gibt es keine Allergie

mXaKtze;90


Apropo Ernährung:

es gibt gewisse Therapien indenen man im Spätherbst/Winter auf Milchprodukte verzichten muss.

Soll dann dem Heuschnupfen helfen.

bZuc~h0x1


apotheke

geh einfach in die apotheke und kauf die so n spray, ich weiß nicht wie des heißt, aber des ist echt gut..!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH