» »

Dauer der Hyposensibilisierung (bei Wespengift-Allergie)

PAaufleliexb hat geantwortet


ja den verdacht habe ich auch,

das es nicht nur an den wespenstich lag. hatte ja gelb- grünlichen ausschlag am ganzen körper. diese synthome habe ich von niemanden gehört.

lg paul

Gii`lbi hat geantwortet


Re

Was sagen die Triptasewerte?

Bei mir waren sie über 70, wobei 10 normal ist.

Versuche jetzt zu klären, was dahinter steckt.

Ich brauche nur noch einen Arzt, dsen das wirklich interessiert.

Gruß Gilbi

m5ilkascchnecxke hat geantwortet


@:) @:) Gilbi

ich habe mal im interet gesucht und kaum was gefunden, Nur eine Seite [[http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/bstuecke/39004/index.html]]

vielleicht hilft es dir. Ich habe das noch nie gehört obwohl ich schon seit meiner Kindheit Allergien habe.

Schöne grüße

Susanne

G_ilbxi hat geantwortet


oh je

Liebe Susanne,

Ich danke Dir für die Info. Ohje. Das ist ein Ding. Offenbar haben wir es bei der Triptase mit einem Alleskönner zu tun. Also warum soll bei mir nicht etwas anderes Triptase hochgejagt haben. Demnächst lasse ich den Wert nochmals bestimmen und dann melde ich mich nochmas.

Schönes Wochende

Gilbi

PTauloeliPeb hat geantwortet


Habe es geschafft!!

Habe nun meine Grundtherapie hinter mir. Ist alles gut gegangen. schreibe die nächsten tage über meine erfahrungen.

gruß paul

mMilka,schnecxke hat geantwortet


@:) @:) Hallo Paulelieb

freue mich für dich das du es so gut überstanden hast. Bin ja mal gespannt was du schreibst

@:) @:) Hallo Gilbi

lass dir nochmal das Blut untersuchen, mal sehen was der Arzt sagt, weil es so ein großer Bereich ist

P:aule0lieb hat geantwortet


Meine Therapie

Nun habe ich es geschafft!

Ich war 5 Tage in der Klinik. Wurde am Montag um 7 Uhr aufgenommen. Am Montag habe ich ab 10 Uhr stündlich eine Spritze bekommen. Insgesamt waren es 5 Stück. Von Dienstag bis Donnerstag waren es alle 2 Stunden 4 Spritzen. Am Freitag bekam ich noch um 8 Uhr und um 10 Uhr eine Spritze. Ich musste jeden Tag jeweils morgens und mittags 3 Tabletten nehmen. Diese waren dazu gedacht, Entzündungen zu hemmen. Es gab keinerlei Probleme, außer den bei Stichen üblichen Jucken und Brennen. Auch bei meinen Mitstreitern (waren 1 Frau und 3 Männer) gab es keine Probleme. Auch die von mir befürchtete Langeweile blieb aus. Die Tage vergingen wie im Fluge.

Am Freitagabend wurde ich um 18 Uhr entlassen.

Ich bin froh das ich es hinter mir habe und habe jetzt auch eine Sicherheit.

Nun muss ich 4 Wochen jeweils Freitags in die Ambulanz der Klinik zur Spritze. Danach übernimmt meine Hausärztin 3 Jahre lang die monatlichen Injektionen.

Die Sache hat noch einen kleinen positiven Nebeneffekt. Ich hatte mein Leben lang Horror vor Spritzen. Dagegen bin ich nun auch Immun :)^

Für diese Therapie kann ich die Lungenklinik in Berlin-Buch empfehlen.

Wenn jemand Fragen hat zum Ablauf und zur Klinik, der kann sich gerne bei mir melden.

Schöne Grüße Paul @:)

mqilkasGchn/eckxe hat geantwortet


Meine Therapie

war etwas anders als beim Paulelieb.

Montags bin ich ins Krankenhaus gekommen. Von Dienstags bis Freitags bekam ich drei Spritzen und Samstags die letzte Spritze. Ich bekam keine Tabletten. Sonntags durfte ich wieder nach Hause. Dann bekam ich einen Spritzenplan:

1 Woche

1 Woche

2 Woche

2 Woche

3 Woche

3 Woche

und nun kommen

4 Wochen für 3 Jahre

Dann wird Blut abgenommen und entscheiden ob es noch 2 Jahre dran gehangen wird.

Ich hatte nur Brennen Jucken und dicke Arme. Die Arme schmerzten sehr. Ab und zu war mir mullmig. Ich kann nicht sagen ob es an der Spritze lag oder daran weil ich nichts im Magen hatte ausser Tee.

Langweilig war es nicht. Die Tage gingen schnell rum.

Meine Arbeitskollegin sagte das sie mit dem Kreislauf Probleme hatte, das hatte ich nicht. Sie sagte auch das es schrecklich war, so schlimm hatte ich das gefühl nicht.

Ich war in Freudenberg in der Hautklinik die ist 35 Km von mir entfernt. Sonst hätte ich nach Frankfurt oder Köln gemußt weil es bei uns keine Hautklinik gibt.

wenn ihr noch fragen habt fragt ruhig

Ghilxbi hat geantwortet


Geschafft und geschafft!

Habe unterdessen meine Hyposensibilisierung in der Uni Klinik in Rostock gemacht. Kein Problem! Bin aber geschafft, weil meine Triptasewerte noch immer astronomisch hoch sind. Das bedeutet, daß ich wahrscheinlich bis in meine letzten Tage an der Nadel hängen werde. Na dann:

Frohe Ostern.

Gilbi

P]aule{lieb hat geantwortet


Was sind das für Werte?

???

GNilbxi hat geantwortet


Tryptase

Tryptasen sind Enzyme, welche die Peptidbindung von Proteinen unter Verwendung eines katalytischen Serinrestes spalten. Sie gehören damit wie Trypsin zu den Serinproteasen und sind diesem ähnlich. Tryptasen werden in großer Menge von Mastzellen freigesetzt. Von " [[http://de.wikipedia.org/wiki/Tryptase]]"

Bei mir wurde der Tryptasewert zusammen mit den Antikörpern im Blut ermittelt. Es soll ein Zusammenhang zum Verlauf der Allergiereaktion gegen Wespengift bestehen. Leidensbrüder von mir mit zu hohen Werten sind laut Literaturbefunden nach abgebrochener Hyposensibilisierung noch nach Jahren am Schock gestorben.

Wenn Dein Arzt dazu nichts gesagt hat, hast Du dieses Problem wohl nicht.

Beste Grüße Gilbi

m%ilhkasWchn'eckxe hat geantwortet


@:) @:) Gilbi

wie kam dein Arzt darauf dich darauf zu Testen ??? Vielleicht lasse ich mich auch mal darauf testen wenn ich mehr darüber weiß.

Vielleicht haben die bei mir noch nichts gesagt weil die mich nie darauf getestet haben.

Schöne Grüße

milkaschnecke

msar&ia-s_hiaxtsu hat geantwortet


Brauche dringend Rat zu Wesepenallergie

Hallo! Ich habe mich soeben angemeldet. Vorigen Sommer hat mich eine Wespe gestochen. Nach kurzer Zeit ist mein Gesicht angeschwollen und wir sind ins KH gefahren. Dort ging es mir trotz Infusionen kurze Zeit sehr schlecht. Schweissausbruch, Atemnot, Druckgefühl in der Brust, Durchfall, Schüttelfrost.

Jetzt habe am Dienstag im KH nach Blut- und Hauttest erfahren, dass ich eine stationäre Hyposensibilisierung für Wespenallergie machen soll. Die Ärztin brachte mir das auf sehr unfreundliche Weise. Auf Fragen meinerseits wurden nicht wirklich eingegangen. Bin sehr verunsichert.

Bitte um eure Erfahrungen und Ratschläge

LG Maria

mPilkaUschnxecke hat geantwortet


@:) @:) Hallo maria-shiatsu,

ich war im letzten Dezember im Krankenhaus. Ich bereue es nicht dort hin gegangen zu sein. Du warst im KH in welcher Abteilung ??? Ich war in einer Hautklinik. wenn du noch mehr fragen hast frage ruhig.

Gruß

Milkaschnecke

m{aria-cshigatsxu hat geantwortet


Hallo milkaschnecke

Danke für deine Antwort. Ich bin in Österreich südlich von Wien zu Hause. Im KH war ich in Wr. Neustadt - Abt. Dermatologie. Ich fahre morgen noch nach Wien in ein Allergieambulatorium um mir eine zweite Meinung zu holen. Ich glaube meine Hauptproblem liegt darin, dass mir die Ärztin die Tatsache hingeknallt hat, mir unfreundliche Antworten auf meine Fragen gab und ich mit einem Infoblatt nach Hause geschickt wurde. Informationen habe ich mir aus dem Internet besorgt. Deshalb meine Verunsicherung. Auch habe ich natürlich Angst was da kommt. Ich würde sehr gerne über den Behandlungsablauf noch besser Bescheid wissen. Wäre dir sehr dankbar, wenn du mir noch einmal schreiben kannst.

Liebe Grüße

Maria

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH