» »

Kann das Milchallergie/ Lactoseintoleranz sein?

mdilchPtrinxker hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit langem immer wieder dieselben Symptome:

- Sehprobleme (besonders Nachts; Augenarzt stellt keine Erkrankungfest)

- Blähbauch

- Würgen

- Müdigkeit

- Ausschläge am ganzen Körper

- Blähungen

- selten Durchfall

- immer weichen Stuhl

Diverse Ärzte haben keinerlei Erkrankungen im Magen/Darm-Bereich gefunden. Die Allergietests sindbisher nur sehr unzufriedenstellend gewesen. Ich habe in der Praxis bei Nahrungsmittelhautttests nie reagiert, aber immer etwa 4-5h später an einigen der Einstichstellen dicke Pusteln bekommen. Obwohl die Spätreagierer ja bekannt sind, behaupten die Ärzte, dass dies Zufall sei (Auch rein zufällig sind es in zwei hintereinander durchgeführten Tests genau dieselben Einstiche gewesen, die nach ein paar Stunden reagierten).

Das Einzige, was gemacht wurde ist, mir Cetirizin (Antihistamin) zu geben, was dazu führt, dass ich weitgehend beschwerdefrei lebe. Ab und an muss ich aber die doppelte Dosis nehmen, um die Probleme zu bekämpfen.

Warum ich evtl. auf Milch komme?

Ich habe in letzter Zeit festgestellt, dass ich besonders nach dem Verzehr von Cappuccino oder Eis/Kuchen mit Sahne etwa eine halbe Stunde später trotz Tabletten etwa Ausschlag und PRoblememit dem MAgen bekomme. Ich habe so das Gefühl, dass es bei Fettreduzierter Milch weniger ein PRoblem ist und bei Sahne besonders schlimm.

Aber ich frage mich, ob das sein kann? Ich dachte immer "Milchallergie" würde in erster Linie Bauchschmerzenu.ä. hervorrufen und keine Nesselsucht oder so.

Antworten
Rzacxk


Bei einer Laktoseintoleranz bekommst du keinen Ausschlag.

Da kommst nur nicht vom Pott runter und gibst die dollsten Geräusche von dir.

Bei der Milcheiweißallergie, da könntest du Ausschlag von bekommen. Wurde die Milch warm verarbeitet, wie bei Kuchen, davon dürfest du davon nichts mitbekommen, also von einer allerg. Reaktion.

M)irVisfxad


Auf welche Nahrungsmittel hast Du denn mit Verspätung reagiert?

Die müssten doch dann auch erstmal zu meiden sein...

*:)

Abno'n`yma1


Milchtrinker

Also sowohl die Tatsache, dass Du - wenn auch verspätet - eindeutig auf die Allergietests reagierst, als auch, dass Antihistaminika Dir helfen, sprechen schon für eine Allergie. Würde da auf jeden Fall darauf bestehen zu erfahren, wogegen Du reagiert hast. Oder eventuell einen Bluttest auf Allergien (IdE-Antikörper, nicht irgendwelche Unverträglichkeitstest/IgG-Tests) machen lassen.

Dann könntest Du das anschließend durch Weglassen der entsprechenden Nahrungsmittel ausprobieren.

Ich hatte genau die gleiche Kombination: Hautausschläge plus Magen-Darm-Probleme (die von den Ärzten jahrelang beide auf die Psyche geschoben wurden....) plus diverse "Heuschnupfen"-Symtome (chronische Bindehautentzündung etc.). Die Hauttests waren bei mir auch nicht sehr eindeutig, im Bluttest hatte ich aber deutlich erhöhte IgE-Gesamtwerte und IgE-Werte auf das Milcheiweiß Kasein.

Und seit ich Milch und alle Milchprodukte strikt meide, sind sämtliche meiner Beschwerden verschwunden.

Rack

Ob Du bei einer Milchallergie verarbeitete und/oder erhitzte Milch verträgst, hängt davon ab, gegen welchen Bestandteil/welches Milcheiweiß Du reagierst. Kasein z.B. wird dabei nicht zerstört, d.h. ich z.B. vertrage überhaupt keine Milchprodukte.

R[acxk


Ah, ok ;-)

amsteRrlo


Danke für die Informationen. Ich bin jetzt mal eher gespannt. Ich glaube nicht, dass ich eine Laktoseintoleranz habe. Da ich keine wirklichen PRobleme mit Durchfall oder so habe. Aber ich habe so das Gefühl, dass es mir besser geht, wenn ich Milch (und evtl. Ei ???) aus meinem Speiseplan verbanne. Aber auch nicht wirklich so, dass ich sagen kann, es wäre vorbei. Ich kann halt nur mit ziemlicher Sicherheit feststellen, dass eben Sahnegenuss oder sehr fettige Milch (wie z.B. in Italien zum Kaffee üblich) meinem Magen nicht gut tun.

aXsterxlo


Oh, da habe ich doch glatt in einem Thema geantwortet, dass gar nicht für mich war :-) Nichts für ungut "milchtrinker". Hatte nur ähnliche Probleme :-) Aber dann kann ich hier ja gleich mit weitermachen. Mein eigenes Thema ist inzwischen weit unten angekommen ^^

mgil0chtrixnker


Schon gut asterlo :-)

War ganz schön überrascht, deine Antwrt zu lesen. Also ich danke allen, die hier geschrieben haben. Zu der Frage, welche Lebensmittel ist denn speziell im Verdacht habe: Alle und keins. Das ist mein Problem. Ich scheine verlangsamt auf die Sachen zu reagieren. ICh habe hin und wieder plötzlich den Ausschlag, aber da hab ich jetzt halt Stunden vorher mal was gegessen und das besteht normalerweise nicht nur aus einem Apfel oder ähnlichem. Wie asterlo auch beschreibt, so ist es bei mir ebenfalls sowas wie Milchschaum oder sehr fettige Milch, die bei mir durchaus Probleme macht. Aber selbst wenn ich z.B. morgens keine Milch trinke, nichtmal im Kaffee, dann komt auch manchmal etwas hinzu. Das mit auf die Psyche schieben habe ich auch schon oft erlebt und es geht mir auf den Geist. Warum kann man mich nicht einfach mal normal behandeln?

Soweit ich weiß, war schonmal ein Bluttest auf Milch gemacht worden und negativ ausgefallen. Aber das war auch in einer Zeit, in der ich eher wenig bis keine Beschwerden hatte.

E0rliHnsb>acxh


Hallo zusammen

Seit letzten August (2010) litt ich an einer chronischen Nesselsucht / Urtikaria. Nach endlosem Suchen (Hautärtzte versicherten mir, es habe nichts mit dem Essen zu tun) hat mich eine Homöopathin darauf hingewiesen, ich solle auf sämtliche Kuchmilchprodukte verzichten. Anfänglich verzichtete ich auf meine täglichen Joghurts. Die Symptome gingen stark zurück, hatte jedoch immer noch täglich meine Juckreize und Nesselausschläge. Dagegen nahm ich während 3 Monaten morgens und abends jeweils ein Telfast 120. Dies half mir den Juckreiz zu unterdrücken. Die Ausschläge waren immer noch da. Nun verzichte ich seit 5 Wochen konsequent (u.a. Butter, Kekse, Kuchen, Brote welche Milch/Butter enthalten, Biodrinks welche Molke enthalten und vieles mehr) auf jegliche Nahrungsmittel, welche Kuhmilch/Milchpulver enthalten. Dies ist keine leichte Aufgabe – und siehe da – meine Nesselsucht hat sich verabschiedet!!! Seit diesen fünf Wochen brauche ich auch kein Telfast mehr! Auch meine gelegentlich auftretenden Ekzeme sind weg. Im Internet gibt es viele Informationen über Kuhmilchallergien. Gebt im Google mal ein "Kuhmilchallergie Nesselsucht". Es gibt da viele Hinweise, welche Nahrungsmittel Kuhmilchanteile enthalten. Als Kalziumersatzt nehme ich täglich ein Kalzium/Vitamin D Präparat. Uebrigens hatte ich nie irgendwelche Probleme mit der Verdauung! Die Kuhmilchallergie scheint bei mir die Basisallergie für alle anderen Geschichten zu sein. Ich hatte während den letzten fünf Wochen dreimal Reaktionen (Juckreiz am ganzen Körper, einmal mit leichten Nesselausschalg) – und es war jedesmal, wenn ich auswärts gegessen habe. Ich konnte auch jedesmal nachvollziehen woran es lag – Fleischspiesschen in Butter angebraten, Gemüse in Butter angebraten, Blätterteiggepäck mit Milchanteilen. Der absolute konsequente Verzicht auf Nahrungsmittel mit Kuhmilchanteilen ist Bedingung! Aber wer über längere Zeit an den Symptomen von Nesselsucht / Urtikaria leidet, wird es ein leichtes sein, dies zu schaffen! Ich hoffe das dieser Beitrag einigen betroffenen Personen helfen kann. Meine Nesselsucht / Urtikaria ist weg und dies, solange ich auf Kuhmilchprodukte verzichte.

Viel Glück

Markus

aYnonsymixss


Mein Hausarzt hat gemeint, dass Weizenmehl und Milch sozusagen Hauptallergene sein können. Das bedeutet, dass die meisten Menschen auf diese Produkte Allergien haben.

Meinte Tochter und ich haben beides. Seitdem wir auf diese beiden Produkte so gut wie möglich verzichten geht es uns viel besser! Ich backe z.B. nur noch mit Dinkelmehl und habe seitdem bei z.B. Pizza keine so Völlegfühl mehr.

Dann hat mein Arzt noch erklärt, wenn man zu weiteren Allergien neigt (wie meine Tochter u. ich) kann man diese sozusagen durch den Verzicht auf Milchprodukte und Weizenmehl verringern. Denn wenn der "Topf" voll ist von Allergenen, dann muss der Körper sich wehren. Dann sind da noch viele Faktoren wo das Immunsystem angegriffen wird z.B. Stress wo die Allergien ebenfalls versterken können... ":/

Das war nur meine Erfahrung. Alles Gute für Dich! :)*

EirlinKsbaxch


Hallo zusammen

Gute Nachricht:

April 2013: Die Urtikaria hat sich komplett verabschiedet!

Grund: Vor zwei Wochen liess ich einen wurzelbehandelten Zahn ziehen. Dieser wurde ca. 1993 zum ersten mal wurzelbehandelt. Dann wurde eine Revision im Jahre 2010 durchgeführt. Gemäss Zahnärzten sei alles in Ordnung. Gegen den Ratschlag von zwei Zahnärzten folgte ich meinem Gefühl und liess diesen Zahn ziehen. Der Bereich unter dem Zahn har heftig entzündet! Also hatte ich wahrscheinlich jahrelang da eine chronische Entzündung, welche mein Immunsystem ständig auf Trab hielt und als Folge eine Urtikaria entwickelte.

Unglaublich aber wahr.

Hier ein Link zum Thema "Tote Zähne": [[http://www.youtube.com/watch?v=vkxR0My0X0M]]

Gruss Markus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH