» »

Nickelallergie + Piercing

dRrLeamdriFfbter hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mir vor ca. 2 Monaten einen Piercing in die Ohrmuschelkante stechen lassen.

Über die gesamte Zeit habe ich schon Probleme damit: immer noch leicht geschwollen und leichter stechender Schmerz, wenn man den Ring bewegt, in diesem Bereich. Ist also höchstwahrscheinlich entzündet.

Ich bin mir leider nicht mehr ganz sicher, aus welchem Metall der Ring besteht. Heute habe ich gehört, dass Sterling Silber nickelhaltig ist. Ich bin Nickelallergiker (Kontaktallergie) und dachte, ich hab die Antwort auf meine Frage gefunden, warum mein Ohr nicht heilt (da dachte ich noch, dass der Ring aus Sterling Silber besteht). Den Ring habe ich bei dem allseits bekannten Internetauktionshaus gekauft und dort noch mal nachgesehen: Es gibt bei anderen Anbietern den selben Ring, der bei denen aus Chirurgenstahl besteht (demnach meiner wahrscheinlich auch).

Ich bin stutzig geworden, als ich in der einen Artikelbeschreibung las, dass man Chriurgenstahl nicht als Erstpiercing verwenden darf!

Auf diversen Seiten stehen viele verschiedene Informationen dazu und ich weiß leider nicht, wie aktuell die jeweils sind. Die einen sagen, es sei sogar verboten (seit 1992), eine andere Quelle besagt, dass seit 2004 Chirurgenstahl als Erststecker verwendet werden darf.

Dazu muss man sagen, dass das besagte Metall eine Legierung aus verschiedenen unedlen Metallen ist und einen bestimmten Anteil von Nickel aufweist. Für Allergiker ist aber weniger der Nickelanteil als die Nickelabgabe von Bedeutung (da gibt es bestimmte Werte, die nach der Richtlinie eingehalten werden muss). Somit ist Chriurgenstahl für Allergiker geeignet, da kaum Nickel in den Körper gelangt. Außerdem hat er eine sehr glatte Oberfläche, durch die eine gute Heilung gelingen kann. (Andere sagen, dass durch Chirurgenstahl die Heilungsdauer verlängert wird!) Titan hat wiederum eine raue Oberfläche und bietet viele Furchen für Mikroben, die Entzündungen auslösen können.

Ihr seht, ich habe mich belesen und irgendwie steht überall was anderes!

Bleiben also viele Fragen offen:

Ist die Entzündung auf die Nickelallergie zurückzuführen oder auf Chirurgenstahl, den man nicht als Erstpiercing verwenden sollte?

Oder darf nach neustem Stand (!) Chirurgenstahl bei Allergikern als Erstpiercing verwendet werden?

Darf ich, nachdem das Ohr mit einem "offiziellen" Erststecker (die ich für meine Ohrläppchenlöcher, mit denen ich nie Probleme hatte, verwendet habe) abgeheilt ist, als Allergiker wieder den Ring aus Chrirurgenstahl verwenden?

Ich danke sehr für die Aufmerksamkeit. (Ist ja nicht gerade leicht und wenig!)

Bitte nur sinnvolle Antworten. Ich wäre echt erleichtert, wenn ihr mir helfen könntet.

Gruß

dreamdrifter

Antworten
Srmirgxoll


Hallo dream....

ich habe selber am Ohr ein Piercing und auch am Bauchnabel und ich kann dir sagen, dass Stahl oder Silber nicht als erstpiercing geeignet sind.

Besorg dir in einem Schmuckgeschäft Titanpiercings bis die Entzündung abgeheilt ist. Und am besten noch ein mittelchen, damit die Entzündung schneller verheilt. Das Beste dafür ist TYROSUR-gel. Gibts in jeder Apotheke. Aber wenn das alles nix bringt, verträgst du vielleicht keine "unechten Löcher" im Körper.

Gruß Jessi

K*azim]ia


Octenisept-Spray ist auch sehr gut geeignet...

Am Ohr verheilen Piercings allgemein schwer...man schläft ja auch drauf und es kommt ständig damit in Kontakt. Hatte mit meinem Ohrknorpelpiercing besonders lange Probleme. Hat sicher 3 Mon gedauert, bis es vollkommen abgeheilt war.

Als Erstpiercings sind wie Smirrgoll schon sagte Titanringe/bananen

geeignet. Hast du keinen Ring beim stechen dazu bekommen?

Ich würde es vielleicht nicht in der Abheilphase austauschen. Befrag mal eher einen Piercer und lass es möglichst von ihm wechseln, wenn er es für vernünftig hält.

d=rea<mdrifktexr


Hallo,

danke für die Antworten.

Also eigentlich ist es mal so, mal so: Eine Zeit lang ist eine Entzündungsblase die dann auch wehtut, aber wenn ich die mit Penatencreme behandle, ist es nach ein paar Tagen wieder fast völlig ok. D.h. ich habe dann nur noch leichte Schmerzen, wenn ich denn Ring "provozierend" bewege. Abgeheilt scheint es aber trotzdem nicht zu sein. Wiederum auch keine offene Wunde in dem Sinne...

Ich habe mir das Loch von meiner Tante stechen lassen (meine Zahnärztin). Sie hat mir auch die Löcher in den Ohrläppchen verpasst (mit denen ja alles in bester Ordnung ist). Bei diesen Löchern hatte sie mir vorher schon Betaisodonna-Salbe empfohlen (eine braune antiseptische Salbe), die ich aber nie benutzen musste, weil die Ohrlöcher nie entzündet waren o.Ä. Für die hatte ich aber solche Erststecker, ich weiß aber das Material nicht mehr.

Frage ist, wann die Abheilphase zuende ist. Bis jetzt war es immer wie oben beschrieben. Es gab aber auch "Phasen" wo ich gedacht habe "Jetzt hast du es überstanden."... Aber ich glaube, dass es mittlerweile auch ca. 3 Monate sind.

Wegen dem Titan: Meint ihr, dass es am Material liegt? Kann ich nach der Abheilphase dann wieder auf den "alten" Ring zurückgreifen?

tBommyx159


versuch doch mal mit Kunstoffpiercing Flexibel oder so und ich würde min 2 mal täglich mit Octanisept ein sprühen und ein bisschen bewegen das das Octanisept auch in den Stichkanal kommt. Ringe sind sowie so führ Erstpiercing nicht so geeignet weil man die nicht richtig pflegen kann ich spreche aus eigene erfahrung

dyreamZdrif2ter


Hallo,

ich denke, ich werde es dann mal mit einem Titan-Ring versuchen.

Kann ich, wenn ich keinerlei Anzeichen Von Entzündung oder Allergie mehr erkennen kann, also wenn alles völlig abgeheilt ist wieder den Ring aus Chirurgenstahl verwenden? Weil eigentlich hat der ja so gut wie keine Nickelabgabe, ist eben nur als Erstring nicht geeignet.

S;mirgxoll


hi

klar du kannst dann alles verwenden. viel glück

kUlein)e_chdilli


hallo,

wie gehts deinem piercing jetzt?

entzündet ist dein piercing nur wenn es auch wirklich eitert. solange das nicht der fall ist würde ich die finger von tyrosur-gel lassen. auch penaten-creme ist nicht optimal da der stichkanal verstopft wird!

besorg dir am besten ein pircing aus ptfe (teflon) das kann kein nickel abgeben und außerdem kann keine kruste and er oberfläche haften bleiben!

dann das piercing NICHT bewegen! pflege es am besten in dem du vorsichtig und ohne bewegen des rings die kruste (sofern vorhanden) auflöst. dafür nimmst du am besten kochsalzlösung, kamillentee, eigenurin...

du kannst es auch mit octenisept etc behandeln aber bitte nicht zu oft und zu lange. das trocknet die haut sehr aus. kein desinfektionsmittel mit alkohol benutzen!

auch wenn das piercing keine probleme mehr macht heißt das nicht das es schon abgeheilt ist. gerade knorpelpiercings können da sehr lange brauchen!

da du eh schon gegen nickel allergisch bist würde ich nach der abheilung titan-schmuck empfehlen.

lass dein nächstes loch am besten auch beim piercer stechen. nichts gegen deine tante aber ein piercer hat die nötige erfahung und routine bei sowas. er kann dich auch bei der schmuckwahl und der abheilung beraten!

dQrjeamd(rift'exr


Hallo,

meinem Piercing geht es ziemlich gut, schon seit längerer Zeit nichts mehr gewesen, also es tut überhaupt nicht weh, nur wenn ich ihn zur Seite biege, merke ich was im Stichkanal, aber das kann auch normal sein oder?

Auch keinerlei Kruste oder sonstiges. Ich würde sogar behaupten, dass es nicht mal ansatzweise dick ist, wenn ich es fühlend mit der anderen Seite vergleiche. Es war schon immer etwas dick, aber jetzt nicht mehr.

Ja, das mit meiner Tante verstehe ich schon, das ist ja auch nicht ratsam, aber Piercer betäuben doch nicht, oder? Und ich bin ein großer Schisser bei solchen Angelegenheiten! Ich lass mir nie wieder ein Ohrloch schießen. Bin durch die "Tortur" im Kleinkindalter traumatisiert. %-|

k5leine_cdhillxi


so schlimm ist der schmerz beim piercen auch nicht. je nach studio kannst du auch emla-salbe zur betäubung bekommen. aber die wirkt nur sehr oberflächlich... wenn du dran glaubst könnte es helfen *g*

oder willst du eine betäubungsspritze? das is doch blöde. du lässt dich stechen um einen stich nicht zu spühren. ist so schnell vorbei der kleine piks. denk an was schönes und dann isses schon vorbei :-)

dyreamd*riftxer


hihi. du bist süß. @:)

A[zZznura


halli hallo liebe leutchen,

bevor ich einen neuen thread aufmache, schreib ich jetzt einfach hier rein..

ich habe mich vor 2 tagen piercen (unterlippe, rechts) lassen.

bin ebenfalls nickelallergiker und frage mich wieso ich am bauch (!) einen ausschlag habe, obwohl ich in der lippe gepierct bin, was ansich ja nich sein kann, da die haut, die mit nickel in kontakt kommt gereizt wird.

nun zu meiner frage: habe ich den ausschlag aufgrund des piercings bekommen? kann sich der ausschlag auch anderweitig "verbreiten" (piercing lippe, ausschlag bauch)?

meine hosen trage ich baggy, d.h. der gürtel kam nicht mit meiner haut in berührung. ich habe gegoogelt und gelesen, dass die allergie auch über die nahrung ausgelöst werden kann (schokolade etc.). ich habe vor etwa 4 stunden n bisschen viel schokolade gegessen, jedoch mach ich das gelegentlich auch und habe sonst nie einen ausschlag oO

mein piercing ist aus titan, soweit ich weiß, da ich nen wisch ausfüllen musste beim piercer (von wegen krankheiten, allergien o.ä. störungen, probleme etc), worauf ich eben auch nickelallergie angegeben habe und meine piercerin meinte, das würde sie nich weiter stören. deswegen gehe ich davon aus, dass sie mir kein chirurgenstahl oder ähnliches gegeben hat.

freue mich auf schnelle antworten!

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH