» »

Grazax

b}obbyhIoernRcxhen hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin ganz starke Allergikerin und reagiere eigentlich auf alles unterschiedlich doll, was da draußen so fliegt. Desensibilisierung wurde abgebrochen, weil ich dafür zu allergisch bin! :°(

Nun habe ich mit der neuen "Heuschupfen-Pille" GRAZAX angefangen. Hat jemand schon Erfahrung damit bzw. mit den Nebenwirkungen?

Ich habe nämlich ziemlich starke Nebenwirkungen, wie z.B. Kribbeln/Engegefühl in der Speiseröhre, ab und zu kleine Pickelchen an der Lippe,.....

Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen!

Antworten
sSabrina/200x7 hat geantwortet


Ich habe auch begonnen...

Hallo du!

Ich habe auch vor ein paar Wochen angefangen, und bei mir sind die selben symptome... arger juckreiz im mund und unter der zunge, sowie kleine pickelchen unter der zunge und dieses furchtbare engegefühl im hals... so dass ich schwer schlucken kann. es steht ja zwar drin, dass diese symptome bald nachlassen, bei mir haben sie sich aber nur minimal gebessert... ausserdem habe ich das gefühl, dass ich nun mehr auf andere sachen, bspw, früchte allergisch reagiere.. ich leide auch sehr stark unter allergien und werde demnächst meinen arzt noch einmal kontaktieren, weil ich die anwendung sehr unangenehm finde..

hat es sich in der zwischenzeit ein wenig bei dir gebesser?

liebe Grüße

Sabrina

bxob.byh$oern0chen hat geantwortet


Also ich nehme die Tablette jetzt ca. 3 Wochen und es gibt Tage, da hab ich gar keine Nebenwirkungen und es gibt Tage da ist dieses Engegefühl so schlimm, dass ich nur noch Husten muss.

Ich nehme dann immer 5 Minuten später eine Antiallergiekum hinterher (Xusal). Dann sind die Nebenwirkungen nach ca. 5-10 Minuten verschwunden.

Aber ich eigentlich dachte ich, dass diese Nebenwirkungen im Allgemeinen nach ca. 1 Woche weg sind.

Falls du deinen Arzt noch einmal danach fragst, würde ich mich freuen, wenn du mal schreibst, was er so dazu sagt. Falls ich meine Ärztin eher sehe, dass schreib ich es natürlich auch! :-)

eE-s]tellxa hat geantwortet


Therapie mit Grazax-erste Woche

Hallo! Ich nehme seit einer Woche das Medikament GRAZAX. Hat jemand damit Erfahrung? Nebenwirkungen wie z.B. jucken im Mund und Hals, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Mundbläschen, Veränderung der Stimme sind bei mir aufgetreten. Wie seht es bei anderen. Verschwinden die Nebenwirkungen nach einiger Zeit?

Danke im Voraus für die Antwort!

e-stella

N.osAe=k hat geantwortet


GRAZAX, was für ein Übel...

Hallo Leute, ich habe jetzt auch fast die erste Woche mit GRAZAX hinter mir und kann nur bestätigen, dass ich die selben Symptome habe. Jucken im Mund, trockener und enger Hals, Schwellungen unter der Zunge, Husten,... Bei mir verschwinden aber diese Dinge nach einigen Stunden wieder. Ich habe auch dass Gefühl, dass meine Kreuzallergien, Tomaten, Käse, Nüsse stärker geworden sind. Seit dem ich mit der Therapie angefangen habe sind auch meine klassischen Blütenpollenallergiesymptome ausgebrochen, wie Augenjucken, Schnupfen, Husten. Obwohl ich nicht mit hundert prozentiger Sicherheit sagen könnte, dass es an GRAZAX liegt, evtl. reagiere ich nur bereits auf die herumfliegenden Pollen.

Da ich aber genau so wie hobbyhoernchen unter starken Allergiesymptomen leide, beiße ich die Zähne zusammen um bald wieder den Sommer genießen zu können.

Angeblich sollen die Reaktionen auf die Einnahmen von GRAZAX, nach einer Woche zurück gehen. Nimmt jemand dass Mittel schon länger als eine Woche und kann sagen, dass es besser wird ???

Bis bald

Juan-Carlos

DLrNDenxt hat geantwortet


Allergieschock mit Grazax

Was ich gestern nach meiner Einnahme der Grazax erlebt habe, kann man wohl ruhig einen echten Allergieschock nennen.

Ich nehme die Tablette seit knapp einer Woche und das immer in Kombination mit einem Anti-Hystaminikum (Cetrizin, macht ziemlich müde). Dabei hatte ich Jucken im Mundraum und leichte Schwellung im Bereich der Speiseröhre, einmal sogar eine Blase auf der Zunge (und einmal kräftiges Jucken im Auge: immer nach der Einnahme die Hände waschen, bevor man sich ins Auge fasstt!!!!).

Zum ersten Mal habe ich gestern keine Antil-Allergie Tablette dazu genommen, sondern bin gleich danach schlafen gegangen, habe gehofft, dass ich die Nebenwirkungen "verschlafe". Bin dann aufgewacht mit heftigen Schmerzen im Brustbereich, Enge-Gefühl im Hals und der Speiseröhre, geschwollener Mundraum. Der Magen fühlte sich an, als hätte man ihn aufgepumpt.

Außerdem schlagen mir die durch die Tablette ausgelösten Hystamine kräftig auf den Kreislauf (Schwindel und Müdigkeit).

Habe jetzt 24 h später immer noch die Schwellung und ziemliche Kopfschmerzen.

Vermutlich konnte sich die Tablette durch die im Schlaf reduzierten Kreislauf nicht so schnell abbauen und hat ihre Wirkung voll entfaltet.

Werde die Tablette absetzen. Bin auch der Meinung, dass die Nebenwirkungen in der Packungsbeilage verharmlost werden (anscheinend bin ich einer von "weniger als 1 von hundert aber mehr als 1 von 1000 Behandeltet ???".

Ich halte das Zeug für gemeingefährlich für Leute die WIRKLICH schweren Heuschnupfen haben.

Grüße -Udo-

N>ovsexk hat geantwortet


@DrDent

Hallo Udo,

mir tut es sehr leid, dass es Dir schlecht geht, hoffentlich geht es Dir bald besser.

Meine Allergologien bleute mir ein, dass es ganz wichtig ist, dass ich GRAZAX immer in der Früh nehmen soll und ca. 20-30 min später das Antihistaminika. Ich nehme seit einigen Jahren Aerius.

Da ich mich an diese Vorschriften beachte, halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen. Dass einzigste was zur Zeit zurück geblieben ist eine ziemlich raue Stelle unter der Zunge.

Unter der Zunge bilden sich bei mir immer Blasen, die sich aber im laufe des Tages wieder zurück bilden. Dadurch habe ich auch die raue Stelle unter der Zunge bekommen. Außerdem habe ich ein Jucken und Brennen im Mund und dem Hals. Oft bekomme ich Schluckbeschwerden in unterschiedlicher Heftigkeit.

Aber all dieses Nebenwirkungen verschwinden im laufe des Tages. Es macht keinen Spaß, aber ICH werde GRAZAX weiterhin einnehmen!

Bis bald

Nosek

D3rDeint hat geantwortet


An Nosek

Danke für die Hinweise. Die Allergietablette vorher nehmen, damit die Nebenwirkungen erst gar nicht so stark anfangen, kann man wohl nicht?

Vielleicht fange ich ja wieder an, aber im Moment hab ich immer noch einen rauen Hals und ne leichte Schwellung im Brustbereich, ich warte auf jeden Fall bis die weg ist.

Drück Dir die Daumen, dass die Nebenwirkungen abklingen, und vor allem, dass es dann etwas hilft.

Grüße -Udo-

D-rDIexnt hat geantwortet


Neue Infos zu Grazax

Hier noch für alle zur Info:

Mein Arzt hat mit heute angerufen:

1. Man kann die Anti-Allergie-Tablette ruhig vor der Einnahme von Grazax nehmen, der gewünschte Desensibilisierungseffekt wird dadurch nicht beeinflusst -> man sollte die Tablette also gut 30 min. vorher einnehmen, da diese ja auch einige Zeit braucht, um zu wirken

2. Wie bei Tropfen oder bei Spritzen kann man auch die Grazax Dosis langsam steigern, um sich daran zu gewöhnen. Er hat gemeint, ich soll mit einer Achtel-Tablette afangen, dann steigern auf eine viertel usw.

3. Grundsätzlich sollten die Nebenwirkungen nach 1 Woche besser werden (habe ihm aber gesagt, dass ich dafür bisher keine Bestätigung gefunden habe).

4. Ich kann so gar meine gewohnte "Dr.-Covic-Behandlung" machen, das ist ein Arzt in Konstanz, der bei mir und vielen anderen Patienten Erfolg hat mit seiner Methode: er setzt 2 Akupunktur-Nadeln und gibt etwas Strom drauf -> das regt die Nebennierenrinde an, körpereigenes Cortisol zu produzieren, wirkt also wie eine Kortison-spritze, aber ohne Nebenwirkungen. Der Effekt ist sensationell, hält aber nur 6 Wochen an und funktioniert nur, wenn die allergischen Reaktionen in dieser Saison schon sehr stark waren.

Nach der Behandlung müssten dann auch die Nebenwirkung von Grazax weniger sein.

Wer will, dem kann ich gerne seine die Telefonnummer von Dr. Covic geben ;-)

Übrigens hatte ich Anfang dieser Woche ganz ungewöhnlich starke Reaktionen auf Frühblüher, nach Meinung meines Arztes ist das bei der Einnahme von Grazax auch normal, das die Empfindlichkeit gegen andere Allergene verstärkt wird.

Grüße an alle! -Udo-

M!ino hat geantwortet


Hallo zusammen,

bin durch ein paar Recherchen auch auf diese Gräser-Impftablette gestoßen, oder ist diese wieder eine andere?

[[http://www.gräser-impftablette.de/]]

Weiss auch nicht, was ich davon halten soll. Vorallem wenn ich die Berichte hier so lese, ist man eher dazu geneigt diese Tablette eher nicht auszuprobieren.

Mein Heuschnupfen ist im Lauf der Jahre eher besser geworden, nur die verdammten Gräser machen mir sehr zu schaffen, weil man vorallem im Sommer halt auch gerne die meiste Zeit in der Wiese oder zumindest draußen liegt...

Ich lass es drauf an kommen und nehme nur wenn es mal ganz schlimm ist, oder einen wichtigen Termin etc. habe, eine Aerius und bei stark geschwollener Nase ab und an das Nasonex. Damit komme ich auf jeden Fall einigermaßen hin und bin so die letzten Jahre ganz gut durchgekommen.

Allerdings hatte ich seit vorletzem Jahr komischerweise im April bzw. Mai schon mal eine kurze 1-2 Wöchige Zeit, in der ich Nachts extrem schlecht schlafen konnte und dermaßenen Reizhusten hatte. Erst nach einem Spray ließ dies nach gut einer Woche nach...

Ich hoffe, dass mir das heuer nicht auch wiederfährt, von daher wäre eine momentane Einnahme von dieser anscheinend doch recht nebenwirkungsreichen Tablette eher absehen.

Wie ergeht es zwischenzeitlich denen, die hier schon gepostet haben bzw. ebenfalls diese Tablette testen?

Cu

avliaus~brali hat geantwortet


vor 10 tage mit der einnahme von grazax begonnen und...

habe ähnliche probleme wie ihr alle :-(

ich hoffe die beschwerden legen sich bald. was mich am meisten stört sind die atmenot und diese beklemmungsgefühle...die schwellungen im mund die hab ich in kauf genommen! ich dacht erst dass die brustschmerzen von etwas anderem kamen, da sie erst nach einer woche anfingen...ich bekam starkes sodbrennen und diese enge in der speiseröhre. ich dachte, dass dies am essen liegt, da ich sehr oft sodbrennen habe, doch noch sie so stark wie vor 4 tagen- seit dem hab ich starke schmerzen und ein dauerbrennen an dem übergang magen/ speiseröhre. habe mich mit talcid heilerde etc vollgeschöpft mit nur wenig besserung.

so wie ihr und der beipackzettel allerdings die nebenwirkungen beschrieben habt denke ich auch das an grazax liegt. meine ärztin hat mir aber eher abgeraten antihistaminika zumirzunehmen außer die schwellung hält an, da sonst die wirkung von grazax herabgesetzt wird... hat einer da genauere infos vom hersteller ??? ich bin mir da unsicher aber würde natürlich lieber ohne nebenwirkungen auskommen...

hat einer ideen welche kreuzallergien ich bei starkem heuschnupfen: gräser und roggen haben könnte?

ich danke für eure antworten und beiträge und wünsche euch viel besserung mit der allergie! schlimmer als ohne die "impfung" kanns ja auch nicht mehr kommen oder :-)!

grüße alexandra

D9rDexnt hat geantwortet


Antihistaminika bei Einnahme von Grazax

Zur Bemerkung von aliausbali, dass die Wirkung von Grazax durch Antihistaminika herabgesetzt würde: Mein Arzt hat mir klar gesagt, dass der Desensibilisierungseffekt von Grazax durch die gleichzeitige (oder besser vorherige) Einnahme von Anti-Allergie-Mitteln (Antihistaminika) nicht verringert wird.

Ganz klar: ohne Antihistaminika würde ich mich überhaupt nicht trauen, Grazax einzunehmen (ich bin jetzt bei einer Viertel-Tablette am Tag, nehme 30 min vorher eine Cetrizin Tablette und habe trotzdem bei der Einnahme von Grazax die bekannte Schwellung im Mundraum und im Hals).

Grüße -Udo-

el-sItHellxa hat geantwortet


Hallo! Ich nehme Grazax seit 100 Tagen. Ich habe vor 2 Monaten auf meine Mandel eine kleine weisse Blase entdeckt. Ich weiß nicht, ob das etwas mit dem Medikament zu tun hat. Hat jemand was Ähnliches entdeckt ??? Der Artzt meinte, dass es nicht vom Medikament sein kann.

Und noch eine Frage:

Hat jemand das Medikament über eine längeren Zeit genommen? Es würde mich interessieren, ob es die Therapie erfolgreich war und wenn ja, nach wieviel Zeit.

Grüße,

stella

V|ersa6x6 hat geantwortet


Wichtiger Hinweis für GRAZAX Patienten

Hallo miteinander!

Ich habe heute zum ersten Mal das Forum entdeckt und möchte meine Erfahrungen mit Grazax mit Euch teilen:

Ich habe es seit ziemlich genau einem Jahr genommen (von Anfang an eine ganze) und bis auf den üblichen Juckreiz während der Einnahme im Mund keinerlei Nebenwirkungen gehabt. Ich habe es gut vertragen und bis jetzt auch noch keine Heuschnupfensymptome gehabt.

Jetzt allerdings habe ich seit Wochen mehrere bakerielle und virale Infekte sowie eine Entzündung der Zahnwurzel, die behandelt werden mußte. Durch reinen Zufall las ich - nach über einem Jahr - den Beipackzettel und stellte fest, daß man bei

OPERATIONEN IM MUND- UND KIEFERBEREICH

das Grazax absetzen sollte, da sonst der Heilungsprozess gefährdet ist.

Mir hat das keiner gesagt. Vielleicht hilft Euch der Hinweis und Ihr bringt das bei einer Zahngeschichte rechtzeitig in Zusammenhang!

Interessieren würde mich allerdings noch, ob jemand Erfahungen mit einer Unterbrechung gemacht hat. Kann man Grazax irgendwann beliebig wieder einnehmen oder fängt man sozusagen wieder von vorne an?

NNat8riumt[hi%oNsuelfat hat geantwortet


Meine Erfahrungen....

Hallo zusammen,

ich wollte jetzt auch mal meine Erfahrungen zu GRAZAX mit euch teilen. Es tut mir echt leid, dass so viele von Euch so starke Beschwerden mit der Tablette haben. Ich nehme sie inzwischen auch schon einige Wochen, und muss sagen, dass ich echt soweit zufrieden bin - zumindest mit den Nebenwirkungen. Zur Heuschnupfentherapie kann ich noch nichts sagen, da es ja noch zu früh ist.

Als Nebenwirkung hab ich meist eine leichte Schwellung unter der Zunge, teilweise auch mit leichtem Kribbeln. Manchmal hatte ich auch die von einigen beschriebene Enge in der Speiseröhre und ein leichtes Kitzeln im Ohr. In den ersten Wochen hatte ich zudem noch ein leichtes Engegefühl in der Brust, ist jetzt aber weitgehend verschwunden. Bisher waren alle Nebenwirkungen immer MAXIMAL nach einer Stunde wieder weg.

Alles in Allem kann ich sagen, dass ich diese Nebenwirkungen sehr gerne in Kauf nehmen würden, wenn sich meine Symptome während der anstrengenden Heuschnupfenzeit bessern würden.

Lieber Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH