» »

Allergietest negativ, trotzdem Heuschnupfen

d,enabven


Hallo zufällig bin ich genau in diesem bereich selbstständig als Laborassistentin unterwegs. den pricktest macht man um sich einen überblick über mögliche Allergien zu verschaffen. man nennt diese Allergien die vom Soforttyp. sie werden erstens beeinflusst von Antihistaminika, weswegen die auch falsch negativ sein können, und zweitens kann es auch Allergien geben, die nur unter bestimmten Voraussetzungen aktiv werden, oder vom verzögerten Tip sind. Es gibt dann noch den Test auf dem Rücken, der mindestens drei Tage "einwirken" muss, um eine Allergie (verzögerter Typ) festzustellen. ausserdem gibt es auch sog. toxische Reaktionen. Das hängt jeweils von der Person und der Art des Allergens selber ab.

Der Bluttest ist im Normalfall und mit begründeten Verdacht nicht teuerer als der Pricktest, es gibt aber Ärzte die diesen tatsächlich nicht machen . DEr Test heisst im allgemeinen RAST (den ich vorwiegend durchführe) Es wird nach "spezifischem IGE" gesucht auf bestimmte Einzelallergene (IgE ist die Antikörperklasse, die für Allergien verantwortlich sind Pollen (bäume und Gräser), Hausstaubmilben, Kreuzallergene bei den Nahrungsmitteln (z.b. Nüsse, Apfel...) und Insektengifte sind dabei die am häufigsten auftretetenden Allergien in dieser Klasse. mehr als selten sind hier übrigens übrigens isolierte Nahrungsmittelallergien und welche auf Konservierungsstoffe, Kosmetika... (das sind andere Allergietypen). Den grund, warum manche ärzte nur den Pricktest machen, verstehe ich auch nicht. Der RAST ist hier genauer, vor allem, weil Medikamente keinen Einfluss auf das Ergebnis haben und der Test ganzjährig gemacht werden kann. sucht euch einen Arzt, der einen RAST machen lässt

Dpas-z@weite-LGeisslexin


@ volvox....

Denk ich mir auch.....aber man könnte ja dafür den Pricktest sparen ;-D

Wahrscheinlich ist das nur wieder eine Art von Geldmacherei, deren Sinn uns mal wieder entgangen ist :-/

Miirisxfad


Manchmal hat man keine Allergie sondern eine Intoleranz. Besonders bei triefender Nase und tränenden Augen und Jucken im Mundbereich kann das eine Histaminintoleranz sein. Die kann man mit einem Allergietest nicht nachweisen.

Wenn der Allergietest also nichts bringt und man trotzdem genau so wie bei einer Allergie reagiert, sollte man mal in Richtung Intoleranzen denken.

[[http://www.symptome.ch/wiki/Histamin-Intoleranz]]

*:)

dOenabxen


Ja gut, aber eine Histaminintoleranz ist nicht der Grund für Pollenallergien.

dass es ausser Allergien noch Unverträglichkeit (also unverdaubarkeit) und diverse Intoleranzen gibt, habe ich jetz nicht extra geschrieben, weil es um Pollen ging.

HI oder LI (histamin bzw. Laktose intoleranz) findet man häufig bei Lebensmitteln, die eben einen recht hohen Anteil an Histaminen enthalten (z.b. überreifes Obst, Hefe.. alles was gegoren ist )bzw. Laktose enthaltende LM.

und es gibt auch noch psychosomatische Allergien, die nicht mit labortechnischen Mitteln aufzuklären sind. Hier geht man davon aus, dass das Unterbewusstsein schlechte ERfahrungen und Energien in Abwehrmechanismen verwandeln. Auf jeden Fall spielt die Psyche bei vielen Allergien eine grosse Rolle.

und nach einem einzigen Test, auch wenn er wiederholt wurde, kann man nur die Allergien ausschliessen, die gezielt damit gesucht werden

DMas-zw<eitRe-Gei;sslexixn


Das ist ja richtig kompliziert :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH