» »

Rezeptfreie Antiallergika

H$elxlje hat die Diskussion gestartet


Ich bin momentan auf der Suche nach einem (möglichst) rezeptfrei erhältlichem Antiallergikum. Habe seit ca. 13 Jahren Heuschnupfen und reagiere hauptsächlich auf Gräser, Roggen und Birke sowie Katzenhaare machen sich bei mir überhaupt nicht bemerkbar, obwohl ich darauf auch allergisch reagieren soll laut Test... ;-) Mein Hauptproblem ist eigentlich die Nase. Sie juckt ständig, ich muss niesen und verstopft ist sie auch gelegentlich. Von einer Desensibilisierung ist mir abgeraten worden, weil sie laut Arzt auch nicht ein leben lang von den Beschwerden befreit, sondern nur maximal 7 Jahre und dann geht der Spaß von neuem los und das Risiko einer allergischen Schocks sei wohl auch nicht ganz ohne meinte er und solange es noch andere Möglichkeiten gäbe, sollte ich es ohne Desensibilisierung versuchen.

Der Arzt hatte mir auch diverse rezeptfreie Medikamente genannt, aber entweder waren sie vom Wirkstoff her wie Lorano (was bei mir gar nichts bringt) oder Cetirizin, das hilft mir bei starken Beschwerden aber auch nur begrenzt weiter. Ein Nasenspray fände ich auch ok, nur bevor ich anfange rumzuprobieren (zum Arzt zu gehen habe ich momentan wenig Gelegenheit und wenn müsste ich mir eh erst einen neuen suchen, die bisherigen waren entweder inkompetent und ausgesprochene Unsympathen... :-/ )frage ich mal, was ihr vielleicht so an wirksamen und rezeptfreien Sachen kennt. Cetirizin wirkt zwar, aber durch eine WIese sollte ich damit auch nicht unbedingt laufen... ;-D Momentan geht es mir zwar für mäßigen Pollenflug noch erstaunlich gut, aber man soll ja den Tag nicht vor dem Abend... usw..... :p>

Also, wenn euch was einfällt, schreibt es auf! *:)

Antworten
M-TxL hat geantwortet


Kann leider nicht weiterhelfen, frage mich aber weshalb manche Allergie-Tabletten

nur auf Rezept zu haben sind, so zum Beispiel Xusal.

Das hilft bei mir sehr gut und ich muss nun deswegen extra zum Arzt rennen.

A>uro8r3a-x01 hat geantwortet


Hallo Hellje,

also wenn du Cetirizin oder Loratadin nich einenhmen möchtest, bleiben dir noch lokal wirksame Antiallergika, zb. das Chromoglycin, gibts als Nasenspray oder auch als Augentropfen, zum inhalieren etc, ist ohne Rezept erhältlich. Macht acuh als Nasenspray beispielsweise die Nasenschleimhaut nicht so anhängig wie "normales" nasenspray gegen erkältungsbedingten Schnupfen.

ANuro+raa-0x1 hat geantwortet


MTL, nun ja, ob ein Medikament rezeptpflichtig oder nur apothekenpflichtig ist, hängt mit dem Indikationsgebiet zusammen, den möglichen Nebenwirkungen, auch den erwünschten Wirkungen. Ob es ein Laie gefahrenlos nehmen kann, evtl auch wenn er mit der Selbstdiagnose daneben liegt.

Xusal ist ja der Wirkstoff Levocetrizin-2HCL, und der etwas veränderte WIrkstoff Cetirizin2HCL ist freiverkäuflich, in diesem Fall wird es also was mit der Wirkstärke und somit der Gefahr an Nebenwirkungen zu tun haben. Bei Schmerzmitteln ists es ja auch so, bsp. Ibuprofen darsft du bis 400 mg frei kaufen, von 600-800 mg die Tabletten sind verschreibungspflichtig.

LG

M`TxL hat geantwortet


danke :-)

ich nehme an, dass dieses Levocetrizin-2HCL dann auch die allergie besser unterdrückt als Cetirizin2HCL,

denn die preislich günstigen frei verkäuflichen tabletten schlagen bei mir nicht so gut an.

nun ja, allen viel gesundheit :)^

AvurorEa-01 hat geantwortet


Ja die sind halt stärker. Bei meinem Sohn z.B. helfen die freiverk. Cetirizin super und das verschreibungspflichtige Desloratadin (gibts frei Loratadin) überhaupt nicht. Muss man denke ich ab und zu einfach mal austesten, was nun hilft.

Ich persönlich hab ja keine Allergien ;-D

euch alles GUte

dCerKxoch hat geantwortet


Was viele Heuschnupfengeplagten oft vergessen ist, dass die freiverkäuflichen Antihistaminika nur PROPHYLAKTISCH wirksam sind. Also bringt es nichts die Tabletten erst zu nehmen, wenn die Beschwerden sich schon bemerkbar gemacht haben. Somit ist es durchaus ratsam diese Medikamente auch an pollenarmen Regentagen weiter zu nehmen, um den aufgebauten Wirkspiegel über diese kurze Erholungszeit ausreichend hoch zu halten. Das gilt erst recht für die Chromoglycinsäure, die sogar Tage bis Wochen mehrmals täglich zugeführt werden muss bis sie überhaupt erst anfängt zu wirken. Das sind Fakten die häufig vernachlässigt und fälschlicherweise auf die Unwirksamkeit der Medikamente zurückgeführt werden.

Es ist nicht meine Absicht euch zu unterstellen, dass ihr eure Medikamente nicht richtig einnehmt. Ich wollte nur noch mal diesen wichtigen Punkt in eure Therapieüberlegungen mit einbringen, der eben die Grundlage schafft, dass ein Antiallergikum überhaupt erst wirken kann.

In diesem Sinne noch einen pollenarmen Sommer,

Hvelljxe hat geantwortet


Danke schonmal für die Beiträge. Dass man ein Antiallergikum ggf. schon vor Eintritt der Beschwerden nehmen soll, war mir neu. Da hat mich bislang weder ein Arzt noch ein Apotheker drauf hingewiesen und wenn was dazu in der Packungsbeilage stand, muss ich es total übersehen haben. Mich interessieren in erster Linie Dosierung und evtl. Wechselwirkungen, da les ich mir nicht zwangsläufig jede kleine Notiz durch. Habe es ja auch immer nur so kennengelernt, dass man diese Tabletten dann immer nehmen soll, wenn man Beschwerden hat. Naja, wieder was gelernt. :-) Frage mich dann allerdings, wenn ich 3 Monate lang z.B. Lorano nehme, dann muss doch auch ohne Prophylaxe irgendwann eine Wirkung eintreten? Habe jedenfalls selbst wenn die Beschwerden mal nur gering waren keine Wirkung gespürt, auch bei anderen Medis mit Loratadin war es so. Cetirizin wirkt hingegen sofort... naja... nach 20 Min halt...und wie es aussieht brauche ich dieses Jahr wohl auch nichts anderes. Bin die letzten Tage trotz starken Gräserpollenflugs, laut Pollenflugvorhersage, ohne Antiallergikum klargekommen und das trotz blühender Wiese direkt vorm Fenster... :-o Ich bin total verblüfft. Würde da sonst eingehen... gut, meine Augen jucken ein bisschen, aber das merk ich kaum. Bin froh, dass ich normal Luft bekomme und meine Nase nur gelegentlich etwas kribbelt. Kann es sein, dass meine Allergie nach den 13 Jahren die ich sie schon hab etwas schwächer wird? Ich meine, sowas verändert sich ja auch (meistens zwar nicht zum Guten) oder sind dieses Jahr einfach weniger Gräser unterwegs? ??? Die erste Variante würde mir besser gefallen... ;-)

Joexti hat geantwortet


habe auch Lorano bekommen,bringt bei mir auch nichts.werde mal Cetirizin probieren.ist das rezeptpflichtig??

dbeHrKocxh hat geantwortet


Hallo Hellje,

Habe es ja auch immer nur so kennengelernt, dass man diese Tabletten dann immer nehmen soll, wenn man Beschwerden hat. Naja, wieder was gelernt. :-) Frage mich dann allerdings, wenn ich 3 Monate lang z.B. Lorano nehme, dann muss doch auch ohne Prophylaxe irgendwann eine Wirkung eintreten?

Ich möchte meinen Beitrag etwas präzisieren:

Bis wann ein ausreichender Wirkstoffspiegel erreicht wird ist von Wirkstoff zu Wirkstoff verschieden. Eine wirklich lange Vorlaufzeit von Tagen bis Wochen benötigt eigentlich nur die Chromoglyzinsäure. Beim Loratadin oder Cetirizin reicht evtl. sogar schon eine einmalige Einnahme als Prophylaxe, damit allergische Symptome gar nicht erst auftreten können, oder wenigstens in geringerer Intensität. Und je regelmäßiger die Einnahme, desto stabiler bleiben die Wirkspiegel. Sind Symptome erstmals aufgetreten ist es zu spät, mit diesen Präparaten eine schnelle Linderung zu verschaffen. Denn die Tabletten, die man dann nimmt sind nur noch ein "Placeboversuch", oder salopp gesagt, die Prophylaxe für den nächsten Tag.

Ich will mal ein ganz allgemeines Beispiel bringen:

Die meisten Patienten machen es so, dass sie warten bis sie Beschwerden haben. Dann nehmen sie was ein, sind aber enttäuscht wenn diese nach kurzer Zeit (noch) nicht wirken und ärgern sich über die scheinbare Wirkungslosigkeit. Am nächsten Tag geht es ihnen dann schon besser (Medikament fängt an zu wirken) und lassen deshalb ihre Tabletten in der Schublade liegen. So ist am darauf folgenden Tag, nachdem der Wirkspiegel wieder runter gegangen ist, das Gejammer aufs neue groß und der Teufelskreis geht wieder von vorne los.

Deshalb ist es Sinnvoll z.B. wenn man gegen Hundehaare allergisch ist und weiß, dass man in absehbarer Zeit mit diesen Tieren Kontakt haben wird schon frühzeitig (also prophylaktisch) etwas einzunehmen um Symptome im besten Fall erst gar nicht aufkommen zu lassen. Das ist zugegebner maßen bei Pollenallergien schwieriger. Man kann aber zu jeder Zeit anfangen Antiallergika zu nehmen. Man muss ihnen nur etwas Zeit geben damit sie wirken können und sie entsprechend auch regelmäßig einnehmen.

MxTL hat geantwortet


> "werde mal Cetirizin probieren.ist das rezeptpflichtig?? "

nein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH