» »

Was macht ihr gegen eure Pollenallergie?

xNxJ{aninegeexx


also ich hab auch ne pollenallergie und ich nehm

livocab augentropfen & nasenspray

und noch iwelche tabletten

meine freundinn inaliert auch regelmäsig ;-)

SzamKlemxa


Ich nehme normalerweise nur Tabletten, Ceterizin. Da reicht mir meist eine halbe abends und morgens, dieses Jahr ist es aber nicht so schlimm.

xMxJasninexeexx


man muss nur immer bedenken

durch allergien jeglicher art kann man asthma (wird das so geschriebn ?) bekommen!

das sollte jedem Alergiker bewusst sein!

man sollte sich nur nich zu viele sorgen machen da es nicht automatisch heißt :ich hab ne allergie jetzt krieg ich asthma !

L\oql>axX5


Was macht ihr gegen eure Pollenallergie?

Ich mache jetzt seit 1 1/2 Jahren eine Hyposensibilisierung (Mit täglicher Einnahme von Gräsertablette und Tropfen) und es scheint ganz gut zu funktionieren. :)z Diesen Frühling habe ich kaum noch etwas etwas von der Allergie gemerkt. :-D (So extrem wie bei manch anderen war meine Allergie zwar auch davor nicht, aber das ständige Laufen der Nase hat mich schon gestört und auf Astma hatte ich auch keine besondere Lust...)

[}SEAxN]


Ich habe eine Hyposensibilisierung über drei Jahre gemacht. Ich konnte damals kaum noch Motorradfahren, weil ich jedesmal probleme mit Augen/Nase hatte. Mit Beginn der Behanldung verbesserte sich mein Wohlbefinden deutlich. War ein großer Aufwand jeweils ca. 12 Wochen pro Jahr jede Woche beim HNO zu sein um seine Spritzen zu bekommen. Aber es hat sich gelohnt. Heute habe ich keinerlei Symptome mehr. Die Pollen können fliegen und ich kann entspannt Motorradfahren.

Diese ständige Einnahme von Antihistamainka (bei mir Lora ADGC) hat mir zwar für den Moment sehr geholfen, bekämpft aber leider nicht die Ursache. Ich könnte mir auch vorstellen, dass bei längerer Anwendung die individuelle Wirksamkeit abnimmt. (kennt sich da jemand aus?) Auf Dauer sind diese Medikamente natürlich verträglicher als Nasenspray und Augentropfen.

R@onckcundKRoxll


Bei mir hat sich der Heuschnupfen auch zu einem Asthma entwickelt... Zudem habe ich wegen der Atemnot staendig Panikattacken, die noch erschwerend hinzukommen. Ich nehme morgens und abends ein bronchienerweiterndes sowie entzuendungshemmendes Kortisonspray, und bei Bedarf das Notfallspray Salbutamol. Ausserdem nehme ich abends ein Antiallergikum (Loratadin, da ich das Citirizin nicht so gut vertragen habe) und taeglich 10 mg Paroxitin wegen der Panikattacken. Hinzu kommt im Moment noch ein penicillinhaltiges Antibiotikum wegen einer Mandelentzuendung,

Wenn das mal kein ordentliches Repertoire ist... und trotzdem fuehl ich mich nicht fit. Aetzend. :(

s7andxrinc0hexn78


hallöchen ihr lieben ich leide zum glück nicht unter heuschnupfen aber die haben in galileo einen super interessanten bericht darüber gebracht und ich habe dies schon etlichen pat. von mir empfohlen mit erfolf. getestet wurde medinose bei heuschnupfen und tierhaarallergien das ist ein gerät (gab es damals bei real für 100 eur) mit super erfolg die beschwerden verschwanden fast völlig leute konnten wieder unbedenklich rausgehen bzw mit tierenhaaren gabs auch keine probleme mehr. glg hoffe es bringt euch armen geplagten weiter lg

K$lettSerbxär


Hallo zusammen,

ich habe seit c. 30 Jahren "Heuschnupfen" und in der Hauptblütezeit komme auch ich nicht um ein Kortisonspray herum. Xusal steht bei mir ca. 2 Monate auf dem Speiseplan.

Was mir in der Anfangszeit (wie jetzt) hilft die Symptome etwas zu lindern und somit erst ein bis zwei Wochen später mit der Einnahme von Xusal zu beginnen ist eine Akkupressur am Ohr. Das kann jeder selbst machen: Einfach die Ohrmuschel Punkt für Punkt durchkneten und wo es heiß wird oder leicht weh tut ca. 5 min kneten. Wirkt bei mir sofort, aber nur bei leichten Beschwerden.

Von der Ernährungstherapie ohne Tiereiweiß habe ich auch schon gehört, aber selbst fand ich es zu schwer, mich vegan zu ernähren. Wenn ihr Erfahrungen damit habt, wäre ich dankbar und würde es vieleicht nochmal probieren.

Ein baldigen Regen :-) wünscht euch der

Kletterbär

D4üxdi


Hallo..

habe leider auch recht starken Heuschnupfen mit allem drum und dran. (Extremes Gaumenjucken, Nasenlaufen, Brennende Augen, etc.)

Mein HNO hat mir empfohlen Cetirizin durch zu nehmen. Soll heissen täglich Januar bis Dezember, da ich sogar auf Zimmerpflanzen reagiere. Er hat mir auch vorgeschlagen eine Hyposensibilisierungs-Therapie zu machen, aber iwie will er nu wohl doch nich. Bin ein bisschen enttäuscht weil naja sollte ein Arzt nicht abhilfe schaffen?!

Werde das mit diesem Indianer-Pollen-Dings mal versuchen.

Bei mir übrigens erst so extrem seid ich wegen einer Unverträglichkeit auf Penicilin im Krankenhaus war. Dieses Jahr hab ich mir sogar ein neues Auto gekauft damit ich dank Klimaanlage nicht mehr dauernd "Beinahe-Unfälle-dank-Niesanfall" bauen muss. Soviel dazu.

Bis dahin Fröhne ich weiter der Tempo- & Medikamenten-Industrie.

hCaus7i90


hi zus. bei mir fieng alles vor ca. 3 jahren an in den ferien in der toskana.

ich habe ein jahr lange gerätselt was das nur sein könnte.

hatte total verstopfte nase und musste ganze zeit niesen und nase putzen. die nase tropfte ständig war wirklich mühsam.

ein jahr später gieng ich dann nach italien cesenatico in die veloferien (andere seite) (adriaküste).

am selben tag fuhren wir noch eine etwas kürzere strecke da gieng es mir noch tiptop.

nächsten tag-... nase toootal zu, sah kaum mehr zu den augen heraus.

wir hatten dann noch ein deutsches päärchen getroffen. sie waren sich sicher das dies allergisch sei und ich dringend zum arzt sollte, sonst könne es verheerende folgen habe.

als wir dann nach hause fuhren meldete ich mich gleich beim arzt an. er machte einen allergietest und da hat man schön gesehen auf welche pflanzen bäume (birke, gräser etc.) ich allergisch war.

er verschrieb mir dann 3x täglich cortison + abends eine cetrine oder andere anti allergische pollentablette.

das cortison half mir dann die nase zu befreien. nach ca. 3-5 tagen war dann meine "nase" auch wieder eine "nase".

ich machte dann nicht lange und meldete mich dann schliesslich beim naturheilpraktiker an. es gibt ja verschiedene methoden um den heuschnupfen behandeln zu lassen.

ich wählte vorerst mal die naturheilmethode an.

er testete auch nochmal mein körper duch und verschrieb mir dann auch welche natürliche medikamente.

dies hilft mir sehr. doch jetzt wie heute gerade ist es sehr schlimm und muss dann doch mal zu einer cetrine tablette greifen da ich den heuschnupfen auch sehr stark habe.

es ist halt einfach keine lebensqualität so. deshalb rate ich dir und anderen mit heuschnupfen auch diesen mal als erstet mit naturheilmethode behandeln zu lassen. falls es nach 2-3 jahren dann doch nichts nützt kann man es dann immer noch mit spritzen versuchen.

spritzen ist halt einfach relativ riskant. das sehe ich bei meiner mutter. sie leidet leider auch schon seit ein paar jahren an allergie und sie versuchte es mit spritzen was sich dann zu neurodermitis (vermutlichermasse) auswirkte.

... so hab glaube ich alles gesagt was mir gerade so einfiel.

ich hoffe das meine behandlung bald grosse wirkung zeigt und der heuschnupfen dann endgültig verschwindet.

hoffe konnte dir und anderen die diesen beitrag lesen ein paar hilfreiche tipps weitergeben.... gute besserung.

grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH