» »

Fast 4 Jahre Nesselsucht – bis zu 20 cetirizin am tag!! hilfe!

m6arayxja hat die Diskussion gestartet


Ein großes Hallo an alle!

Ich bin neu hier und es ist meine letzte Hoffnung, guten Rat vielleicht bei euch einholen zu können. Zunächst ein paar Daten :

Ich bin 18 Jahre alt, 1,72m groß und wiege 90kg

Seit knappen 4 Jahren leide ich an Nesselsucht. Während dieses Zeitraumes habe ich angefangen die ,,Pille" einzunehmen und es geschah ein tragisches Ereignis in der Familie.

Seitdem habe ich immer, wenn ich mich stoße, kratze oder ich etwas hartes/scharfes berühre rote Streifen und Flecken an allen Körperteilen. :-(

Damals nahm ich 4-6 Cetirizin ein, heute sind es – vorallem an stressigen Tagen- bis zu zwanzig und mit weniger als 12 Stück kann ich nicht mehr Leben. Nehme ich sie länger als 24h nicht ein, beginnt mein ganzer Körper auch innerlich zu jucken, mein Hals schnürt sich zu und die Schleimhäute schwellen sogar an. Ich fühle mich dann nur noch unwohl und bin depressiv.

Ich nehme die Tabletten jetzt seit ca 14 Monaten in diesem Maße und oft ist mir in der Magengegend unwohl, ich fühle mich abgeschlagen und depressiv.

Aerius und Loratadin habe ich ausprobiert, helfen mir jedoch noch weniger. Gerade heute war ich beim Hautarzt und ich durfte wieder erfahren, die 10Euro Praxisgebühr umsonst gezahlt zu haben.Ich habe mich auch an der Uniklinik testen lassen, jedoch erfolglos. Mir wurde nur gesagt, ich müsse damit Leben – vielleicht sogar bis ans Lebensende. :-o

Ich möchte gerne wissen, ob es hier noch mehr Menschen gibt, denen es ähnlich geht und die Antihistamin auch in dieser hohen Menge einnehmen müssen. Auch wäre es einmal interessant zu erfahren, ob es auf Dauer nicht schädlich ist, so eine hohe Dosis nehmen zu müssen. Vielleicht kennt sich hier ja jemand besser damit aus, als so einige Hautärzte und kann mir damit sehr, sehr viel weiterhelfen. :)^

Ich hoffe, es findet sich jemand, der mir etwas dazu schreiben kann.

Dankeschön schonmal :)=

jana

Antworten
Z1waOckx44


.... und Cortison? 20 Cetirizin pro Tag können nicht das Gelbe vom Ei sein.

ZMw4acvk44


Hast Du die Pille eigentlich wieder abgesetzt?

S)ternc,henx09


Oh :/ Das hört sich ja alles andere wie gut an!

Was sagen denn die Ärzte bzw machen sie keinen anderen Therapievorschlag als Antihistaminika?

Kommt für dich nur Schuldmedizin in Frage? Verhütest du hormonell?

SupeedTyse


:)* also, ich weiß, dass es tabletten gibt, die einen intensiveren wirkstoff haben.........komm grad leider nicht auf den namen |-o habe selbst eine chronische urticaria und lebe auch mit ceterizin täglich.

war damit auch in einer uniklinik und die wollten gleich mit was großem auffahren, aber zum glück reicht noch das cetirizin..........

erkundige dich nochmal...........wenn mir der name wieder einfällt , schick ich dir ne pn @:)

m[amr>ayja


Zunächst einmal vielen lieben Dank für die vielen schnellen Antworten! :)=

@ Zwack44 :

Danke für den Vorschlag aber meine Mutter hat durch Cortison 60kg zugenommen ":/ und ich habe dadurch großen Respekt vor diesem Medikament.Zudem hat die Hautärztin heute gesagt, Cortison wäre keine Möglichkeit, weil es noch weniger helfe, als Cetirizin. Nein, ich habe sie nicht abgesetzt, werde es jedoch ab nächstem Monat ausprobieren und anders verhüten, ohne Hormone. ;-)

@ Sternchen09:

Nein, keiner von 6 Hautärzten konnte mir weiterhelfen, mir wurde lediglich geraten, noch mehr Antihistaminikum einzunehmen, bzw mich an eine Klinik zu wenden, was ich ja gemacht habe. Ich habe auch schon einen Heilpraktiker auspobiert, hat jedoch nicht angeschlagen :-/

@ Speedyse:

Oh, ich werde mich mal im Netz auf die Suche nach diesem Mittel machen. Die Ärzte sagten mir, es gäbe keines, das besser geeignet wäre, als Cetirizin. Vielleicht fällt dir der Name ja noch ein :-)

Liebe Grüße

jana :-D

SspeeIdysxe


ich seh mal morgen in dem arztbrief nach, da stand es sicher drin ;-)

Eong;el derP Musik


Hallo Leidensgenossen und genossinnen,

ich leide schon seit knapp 17 Jahren an der chronischen Urtikaria und habe den gleichen Leidensweg hinter mir wie einige von euch.

In den ganzen Jahren ist diese Allergie mal mehr, mal weniger aufgetreten.

Nun quäle ich mich wieder seit zwei Jahren damit rum.

Meine Erfahrungswerte reichen aus um ein Buch darüber zu schreiben...letzte Meinung eines jeden Arztes war stets Kortison, Nahrungskarenz und "es könnte an der Psyche liegen"

Wie soll man denn ruhig und entspannt sein wenn einem diese Allergie das Leben zur Hölle macht.

Meine letzte Heilpraktikerin hatte die Allergie komplett ausgemerzt, ich war lange Zeit beschwerdefrei bis ich wegen einer Grippe zum Arzt musste.Der Ärztin fiel nichts besseres ein als mir Kortison zu spritzen, seitdem bin ich wieder voll in der "Blüte"

Salben bei Juckreiz helfen garnicht, schnelle Linderung bringt jedoch die juckenden Stellen mit Eigenurin einzureiben...nicht jedermanns Sache aber enorm effektiv und es riecht noch nicht mal.

Ich mache zur Zeit eine Eigenbluttherapie und bekomme ein pflanzliches Mittel damit die Lymphen besser arbeiten, es heißt Lymphaden und ich creme zusätzlich noch größere Quaddeln mit Lymphdiaral ein dann verschwinden sie schneller.Außerdem nehme ich noch Pascallerg Tabletten und all die pflanzlichen Mittel bekommen mir besser las all die Jahre vorher Cetricin, Telfast und wie sie nicht noch alle heißen.

Momentan bin ich tagsüber beschwerdefrei und bekommen diese lästigen Quaddeln nur Nachts, ist schon eine Erleichterung.

Chemische Medikamente nehme ich garnicht mehr weil sie nie geholfen haben.

Solche wahnsinns Überdosierungen mit Cetericin können den Körper nicht gut tun wenn man mal die nebenwirkungen durchliest

Bitte verzweifelt nicht...ich stand und stehe auch heute noch kurz davor wahnsinnig zu werden aber es hilft leider nicht.

Ich glaube wichtig ist es einen Heilpraktiker zu finden der über eine möglichst lange Erfahrung in seinem Beruf verfügt.

Ja Heilpraktiker sind teuer und werden selten bis garnicht von der Krankenkasse bezahlt, eine kleine Zusatzversicherung ist da oft auf Dauer günstiger als den Heilpraktiker zu bezahlen.

Hilfe bietet auch die Bioresonanztherapie oder Osteophatie bei manchen.

Ich denke, einfach mal ausprobieren denn was haben wir schon zu verlieren.

Ich werde jedenfalls die Finger vom Kortison lassen.

Schön wäre es wenn man mal persönlich zusammen kommen könnte, leider gibt es in Dortmund meines wissens keine Selbsthilfegruppe wo man sich mal austauschen könnte und ich denke das würde jedem von uns gut tun .

Dieses Forum ist zwar sehr gut aber persönlich ist doch immer besser.

Ich würde mich freuen wenn mir mal jemand schreibt.

Liebe Grüße an euch :-)

1jadlexr


in diesem link habe ich etwas zu dem Thema gefunden:

[[www.josef-stocker.de/histamin.pdf]]

S4a[pieLnt


sorry, ich kann da nur den kopf schütteln. du arme/r.

20 cetirizin am tag... das kannst du auf dauer nicht machen. geh zu einem arzt und lasse dir ein ANDERES antihistamin verschreiben. desloratadin ist da das mittel der wahl, handelsnahme aerius. davon kannst du bei einem akuten urtikariaschub 3-4 auf einmal nehmen und solltest dann für 24h ruhe haben. cetirizin ist eine alte und nicht sonderlich wirksame substanz. kümmer dich um etwas anderes!

Ozmo7ze


Hallo! Kann nur kurz schreiben, aber hier habe ich meine Geschichte schon mal erzählt. Bin 2 Jahre mit Nesselsucht und schlimmen Allergien fast durch die Hölle gegangen. Zum Glück weiß ich heute, dass es der Beginn einer Schilddrüsenerkrankung war, die mittlerweile jeder 10. bekommt. Hier habe ich es beschrieben und rate Dir von Herzen, dass Du zu einem guten Endo gehst! [[http://www.med1.de/Forum/Allergien/552618/#p15614122]]

Kannst auch gern in meinen anderen Fäden nachlesen. Hätte ich das doch damals schon gewusst!!!!!

Hier noch einige Links:

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome/zusatzkrankheiten]] (lies mal ganz unten)

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome]]

[[http://www.autoimmun.org/erkrankungen/hashimoto-thyreoiditis.php]]

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml]]

Alles alles Gute! Es gibt Hilfe!!!

O+moxze


Ps. Hashimoto bricht oft nach Hormonumstellungen, Viren und/oder bei viel Stress aus. Die Pille erhöht noch den Bedarf an Schilddrüsenhormon. Es ist übrigens nichts Schädliches, sondern ersetzt (in richtiger Dosierung!) nur das körpereigene Hormon!!

Ofmnozxe


Und egal, was manche schreiben: es ist keine Geldmacherei oder Unsinn. Ein paar Blutwerte und ein Ultraschall kosten nicht die Welt. Auch die Hausärzte belächeln einen oft. Aber sie kennen sich halt oft nicht mit Hashimoto aus. Ich weiß nicht, wie ich heute leben würde, wenn ich nicht diese Behandlung bekommen hätte!!!

OUmoxze


Ps zum Dritten: In der akuten Phase damals hat mir die Bioresonanztherapie ziemlich gut geholfen, zumindest was konkrete Allergieausklser wie Nahrungsmittel oder Umweltgifte anging. Hätte ich es damals schon gewusst, hätte ich Jod gemieden, wo es geht!!

O(moz<e


Einmal war ich kurz vor einem anaphylaktischen Schock, da musste Cortison sein, und ich habe es auch einige Wochen lang gebraucht!!! Mein Körper hat damals begonnen, extrem viel Wasser einzulagern. Das ist erst jetzt durch das Thyroxin weggegangen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH