» »

Fast 4 Jahre Nesselsucht – bis zu 20 cetirizin am tag!! hilfe!

P)fleg etxussi


Ich habe auch Nesselsucht (seit 8 Monaten) und Hashimoto und einen heftigen Vitamin D-Mangel (den ich aufzufüllen versuche, aber nichts greift so richtig – wenigstens sinkt er nich tnoch mehr ab). Habe von einem meiner Ärzte gehört, dass Vit-D-Mangel auch für Nesselsucht verantwortlich sein kann ... vllt mal testen lassen.

nQaEnchexn


Für mich hört sich das ganz schlicht nach einer Allergie/Nebenwirkung der Pille an. Schau mal in dem Beipackzettel von der Pille. Wurdest du je von einem Arzt gefragt, ob du Medikamente einnimmst?

Hatte selbst einmal aufgrund einer Allergie/Nebenwirkung eines Medikaments Nesselsucht, es fing abends an, die ganze Nacht hab ich mich fast blutig gekratzt. Am nächsten Morgen war es schon sehr viel besser. An diesem Morgen hatte ich auch einen Arzttermin und wollte diese Sache gleich mit abgeklärt haben und da wurde ich gefragt ob ich noch Medis einnehme.

Warte nicht, setzte die Pille direkt ab. Schau um Verhütungsforum, dort gibt es viele Ideen für eine andere Art der Verhütung.

O:moxze


@ Pflegetussi:

Bist Du bei einem guten Endokrinologen in Behandlung? Leider ist man bei Hashimoto ja auch anfällig für weitere Autoimmunerkrankungen...der Vit. D3-Mangel kommt bei Hashimoto sehr oft vor. Ich nehme täglich 1000-1500 I.E. Vigantolöl oder Vigantoletten (ohne Flourid). Niedriger kann die Dosis bei einem Mangel eigentlich nicht sein.

Evtl. lässt Du auch mal Selen (nimmst Du es schon? Ist zu empfehlen: [[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexn_selen.shtml)]], Zink und B-Vitamine mitbestimmen im Blut.

Wie hoch nimmst Du Thyroxin (hoffentlich reines?)? Klingt, als sei Deine Dosis noch nicht richtig eingestellt. Wenn Du aktuelle Blutwerte (TSH basal, fT3, fT4) mit Referenzbereichen hast, kannst Du sie mir gern mal schreiben. Meidest Du Jod? Hast Du dieses Buch: Leben mit Hashimoto Thyreoditis von Dr. Leveke Brakebusch (kann es sehr empfehlen!!)?

GLG und alles Gute

E-rlibn#sb5acxh


Hallo zusammen

Seit letzten August (2010) litt ich an einer chronischen Nesselsucht / Urtikaria. Nach endlosem Suchen (Hautärtzte versicherten mir, es habe nichts mit dem Essen zu tun) hat mich eine Homöopathin darauf hingewiesen, ich solle auf sämtliche Kuchmilchprodukte verzichten. Anfänglich verzichtete ich auf meine täglichen Joghurts. Die Symptome gingen stark zurück, hatte jedoch immer noch täglich meine Juckreize und Nesselausschläge. Dagegen nahm ich während 3 Monaten morgens und abends jeweils ein Telfast 120. Dies half mir den Juckreiz zu unterdrücken. Die Ausschläge waren immer noch da. Nun verzichte ich seit 5 Wochen konsequent (u.a. Butter, Kekse, Kuchen, Brote welche Milch/Butter enthalten, Biodrinks welche Molke enthalten und vieles mehr) auf jegliche Nahrungsmittel, welche Kuhmilch/Milchpulver enthalten. Dies ist keine leichte Aufgabe – und siehe da – meine Nesselsucht hat sich verabschiedet!!! Seit diesen fünf Wochen brauche ich auch kein Telfast mehr! Auch meine gelegentlich auftretenden Ekzeme sind weg. Im Internet gibt es viele Informationen über Kuhmilchallergien. Gebt im Google mal ein "Kuhmilchallergie Nesselsucht". Es gibt da viele Hinweise, welche Nahrungsmittel Kuhmilchanteile enthalten. Als Kalziumersatzt nehme ich täglich ein Kalzium/Vitamin D Präparat. Uebrigens hatte ich nie irgendwelche Probleme mit der Verdauung! Die Kuhmilchallergie scheint bei mir die Basisallergie für alle anderen Geschichten zu sein. Ich hatte während den letzten fünf Wochen dreimal Reaktionen (Juckreiz am ganzen Körper, einmal mit leichten Nesselausschalg) – und es war jedesmal, wenn ich auswärts gegessen habe. Ich konnte auch jedesmal nachvollziehen woran es lag – Fleischspiesschen in Butter angebraten, Gemüse in Butter angebraten, Blätterteiggepäck mit Milchanteilen. Der absolute konsequente Verzicht auf Nahrungsmittel mit Kuhmilchanteilen ist Bedingung! Aber wer über längere Zeit an den Symptomen von Nesselsucht / Urtikaria leidet, wird es ein leichtes sein, dies zu schaffen! Ich hoffe das dieser Beitrag einigen betroffenen Personen helfen kann. Meine Nesselsucht / Urtikaria ist weg und dies, solange ich auf Kuhmilchprodukte verzichte.

Viel Glück

Markus

O2moxze


Hallo Markus! Es freut mich echt für Dich, dass es Dir wieder soviel besser geht!! Ich möchte auch Dir noch den Hinweis geben, dass der Grund für eine vermeintliche Kuhmilchunverträglichkeit oft der hohe Jodgehalt von Milchprodukten ist!! Ich kann z.B. griechischen Joghurt von Rewe, Kerrygoldbutter und Hollandgouda gut vertragen.

Eine Urticaria tritt wiederum teilweise auch zu Beginn einer Schilddrüsenerkrankung (chronische/autoimmune Entzündung der SD) namens Hashimoto auf (habe schon oben einige Links eingestellt), bei der man Jod meiden soll!! Meine Haut ist wieder fast normal, seit mein Körper von außen genügend Schilddrüsenhormon zugeführt bekommt.

[[http://www.autoimmun.org/erkrankungen/hashimoto-thyreoiditis.php]]

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml]]

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome/zusatzkrankheiten]] (zu Urticaria ganz unten)

Hier noch ein Tipp zur jodarmen Ernährung, auch in Hinblick auf die Schilddrüse (die Du vielleicht für die kommenden Jahre mal im Blick behalten solltest).

[[http://www.schilddruesenguide.de/jodarme_ernaehrung.pdf]]

LG und weiter alles Gute! *:)

b"ag}g(y25


hat du amalgamblomben im mund?

wenn ja raus damit. habe selber diverse hautsachen dadurch wegbekommen... :)^

OOmozxe


Hatte ich auch, ist auf jeden Fall empfehlenswert! Und anschließend am besten eine Zeitlang das heir trinken, um den ganzen Müll zu binden und aus dem Körper rauszuspülen:

[[http://www.apo-rot.de/indexproducts.html?partnerid=googlenafroximun&_filterkat1=froximun&gclid=CNbd-paxxKkCFRYf3wodYXAfbg]]

oder als Kapseln:

[[http://www.apo-rot.de/indexproducts.html?partnerid=googlenafroximun&_filterkat1=froximun&gclid=CNbd-paxxKkCFRYf3wodYXAfbg]]

Ist hier erklärt: [[http://www.froximun.de/index.php/de/was-ist-froximun]]

X|-Ärzxte


Hallo,

ich hoffe, dass dieser thread noch aktiv ist.

Ich habe seit Februar 2008 (mit 19) auch einen Ausschlag.

Beispielsweise die gesamten Arme und vereinzelte Punkte am Oberschenkel und Rücken.

Im Juni 2008 habe ich mein Abi gemacht, die Hautärztin meinte im Februar 2008 es wäre Nesselsucht und würde nach dem Prüfungsstress wieder weggehen, ging es aber nicht...

Mein Hautarzt aus Kindestagen sagte im Juli 2008, es wäre Neurodermitis, die zurück gekommen wäre, da ich diese schon im Kindesalter hatte und die über die Pubertät (seit ungefähr 2000) eigentlich weggegangen ist.

Im Mai 2009 war ich 4 Wochen in teilstationärer Behandlung in der Uniklinik Lübeck und wurde 3mal am Tag mit fettigen Cortison-Cremes eingeschmiert, außerdem bekam ich eine Lichttherapie. Diese hat bei mir lediglich eine Lichtallergie ausgelöst und nicht weiter geholfen. Diagnose: Neurodermitis.

Letztes Jahr habe ich beschlossen keine Cortison-Cremes mehr anzuwenden, gelöst haben sie das Problem nämlich nicht, da der Ausschlag immer wieder kam.

Meine Hautprobleme treten grundsätzlich nur im Sommer auf. Dieses Jahr habe ich dann mir die Selbstprognose gestellt, dass es wohl mit dem Pollenflug zusammen hängt, immerhin bin ich gegen Birke, Hasel, Gräser und Roggen allergisch. Ich fing Mitte April an zu Niesen und 2 Tage später begann wieder der Ausschlag. Kreuzallergien außerdem gegen Sellerie, Karotte, Apfel und Kiwi.

Ich habe mich dann dieses Jahr eine Creme gefunden, die zumindest den Juckreiz schnell lindert – ohne Cortison und ohne eklige Fettsalben Rückstände: *BIOMARIS-ohne Parfüm*.

Trotzdem ist der Ausschlag immer noch da und er juckt – Mal mehr Mal weniger. Ein Antiallergiekum "Ceterizin" nehme ich schon jeden Abend vor dem Schlafen gehen, dass es dadurch besser geworden ist, kann ich nicht sagen.

Diese Woche war ich dann bei einer Ärztin, hier in Lübeck, die die Behandlung von Innen nach Außen verfolgt. Mein Blut wird jetzt auf Nahrungsmittelallergien untersucht (Kasse übernimmt Kosten) und außerdem eine Mykrobiologische Untersuchung des Stuhls (auch Kassenübernahme). Nun heißt es 2 Wochen abwarten, bis die Befunde da sind.

Sie hat schon angesprochen, dass ich danach eine Diät machen muss, bei der ich die allergischen Stoffe komplett meide.

Cortison habe ich jetzt schon lange nicht mehr angewendet, denn es verhilft nur kurzzeitig Linderung und die Haut trägt Schäden davon. Außerdem bekommt man den Fettfilm der Salbe nur mit Seife wieder von der Haut – kontraproduktiv, wenn ihr mich fragt – trocknet die Haut wieder komplett aus um dann wieder mit Cortison nachcremen zu müssen.

Egal was für eine Diät ich machen muss – sei es Weizen Verzicht oder lactosefreie Kost – ich würde ALLES dafür tun den schei?? ein für alle Mal loszuwerden.

Warum ich das hier schreibe? Die Ärztin vermutet eher eine Nesselsucht als Neurodermitis. Zum einen gut, zum anderen gibt es auch hier keine pauschal helfende Behandlungsmethode.

Könnt ihr mir sagen, wo bei euch am Körper die Nesselsucht auftritt?

Ich freue mich von euch zu hören um nicht so alleine dazu stehen...

...waiting for answers... :)D

O}moze


Hallo X-Ärzte!

Leider kann ich aus Zeitgründen nicht in einen regelmäßigen Dialog mit Dir treten, aber ich empfehle Dir von Herzen, Dir meine Beiträge auf der ersten und dieser Seite samt den Links durchzulesen und Deine Schilddrüse von einem guten!!! Endo gründlich untersuchen zu lassen. Wenn Du konkrete Blutergebnisse (TSH basal, fT3, fT4, Tpo-Antikörper, TG-AK, TR-AK und am besten auch Vit. D3 (25OH), Eisen, Ferritin und Selen hast, kannst Du sie mir gern per PN schicken. Aber ergänzend muss noch ein guter Ultraschall der SD gemacht werden.

GLG

PXaulamgarie


Ich war auch in der Allergieambulanz einer Hautklinik und mir wurde empfohlen neben einem Antihistaminikum auch Ranitidin (H1-Blocker) einzunehmen. Soll bei vielen Urtikaria-Geplagten helfen. Bekämpft natürlich auch nur die Symptome, aber besser allemal als 20 Ceterizin. In diversen Foren wurde die Wirksamkeit bestätigt. Googel doch mal.

Ursachenforschung sollte natürlich trotzdem gemacht werden und Omoze hat schon Recht: die Schilddrüse macht auch in dieser Richtung Probleme. Natürlich auch andere chronische Entzündungen im Körper.

Ärzte sind sehr oft ratlos, weil die Ursache nicht oft gefunden wird.

Ich bin die Urtikaria fast los, nehme keinerlei Tabletten, außer dem Schilddrüsenhormon (Pille und Magensäureblocker habe ich abgesetzt, können auch Auslöser sein)

Xs-Ärzxte


Hallo Omoze,

ich habe die Untersuchung der Schilddrüse bei meinem Hausarzt in Auftrag gegeben, die Ergebnisse liegen am Montag vor.

Mit Endo meinst du Endokrinologe? Macht denn das beauftragte Labor vom Hausarzt nicht die gleichen Tests? Ich werde mir das Ergebnis mal zuschicken lassen und anschauen...

Dann erstmal gespannt sein auf meinen Allergie-Befund am 7.7., hoffe dass etwas gefunden wird und ich endlich mit einer wirksamen Therapie anfangen kann...

Ansonsten dann Ultraschall von der SD...

Ich hab schon alles durchgelesen ;-) von Anfang an, bevor ich etwas geschrieben habe :-)

Bis nächste Woche...

Oamozxe


Der Endokrinologe oder Nuklearmediziner kann halt noch einen richtigen Ultraschall machen (für Hashimoto wichtig, Größe der SD und echoarme/inhomogene Bereiche feststellen)!! Lass Dir alles mit Referenzbereichen geben und schick es mir (wenn Du magst) als PN, auch falls alles "im Normbereich" liegen sollte. Das heißt noch garnichts...ist bei mir auch so, und trotzdem brauche ich schon über 75 Thyroxin täglich.

LG

F,rau dDingekns


Ich litt vor mehr als zwanzig Jahren auch einige Jahre unter Nesselsucht. Lange bevor man in Foren Rat und Erfahrungen austauschen konnte. Der Doc nahm es nicht ernst und ich versuchte es mit Fenistil.

Eine Änderung trat sehr unverhofft ein, als ich beschloss keine tierischen Produkte mehr zu mir zu nehmen.

Das war für mich die Nebenwirkung, was ich natürlich nicht sofort bemerkte, sondern es wurde mir im Laufe der Zeit klar, dass seit dem Verzicht auf Fleisch auch die Urtikaria verschwunden war.

Natürlich ist es nicht abgeklärt, ob es das tierische Eiweiß ist oder auch nur die Medikamente, die den Schlachttieren im Laufe ihres Lebens verabreicht werden. :=o

Mir ist es herzlich egal, ich habe nun Ruhe und will meine Erfahrung nicht vorenthalten, denn einen Versuch ist es doch zumindest wert.

O3mozxe


Das ist ja die Hauptsache, dass es Dir besser geht!!! Vielleicht hängt es aber auch mit dem Jodgehalt der deutschen Fleischprodukte zusammen...die Tiere werden ja auch mit jodiertem Futter gefüttert und es gelangt so quasi in alle Lebensmittel (auch Milchprodukte und auch über Gülle/Dünger in die Pflanzen)..und dann oft noch Jodsalz bei gekauften Produkten enthalten...und Jod soll man bei der Schilddrüsenentzündung (Hashimoto) meiden, wo es geht.

Vielleicht eine Anregung, die Links von mir auch nochmal überfliegen?? Nur ein Tipp.

Ach ja, die Pille erhöht z.B. den Bedarf des Körpers an Thyroxin.

LG

FGrauM -DingDenns


Bin ein Jahr zuvor meine Schilddrüse losgeworden, ich weiß nicht, was der Körper mit überflüssigem Jod anstellen kann, die SD kann er jedenfalls nicht mehr nerven.

Dank für die Links, werde mich mal kundig machen. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH