» »

Atembeschwerden, durchsichtiger Auswurf, ständiges Räuspern

PBhili%ppS692 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

habe hier im Forum schon einige Beiträge gelesen, daher dachte ich, dass ihr vielleicht weiterhelfen könnt oder einen Tipp geben könnt – ich weiß echt nicht mehr weiter...

Zu meinen Beschwerden:

Ich bin 21 Jahre alt und seit ca. 1 Jahr ist meine Lebensqualität durch eine Krankheit deutlich vermindert.

Alles hat mit einer Infektion angefangen, ich war beim Arzt, aber habe vermutlich die Bekämpfung nicht konsequent durchgezogen worüber ich mich im Nachhinein ziemlich ärgere.

Die Infektion war soweit allerdings ziemlich abgeklungen, sodass ich keine weiteren gravierenden Beschwerden hatte.

Ich habe jahrelang relativ häufig (sicher 2-3 x in der Woche) Wasserpfeife geraucht, allerdings bei dem auftretendem Krankheitsbild, den Konsum deutlich eingeschränkt.

Normale Zigaretten vielleicht 1x im Jahr.

Zumindest traten nach der Infektion folgende Symptome auf:

Ich leide nahezu den ganzen Tag unter Atembeschwerden, bedeutet ich habe das Gefühl, dass ich nicht richtig Luft bekomme und daher sehr oft den Mund aufreiße um mich zum Gähnen zu zwingen oder genügend Luft zu schnappen.

Dadurch habe relativ oft einen sehr trockenen Mund und gereizten Hals, vielleicht bin ich dadurch auch schnell anfällig gegenüber Halsschmerzen.

Seit dieser Zeit habe ich ein ständiges Kloßgefühl im Hals, das heißt ich schlucke und es fühlt sich an als wär da eine Schleimschicht in meinem Hals. Es hat sich dadurch ein ständiges Räuspern bei mir entwickelt, das mittlerweile zur Normalität geworden ist, manchmal muss ich auch trocken Husten (aber wirklich nicht oft, es kommt und geht – wahrscheinlich durch leichtere Infektionen bedingt – da ich ja durch den Mund atme).

Den Kloß im Hals äußert sich meistens durch zähflüssigen, durchsichtigen Schleim, den ich dann meistens mit sehr unschönen Lauten versuche hochzuwürgen, der Schleim ist transparent, also kein Anzeichen für Bakterien oder Viren, besonders oft habe ich das Morgens nach dem Aufwachen und abends.

Dieses Problem begleitet mich ständig und ich weiß einfach nicht was es sein könnte oder ist.

Ich habe schon versucht mein Verhalten dabei zu analysieren, aber das ist ein Fass ohne Boden.

Ein HNO-Arzt hat sich bereits meinen Kehlkopf angeschaut – alles ok, Nasenscheidewand blablabla, alles in Ordnung, Nasennebenhöhlen weit genug, Anatomische Probleme allerdings ausgeschlossen.

Wenn ich viel trinke, wird der Schleim bessser welches das Problem etwas lindert.

Was ich festgestellt habe ist, dass wenn ich viel gegessen habe, das die Atemnot vergrößert und auch den Schleimauswurf,

besonders auch bei Milchhaltigen Produkten....

Ich habe daraufhin meine Essgewohnheiten drastisch geändert, ernähre mich gesünder und das Rauchen habe ich auch seit ca. 1 Monat komplett aufgegeben – merke allerdings noch keine Linderung oder irgendein Anzeichen dass dies damit zusammenhängen könnte.

Der Lungenfacharzt hat bereits meine Lunge geröntgt und keine Lungenentzündung oder derartiges feststellen können,

ein Allergietest war ebenfalls negativ.

Ein Asthmatest haben wir durchgeführt, allerdings meinte er da, dass der nicht richtig ausgeführt wurde.

Den muss ich wiederholen.

Meine Überlegungen gehen schon so weit dass ich auch eine Reflux-Krankheit in Betracht ziehe, und habe dazu Tropfen + Omeprazol verschrieben bekommen, diese lindern auf jeden Fall mein Atemproblem etwas, aber nicht ganz -

dort will ich mich auch in 3 Wochen nach weiteren Ursachen untersuchen lassen (Laktose-Intoleranz).

Heute ist es wieder extrem schlimm... ich hoffe ihr könnt mir helfen, ich komme mir echt etwas hilflos vor!

Habt Ihr Tipps/Erfahrungen für mich?

Oder irgendwelche Ratschläge wie ich das Ganze losbekomme, ich wäre Euch so dankbar!

Diese Symptome könnten für so viele Krankheiten/Probleme stehen, ich weiß echt nicht mehr weiter...

Grüße & 1000-Dank

Philipp

Antworten
K4olex33 hat geantwortet


Hallo PhilippS92,

Ist schon rausgekommen was es ist ?

Ich bin nämlich 18 Jahre jung und leide unter all dem gleichen schon 3 Jahre.

Zu einem lungenfacharzt bin ich noch nicht gekommen da jeder meinte es sei psychisch, nun habe ich nächstes jahr endlich einen Termin. schön zu sehen das ich nicht der einzigste damit bin.

Gruß Kole33

F<ade-tqo-grxey hat geantwortet


Ich habe jahrelang relativ häufig (sicher 2-3 x in der Woche) Wasserpfeife geraucht

Hast Du das auch mit Deinem Lungenfacharzt erörtert?

Es ist bekannt, dass langjähriges Wasserpfeiferauchen die Lungenfunktion verschlechtern kann.

Ccorn eliHa59 hat geantwortet


Dieses dauernde Räuspern, das Kloßgefühl im Hals und den durchsichtigen Schleim kenne ich nur zu gut. Ich habe mich nach einer schweren Bronchitis ewig damit rumgeschlagen, bis ich mal ganz nebenher meinem Hautarzt davon erzählte. Der meinte, das sei vermutlich eine Unverträglichkeitsreaktion auf etwas, das sollte ich mal austesten. Ich habe den Hinweis dankbar entgegengenommen (alles, was irgendwie hilfreich sein könnte, war mir damals schon recht!) und habe angefangen, rumzuprobieren. Unter anderem habe ich irgendwann angefangen, Mineralwasser ohne Kohlensäure zu nehmen. Und siehe da, auf einmal war das Problem weg, schlagartig! Ich habe dann noch ein bißchen hin und her probiert, aber es war eindeutig die Kohlensäure. Seit ich die weglasse, geht´s mir gut.

Zwischendrin hatte ich relativ kurzzeitig auch noch eine Unverträglichkeit auf Nitrit entwickelt. Das entsteht in ganz geringen

Es müssen nicht unbedingt die Milchprodukte sein, die den Ärger machen. Kontrollier mal dein Eß- und Trinkverhalten und schau, wann genau die Probleme am stärksten auftreten. Und schau auf die Verpackungen von Lebensmitteln und Getränken, was da so drin ist! Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker lösen auch gerne mal sowas aus!

C.orne{liax59 hat geantwortet


Huch, da habe ich einen Satz nicht ganz beendet. Das kommt davon, wenn man beim Schreiben unterbrochen wird! Also:

Zwischendrin hatte ich relativ kurzzeitig auch noch eine Unverträglichkeit auf Nitrit entwickelt. Das entsteht in ganz geringen Mengen, wenn Wasser mit Kochsalzgehalt (die habe alle welches) bei Zimmertemperatur eine Weile herumsteht. Die Unverträglichkeit habe ich inzwischen wieder verloren, aber eine Zeitlang mußte ich mehrmals täglich mein Trinkglas wechseln, weil sich darin minimale Nitritmengen abgelagert hatten. Auch eine Sache, die ich erst über meinen Hautarzt später erfahren habe... :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH