» »

Fragen an Pollenallergiker

D9ieFmücJhsinx80 hat die Diskussion gestartet


Hey, ich bin etwas ratlos und zwar nehme ich Aerius, diese sind mir ausgegangen und somit machte ich mich auf dn Weg zum Allergologen.

Dort bekam ich meine Coisonspritze aber nicht mehr meine Medikamente >:( . Die Kasse zahlt nicht, man hat mir ein Privatrezept gegeben mit einem ähnlichen Wirkstoff.

Da kosten 20 Stück 24 Euro.

Find ich schon :(v , aber ohne kann ich nicht richtig atmen.

Also muß ich zahlen.

Wie geht es euch damit?

Die frei verkäuflichen Mittel hab ich schon alle durch, sie bringen kaum was.

Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich?

Kennt ihr euch mit Schüßlersalzen aus? Bringt das was?

:)D

Antworten
A)mbival%enxt70 hat geantwortet


ich habe gerade ein Rezept über Desloratadin (=Aerius) bekommen (das Generikum dazu heißt Dasselta 5mg) und wurde mir anstandslos gegen Rezeptgebühr ausgehändigt.

DvieFüchspin80 hat geantwortet


Echt jetzt? Mir wurde gesagt die Krankenkassen würden das nicht mehr zahlen und mir wurde Fexofenadin auf Privatrezept verschrieben, da Aerius noch teurer sei und dies die günstigere Alternative.

Ich fühle mich verschaukelt :-( .

A_mbiXva[l)ent70 hat geantwortet


Frag in Deiner Apotheke mal nach Dasselta 5mg (die TK hat es anstandslos gezahlt) und frag dann bei deinem Arzt nochmal nach. Vllt kannst ja das Dasselta noch bekommen.

M%eist)erK_Glanxz hat geantwortet


Hätte jetzt auch zum Generikum geraten. Meine Schweizer Kasse bezahlt das Aerius anstandslos. Was das Zeug kostet, wüsst ich jetzt gar nicht, würd aber auch dabei bleiben, wenns nicht mehr übernommen würde. Die anderen Wirkstoffe hab ich durch und vertrags nicht mehr, schlägt mir alles auf den Magen.

AAmbiv^alenxt70 hat geantwortet


@Füchsin außerdem wäre es möglich gewesen für Deinen Arzt das aut idem Kreuzchen zu setzen, dann hättest das Original-Produkt erhalten (und die Kasse hätte gezahlt – aber der Arzt hätte es der Kasse gegenüber rechtfertigen müssen soweit ich weiß).

Außerdem eine andere Idee – hast du mal bei deiner Kasse nachgefragt ob die wirklich nicht mehr zahlen oder ob das eine Entscheidung Deines Arztes ist (evtl um sein Budget zu schonen ... kA welche Gründe es da geben kann). Meine Krankenkasse ist da immer sehr nett am Telefon wenn man nachfragt und erklärt auch, wenn was nicht geht und warum.

DvschKu-D*schxu hat geantwortet


Ich habe noch nie gehört, dass eine KK solch wichtiges Medikament wie ein Inhalationsspray verweigert! Eigentlich kann es sich nur um ein Missverständnis handeln ...

AVmbivaflent{7x0 hat geantwortet


Dschu-Dschu das Aerius ist ein Antihistaminikum (in Tabletten- oder Saftform).

D4ieFüchxsin80 hat geantwortet


Hm, ich habe mich auch gewundert das ich das nicht mehr verschrieben bekommen habe. Die Ärztin meinte noch zu mir ich könne ja Lorano probieren und ich sagte zu ihr das ich das schon vor langer Zeit tat und dies nunmal nichts bewirkt habe.

Auch fand man im Computer nicht mehr das ich Aerius überhaupt verschrieben bekommen habe ":/ , was ich aber habe, sonst hätte ich es ja nicht zuhause gehabt und eingenommen.

Immerhin war ich nur bei denen in behandlung mit all den Tests etc.pp.

Ich werde mal bei AOK nachfragen.

Also ein Mißverständnis war das nicht, dafür hab ich ja meinen Unmut kundgetan.

Die Arzthelferin hat mir gesagt das es wohl den anderen Patienten ebenso ging, also die Medikamente nur noch auf Privatrezept.

Na und deshalb dachte ich das wär jetzt Arztübergreifend, aber wie ich es hier so lese schein ich damit wohl allein zu sein.

Letztes Jahr hatte mein Mann ein Bandscheibenvorfall und mußte die PRT Spitzen selber tragen, da die Behandlung Ambulant erfolgte. Pro Spritze 120 Euro. Von der Krankenkasse wurde es nicht getragen oder irgendwas zurückerstattet.

D\ieyFüchsin8x0 hat geantwortet


Uahhh, ich hab jetzt bei der AOK angerufen und dort wurde mir mitgeteilt das Aerius sehrwohl von der KK getragen wird.

So und nun fühle ich mich von meinem Allergologen so richtig vera :-X t >:( .

Danke das ihr mir weitergeholfen habt und dadurch auch meinen Geldbeutel geschont habt (für die Zukunft).

Der Mitarbeter der AOK hat gemeint zum Quartalende würden sich diese Anfragen häufen, da das Buget ausgelastet sei.

Wenn das so ist hätte ich es wenigstens für nett empfunden mich darüber zu informieren, also der Arzt.

m5a@ripoxsa hat geantwortet


Und was spricht gegen Loratidin? Es ist deutlich billiger, aber in der Wirkung gibt es kaum einen Unterschied.

Ein therapeutischer Vorteil wird als marginal eingestuft, da auch Loratadin in der Leber nahezu vollständig in Desloratadin umgewandelt wird.[3] Die zeitliche Nähe zwischen dem Wegfall des Patentschutzes für Loratadin und der Markteinführung von Desloratadin legt nahe, dass auch dies ein Grund für dessen Einführung war.[4]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Desloratadin#Vergleich_mit_Loratadin]]

M]eis]teFr_G]lanz hat geantwortet


Für mich gesprochen ... Mein erstes Medikament vor vielen Jahren enthielt Loratadin. Hat mir damals kaum geholfen. Linderung gabs erst mit Cetirizin. Und diese Medis vertrag ich nun nicht mehr. Vielleicht könnte ich wieder aufs Loratadin zurück, und es brächte was. Solange Aerius aber so toll wirkt, möcht ich nicht wechseln.

DnieFüc;hsin80 hat geantwortet


mariposa

Um ehrlich zu sein blicke ich nicht sonderlich bei den Medikamenten und dessen Namen durch |-o .

Ich habe ja nach einer günstigen Alternative zu Aerius gefragt und bekam ein Privtrezept mit Fexofenadinhydrochrlorid %:| 180mg.

Wie auch immer, mir ist nur wichtig das es wirkt und ich nicht komatös von werden.

Das es nicht mit meiner Vorkrankengeschichte kollediert :-/ usw.

Mehr als den Arzt fragen nach einer günstigen Alternative kann ich nicht, die muß er ja verschreiben und ich war der meinug der Arzt muß es wohl wissen.

Cetrizin, Lorano und was das ganze freiverkäufliche heißt habe ich schon vor geraumer Zeit eingenommen, aber es hat nicht mehr gewirkt.

Djie"Füchsixn80 hat geantwortet


Meine Cortison Depot Spritze hab ich aber bekommen.

Aerius allein hilft mir auch nicht.

Wenn hier noch jemand irgendwelche Vorschläge hat, auch gerne alternative, nur her damit.

BzuchlTinzg88 hat geantwortet


Kennt ihr euch mit Schüßlersalzen aus? Bringt das was?

Schüsslersalze haben mir nur bedingt geholfen, kann mich auch gar nicht mehr erinnern, welche ich probiert hatte. Allerdings nehm ich seit letztem Jahr Galphimia glauca D4 (homöopathische Kügelchen) und die helfen mir besser als alles was ich vorher jahrelang an "konventionellen" Medikamenten versucht hatte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH