» »

Frage an Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten/Allergie

VQahxide hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich habe eine Frage an Leute, die allergisch auf gewisse Nahrungsmittel reagieren oder bei denen Nahrungsmittelintoleranzen bestehen.

Konntet ihr eine Veränderung bei euch feststellen bezüglich Anfälligkeit im Magendarmtrakt bezüglich Infektionen?

Früher litt ich unter Atemwegsallergien. Die Folge war mehr Anfälligkeit auf Infektionen in den Atemwegen und langwieriges postinfektiöses Astma.

Heute habe ich kein Astma mehr und reagiere nicht mehr auf Inhalationsallerene. Ich bekomme praktisch nie mehr Husten und Schnupfen.

Leider habe ich heute Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Irritationen im Bauch. Dazu reagiere ich heutezu oft auf Magendarmviren latent. (Angefangen hatte das mit einem Hammerinfekt vor ein paar Jahren). Früher hatte ich praktisch nie MGD ausser mein Mann brachte es mit nach Haus.

Habt ihr Erfahrungen zum Etagenwechsel bei Allergikern. Machen Allergien empfindlicher/anfälliger wegen der bestehenden Reizung?

ICh frage das, weil es mir mittlerweile stinkt, schon zig Male auf die MGD's meiner Kinder im Arbeitsumfeld zu reagieren.

Gibt es ein natürliches Kortison für den Darm ohne Laktose? Bin überzeugt, dann könnte sein, dass es mir anfinge besser zu gehen.

Mittlerweile besteht auch ein erheblicher Mineralstoffmangel und Haarausfall. Aber ich esse gerne viel und gut, chinesisch, viel Gemüse Fisch und Fleisch, ich ernähr mich gesund und gut.

P.S. es besteht noch Candida-Befall im Darm. Hat das auch einen schlechten Einfluss auf die Immunabwehr? Wer weiss dazu etwas.

Danke für eure Erfahrungen

Antworten
D'i'e~ {Kelmtixn hat geantwortet


Konntet ihr eine Veränderung bei euch feststellen bezüglich Anfälligkeit im Magendarmtrakt bezüglich Infektionen?

Da ich durch die Lebensmittelunverträglichkeiten eine chronische Gastritis habe, (die Magenschleimhaut deshalb für Keime nicht mehr so resistent ist) stecke ich mich grundsätzlich auch schneller mit MDV an, wenn jmd., mit dem ich unter einem Dach wohne, mal MDG hat, was aber so gut wie nie vorkommt. Ich habe auch nur Erwachsene in meinem näheren Umfeld, mit Kindern würde es da wahrscheinlich ganz anders aussehen. Ansonsten fange ich mir draußen, z.B. in großen Menschenmengen, nie ein MDV ein. Dafür bin ich aber anfälliger für Erkältungsviren geworden, vor allem im HNO-Bereich.

MBeta4 hat geantwortet


Bist du sicher, dass du auf Viren in deiner Umgebung reagierst?

Könnte es auch sein, dass deine Symptome von deiner Nahrungsunverträglichkeit herrühren und nicht von einer Infektion?

E:hemal2ig9erz NutzeRr (K#395x71) hat geantwortet


Um bei der zuletzt gestellten Frage zu beginnen: Jeglicher Pilzbefall beim Menschen - so Candida - weist auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Damit gilt es in erster Dringlichkeit, das Immunsystem zu stärken.

Weiter zur eingangs gestellten Frage: Nach einem älteren medizinischen Fachbuch entsteht eine Allergie immer dann, wenn auf ein im menschlichen Körper vorhandenes Antigen von außen ein Allergen stöst. Die Antigene sind an Gifte gekoppelt, die der Mensch im Laufe seines Lebens aus der Umwelt aufgenommen hat. Leitet man die Gifte aus dem Körper aus, verschwinden die zugehörigen Allergien von selbst; gleichzeitig wird dadurch das Immunsystem gestärkt.

Quelle:

Helmut Vogt: Grundzüge der pathologischen Physiologie / München; Berlin: Urban & Schwarzenberg, 1953.

HQarm8oniex1976 hat geantwortet


Vahide,

mir ging es ganz ähnlich wie Dir, schließlich wurde eine Infektion mit H. pylori festgestellt, die mir unglaubliche Probleme macht(e). Den H. pylori konnte mein Immunsystem gerade noch so handeln, weitere Infekte in der Umgebung brachten mich regelmäßig verlässlich mit Übelkeit, Schmerzen, Unwohlsein, Durchfällen, Darmkrämpfen in die Waagerechte. H. pylori ist ein wahrer Vitamin- und Mineralienräuber.

Ich würde Dir empfehlen, mal auf H. pylori untersuchen zu lassen. Eine unerkannte chronische Infektion kann erfahrungsgemäß üble Ausmaße annehmen und wird teils als reine Nahrungsmittelunverträglichkeit missinterpretiert, wobei diese Unverträglichkeiten lediglich FOLGE von Helicobacter pylori sind.

V-ahidxe hat geantwortet


Ja, danke. An Helicobacter hab ich auch mal gedacht. Das kann ich ja mal abklären lassen.

Ich habe durch das Abnehmen, vier Darminfekte seit okt nun erheblich an Substanz verloren. Ja, ich bin sicher, ich arbeite im Nahkontakt mit Kindern, die dann schon mal an Magendarminfekten erkranken. Vor kurzem kotzte mir eines vor die Füsse, dann war ich eindeutig wieder fast zwei Wochen krank. Magen-Darmbrennen und -schmerzen, erhöhte Temp. kurzfristig Übelkeit aber ohne k. und D. Uebelkeit habe ich sonst nie. Es scheint so, dass ich momentan eine schlechte Abwehr habe.

Gifte ja. Ich lebte anderthalb Jahren in einem stark mit Teeröl behandelten Haus. Seither habe ich MCS und bin nicht mehr wirklich fit. Scheisse. Amalgam und Goldpolomben hab ich auch noch. Wahrscheinlich vertrage ich kein Amalgam. Denn ich vertrage auch keine Wespenstiche und Lösemittel mehr. Das wird alles zur Qual. Aber ich will unbedingt wieder gesund werden!!! So kann man doch nicht leben. Es muss einen Weg geben.

ICh esse gesund, nehme Mineralstoffe. Nur die Infekte zerren, für die habe ich keine Ressourcen.Wenn mir jemand sagen kann, wie man sonst noch so entgiftet, vielleicht gibt es da noch was. Chlorella kenne ich schon. Ein Versuch musste ich abbrechen, wegen starkem Schwindel und Schädelbrummen. Diese Chlorella war nicht sauber.

Ich versuche mich zu regenerieren, es geht mir etwas besser, doch diese INfekte sind ein starker Rückschlag. Meine Arme sind nun schon ganz dünn. Ich sehe aus, wie eine mit Magersucht, dabei esse ich gut und viel.

Hrarm~onize197x6 hat geantwortet


Vahide,

ich würde wirklich nach H. pylori suchen. Das Immunsystem kommt mit H. pylori teilweise gut zurecht, kommt aber eine andere Infektion dazu, kommen Symptome wie Übelkeit, Magenbrennen, Luftaufstoßen, Durchfall/Verstopfung dazu. Manchmal treten auch wechselnde, juckende Hautausschläge auf. Um einen ersten Hinweis zu bekommen, kann ich den Heli-C-Check empfehlen. Falls Du Fragen zum Test hast, immer her damit.

Wurde bei Dir mal ein Eisenmangel ausgeschlossen? Ein Symptom von Eisenmangel kann erhöhte Infektanfälligkeit sein. Ein Ferritinwert von unter 50 gehört behandelt! Ganz egal welcher Referenzwert angegeben ist. Viell. willst Du Dich mal an ein Eisenzentrum wenden, das nach den Richtlinien der SIHO arbeitet. Falls Du Schweizerin bist, habt ihr mit Dr. Beat Schaub DEN Spezialisten in Sachen Eisenmangelsyndrom vor Ort.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH