» »

Hilfe! Lebensmittelunverträglichkeiten - gehen die wieder weg?

P urpl+epursplxe hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe im Januar die Diagnose bekommen, dass ich multiple Lebensmittelunverträglichkeiten habe. Wurde mittels ELISA-test rausgefunden nachdem es mir immer schlechter ging. Bei dem Test wurden die IgG-Antikörper nachgewiesen (das sind die, die erst nach wenigen Stunden gebildet werden). Es handelt sich um keine Sofortreaktion, sondern die Beschwerden entstehen erst, wenn das Essen im Darm angekommen ist und macht oft bis zu 4 Tage lange heftige Beschwerden. Meine Frage: Wer hat dasselbe? Gibt es Erfahrungen, wie lange der Körper so darauf reagiert und wie kann man dagegen vorgehen ???

Hier weitere Details:

Vertrage folgendes überhaupt nicht mehr:

Milch, Kasein, Ei, Rind, Thunfisch, Bohnen, Soja, Erbsen, Hefe, Ananas, Sesam, Curry, Mandeln, fast alle Getreidesorten außer Hirse, Haferflocken, Kartoffeln und Reis.

Die typischen Symptome nach falschem Essen: Fühle mich total erschöpft, bekomme Herz-rhythmus-störungen, Depressionen, bin so schwach, dass ich nur noch rumliegen kann, habe das Gefühl, meinem Körper fehlt etwas, nicht belastbar, zittrig, Muskeln schwach usw...

Ich bin deshalb seit 7 Wochen arbeitsunfähig. Auch wenn ich die oben beschriebenen Lebensmittel meide, fühle ich mich täglich äußerst schwach und erschöpft, habe ab und zu Herz-rhythmus-störungen, Schwindel, und Weinerlichkeit. Diese Symptome kommen wahrscheinlich vom Histamin, dass wegen den Lebensmitteln ausgeschüttet wird (meine Vermutung).

Es wurde schon sämtliche Tests gemacht (beim Immunologen). Was dabei noch herauskam:

- Ich muss vor ca. 2 Jahren das Pfeiffer gehabt haben

- Habe seit Jahren immer einen leichten Blutmangel (Hämoglobin und Hämatokrit immer leicht unterm Normbereich)

- Mein Immunsystem ist sehr schwach laut Blutbild, zu viele "Krieger".

- Selen-, Zink- und Vitamin-D-Mangel

- Cortisolwert Abends 15-fach erhöht, achja, Burnout habe ich auch. :-/

- Serotonin zu hoch

- Die Darmflora ist nicht in Ordnung (hatte schonmal ne Milchsäurbakterienkur)

Aaaaah! Ich hoffe auf Antworten von Leuten mit demselben Schicksal... Wie komme ich aus dieser Hölle wieder raus ??? Habe Angst zu sterben, weil ich immer schwächer werde! :-o

Antworten
B@enitaxB.


Ich habe seit Jahren verschiedene Unverträglichkeiten.

Besonders spitzt sich alles zu bei Jodsalz.

Jacobs Krönung und Buchweizen machen Krampfanfälle.

Verdicker machen Turboblähungen und Rhythmusstörungen.

Fisch verursacht eine Woche Erbrechen.

Seit ich Diabetikerein bin, lasse ich komplett alles Getreide weg, Zucker eh. Und esse nur noch selbst zubereitete Nahrung.

Kein Mensch braucht wirklich Jacobs Kröung und Buchweizen, auch Fisch nicht wirklich.

Aber seit ich alles Getreide weglasse, bin ich auch noch mein Sodbrennen los und ich vertrage wieder Fette und viele Dinge, von denen man eigentlich annahm, sie wären die Übeltäter. Nee, das Grundübel wahr wahrscheinlich das Getreide. Da hätte ich schon mal vor Jahrzehnten wissen sollen, da wären mir auch viele Darmops erspart geblieben.

Awpyr9enxa


Ich habe auch massig Unverträglichkeiten und Allergien, CFT und Fibromyalgie.

Ein IgG-Test ist umstritten, manche halten etwas davon, andere nicht. Ich würde dir zusätzlich zu einer "normalen" Diagnostik raten oder ist das beim Immunologen schon abgeklärt worden?:

Allergietests (Blut / Haut) auf Milch, Weizen, Ei, Soja, Nüsse, Frühblüher, Gräser und Co.

Unverträglichkeiten Laktose, Fruktose, Sorbit per Atemtest

Unverträglichkeit Histamin per Stuhl / Blut

Zusätzlich eine Stuhlprobe auf Pilze und Bakterien

Die meisten der oben beschriebenen Nahrungsmittel deuten auf eine Gräser-(Roggen)pollenallergie hin und sind evtl. Kreuzreaktionen.

Hefe ist ein Histaminthema, die anderen überwiegend nicht.

Kasein ist in jedem Tier drin, das würde heißen, dass du gar keine Milchprodukte essen kannst, auch nicht von Schafe, Ziege und co. Das würde ich auf jeden Fall nochmal nachtesten und absichern lassen. Es ist nämlich ziemlich doof.

Seit wann bist du so schwach und hast Burnout? Pfeiffersches Drüsenfieber löst manchmal ein chronisches Erschöpfungssyndrom aus.

Andere Hormone sind auch gecheckt? Ist das in Behandlung?

Nimmst du was für den Vitamin und Mineralstoffmangel?

Ist die Darmflora in Behandlung?

Sterben wirst du damit totsicher nicht, das kann ich dir versprechen!!!

Appyr=ena


@ Benita

Jacobs Krönung und Buchweizen machen Krampfanfälle.

Das ist ja krass, das habe ich auch noch nicht gehört und dass obwohl ich seit 7 Jahren Allergien und Unverträglichkeiten auf fast jedes NM habe und nur noch drei essen kann und mich damit wirklich gut auskenne.

Paurpleapurplxe


Also Zucker esse ich nur noch ab und zu in 2 Stück Schokolade oder einem Jogurt (den kann ich ab und zu essen). Käse und Sahne vertrage ich in kleinen Mengen.

@ BenitaB. falls ich das mit dem Getreide weglassen probiere... isst du dann aber noch Kartoffeln? Und Reis auch nicht?

@ Apyrena:

Den IgG-Test habe ich anfangs skeptisch betrachtet, aber durch wiederholtes probieren der Lebensmittel, die ich nicht vertrage, hatte ich dann immer 3 Tage lang die Quittung... von daher bin davon sehr überzeugt. :-)

Allergietests auf Haut und über IgE oder IgA Antikörper sind negativ. Das ist ja das komplizierte. Wenn ich nicht zum Immunologen gegangen wäre, wüsste ich das bis jetzt noch nicht. Hab auch nie einen direkten Zusammenhang gesehen, weil die Reaktion immer erst nach einer bis mehreren Std. kam und das ohne Bauchbeschwerden. Bin bei 2 Immunologen gleichzeitig in Behandlung. Aber das geht so schleppend voran. Die haben auch kein Mittel dagegen und können nicht sagen obs jemals wieder weggeht. Deshalb hatte ich gehofft, jemand hat dasselbe vielleicht schon seit 2 Jahren und hat ne Besserung erfahren oder so. :|N

- Ich bin hab ne leichte Fructoseintoleranz

- Staub/Gräser sind auffallend gut dagegen, also keine Allergien.

- Histamintest über Stuhl läuft gerade

- Kasein ist aufm Test stark ausgeprägt, aber in Käse ist davon wenig enthalten, deshalb geht das. Ich weiche auf Reismilch aus.

- andere Hormone wurden allerdings noch nicht getestet, das könnt ich mal anfragen.

- ich bin seit ca. 4 Jahren immer schwächer geworden. Denke, das lag an meiner Ausbildung zur Fachlehrerin für Sport und Englisch. Sportjahr war zu viel für meinen Körper, danach 1. Staatsexamen, und dann obendrauf das harte Referendariat. Denke schon dass irgendwie alles vom Stress und der hohen Belastung kommt. Bin seit November in nem Bürojob, aber jetzt schaff ich nicht mal mehr diesen. Ich will wieder arbeiten können und mich nicht mehr so schlecht fühlen! Ich muss jeden Tag heulen weil ich das nicht mehr aushalte. :°(

Z#wack}4x4


BenitaB., bei Deinen Jodsalz-Problemen denkt man erst einmal an eine SD-Autonomie. Falls Du keine heißen Knoten hast, solltest Du mal nach einer disseminierten SD-Autonomie fahnden lassen - per Suppressionsszintigraphie.

PWur^plZepurGple


Und Schuppenflechte hab ich auch wieder... Hatte das als Kind mal, aber durch den Stress und die Allergien wird das immer schlimmer.

Achja: jetzt nehme ich Zink, Vitamin D und selen, außerdem ab und zu Eisen, Eine Bakterienmischung für den Darm und Omega 3 Öl für die Schuppenflechte...

Awpyr'ena


Die Abklärungen hören sich gut und vollständig an. Was mir noch fehlen würde wäre Zöliakie. Das ist eine Autoimmunkrankheit. Hast du den Immunologen mal darauf angesprochen? Vielleicht ist die auch für dein Energieproblem mit verantwortlich. Deine Substitution hört sich auch gut an.

Stress kann massiv Unverträglichkeiten verursachen. Die können aber auch wieder verschwinden, wenn der Stress nachlässt. Fachlehrer und Referendariat sind Knochen- und Sklavenarbeit. Dass das einen empfindlichen Menschen umhaut, kann ich mir gut vorstellen. Ist dein jetziger Job auch so stressig oder könnten das die Nachwirkungen sein? Machst du Entspannung, Sport oder evtl. Psychotherapie? Das könnte auch nützen.

Das gesamte Milcheiweiß, also auch Kasein, ist in der Trinkmilch, Buttermilch, Sauermilch, Joghurt und Kefir Quark oder Käse enthalten. besonders hoch ist der Kaseingehalt in Käse und Quark. Bei der Käseherstellung wird das Kasein zum Gerinnen gebracht, das Molkeneiweiß verbleibt in der Molke und wird abgetrennt. Deshalb enthält Molke theoretisch kein Kasein, allerdings können Spuren bzw. geringe Mengen vorhanden sein (bis ca. 0,1%). Ihre Freundin müsste das vorsichtig testen bzw. vorsichtshalber auf Molke ebenfalls verzichten.

Aus: was-wir-essen.de

Das mit dem Käse und dem Kasein stimmt zumindest theoretisch nicht.

P+ucrp(lepu%rp3le


Danke für die Antworten!

Mein jetziger Job ist nur Büro, aber den schaffe ich auch nicht weil die Symptome immer schlimmer wurden. Ich glaube auch dass die Nachwirkungen vom Referendariat erst nachdem ich damit fertig war so richtig rauskamen. Wenn der Stress nachlässt... aber dann war es halt schon so schlimm, dass der Bürojob auch nicht mehr geholfen hat.

Das mit dem Käse und Kasein war mir so nicht bekannt. Auf meinem Blutbild ist reines Kasein am schlimmsten, dann kommt Milch. Und Käse ist einigermaßen ok. Komisch wie der Körper entscheidet was er mag und was nicht... Ich lese gerade das Buch "Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung". Kennt das jemand? Laut dem Buch habe ich eine Eiweißunverträglichkeit und sollte auf die Lebensmittelkombinationen achten. So Richtung Trennkost. Naja, es gibt überall andere Tipps, aber bis jetzt ist alles eher schlimmer als besser geworden.

Entspannung habe ich genug, da ich im Moment ja nicht arbeite. Sport geht leider körperlich kaum, weil ich zu schwach bin. Ich probiere ab und zu kurz zu Radeln oder Joggen, was ich früher immer gemacht habe aber mein Stoffwechsel packt das nicht. Ich mach total schlapp und mein Kreislauf geht in den Keller. :-(

Ich fange demnächst eine Psychotherapie als Unterstützung an.

Danke für die Tipps! Wenn noch jemand was weiß bin ich für alles offen!

a gnxes


Was für einen "Blutmangel" hast Du? Potentiell läßt der sich einfach behandeln und Du würdest Dich besser fühlen.

IgG zeigt an, was man mal gegessen hat, nicht wogegen man eine physische Intoleranz hat.

Aipyrxena


Ja oft ist es so, dass die Welle nach der Belastung kommt und dass man dann erst zusammenkracht. Wenn die Belastung lange gedauert hat, dauert es auch lange, bis sich der Körper wieder regeneriert. Und wenn du ein CFS durch den EBV entwickelt hast, ist es sowieso sehr schwierig.

Das Buch Methusalem-Ernährung kenne ich und den Therapeuten auch. Ich war schon bei dem. Der und das ist mit viel viel viel Vorsicht zu genießen. Ich habe viel Ernährungsrichtungen und Therapeuten schon gesehen und bin diesem gegenüber sehr kritisch eingestellt. Meine Freundin hat ihre Behandlung dort länger durchgezogen als ich, aber sie hat auch selbst nach langer Zeit keine wirklich sichtbaren Verbesserungen gehabt. Der Typ ist sehr doktrinär und sein Ansatz ist m.M. nach sehr fragwürdig.

Was mir noch einfällt:

Lass doch nochmal die EBV - Belastung testen. Es gibt ein homöopathisches Mittel von Heel, das man sich unter die Haut spritzen kann. Es ist speziell für Pfeiffersches Drüsenfieber.

Histamin ist in Arbeit... hast du schon mal jegliches Glutengetreide weggelassen? Dazu musst du aber die Zusatzstoffe jedes Nahrungsmittels lesen, das du isst. Gluten sind überall drin (Saucen, Chips etc.). Nach ca. drei Wochen müsstest du eine Verbesserung spüren.

Meidest du vor allem Obst, das hat viel Fruktose?

Von deinen Symptome her würde ich aber weniger auf Nahrungsmittel, sondern mehr auf CFS tippen. Mit NMA und NMU hättest du deutlich mehr Magen-Darm-Symptome.

P`urpl{epurNple


Was ist CFS und NMA und NMU? Nahrungsmittelallergie? Steh aufm Schlauch. :-)

Ich esse schon viel Obst. Weil ich danach nichts weiter gespürt hab. Aber ich werde das jetzt mal 4 Tage weglassen zum Test. Gluten lass ich komplett weg. Bis auf Haferflocken. Aber daran liegst nicht. Habe die auch schonmal lange weggelassen, das hat nix geändert leider.

m2n[e4f


CFS = Chronisches Fatigue Syndrom

NMU = Nahrungsmittelunverträglichkeit

NMA = Nahrungsmittelallergie

:-)

AYpyrIena


Ja sorry, das habe ich nicht erklärt und danke an dich mnef. Wenn man dauernd mit dem Zeug zu tun hat, merkt man manchmal nicht, dass man Abkürzungen verwendet, die eigentlich unbekannt sind.

Bei Obst und Fruktose kann es auch zu Spätreaktionen kommen, d.h. der Körper reagiert mit einer Verzögerung von bis zu drei Tagen. Dann ist der Zusammenhang nur noch ganz schwer herzustellen. Vier Tage weglassen ist daher viel zu kurz. Um wirklich zu wissen, ob Obst Symptome verursacht oder nicht, braucht man eher drei Wochen (strenge Diät). Mit den Gluten ist es das selbe. Unter drei Wochen kannst du keine gesicherte Aussage machen. Bei Gluten reicht es auch nicht, "nur" das Mehl wegzulassen, du darfst GAR keine Nahrungsmittel essen, die Glutengetreide beinhalten. Daher musst du die Zusatzstoffe ALLER Nahrungsmittel lesen, die du zu dir nimmst. Da es einen Autoimmunkrankheit ist, ist die Menge egal. Minimengen machen schon Symptome.

m\nexf


ist die Menge egal. Minimengen machen schon Symptome.

Da du dich auszukennen scheinst: Kannst du das genauer erklären? Versteh ich nämlich nicht.

Bei Pollen ist bei mir ja auch so:

Kleine Menge - klar, macht Symptome.

Riesen Pollenlast macht aber weitaus stärkere Beschwerden.

Kann es bei Lebensmitteln dann nicht auch so sein, dass auch bei einer "echten" Allergie erst heftige Symptone auftreten, wenn eine erhöhte Allergenmenge aufgenommen wird, während eine kleine Menge Allergene vielleicht n bisschen was macht, was man aber nichtmal als Symptom wahnimmt (n kleines Gluckern im Bauch, wer denkt da schon Böses)?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH