» »

Histaminintoleranz, Streß, Sport und Vitamin-C-Mangel

JHaxn74 hat die Diskussion gestartet


Ich stelle ja in letzter Zeit Symptome von Histaminintoleranz bei mir fest. Sehr akut, ich esse etwas, was mit Käse überbacken ist, und quasi sofort läuft die Nase und ich denke "huch, auf einmal Pollen?" und muss niesen, usw.

Nun hab ich noch weiter recherchiert und offenbar ist Vitamin C wichtig für die Funktion der DAO und die Ausscheidung von Histamin, Sport und Streß wiederum verbrauchen ebenfalls Vitamin C.

Nun ist es bei mir so, dass ich, wenn ich mir meine Ernährung anschaue, eigentlich einen Vitamin C-Mangel haben müsste. Ich bin gegen frisches Obst allergisch, ich esse so gut wie nie frisches Obst oder Gemüse. Im Burger liegt manchmal ein Salatblatt oder ein Stück Tomate, das wars in etwa (überspitzt ausgedrückt) mit diesen Dingen.

Dafür hatte ich das ganze Jahr reichlich Streß, was die Arbeit angeht, sowie auch regelmässig Sport (eigentlich fast täglich irgendwas, Schwimmen oder Fahrad oder auch beides).

Ergo, es wäre doch naheliegend, dass durch dieses Zusammentreffen von Faktoren bei mir ein Vitamin C-Mangel besteht, der zwar nicht so gravierend ist, dass ich richtige Mangelerscheinungen bekomme, aber mein eigentlicher Bedarf, unter dem Aspekt des Histamin-Abbaus, eigentlich deutlich höher wäre, und dadurch erst diese HI-Symptome so massiv auftreten.

Findet das jemand plausibel?

Antworten
F^ifaf ofumKm hat geantwortet


Hallo Jan,

da ich heute- trotz freiem Sonntag - heute schon früh wach bin, möchte ich Dir gerne antworten. *:)

Ich stelle ja in letzter Zeit Symptome von Histaminintoleranz bei mir fest.

Eine Histaminintoleranz lässt sich, wie Du ja sicher schon weißt, nicht durch einen Schnelltest o.ä. beim Arzt feststellen.

Vielmehr kannst Du diese durch eine engmaschige Beobachtung Deiner Diät bzw. eine sog. "Auslassungsdiät" feststellen.

[[http://www.histaminintoleranz.ch/de/diagnose.html Diese Seite]] sollte Dir seriös sämtliche theoretisch medizinischen Fakten beantworten.

Die genaue Vorgehensweise besprich aber besser mit dem Arzt Deines Vertrauens.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich gefragt habe, ob es Dir nicht eher gut tun würde, zu lernen Dich selbst und Deine Körpervorgänge weniger genau zu beobachten, weniger nach innen zu hören.

Deine letzten Beiträge könnten hierzu richtungsweisend sein:

[[http://www.med1.de/Forum/Infektionen/709815/ Chronische, langwierige, leichte Erkältung?]]

[[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/711446/ Schadstoffe in IKEA Matratze?]]

Ich zitiere Dich da mal:

[...]auf der Suche nach der Quelle meiner Missbefindlichkeiten[...]

Dieses Fokussieren auf sich selbst, das andauernde Hinterfragen "Bin ich gesund?", "Bin ich krank?" bringt nämlich immer noch mehr Symptome hervor, und steigert sich dann schlussendlich in eine [[http://www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/hypochonder.html Hypochondrie]]

Deine "Suche" wird irgendwann zum Selbstzweck, und bringt immer mehr Symptome hervor.

Wäre es nicht eine - wenn auch schwerer annehmbare - Möglichkeit, dass Deine diversen Missbefindlichkeiten psychisch bedingt bzw. psychosomatisch sind?

Aus früheren Beiträgen von Dir erinnere ich ein Aufwachsen in einem Elternhaus mit psychisch Kranken Eltern und ein (überwundenes?) Alkoholproblem.

Was das rein körperliche betrifft, so sticht für mich besonders diese Information heraus:

Ich bin gegen frisches Obst allergisch, ich esse so gut wie nie frisches Obst oder Gemüse.

Im Burger liegt manchmal ein Salatblatt oder ein Stück Tomate, das wars in etwa (überspitzt ausgedrückt) mit diesen Dingen.

Oha.

Es müsste Dir doch als informierter Mensch bewusst sein, dass dies zwangsläufig negative, gesundheitliche Folgen hat.

Es ist gut möglich - ja, es wäre fast seltsam falls nicht - dass Du mit dieser Fehlernährung bereits einige manifestierte Nährstoffmangel nebst Mangelerscheinungen hast.

Nicht nur Vitamin C alleine.

Gegen welche Obstsorten bist Du denn nachgewiesenermaßen allergisch?

Bestehen auch Allergiern gegen Gemüse?

Warum isst Du die Sorten, die Du Essen kannst nicht regelmäßig?

Warum supplementierst Du nicht? ":/

Falls Du sonst nicht auf Vollkornorodukte setzt, wird diese Ballaststoffarme Ernährung auch für Deinen Darm sicherlich nicht folgenlos bleiben.

Bei diesen Fakten rückt die befürchtete Histamintoleranz doch wirklich aus dem Hauptfokus. :-/

Jan, ich denke, dass Du durch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung, und eine gewisse Suplementierung mit Vitalstoffen (solltest Du wirklich gegen jegliche Obstsorten allergisch sein),

dein Allgemeinbefinden nachhaltig und langfristig wesentlich verbessern kannst. :)z

Auch hier kann Dir Dein Arzt - oder eine gute Ernährungsberatung - weiterhelfen!

Alles Gute!

F;ifafco~fumm hat geantwortet


Edit:

[[http://www.histaminintoleranz.ch/de/diagnose.html Diese Seite]] sollte Dir seriös sämtliche theoretisch medizinischen Fakten liefern.

Bestehen auch Allergien gegen Gemüse?

Falls Du sonst nicht auf Vollkornprodukte setzt, wird diese Ballaststoffarme Ernährung auch für Deinen Darm sicherlich nicht folgenlos bleiben.

Sorry, zu schnell auf "Absenden" geklickt... :-)

Jean7x4 hat geantwortet


Hallo,

danke für die Antwort.

Dass das zum Teil psychisch bedingt bzw hineinsteigeritis ist, ist mir durchaus klar (das ist auch überhaupt nicht schwer annehmbar, ganz im Gegenteil), aber es ist nicht NUR das. Laufende Nase und Niesen nach dem Essen ist nicht psychosomatisch, genauso wie Kratzen im Hals. Da ist schon irgendwas "richtiges", mit Sicherheit, selbst wenn der Anteil insgesamt nur bei 10-20% liegen mag.

Warum isst Du die Sorten, die Du Essen kannst nicht regelmäßig?

Warum supplementierst Du nicht? ":/

Ganz einfach - weil ich bisher nie Probleme hatte, die auf Mangelerscheinungen hingedeutet haben, weder subjektiv noch im Blutbild. Alles immer in Ordnung.

Und durch die Allergien sind für mich halt alle Sorten frisches Obst und Gemüse irgendwie in der Kategorie "nicht essbar!" verankert. Ich hab da einfach keine Lust drauf. Hin und wieder mal ein Salatteller im Steakhaus gibts aber doch (aber so wahnsinnig viel Vitamin C dürfte da auch nicht drin sein).

Ich überlege, jeden Tag eine Paprika zu essen, das müsste doch schonmal was bringen.

Aber mir gehts auch einfach um die Frage, ob der Zusammenhang, den ich geschildert hab, plausibel sein mag.

N2alxa85 hat geantwortet


Bist du wirklich allergisch auf jedes Obst oder hast du einfach eine Histaminintoleranz oder eine Fructoseintoleranz und hast einfach noch keine anderen Sorten ausprobiert?

Ich glaub nicht dass man auf jedes Obst allergisch ist ... und selbst mit Fructoseintoleranz kann man gewisse Gemüsesorten essen.

Klingt für mich eher nach eine Ausrede für deine schlechten Essangewohnheiten.

Bei einer möglichen Histaminintoleranz Fertigfraß wie Burger zu essen ist übrigens sehr kontraproduktiv ;-)

Jsan74 hat geantwortet


Ich bin wirklich allergisch (Kreuzreaktion von Birkenpollen und so). Betrifft mehr oder weniger jedes Obst, einiges ist mit moderaten Qualen zu ertragen (Banane, Orange), einiges geht gar nicht (Apfel, Erdbeere, Walnuss).

Bei einer möglichen Histaminintoleranz Fertigfraß wie Burger zu essen ist übrigens sehr kontraproduktiv ;-)

Das ist ja das merkwürdige.. bis vor kurzem hatte ich da noch gar keine Beschwerden.

JPan7x4 hat geantwortet


Ich hab jetzt mal 2 Tage in Folge Vitamintabletten genommen (immerhin 80 mg Vitamin C) und Salat gefuttert, und habe das Gefühl, dass diverse Symptome in der Tat weniger sind bzw seitdem nicht mehr aufgetreten.

FZi*fafoMfGumm hat geantwortet


Salat?

Da hat Dein Körper nicht besonders viel davon:

[[http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ernaehrung-die-salatluege-1.830718-2 Die Salatlüge]]

Gemüse und Obst ist was Du dringend brauchst!

Vitamin C ist nur ein Vitalstoff von Vielen. ;-)

J5an7x4 hat geantwortet


Vorwiegend Paprika.

Bringt allerdings doch nix da ich die auch nicht ganz vertrage, juckt ein wenig im Rachen. Ist dann wohl witzlos, Vitamin C wg Histamin mit etwas zu sich zu nehmen, was durch allergische Reaktion auch Histamin freisetzt..

Bleibt wohl nur übrig, das Gemüse schonend zu garen.

Fmifafo}fumxm hat geantwortet


Ist dann wohl witzlos, Vitamin C wg Histamin mit etwas zu sich zu nehmen, was durch allergische Reaktion auch Histamin freisetzt..

Du weißt doch überhaupt nicht, ob Bei Dir eine Histaminintoleranz vorliegt..? ":/

Steigere Dich da doch nicht rein, gerade wenn Du weißt, das Du dazu neigst.

Mach eine Auschlussdiät, dann hasst Du Gewissheit.

Bringt doch nix, sich da jetzt im Vorfeld reinzulesen und zu denken.

Jcan97x4 hat geantwortet


Das ist auch wenn man das nicht weiss witzlos.

Bedeutet halt, für gesunde Ernährung Obst und Gemüse - wenn ich das alles roh nicht vertrage - bleibt nur übrig, es schonend zu garen. Oder meinst Du ich soll lieber weiter meine Burger-Diät machen :D

F(ifazfpofuxmm hat geantwortet


Nein, besser nicht. :-)

Ich meinte, solange Du keine sichergestellte Histamintoleranz hast, Du Dich was das betrifft, nicht verrückt machen und einschränken solltest.

Schonend gegartes Gemüse ist auch ein gute Alternative!

Aber denk dran: [[http://www.5amtag.de 5 am Tag!]]

JTanx74 hat geantwortet


Ich hab gelesen, dass es am bestne ist, das Gemüse in der Mikrowelle zu garen. Kurze Garzeit und kein Abwasser. In der Tat war die Paprika schon nach 2 min gar. Ist das korrekt?

F2iVfafo{fumm hat geantwortet


Keine Ahnung - ich habe (und vermisse) keine Mikrowelle. :)z

F`ifQafo_fuxmm hat geantwortet


Mach Dir doch schöne Pfannengerichte mit verschiedenen Gemüsen, Pilzen und Geflügel. x:)

Damit machst Du auf keinen Fall was falsch! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH