» »

Allergie auf Mückenstiche

PKusteb\lumxe19 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

wollte mal fragen, ob es hier jemanden gibt der auch immer relativ extrem auf normale Mückenstiche reagiert? Ich reagier schon seit kleinauf oft sehr heftig auf Stiche. Der Bereich um den Stich schwillt immer stark an, es ist sehr rot, sehr heiß und auch sehr verhärtet. Neulich hatte ich sogar eine Blutvergiftung davon.

Habe jetzt schon öfter gehört, dass man in so einem Fall auch eine normale Allergietablette nehmen kann (Cetirizin etc.). Hat jemand Erfahrung damit? Hilft das wirklich?

Vielleicht hat jemand noch den ein oder anderen genialen Trick der auch schnell hilft :-)

Grüße

Antworten
dldao123 hat geantwortet


Google mal nach "Stichheiler". Direkt nach dem Stich angewendet hilft es bei mir ziemlich gut, dass die Rötung nicht so schlimm wird und der Juckreiz sich in Grenzen hält. Fenistil Gel hilft bei mir gar nicht, Azaron habe ich auf Stichen probiert, die noch nicht so schlimm entzündet waren und ich fand es auch gut. Halbe Zwiebel und andere Hausmittel bringen bei mir absolut gar nichts.

A]nkam101 hat geantwortet


Ganz wichtig ist, nicht kratzen !!! , auch wenn es noch so juckt. Ich mache immer sofort Soventol Gel

Dann juckt es zwar noch einige Zeit, hört aber irgendwann auf.

Das Kratzen kann zu Infektionen führen. Cetirizin nehme ich nur, wenn ich sehr viele Stiche habe.

Gegen Juckreiz hilft mir das Medi gut.

m@ariKposxa hat geantwortet


wollte mal fragen, ob es hier jemanden gibt der auch immer relativ extrem auf normale Mückenstiche reagiert?

Ja, ich leide auch darunter. Cetirizin hilft, den Juckreiz zu unterdrücken, trotzdem ist es sinnvoll, den Stich erst einmal lokal zu behandeln; z.B. mit Soventol oder Fenistil Gel u. ähnlichen Medikamenten, die einen Cortison-Anteil enthalten.

P_uLsterbluome19 hat geantwortet


Danke schon mal für eure Antworten :)z Fenistil Gel nehme ich auch nicht, bringt gar nichts. Schmiere meistens direkt eine Kortison Salbe, hilft aber teilweise auch schon nicht mehr, wenn ich den Stich nicht rechtzeitig erkenne. Als ich neulich die Blutvergiftung hatte, habe ich vom Arzt Ritanol verschrieben bekommen - das wirkt antiseptisch. Den "Stichheiler" kenne ich gar nicht, muss ich mir mal anschauen, vielleicht hilft es auch.

@ Anka101,

das Cetirizin hilft bei dir also gegen die Stiche?

B"eni,taB. hat geantwortet


Ich würde auch solchen Klicker verwenden, der sorgt dafür, dass da nicht so viel Histamin frei wird.

Alternativ auch einen Teelöffel, der so heiß aufgelegt wird, dass man es gerade noch aushalten kann.

Heel hat gerade Coolakut auf den Markt gebracht. Ich finde das sehr angenehm und wirksamer als Fenistil.

J[ezefbel hat geantwortet


Ja, das gibt es. Im (US) Englisch gibt es dafür die Bezeichnung "Skeeter Syndrome". Ich habe es eher selten, dass sich bei mir eine bis handtellergroße Rötung um die Einstichstelle ausbreitet, während bei meiner Tochter die Einstiche zu Quaddeln anschwellen, die im Durchmesser die Größe einer 5-Euro-Münze erreichen können.

F<ix u\nd Fo+xie hat geantwortet


Ich hatte jetzt auch zwei Stiche (einen am rechten Ellenbogen und einen am rechten Oberschenkel), bei denen ich im ersten Moment dachte, es wären normale Mückenstiche. Die fingen dann immens an, zu jucken, vor allen Dingen der am Ellenbogen. Beide schwollen extrem an, wurden heiß u. rot u. der am Ellenbogen fing dann auch an zu schmerzen. Ich habe es erst mit Fenistil probiert, was null geholfen hat. Dann habe ich Ypsilin drauf gemacht, was sonst recht wirksam gegen den Juckreiz ist. Auch nichts gebracht. Da mein Mann eine Pollenallergie hat, hat er immer Lora zu Hause. Das hat erst Linderung gebracht. Es juckte dann immer weniger u. die Schwellungen nahmen auch ab. Mir hat da aber jetzt jemand gesagt, dass das dann wohl Stiche einer Kriebelmücke waren, wenn die so groß, rot und heiß werden. Dafür würde auch sprechen, dass mich heute definitiv eine normale Mücke gestochen hat (ich habe sie nämlich vorher noch an meinem Ohr gehört) u. der Stich ganz normal aussieht u. auch nach Ypsilin recht schnell aufgehört hat, zu jucken. Von den anderen Stichen kann man heute, nach fast 2 Wochen, immer noch sehen, wo die Stellen waren.

Meine Tochter reagiert auch allergisch auf Mückenstiche, die schwellen immer wahnsinnig an bei ihr.

ADnka-1x01 hat geantwortet


Hallo Pusteblume,

das Cetirizin hilft bei mir gegen den Juckreiz. Bei mir kommt es nicht zu Schwellungen, daher

kann ich dazu nichts sagen. Aber auch da könnte Cetirizin helfen, da die Schwellung in der Regel durch zuviel

freigesetztes Histamin entsteht. Ich habe das Problem, dass es bei mir zu sehr grossen und eindrucksvollen

Einblutungen in die Haut kommt. Das sieht für andere Menschen sehr erschreckend aus.

Ich habe mich daran gewöhnt. Ich habe offensichtlich ein erhöhtes Blutungsrisiko, Ursache unbekannt.

g3oldyfunkexlnd hat geantwortet


Oh ich hab genau das gleiche Problem. Kaum hat die Mücke zugestochen, wird die Stelle drumherum rot, dick, heiß und verdammt groß. Schlimmer als den Juckreiz finde ich jedoch die Schmerzen, die damit einhergehen. Alle frei verkäuflichen Salben bringen nichts und - zumindest bei mir - sind auch Antihistaminika nutzlos.

Gegen den Juckreiz kann ich BiteAway empfehlen. Der Stift arbeitet mit Wärme und lindert den Juckreiz sofort und für mindestens 6-8 Stunden.

Ansonsten habe ich schon mit Heilerde, Coolpacks und Umschlägen herumexperimentiert, bringt nur leider auch nichts :(

Auf den ultimativen Tipp (außer nicht Stechen lassen) warte ich auch noch :-D

Hxyper~ion hat geantwortet


Allgemeiner Hinweis

Allergie auf Mückenstiche. Neulich hatte ich sogar eine Blutvergiftung davon.

Pusteblume19

Ein Mückenstich verursacht sehr selten eine Blutvergiftung, sprich [[https://de.wikipedia.org/wiki/Sepsis Sepsis]]

Die Sepsis, also Blutvergiftung ist ein lebensbedrohlicher Zustand.

Die Sepsis (altgriechisch σῆψις sēpsis "Fäulnis"), umgangssprachlich auch "Blutvergiftung", ist eine komplexe systemische Entzündungsreaktion des Organismus auf eine Infektion durch Bakterien, deren Toxine oder Pilze.

Den bekannten roten Strich den man am Arm beobachten kann entsteht bei einer [[https://de.wikipedia.org/wiki/Lymphangitis Lymphangitis]]

Die Lymphangitis (auch Lymphangiitis), umgangssprachlich als "Blutvergiftung" bezeichnet, ist eine relativ seltene Entzündung der Lymphbahnen von Haut und Unterhautfettgewebe (Subkutis), welche meist durch Bakterien (Streptokokken und seltener Staphylokokken) hervorgerufen wird. Sie kann aber auch durch andere Noxen wie z. B. Rost oder paravasal infundierte Chemotherapeutika verursacht werden.

Auffälligstes Symptom sind die als schmerzhafter, roter Streifen unter der Haut sichtbar gewordenen, entzündeten Lymphbahnen

P]usteTblIume1x9 hat geantwortet


Danke erstmal an alle für die Antworten, super dass man hier so schnell Gleichgesinnte findet :-) Das sind für mich alles wertvolle Tipps, habe jetzt hier viele Namen von Salben gelesen, die ich gar nicht kenne und sicher mal ausprobieren werde.

@ goldfunkelnd

Geh dir in der Apotheke mal Ritanol besorgen. Ich habe das letztes Mal vom Arzt verschrieben bekommen (ist aber rezeptfrei erhältlich) und das ist ein Mittel, das seit langem mal wieder gut bei mir wirkt. Es ist lediglich etwas umständlich zum auftragen, da es eine neongelbe Flüssigkeit ist in der man beispielsweise ein Zewa tränkt, dies dann auf den Mückenstich auflegt und dann ein Verband rum muss, weil es anders natürlich nicht hält. Mich hat am Donnerstag wieder was gestochen und ich hatte wieder einen riesengroßen roten Fleck, es war dick und heiß - heute ist die Schwellung bereits deutlich zurück gegangen und es ist längst nicht mehr so rot. Also probier es mal aus, hilft dir vielleicht auch :)z

@ Hyperion

Danke für die Aufklärung, hab es beim Arzt dann vermutlich auch einfach fälschlich aufgeschnappt :)^

@ Anka101

Habe gestern jetzt auch noch eine Cetirizin genommen, hat wirklich gut geholfen - vor allem gegen den Juckreiz. Schwellung ist auch zurück gegangen, was ich aber eher aufs Ritanol zurückschließe, wie grade schon geschrieben.

@ Fix und Foxie

das mit der Kriebelmücke habe ich bisher auch noch nicht gehört, ist dann wahrscheinlich eine besonders aggressive Mückenart :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH