» »

Kräftiger Allergieschub und danach,

A&nne@ Kruexhn hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

seit einigen Jahren zähle ich zu den Menschen die mit einigen Allergien leben müssen. Laut Aussage meiner Allergologin sollte ich mich von den Auslösern fernhalten und brav meine Tabletten schlucken.

Ich habe diese allergischen Reaktionen seit meiner Kindheit - also für mich nichts ungewohntes...

Ich habe den Pollenflugkalender im Kopf und nehme die Tabletten zu meinen "Hoch-Zeiten". Das bringt mich eigentlich immer sicher durch die Jahre.

Nur dieses Jahr hatte ich einen heftigen Allergieschub durch ein kleines Missgeschick. Ich muss während der beiden ersten (schlimmsten) Tage nachts unheimlich geschnarcht haben...

Mein Mund war morgens knochentrocken und die Lippen haben an den Zähnen geklebt. Die Zunge und der Gaumen waren eine Stunde später noch total pelzig.

Nach dem Abklingen der allergischen Reaktionen war meine Nase und meine Nebenhölen noch ziemlich angeschwollen. Ich habe regelmäßig (wenn mgl. 2x tgl.) Dampfbäder mit Salzwasser gemacht.

Außerdem wache ich Nachts jetzt wieder auf, weil mir der Gaumen juckt. Ich werde aber nicht mehr von dem Jucken geweckt, sondern weil ich bereits aufrecht sitze und den ganzen Scheiß hochziehe. Dann stehe ich auf und esse was, denn trinken hilft da nicht.

:-o Oder weiß jemand was besseres gegen dieses unangenehme Jucken am Gaumen ??? Dann her damit

---SOWEIT FÜR MEINE VERHÄLTNISSE NOCH ALLES GANZ NORMAL----

Vor ca. drei Wochen habe ich Ohrenschmerzen bekommen. Die waren nicht ständig. Es ist ein stechender aber auch kräftiger Schmerz. Morgens ist mein Kiefergelenk aüßerst schmerzhaft. Was sich aber im Laufe des Tages dann legt.

Ich habe einen seltsamen Druck in meinem Ohr den ich nicht zuordnen kann. Dazu kommt (vor allem am Abend) ein zeitweisen Pfeiffen.

Natürlich bin ich zu dem örtlichen HNO gegangen. Der hat mir einen Vortrag über Allergien gehalten und wie vorsichtig ich doch sein müßte. Er hat meine Nebenhölen mit Rotlicht und Inhalieren oberflächlich (für ca. 2 Stunden) frei bekommen. Irgendwie hat er mein Ohr und meinem Kiefer keine Beachtung schenken wollen. Er meinte, dass das Ohr sich von allein beruhigen würde.

-Hat es aber nicht.-

Also habe ich meinen Hausarzt aufgesucht. Der meinte, dass das wohl mit meinen Nebenhölen zusammenhängt.

Er verschrieb mir ein kräftiges Kortisonspray für die Nase. Ich sollte mich schonen und das Ohr warm halten.

Die Schmerzen im Kiefer werden immer schlimmer und das Stechen im Ohr immer kräftiger. Ich habe den Eindruck, dass das andere Ohr auch langsam anfängt.

Was bitte kann das sein?

Das Spray hilft nicht wesentlich. Auch schon allein weil die Pollen wieder fliegen und ich wieder (minimal) mit der Nase Schwierigkeiten habe.

Ich bin überhaut nicht empfindlich, aber das nervt mich jetzt schon langsam. Vor allem diese Druck im Ohr ist sehr unangenehm.

Wer kann mir helfen?

Anne Kühn

Antworten
eXin'fachxich hat geantwortet


Durch den ganzen Streß ,beißt du möglicherweise die Zähne im Schlaf aufeinander(oder knirschst).Dadurch können die Ohrenbeschwerden kommen.Durch den ausgeübten Druck können sich im Nacken die Wirbel verschieben,was auch wieder zu Ohrenschmerzen führen kann.Abhilfe bringt da eine Beißschiene,die der Zahnarzt anfertigt und nur nachts getragen wird.Evtl. wäre noch ein Gang zum Chiropraktiker hilfreich,um mögliche vorhandene Blockaden zu lösen...

Aonne hKuehxn hat geantwortet


Hallo einfachich,

vielen lieben Dank für deine Antwort...

...das mit dem Beißen hatte hatte ich bereits mit einer Freundin diskutiert. Sie ist Zahntechnikerin.

Durch meine immer verstopfte Nase (besonders abends) ist es unwahrscheinlich, dass der Mund in der Nacht geschlossen ist.

Blockaden in der HWS habe ich mir vor genau 5 Wochen lösen lassen.

Ich bin selbst Maseurin & med. Bademeisterin! Und wir haben einen Chiropraktiker bei uns im Haus. Also aus der Richtung gibt es keine Hinweise. Ich habe zwar eine hypermobile HWS durch einen Unfall, bin aber seit 3 Jahren Beschwerdefrei.

Hat jemand eine andere Idee?

Anne

eKi/nfaFcchicxh hat geantwortet


Nur so ne Idee....wurden auch Blockaden im Becken gelöst?

Aqnne <Kuehn hat geantwortet


Natürlich...

Die meisten Probleme in der HWS resultieren aus einer Beckenfehlstellung.

Ich habe sogar (vor einem Jahr) eine Verkürzung der Tiefen Beckenmuskulatur beseitigt und bin bestrebt dieses auch so zu halten.

Anne Kühn

eAibnfac9hich hat geantwortet


Ich schon wieder....Wie sieht es mit den Lymphknoten am Hals bzw.rund um die Ohrspeicheldrüse sind auch ganz viele,aus?Bist du druckempfindlich rund um das Ohr herum? Wenn das Cortisonnasenspray nicht hilft(war bei mir der Fall) sollte der Doc dir vielleicht mal kurzfristig Cortison-Tbl. verschreiben.Ich bin auch wieder damit dran,da die Antihistaminika nicht mehr anschlagen.

AUnne KDuehxn hat geantwortet


Hallo Du,

erstaunlicher Weise sind die Lymphknoten auf der betroffenen Seite nicht wirklich arg angeschwollen.

Druckempfinlich ist weder das Kiefergelenk noch das Ohr selbst.

Ich habe mal meine Nasendusche aus dem Schrank gekramt und meine Nase gespült. Ich habe nichts in das Wasser getan (habe es vorher abgekocht). Es hat säuisch gebrannt und gut gefärbten Schleim ans Tageslicht gespült... Warum hat das der HNO nicht gemerkt...?

Vielleicht ist es ja die Tube... ???

Hat das schon mal jemand gehabt.

Jetzt habe ich bei Kauen klopfende Geräusche im Ohr. Irgendetwas muss angeschwollen sein. Aber was in aller Welt?

Anne Kühn

Aynne K0uehxn hat geantwortet


Hallo Du,

erstaunlicher Weise sind die Lymphknoten auf der betroffenen Seite nicht wirklich arg angeschwollen.

Druckempfinlich ist weder das Kiefergelenk noch das Ohr selbst.

Ich habe mal meine Nasendusche aus dem Schrank gekramt und meine Nase gespült. Ich habe nichts in das Wasser getan (habe es vorher abgekocht). Es hat säuisch gebrannt und gut gefärbten Schleim ans Tageslicht gespült... Warum hat das der HNO nicht gemerkt...?

Vielleicht ist es ja die Tube... ???

Hat das schon mal jemand gehabt.

Jetzt habe ich bei Kauen klopfende Geräusche im Ohr. Irgendetwas muss angeschwollen sein. Aber was in aller Welt?

Anne Kühn

STarmahC2000 hat geantwortet


Ohrproblem PLUS Allergie

Hallo Anne,

also, so wie das für mich klingt, hast Du eine Allergie, aber zusätzlich, ganz unabhängig davon, irgendeine Ohrenerkrankung, z.B. eine Innenohrstörung und/oder Tubenkatarrh.

Geh umgehend nochmal zu einem HNO; erzähle erst mal nur Deine Ohrprobleme, danach kannst du immer noch was von Allergie sagen. Außerdem unter

[[http://www.medizinforum.de]]

unter HNO-Forum

da antwortet eine kompetente HNO-Ärztin, da kannst du diese Frage nochmals stellen.

Gute Besserung wünscht,

Sarah

ACnn9e Ku ehn hat geantwortet


Vielen Dank

Hallo Sarah2000,

vielen leiben Dank für deine Antwort.

Der HNO hier ist bis Montag noch im Urlaub...?

Ich hab das Ganze noch einmal bei [[http://www.medizinforum.de]] reingestellt. DANKE FÜR DEN TIP

Anne Kühn

m]a-usi_x61 hat geantwortet


@anne

hallo anne,

in deiner mailbox findest du eine nachricht von mir.

ich sage immer wieder und betone es noch einmal ausdrücklich: es ist gegen jede krankheit ein kraut gewachsen. man sollte nicht immer gleich mit der "chemiekeule" sprich kordison ankommen.

liebe grüße und gute besserung

mausi61

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH