» »

Katze anschaffen trotz Allergie

EFchox_ hat die Diskussion gestartet


Hallöchen!

Ich habe eine Katzenhaarallergie, vor einigen Tagen per Allergietest bestätigt. Leider reagiere ich darauf genauso heftig wie auf Hausstaubmilben.

Trotzdem wünsche ich mir schon seit meiner Kindheit eine Katze. Mein Freund und ich spielen mit dem Gedanken, eine anzuschaffen.

Einige werden sicher schreiend posten wollen: "LASS ES!" - ja, ich kann es nachvollziehen. Aber unser Wunsch nach einer Katze ist so stark, dass wir heute einen Züchter besucht haben. Dieser hatte leider mehrere Kurz- und Langhaarkatzen sowie Hunde unterschiedlichster Rasse (auf die ich auch allergisch bin), deshalb kann ich nicht sagen, worauf ich reagiert habe. Es gab aber eine Reaktion mit laufender Nase, aber nicht so schlimm wie bei Milben und Pollen.

Der Züchter hat vorgeschlagen, die Kurzhaarkatze, die man als Allergiker meist besser verträgt als die flauschigen Langhaarkatzen, für ein paar Tage zu uns zu bringen, damit wir sie "testen" können. Das würde ich gerne tun - nur habe ich Angst, dass ich - falls ich die Katze wirklich nicht verkrafte - meine Wohnung für immer kontaminiert habe. Beim Züchter kann ich aus oben genannten Gründen nicht öfter vorbeikommen, da ich ja die Quelle der Reaktion nicht ausmachen kann.

Mein Hautarzt hat mir abgeraten von einer Katze, aber ich beginne bald eine Hyposensibilisierung gegen Milben. Habe irgendwo mal gehört, dass Tier- und Milbenallergien oftmals zusammenhängen. Meint ihr, die Hypo gegen die Milben könnte meine Katzenallergie lindern?

Ich nehme außerdem Cetirizin, was gegen Pollen und Milben ganz gut hilft.

Hat jemand Rat für mich, ob ich es riskieren sollte oder mich von meinem Katzenwunsch für immer verabschieden muss? :°_

Liebe Grüße und Danke,

Echo_ @:)

Antworten
M6urkTas


Ist das jetzt eine ernst gemeinte Frage ??? ":/

Also im Prinzip weisst Du doch die Antwort und selbst der Arzt rät davon ab, also!

Normaler Weise würde ich sagen, probier es aus, aber hier ,in Deinem Fall ,fände ich das für die Katze weniger prickelnd, die zuerst zu Euch/Dir kommt und dann wieder weggegeben werden muss, weil Du damit Probleme hast.

Ein Mensch mit Pollenallergie, vermeidet auch möglichst den Kontakt draussen im Freien damit, so gut es geht, obwohl er/sie gerne draussen spazieren gehen würde.

Eine wirklich (sorry) dumme Frage!

h5ag-Ftysxja


Das Problem bei einer Allergie gegen Katzen sind nicht die Haare, sondern die Hautschüppchen und der Speichel.

Zwar soll es bei einigen Rassen (z. B. Sphinx, Cornish Rex und orientalisch Kurzhaar) weniger allergische Reaktionen geben, aber eine Garantie gibt es nicht.

Da Tiere Lebewesen sind und es einfach nicht fair ist, sie auf gut Glück zur holen, um sie dann doch wieder wegzugeben, lass es vorerst.

Mach die Hypo für Katzen, wenn du es versuchen möchtest und schau danach, wie du danach reagierst.

Mit Ceterizin kannst du temporär Symptome etwas bessern, für ein Tier, das dauerhaft im Haushalt lebt, ist das keine Lösung.

E9cho_


Ich glaube nicht, dass ich die Einzige bin, die mit diesem Gedanken spielt. Vielleicht hat hier ja jemand Erfahrung mit dem, was ich schildere, und kann mir ein wenig weiterhelfen ...

Ansonsten danke für die Antwort, Murkas. Mag sein, dass es naiv klingt, aber ich versuche eben, mir meinen Traum irgendwie zu erfüllen.

@ hag-tysja Ja,

das mit dem Speichel weiß ich, habe mich da genau informiert. Der Züchter hat allerdings selbst Katzenallergiker in der Familie und in der Kundschaft, die bisher alle viel besser auf die Kurzhaarrassen reagiert haben. Danke für die Meinung!

S*oldan4e6lle


Hallo,

als langjährige Katzenbesitzerin möchte ich dir dringend davon abraten, dir ein Tier zur "Probe" für ein paar Tage nach Hause zu holen. Die Eingewöhnung dauert je nach Charakter der Katze einige Wochen, dadurch wird das Tier nur unnötig traumatisiert. Eine Katze ist kein Auto, das man mal ein paar Tage zur Probe fährt und bei Nichtgefallen wieder zurückgibt. Abgesehen davon, finde ich einen Züchter, der so etwas vorschlägt, wenig seriös.

Hast du dich eigentlich damit beschäftigt, wie deine Wohnung katzengerecht ausgestattet werden kann, was eine Katze alles braucht, damit sie artgerecht gehalten werden kann?

Mein Hautarzt hat mir abgeraten von einer Katze, aber ich beginne bald eine Hyposensibilisierung gegen Milben. Habe irgendwo mal gehört, dass Tier- und Milbenallergien oftmals zusammenhängen. Meint ihr, die Hypo gegen die Milben könnte meine Katzenallergie lindern?

Ob deine Katzenhaarallergie durch die Hyposensibilisierung besser wird, kann wohl nur danach herausgefunden werden. Warum machst du diese Hyposensibilisierung nicht und schaust danach, ob du noch immer so stark auf Katzenhaare reagierst?

Ich kann verstehen, wenn man sich ein Leben ohne Katzen nicht vorstellen kann das könnte ich auch nicht :°_ , aber ich möchte dir schon im Sinne der Katze von solchen Experimenten abraten. Ich habe beispielsweise einen sehr sensiblen Kater, der nach unserem letzten Umzug ca. 4 Wochen gebraucht hat, bis er sich eingelebt hatte und das obwohl sein Katzenkumpel und zum größten Teil die Möbel gleich geblieben sind. Er hat uns ca. 4 Wochen aus sämtliche Teppiche gepinkelt, weil er sich mit der Veränderung so schwer tat.

wWav}e_sev~exn


Ich kann dir auch nur dringend abraten. Vor vielen Jahren hatten mein damaliger Partner und ich zwei Katzen. Nach kurzer Zeit zeigten sich bei ihm allergische Reaktionen (obwohl er mit einer Katze aufgewachsen war). Wir weigerten uns zunächst - entgegen dem ärztlich Rat - die Katzen wieder weg zu geben. Den hohen Preis für diese Unvernunft (wir waren damals Anfang 20 und noch "jugendlich leichtsinnig") musste mein Ex zahlen: Asthma-Anfälle vom Feinsten - ohne Spray ging nichts mehr. Schließlich haben wir schweren Herzens der Vernunft nachgegeben. Diese Erfahrung muss man nicht machen, zumal es sehr weh tut, sich nach längerer Zeit von einem liebgewonnenen Tier zu trennen.

ognodixsep


Wie bitte?

kulein?er_drLachenstern


Ich habe trotz Allergie bereits die dritte eigene Katze und hatte auch ein paar Pflegekatzen.

Ich würde aber trotzdem davon abraten.

Wirklich 100%ig gut geht es mir damit nicht, aber jetzt ist die 3. eben da und das auch schon über 8 Jahre.

Ich habe mir keine von ihnen "absichtlich angeschafft", es waren alles Sorgenfälle, die dann eben da geblieben sind. An meine eigenen Katzen hab ich mich immer irgendwie gewöhnt, auf die reagiere ich nur stärker, wenn ich länger nicht zuhause war wieder, aber das ist ja nicht usus.

Ich gehe auch Radfahren, wenn alles blüht, keuche, huste, weine und schniefe ein paar Tage und dann hab eich selbst desenisbilisiert, das kann aber eben auch voll in die Hose gehen und funktioniert bei mir z.B. mit meinen Kreuzallergien auf Lebensmittel gar nicht.

Und eine Katze zu holen um sie dann wieder abzugeben, finde ich auch nicht ok, ist ja ein Lebewesen und kein Ding.

Finde doch mal raus, wer eine Kurzhaarkatze hat und geh da mal zu Besuch, vielleicht hat der Züchter da ja Kontakte.

Aber deine Wohnung wäre natürlich nicht für immer verseucht ;-) : Anständig putzen, dann sind auch alle Spuren einer Katze wieder weg.

M:rAsHidxe


Mein Freund hat auch eine Katzenhaar-Allergie, Mietzi ist trotzdem bei uns eingezogen. Er hat ein paar Tage bis Wochen gehustet, schlecht Luft bekommen, hatte tränende Augen, ... und nun ist alles gut. Bei anderen Katzen hat er manchmal immer noch Probleme, bei unserer überhaupt nicht, selbst wenn sie auf seinem Gesicht schläft ;-)

Aber ob das bei dir auch so funktioniert, ist natürlich fraglich.

Könntest du statt der ganzen Katze nicht für den Anfang eine ordentlich vollgehaarte Decke von ihr mitnehmen und ausprobieren, wie das so klappt?

s:weenyx 72


Liebe Echo *:)

Meine Schwester ist auch allergisch und ihr wurde dringend abgeraten sich überhaupt ein Haustier anzuschaffen.

Sie wollte aber auch unbedingt eine Katze und hat sich dann mal schlau gemacht. Dabei ist sie auf die Rasse Main Coon ( hoffe das schreibt nan so :=o ) gestossen.

Die sind Allergiker verträglich. Gekostet hat eine ich glaube 600 Euro, sie hat 2. ;-D

Probleme hat sie gar keine ! und ist auch hoch allergisch sonst gegen Tierhaare.

Die 2 Miezen sind toll x:)

Wenn du da Näheres wissen möchtest dann kann ich gerne bei ihr nachfragen. :)z :)^

LG

a1nfanegmiStfreudxe


ich würde dir zumindest vorerst davon abraten.

zwar bin ich der meinung, dass man allergien durchaus durch einen gewissen gewöhnungseffekt entgegen wirken kann und esse daher z.b. selber auch hin und wieder mal erdnüsse, auch wenn ich davon husten muss.

aber der punkt wurde ja schon erwähnt, dass es sich bei einer katze um ein lebewesen handelt. die wird aus ihrer umgebung heraus gerissen, muss eine autofahrt mitmachen und ist dann bei euch bei wildfremden menschen und hat kaum zeit, sich ein zu gewöhnen, bis sie wieder zurückgeschickt wird.

katzen sind gewohnheitstiere. wenn sie aus ihrer umwelt heraus gerissen werden, leiden sei darunter. manche katzen kriegen schon einen halben nervenzusammenbruch, wenn man mal ein paar neue möbel kauft oder auch nur die wohnung umräumt. wenn sich katzen an sowas manchmal tagelang gewöhnen müssen, wie glaubst du dann geht es ihnen damit, ein paar tage bei wildfremden in einer wildfremden umgebung zu verbringen?

und all das nur, weil du gucken willst, ob du allergisch bist? ":/

ich würde dir raten, eins nach dem anderen anzugehen. mach zuerst die hypo und dann kannst du nach einem züchter suchen, der etwas seriöser wirkt und der dann eben auch nur eine rasse an katzen da hat. die besuchst du dann und dann siehst du ja, ob es eine reaktion gibt.

ansonsten kann dir natürlich niemand vorschreiben, was du zu tun hast.

du musst dir aber klar sein, was es bedeutet, katzenhalter zu sein: du wirst sie dann 20-25 jahre oder länger an der backe haben. sie wird in deinem bett schlafen - auch wenn du es nicht willst. sie wird dir im gesicht rumschlabbern - auch wenn du es nicht willst. und wenn es dir z.b. wegen milben oder irgendeiner anderen allergie oder auch nur wegen einer grippe mal nicht so gut geht, wird deine mieze trotzdem da sein und mit dir kuscheln und dich abschlabbern wollen.

ich finde es einfach falsch, eine katze "auf gut glück" in die wohnung zu holen, wenn probleme vorprogrammiert sind. denn das sind dann in der regel die fälle, wo die katze beim ersten anzeichen von schwierigkeiten ausgesetzt oder ins tierheim gebracht wird.

nix gegen leute, die eine katze haben und dann erst merken, dass sie eine allergie haben und die katze abgeben müssen. aber wenn man das doch vorher weiss und dann auch noch entsprechenden rat von den ärzten hat, trotzdem nicht die hypo abwarten will und nun eine katze "probehalten" möchte, wirkt das für mich nicht grade so, als könne man die verantwortung für ein haustier übernehmen, denn es fehlt die fähigkeit, sich in das tier hinein zu versetzen. ":/

rqedp>epper828x4


Hm. Also eigentlich wurde schon fast alles gesagt.

Ich bin selbst Allergiker und habe 4 Sphynxen - aber! Sie haben kein Fell, Katzenallergiker reagieren auf diese meist noch extremer, weil man noch schneller mit Speichel, Schweiss etc. der Katze in Kontakt kommt. Katzenallergiker sterben bei mir in der Wohnung fast

Ich bin auch gegen Katze allergisch, bei mir ist es sehr ausgeprägt bei normalen EKH, bei Maine Coon und bei Norwegern. Bei meinen geht es, wir putzen und dampfreinigen aber auch regelmässig alles, so dass ich nahezu symptomfrei bin.

Ich würde dir trotzdem abraten, mit einem Etagenwechsel der Allergie hin zum Asthma ist nicht zu spaßen und es ist nicht im Sinne des Tieres dass es dann herumgereicht wird, obwohl man genau wusste, dass die Anschaffung kritisch ist.

Ein Züchter, der mal eben zum Testen eine Katze herausgibt ist mir auch relativ suspekt. Wie oben schon genannt, Katzen brauchen Zeit zum Eingewöhnen, mögen in der Regel Ortswechsel nicht gerne.

Wenn du nicht von deinem Plan abzubringen bist dann suche dir eine Rasse aus und besuche Menschen (es gibt oft Facebookgruppen von Haltern bestimmter Rassen, guck dich mal in solchen um ob jemand in deiner Nähe so nett ist) die nur diese eine Rasse besitzen, die du dir ausgesucht hast. Und selbst dann kann es kritisch sein.

Ich reagiere auf meine Sphynxen nicht, auf andere aus anderen Zuchtlinien aber schon, das kann sehr individuell sein.

Abgesehen von deiner Allergie: Bitte achte darauf nicht an einen Vermehrer oder sogenannten "Hobbyzüchter" zu geraten. Auch mehrere Rassen in einer Cattery halte ich für fragwürdig.

Such dir eine Cattery, wo der Züchter in eine Verein ist, wo die Abgabetiere mindestens 14 Wochen alt sind, die Eltern, Großeltern und Kitten auf Erbkrankheiten wie PKD und HCM getestet wurden und schau dass die Kitten bei Abgabe entwurmt und geimpft sind und evtl frühkastriert. (Wenn nicht bitte vor Geschlechtsreife auch bei Hauskatzen nachholen, das sollte auch im Vertrag stehen!)

Der teure Preis beim guten Züchter entsteht nicht durch Dokumente wie den Stammbaum (der kostet ca 30€) sondern durch die tierärztliche Betreuung, durch hochwertige Fütterung der Kitten und Elterntiere, durch die Decktaxe, falls der Zuchtkater nicht in der Cattery lebt etc.

Ein guter Züchter wird dich die Zucht und evtl Kitten ab Woche 8 besuchen lassen und du kannst testen ob es klappt mit deiner Allergie und den Miezen. Abgesehen davon wird ein guter Züchter kein Kätzchen in Einzelhaltung abgeben. Ich hoffe sehr, du hast dich wenn überhaupt auf zwei Katzen eingestellt.

Viel Erfolg - und tu bitte nichts unüberlegtes, in deinem Sinne und im Sinne der Tiere

L3a_yla:101


Es ist ja schön, wenn du dir unbedingt einen Traum erfüllen möchtest, aber dann bitte nicht auf Kosten eines anderen LEBEWESENS.

Klar, es kann wie bei einigen anderen wie erwünscht ausgehen, die Wahrscheinlichkeit ist aber nicht sehr hoch. Ich hoffe, du wirst nicht so egoistisch handeln, und ein Experiment mit einer Katze wagen, die höchstwahrscheinlich wieder weggegeben wird.

Akzeptier doch bitte die Tatsache, dass du gegen Katzen allergisch bist und fertig. Weitere Gründe haben andere User schon aufgelistet.

Lya%ylax101


Den Beitrag von anfangmitfreude solltest du dir wirklich zu Herzen nehmen.

FHizz]lypuxzzly


Wenn Du unbedingt herausfinden willst wie sich deine Katzenallergie entwickeln könntest, biete deine Hilfe im Tierheim an. Dort freuen sich die Tiere über Reinigung ihrer Katzentoiletten, waschen der Decken usw. und vor allem auf Streicheleinheiten. Sie kommen auf dich zu und Du wirst sie alle lieb haben müssen, aussuchen geht nicht. Da kannst Du kontinuierlich testen, wie sich mit einem intensiven Kontakt auf Dauer deine Allergie zeigt.

Und keine Katze muss darunter leiden - durch Anschaffung und wieder Abgabe.

Offenbar ist deine Katzenallergie noch nicht so problematisch, sonst würdest Du nicht so leichtfertig mit deiner Gesundheit umgehen. Von akuter Atemnot bis zum Schock ist alles möglich. Ich habe es erfahren durch Besucher, die auf meine überaus verschmusten Katzen reagiert haben. Und die wussten bis dato nichts von einer Katzenallergie. Du weisst es aber.

Zu deiner Milbenallergie. Schläfst Du immer noch in Federkissen und -bett. Du kannst dir hier Freiraum schaffen, indem Du komplett auf Mikrofaser umstellst - Kopfkissen, Zudeck, Laken und Kopf- und Bettbezüge.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH