» »

Antihistaminikum bei Hausstaubmilbenallergie?

X/iZraixn hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Nur eine kurze Frage....

Kann man Ceterizin auch bei Hausstaubbedingten Beschwerden nehmen, oder würde das absolut nicht anschlagen und ich sollte lieber einen Arzt aufsuchen.

Die Sache ist die, dass ich momentan ja kurz vor einem Umzug stehe. Dort wirbelt sich natürlich beim Aussortieren viel Staub auf.

Gestern hab ich unterm Bett klar schiff gemacht.

Die Ganze Nacht und auch heute morgen noch, habe ich jetzt starke Beschwerden, wo ich dann eben von Hausstaubbedingter Ursache ausgehe (vorher gings mir ganz gut, nur wenn ich Hausstaub aufwirbele ist es, jedoch selten so extrem wie gerade).

Meine Augen tränen und jucken, das tiefe einatmen tut mir weh, ich muss ständig niessen. Mit dem Niessen und Augenjucken könnte ich klar kommen, geht vorrüber.

Aber das Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen, stört mich sehr.

Aus Erfahrung weiß ich, das ist in 3 Tagen um. Andererseits würde ich mir gerne jetzt Erleichterung verschaffen.

Was kann ich tun? Reicht da Ceterizin oder Lorano?

Antworten
sSunnyairielxle


Hallo Xirain,

normalerweise reagiert man nicht auf den Staub, sondern auf die darin enthaltenen Milben und deren Kot.

Aufwirbelnder Staub bringt einen i.d.R. nur zum Niesen.

Momentan blühen Spitzwegerich, Gräser, Brennessel und beifuß, vielleicht reagierst Du darauf ?

Versuch es doch einfach mit einem von den Mitteln :)^

X:iraHixn


Ich hab auch leichte Allergien auf Hasel und Gräser ja allerdings nicht sehr schlimm beim letzten Allergietest blühte die Haut bei Hausstaub zu einem riesigen Flatschen und bei Hasel und Gräsern war es mehr so klein aber juckend,, aber der Zusammenhang ist leider stark Hausstaubmilbenverdächtig.

Vorher ab und zu niessen und mal juckende Augen. Seit gestern abend aber eben die Luftnot oder eher, weiß garnicht wie ich es beschreiben soll... Ein bisschen wie bei Bronchitis. ich fiepe und kann nicht tief einatmen, weil es weh tut... :/

Ich muss dazu sagen, dass ich unterm Bett ein Dreckschwein bin. |-o Seit bestimmt 3 Jahren nicht drunter sauber gemacht.

Und jetzt kommen da ettliche Wollmäuse und eine gefühlt 2 cm dicke Staubschicht raus... Also denke ich fast ich hab 2cm dick abgestorbene Haut inkl Milbenkot aufgewirbelt, die sich jetzt erst wieder "legen" müssen. Bettwäsche hab ich nach der Aktion getauscht. Milbenbettwäsche nutze ich...

Weiß mir grad nicht zu helfen...nur ob Antihistaminika wirken bei allergischen Bronchien/Lungenproblemen? ":/

kOevina1996


Bei uns ist es ja ziemlich schlimm gewesen.

Cetirizin usw. hilft ist aber nix dauerhaftes. Die Wohnung muss staubfreinseinnund das Bett. Beziehungsweise dort keine Milben.

Wir sprühen immer mit Spray aus Apotheke ein. Das klappt sehr gut.

Brauchen auch keine Medikamente mehr bis auf den Epipen.

Aber mit den Sprays muss man wohl vorsichtig sein.

Bekam von Amazon wieder Werbung und wäre fast umgestiegen...

[[https://www.gutefrage.net/frage/erfahrung-param--envira-milbensprays-bei-hausstauballergie-fuer-katzen--hunde-toedlich-soll-ich-mir-das-ins-bett-spruehen]]

Also lieber Problem an der Wurzel packen als immer medis schlucken. Und Bude sauber halten..

Gruß

Kevin, der weiß wovon er spricht...

6e6mis8cha


Ich würde mich auf alle Fälle vom Arzt durchchecken lassen. Wir kennen die Hausstaubmilbenallergie eigentlich nur aus dem Bett, dass sich die Milben in der Matratze aufhalten und der Kot von denen dann die Allergie mit Husten, Schnupfen, roten Augen etc. auslöst.

Hast Du im Bett keine Probleme?

X~iraixn


Cetirizin usw. hilft ist aber nix dauerhaftes. Die Wohnung muss staubfreinseinnund das Bett. Beziehungsweise dort keine Milben.

Ja ich glaube auch es half mir, aber es hat deutlich länger gedauert als bei Pollenallergie denke ich. Hat fast 12 Stunden gedauert, ehe es besser war.

Und Bude sauber halten..

Ich versuchs, aber unterm Bett ist immer so ne Gefahrenstelle.

Die neue Wohnung bekommt defintiv ein Bett wo nix drunter kommen kann und Bettkästen, die man aussaugen kann.

Wir sprühen immer mit Spray aus Apotheke ein. Das klappt sehr gut.

Hm solche Sprays wurden mir tatsächlich noch nie empfohlen und ich glaub ich hätt auch Angst mich in Gift reinzulegen.

Empfohlen wurde mir von Ärzten immer "Milbenbettwäsche und Matratzenhülle" und ein guter Staubsauger mit Feinstaubfilter und alle Teppiche aus dem Haushalt verbannen :/

Brauchen auch keine Medikamente mehr bis auf den Epipen.

So schlimm ists bei mir zum Glück nicht.

Eine Zeit lang hatte ich ein Asthmaspray von einer schlimmen Bronchitis, die in der Reha verkannt wurde und fast in einer Lungenentzündung endete. Mein Hausarzt meinte damals, das wäre die letzte Chance vor einem Cortison-Spray, was ich meinem Körper ja ungern zumuten würde, weil Cortison jetzt auch nicht das ist, was man mal eben so nehmen sollte.

Ich würde mich auf alle Fälle vom Arzt durchchecken lassen. Wir kennen die Hausstaubmilbenallergie

Meinst du einen erneuten Allergietest?

Die Sache ist die, ich hatte vor ca. 10 Jahren eine Desensibilisierung. Danach war es besser, aber im Laufe der Jahre wurde es wieder genauso schlimm wie vorher, festgestellt durch einen Allergietest. Riesen Flatschen bei Hausstaubmilben :-/

Hast Du im Bett keine Probleme?

Nur nach dem Aufwirbeln von Staub. Ansonsten ists in ordnung, ich hab Milbenbettwäsche und wechsel regelmäßig die normale Bettwäsche.

K,leineHiexe2x1


Ceterizin ist ein H1 Antihistaminikum. Das kann man also gegen nahezu jede allergische Reaktion einsetzen.

Manche reagieren aber besser bei Loratadin oder einem Deruvat dessen, auch als Aerius bekannt.

Wichtig ist aber vor allem: Duschen mit Haare waschen direkt vor dem Bettgehen. Bett frisch überziehen.

Ich würde es mit ceterizin versuchen oder mal loratadin probieren.

Hast du eine Nasenspülung? Dann bekommst du schonmal die meisten Allergene mechanisch raus.

Kblei!neH]exe2x1


*Derivat. Du weißt glaub was ich meine ;-)

Kflein8eHexex21


Dazu würde ich auf jeden Fall das Mometa Nasenspray holen.

R^egeqnpfexifer


Für die Nase und die Augen könntest du auch noch Vividrin akut probieren.

MsanNn5042


Ich war nur gegen die vier Frühblüher Birke, Erle, Hasel und Buche allergisch, d.h. mit Hausstaubmilben habe ich keine Erfahrungen. Zum einen habe ich eine Hyposensibilisierung über drei Jahre gemacht, die bei mir sehr gewirkt hat.

Was ich noch empfehlen kann anstatt Antihistaminikum ist OPC (oligomere proanthocyanidine). Es hat eine ähnliche Wirkung wie ein Antihistaminikum. Ist aber eine reiner Naturstoff und hat sehr viele andere positive Nebenwirkungen auf den Körper.

Ich will hier keine Empfehlung aussprechen, weil man das a.) hier nicht darf und b.) es sehr viele Hersteller gibt. Dem nach gibt es auch Produkte in allen Qualitäts- und Preis-Klassen. Meist handelt es sich um Traubenkern-Extrakt. Wichtig ist, dass der Hersteller angibt wieviel OPC pro Menge enthalten ist.

Man könnte noch darauf achten, dass kein Trennmittel Magnesiumstearat (Magnesiumsalze der Speisefettsäuren) enthalten ist.

6|6+mischxa


Also nur Ceterizin gegen Asthma--da würde ich mich nicht drauf verlassen

Hast Du denn schon richtige Asthmaschübe, also dieses ziehende Atmen? Dann musst Du auf alle Fälle diese Sprays nehmen. Da gibt es unterschiedliche. Würde mich da vom Arzt beraten lassen. Ein Freund von uns hatte eine Zeitlang Intal genutzt--jetzt braucht er keinen mehr! Auch bei ihm wurde eine Hausstaubmilbenallergie festgestellt und wir haben ihm unseren Spray gegeben--seit 2 Jahren nutzt er ihn jetzt auch. Übrigens--bei unserem Jüngsten wurde erst beim 3. Allergietest beim 3. Arzt die Hausstaubmilbenallergie festgestellt!

Wir setzen seit Jahren einen Milbenspray auch aus der Apotheke ein. Und ja, auch wir wollen kein Gift im Bett. Erstmals wollten wir auch sparen und haben billige Sprays genommen. In einem war Permethrin drin (Gift pur) und der andere hatte einen angeblichen Naturstoff Geraniol drin--da haben wir alle einen solchen Ausschlag bekommen, dass es nicht mehr feierlich war. Unser Apotheker hat uns dann einen etwas teureren empfohlen, der einen speziellen Naturstoff vom Niembaum enthält. Da verhungern die Milben bzw. verziehen sich hat er uns erklärt, weil der Stoff so bitter schmeckt.

Wie auch immer, wir sprühen damit jetzt schon Jahre und keine Allergie mehr. Und wie gesagt, bei unserem Freund ist das Asthma wieder verschwunden. Ob das immer so ist so ist kann ich nicht versprechen, aber einen Versuch ist es wert. Ist doch besser Asthma zu vermeiden als nur zu bekämpfen oder?

XIiraxin


Hast Du denn schon richtige Asthmaschübe, also dieses ziehende Atmen?

Das ist kompliziert....

ich hatte kindliches Asthma, festgestellt in einer Kinderklinik. Ich gehe einfach mal davon aus, dass das keine Fehldiagnose war. Damals war die Therapie ja unter andren "Sportunterricht Befreiung bei Ausdauersport".

Dann machte ich eine Desensibilisierung und mit 18 war ich dann nochmal bei einem Lungenfacharzt und der sagte "Sie haben kein Asthma" fertig aus. Puh...also entweder hatte ich nie Asthma, oder es hat sich verwachsen.

Machte aber im Endeffekt keinen unterschied. meine Ausdauer ist quasi nicht vorhanden. Selbst wenn ich sie trainiere, krieg ich oft Atmungsprobleme. Und das wird auch kaum besser. Kann natürlich sein, weil ich es nie gelernt hab, aber naja... ich weiß es eben nicht.

Also hatte ich dann kein Asthma mehr und die Milbenallergie war besser.

Mit 21/22 war ich beim Hautarzt wegen einem Ekzem unterm Auge und einer Nesselsucht, die nicht weggehen wollte. Es wurde ein erneuter Allergietest gemacht und bei Hausstaubmilben blühte die Haut regelrecht.

mit 25 (glaube) war ich dann in einer Reha wegen Rückenschmerzen. Ich trainierte so gut es ging und dann haute mich in der letzten Woche eine Bronchitis um. Ich pfiff. Wirklich. Aus 10m Entfernung hörte man mich pfeifen. Ich konnte im Liegen kaum atmen, hatte Erstickungsgefühle und die Reha Mitarbeiter machten nicht wirklich was (Sie sagten mir nachts um 3 ich solle an die Frische Luft gehen...und dann wird das schon :(v ). Erst am vorletzten Tag der Reha bekam ich mal ein Antibiotikum, obwohl ich schon tagelang an Atemnot litt.

Am Tag meiner heimkehr ging ich mit besagter Bronchitis zu meinem Hausarzt, weil die Behandlung für mich inakzeptabel war. Der hörte mich auch aus 5m Entfernung pfeifen und meinte nur "Sie haben ein ganzes Orchester in den Bronchien, sie haben Atemnot, das kriegen wir nur mit Antibiotika nicht schnell genug gelindert." Er verschrieb mir dann ein andres Antibiotikum, von dem klar war, dass ich damit keine Probleme hab und das höher dosiert war. Außerdem eben Salbutamol-Spray um die Bronchien zu weiten (glaub ich). Er meinte, wenn das Spray nicht anschlägt, müssten wir Cortison-Spray nehmen. Aber zum Glück sprach das Salbutamol an. Ich bekam wieder Luft und konnte auch schlafen ohne Erstickungsängste.

Deswegen hatte ich dann also Asthma Spray da...

6e6misc4ha


Hm, also gerade 3 Uhr morgens hört sich schwer nach Hausstauballergie an. Unser Arzt hatte uns gesagt, dass die auch Asthma mutieren kann--also Dein Leidensweg! Du musst versuchen jegliche Hausstaubmilbenallergie zu vermeiden! Zuhause, im Urlaub, etc..

Unser Freund hatte auch (allerdings leichtes Asthma) und wir haben ihm einen Milbenspray empfohlen, den wir seit Jahren selbst hernehmen. Empfehlungen darf man ja hier nicht schreiben, aber geh in die Apotheke und lass Dich dort beraten. Unser Freund hat den jetzt seit einem guten Jahr im Einsatz und seitdem hat er keine Asthmabeschwerden mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH