» »

Akupunktur gegen Heuschnupfen?

o8stschxweiz hat die Diskussion gestartet


Ich habe gehört das man Heuschnupfen auch mit Akupunktur behandeln lassen kann. Hatt da jemand Erfahrung?

Wer hat das schon gemacht?

Antworten
a.lUiceo sx. hat geantwortet


selbe frage..

genau das selbe frage ich mich auch..

werde innerhalb der nächsten 2 wochen mit einer therapie anfangen, da ich von bekannten top-erfahrungsberichte habe (z.b. nach nur 6 sitzungen schon wieder so gut wie beschwerdefrei, ohne antiallergika versteht sich). ich probiers einfach mal aus, irgendwas muss schließlich wirken. mehr, als dass es nicht hilft, kann nicht passieren.

kann dich gerne darüber auf dem laufenden halten, wie sich meine therapie entwickelt.

F`leiFdo7j82 hat geantwortet


RE: Akupunktur gegen Heuschnupfen

Ich habe vor ca. 7 Wochen mit einer Therapie angefangen. Ich bekomme nicht nur Akupunktur, sondern auch Globuli und Eigenblutbehandlung. Nach der 3. Sitzung konnte ich meine Antihistamin-Tabletten in die Schublade legen. Seit dieser Zeit nehme ich keine Medikamente mehr. Bei meiner Krankenkasse wurde eine Studie mit Akupunktur durchgeführt, dabei dieser konnten 90% der teilnehmenden Allergiker nach der Akupunktur auf ihre Medikamente verzichten. Leider bekomme ich trotzdem keine Kostenerstattung :-(

Von einem dauerhaften Erfolg sollte man aber nicht ausgehen. Mein Heilpraktiker hat mir deshalb eine Desensibilisierung ab November vorgeschlagen.

rCingel/socke hat geantwortet


Erfahrungsbericht

Habe auch Heuschnupfen und hatte bisher ca. 10mal Akkupunkturbehandlung (je 50Eur, die bekanntermaßen nicht von der KK bezahlt werden).

Mein Erfahrungsbericht:

Es ist zwar merklich besser (nehme auch nichts mehr dagegen) aber halt immer noch nicht ganz weg. Ich hab trotzdem hin und wieder mal tränende, juckende Augen und muss nießen.

Aber mir ist gesagt worden, dass das vorkommen kann und dass der Körper sich jetzt erst umstellen muss. Daher kommen auch die Allergieschübe hin und wieder.

Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich bisher noch nicht so überzeugt bin (vorallem sind jetzt 500Euro weg :°( )...

FTleivdIo782 hat geantwortet


RE: Erfahrungsbericht

@ ringelsocke:

Zahlst du die 50,00 EUR nur für die Akupunktur?

Bei der Beurteilung von Erfolgen sollte man vorsichtig sein, denn die 100%ige Heilung gibt es nicht, mit keiner Therapie. Mein Heilpraktiker hat mir schon vor 20Jahren nur eine Linderung der Beschwerden versprochen.

w=iel,eic hxt hat geantwortet


noch ein Erfahrungsbericht

Ich habe vor 4 Jahren bei meinem Hausarzt, der wie so viele Ärzte, nebenbei eben noch so ein bisschen Akupunktur anbietet, 5 Sitzungen über mich ergehen lassen und dann die Geschichte ohne spürbare Verbesserungen abgebrochen ...

Ich hatte daraufhin genug von Akupunktur, weil ich es auch nicht unbedingt als angenehm empfand ...

Nachdem ich dann letztes Jahr im Mai so heftige Symptome wie noch nie hatte, wagte ich einen zweiten Versuch, diesmal allerdings in einem Zentrum für Akupunktur, mit richtiger Diagnosestellung, Ernährungsberatung etc. ...

Schon nach der zweiten Sitzung spürte ich deutlich abgeschwächte Symptome. Nach zehn Sitzungen, die in drei Wochen durchgezogen wurden, waren meine Beschwerden in etwa auf ein Viertel des sonst üblichen zusammengeschrumpft ... ist ja immer sehr schwer auszudrücken, war aber auf jeden Fall um Klassen besser ...

Ich hatte natürlich die Hoffnung in diesem Jahr vielleicht gar keine bzw. ebenfalls nur leichte Symptome zu entwickeln ... dies ist jedoch nicht der Fall ... es ist zwar besser, wie vor der Akupunktur im letzten Jahr, aber auch wieder um einiges schlechter als es nach der Akupunktur der Fall war ...

Lange Rede, kurzer Sinn: Akupunktur ist nicht gleich Akupunktur und man müsste sich wahrscheinlich jedes Jahr 10 Sitzungen gönnen ...

Mir ginge es dabei gar nicht so sehr um das Geld, sondern um diese fiesen Dreiviertelstunden, die man ausgeliefert mit 30, 40 Nadeln im ganzen Körper daliegt, ohne sich bewegen zu können ...

r-ingelzsockxe hat geantwortet


@Fleido782

Ja genau, für 50 Euro gibts nur Akkupunktur und es wurde behauptet, dass der Heuschnupfen davon wegginge und nicht wieder käme.

Was ichnicht so ganz geglaubt habe. Da kann ich mich wieleicht nur anschließen: vielleicht muss man sich wirklich jedes Jahr zehn Sitzungen gönnen. :-o Aber schaff das mal als Student trotz eleterlichem Zuschuss. :-/

Mich nervt grad nur, dass mir versprochen wurde, dass es ganz weggeht, was aber - wie ich selbst schon gemerkt bzw. wie ich auch schon von anderen gehört habe - nicht der Fall ist.

Man wird angelogen und dann wird einem noch die Kohle aus der tasche gezogen. >:(

r%umtrLeiberixn hat geantwortet


wenn das wirklich so ist das es mit der akkupunktur auch nicht ganz weggeht, dann lasse ich es lieber,wenn ich das machen möchte nicht jedes jahr...

dann reicht es ja was bei mir bisher die desensibilisierung genützt hat, die hat schon einiges gebracht.

dann muss ich halt witerhin mit leichten bis mittleren beschwerden während 2 monaten leben, und hoffen dass es irgendwann mal auswächst :-)

wünsche allen noch eine möglichst gute pollenzeit :-)

rbumtr:ei{bexrin hat geantwortet


wenn das wirklich so ist das es mit der akkupunktur auch nicht ganz weggeht, dann lasse ich es lieber,wenn ich das machen möchte nicht jedes jahr...

dann reicht es ja was bei mir bisher die desensibilisierung genützt hat, die hat schon einiges gebracht.

dann muss ich halt witerhin mit leichten bis mittleren beschwerden während 2 monaten leben, und hoffen dass es irgendwann mal auswächst :-)

wünsche allen noch eine möglichst gute pollenzeit :-)

rmumtrHeiberxin hat geantwortet


wenn das wirklich so ist das es mit der akkupunktur auch nicht ganz weggeht, dann lasse ich es lieber,wenn ich das machen möchte nicht jedes jahr...

dann reicht es ja was bei mir bisher die desensibilisierung genützt hat, die hat schon einiges gebracht.

dann muss ich halt witerhin mit leichten bis mittleren beschwerden während 2 monaten leben, und hoffen dass es irgendwann mal auswächst :-)

wünsche allen noch eine möglichst gute pollenzeit :-)

rOumtre]iberixn hat geantwortet


wenn das wirklich so ist das es mit der akkupunktur auch nicht ganz weggeht, dann lasse ich es lieber,wenn ich das machen möchte nicht jedes jahr...

dann reicht es ja was bei mir bisher die desensibilisierung genützt hat, die hat schon einiges gebracht.

dann muss ich halt witerhin mit leichten bis mittleren beschwerden während 2 monaten leben, und hoffen dass es irgendwann mal auswächst :-)

wünsche allen noch eine möglichst gute pollenzeit :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Allergien oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Dermatologie · Umwelt und Gesundheit


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH