» »

Ist Johanniskraut das Richtige für mich?

1K7,Cm hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich stecke eigentlich schon mein ganzes Leben irgendwie in einer (kleinen) Krise :°( Deswegen beschreibe ich hier einfach mal wie es mir geht. Ich will keine Tabletten nehmen, ich bin von westlicher Medizin sowieso eher abgeneigt, daher hoffe ich das vielleicht auch Johanniskraut, Bachblüten, etc bei mir helfen. Vielleicht kann mir das hier jemand sagen ??

Also ich bin 17 Jahre alt, nicht schüchtern aber stark introvertiert. Es fällt mir schwer Gefühle wie Freude oder Traurigkeit zu zeigen, ich bin sehr zurück gezogen. Ich fühle mich unter [fremden] Menschen ständig beobachtet.

Manchmal bekomme ich regelrechte Panikattacken, wenn ich zum Beispiel einen Horrorfilm gucke oder etwas Unerklärliches lese. Dann habe ich so starke Angst das ich nur schwer alleine im Raum sein kann. Ich kann dann nicht mehr rational denken Ich denke sowas sollte doch mit 17 nicht mehr vorkommen, oder?

Noch eine Sache ist meine Willenskraft. Egal was ich mir vornehme, spätestens nach einem Monat habe ich keine Interresse mehr daran. Sport, Musik, Hobbys, etc kann ich also mehr oder weniger vergessen. Ich fange viele Sachen an und bringe keine zu Ende, da mein Interresse nie lange bleibt (dafür ist es aber umso stärker)

Ich kann in der Schule absolut nicht mehr aufpassen, meine Noten sind in der letzten Zeit sehr den Bach runter gegangen, da ich kaum noch mitarbeite auch wenn ich mir das sehr stark vornehme.

Ich leider unter einer permanenten Müdigkeit und einer starken körperlichen (und psychischenpsychischen) Schwäche. **Ich kann anscheinend nicht ausschlafen [b]Egal ob 5 Oder 15 Stunden schlaf, ich bin eigentlich immer müde. Harte Arbeiten kann ich nicht über längere Zeit ausführen. Dann werde ich total schwach, teitweise zitterig und müde. Nach dem Sportunterricht in der Schule bin ich zum Beispiel jedes mal halb tot.</p>
<p>Es heisst ,dass Johanniskraut gegen Depressionen hilft. Depression ist eine Krankheit ()) Kann mir jemand sagen ob ich unter einer Depression leide, und ob Johanniskraut oder sonstiges hilfen würde?

Bitte helft mir, ich liebe das Leben und will das Beste daraus machen aber [b]so** kann es wirklich nicht weitergehen, wie sich sicherlich jeder vorstellen kann(??) Wie soll ich den erst eine Freundinn finden, meine Schule schaffen, um die Welt reisen, studieren.... einfach leben ebend!!!

Antworten
JkUtta-jPretrKa


Zu 17,m

Ich würde dir ans Herz legen zuerst zu deinen Hausarzt zu gehen, damit er einmal dein Blut untersucht. Entzündungswerte, Nierenwerte, Schilddrüse, HB Wert usw.Der Arzt wenn er gut ist, wird dich dann weiter zu einem Facharzt schicken, wenn er nicht weiter weis. Zuerst muss abgeklärt werden , ob eine Krankheit dahinter steckt...schlapp und müde...antriebslos....deutet ja bei Frauen oft auf Eisenmangel hin.....Bitte, bitte lass das so nicht hängen!!!! Ich selber weis wovon ich rede.

Johanniskraut hilft bei Depressionen jedoch muss man dieses als Kapseln nehmen und es dauert eine Weile bis sich das Gemüt aufhellt. Ab und zu trinke ich mal einige Tassen Tee davon und bilde mir ein, meine Laune hebt sich danach etwas.Wenn es aber eine schwere Depression ist, muss sie vom Arzt behandelt werden..aber es darf keine Organische Erkrankung dahinter stecken.Lass dir bitte vom Arzt helfen.

Liebe Grüße

Jutta-Petra

1s7,xm


Ja, ich hab bloß ein bischen Angst :°( dann müsste ich ja schließlich auch mit meinen Eltern darüber sprechen. Bisher hab ich nie zugegeben das es mir schlecht geht.

PS: Ich hab mir gerade Johanniskraut-Dragees gekauft. Von Kneipp mit 300mg Wirkstoff. In der nächsten Zeit werde ich einfach mal drei Stück pro Tag nehmen, mal sehen wies wird.

Ich habe vorhin bei den Symptomen noch vergessen zu sagen das ich mich außerdem sehr schwer entscheiden kann. Meißstens richte ich mich nach den Anderen

Llihchtweysen


Um Juttas Empfehlung noch zu ergänzen

würde ich dir empfehlen, das hier erstmal sein zu lassen:

Manchmal bekomme ich regelrechte Panikattacken, wenn ich zum Beispiel einen Horrorfilm gucke oder etwas Unerklärliches lese. Dann habe ich so starke Angst das ich nur schwer alleine im Raum sein kann. Ich kann dann nicht mehr rational denken Ich denke sowas sollte doch mit 17 nicht mehr vorkommen, oder?

Also nix Horror oder Unerklärliches lesen bzw. ansehen! Falls es dich tröstet, mir geht es manchmal noch immer so.. besonders, wenn es sehr gute Horrorfilme und unheimliche Bücher sind! Das ist ganz normal und nicht krankhaft. Anders herum... das wäre etwas "abartig".

Und - Juttas Ausführungen ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen.

Liebe Grüße

1!7l,m


Ich habe jetzt noch mal ein bischen im Internet gelesen, viele Betroffene beschreiben eine Depression ja als starke Qual, und sind dann oft auch nicht mal mehr in der Lage ihren Alltag zu bewältigen.

Bei mir ist das jedoch anders, ich habe (trotzdem?) Spass am Leben, es treffen halt nur ein paar der Symptome (sehr schwach) auf mich zu.

Habe ich eine Depression (Dysthymie), oder nicht?

DReri Ra i~ner


Dir fehlt das Licht...

Eine Diagnose kann ich (Laie) nicht stellen, aber ich möchte den Ausssagen der Anderen noch einen selbst erarbeiteten, selbst erprobten und erfolgreichen Heilungsvorschlag hinzufügen, der bei mir (Depressionen, Ängste...) großen Erfolg hat. Das Heilen mit Bildern und Symbolen.

Ich habe den Eindruck, dass Du zu sehr auf der sogenannten dunklen Seite der Seele bist. Schwäche, Zweifel, Angst, Ungeduld usw.

Mach Dir zuerst einmal klar, was Dir fehlt oder was Du verloren hast. Stell Dich hin, schiebe mit beiden Händen alles Verbrauchte, Unerwünschte und Vergangene rechts und links hinter Dich. Lass es loss und schöpfe dann mit beiden Händen in einer Bewegung nach vorn oben neuen Mut, neues Glück, neue Kraft, neue Freude, Geduld, Gelassenheit und was immer Du Dir wünschst

Stell Dir einfach einmal vor, dass Du aus dem Dunkeln heraus in das Licht tritts. Und mache real auch diesen Schritt.

Packe Dich real am Schopf und ziehe Dich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf. Spüre, wie Du jetzt fest auf dem Boden stehst.

Wenn Du dann das Gefühl hast, dass diese Methode - neben anderen ! - etwas für Dich sein könnte, könnte ich Dir (gern auch anderen) per PN oder email einen ausführlichen Text meiner Vorgehensweise übermitteln, in dem, einfach gesagt, ein altes Haus (Symbol für Seele) in ein neues Haus umgebaut wird. Ich bin jetzt allerdings erst einmal 2 Wochen in Urlaub ...

Viel Glück und Gesundheit wünscht Dir

Rainer

M]into n4x5


Seit wann hast du die Müdigkeit?

Bist du müde (gähn) oder erschöpft?

Gab es mal einen Auslöser?

Krankheit?

Welche Art von Medikamente hast du in deinem jungen

Leben denn bekommen?

1U7u,xm


@ Der Rainer

Ist das eine Art von Meditation? Es hört sich interressant an, kannst du mir mehr darüber schreiben (vielleicht per PN ?)

@Minton45

Also ich bin sowohl müde, als auch ziemlich schnell erschöpft. Ich fühle mich so als wäre ich einfach noch nicht richtig da, noch nicht richtig wach!

Soweit ich weiss gab es dafür keinen richtigen Auslöser, also keine Krankheit oder so. Ich fühle mich schon fast immer so müde und erschöpft. Früher hatte ich eine (chronische?) Mittelohrentzündung, die immer wieder ausbrach. Ich habe dann ein homöopathisches Mittel bekommen, ich weiss nicht ob diese Krankheit etwas damit zu tun haben könnte.

Eigentlich bin ich sehr selten krank, habe auch so gut wie nie eine Erkältung oder Grippe. Medikamente nehme ich nicht, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Ich glaube, ich habe einfach ein gutes Imunsystem und genug Lebenfreude.

1)7,m


Also ich nehme jetzt schon seit 4 Tagen Johanniskraut, jeden Tag drei Dragees mit je 300 mg, Dragees H von Kneipp. Bisher merke ich keinen Unterschied. Nach wievielen Tagen haben die denn bei euch gewirkt?

Sonst habe ich noch garnichts unternommen, war also nicht beim Artzt oder sontiges. Ich bin auch noch bis ca. Donnerstag alleine zuhause.

LoillDy200x5


Johanniskraut

ich nehme selber seit einigen Tagen Johanniskraut. Mir hat der Arzt gesagt, dass es bis 6 Wochen dauern kann, bis es wirkt. Der Vorteil bei Johanniskraut ist, dass es kaum Nebenwirkungen macht im Gegensatz zu den anderen synthetischen Antidepressiva. Er meint, es würde in der Wirkstärke vergleichbar zu den synthetischen Antidepressiva wirken.

Ich merke auch noch kein Unterschied, aber ich denke wir brauchen Geduld. na ja, mir geht es ja noch deutlich schlechter wie Dir....

drücke dir die Daumen...

Lilly

LKun]a75


Hallihallo,

für Depressionen, depressive Verstimmungen etc. ist ein Psychiater und/oder ein Psychologe zuständig. Falls es sich bei Dir um eine Depression handelt, so läßt sich das Wohlbefinden mit Medikamenten und/oder durch eine Psychotherapie vermindern.

Johanniskraut kann bei schwächeren Ausprägungen der Depression nach mehreren Wochen auch helfen.

Wie lange hast Du diese Symptome schon?

Viele Grüße...!

R4otschropxf2


Also ich würde dir auch empfehlen, zum Arzt zu gehen. Macht doch nichts, wenn du mit deinen Eltern darüber reden mußt. Jeder Mensch kann mal krank werden, und als Eltern haben sie sicherlich das allergrößte Interesse daran, dass es dir wieder gut geht.

Ich habe früher auch mal Johanniskraut genommen als ich nicht wußte, dass ich Schilddrüsenprobleme habe. Es hat nichts genutzt - da die Schilddrüsenprobleme stärker waren. Bis ich endlich einsichtig genug war, zum Arzt zu gehen, hat die Heilung noch länger gedauert.

Ich würde mal zu einem Nuklearmediziner gehen und die Schilddrüsenwert, die Schilddrüsenantikörperwerte und alles, was von anderen Postern hier erwähnt wurde, untersuchen lassen. Das ist besser als der Versuch einer Ferndiagnose.

Leuett


Achtung! Johanniskraut kann man nicht immer nehmen!

Ich selbst habe mit Johanniskraut gute Erfahrungen gemacht (speziell im Rahmen von streßbedingten Schlafstörungen), kenne auch einige Leute, denen es bei Depression und bei Menstruationsbeschwerden geholfen hat (sowohl als Tee, als auch als Kapseln). Klingt erstmal nach ´nem Wundermittel, aber es gibt Situationen in denen man auf Johanniskraut verzichten sollte,wenn man keine bösen Überraschungen erleben will.

1.

Frauen, die hormonell verhüten sollten kein Johanniskraut nehmen, da es die Wirkung der hormonellen Verhütung aufheben kann.

2.

Hellhäutige Personen sollten Johanniskraut nicht einsetzen, wenn sie sich UV-Strahlung/Sonnenlicht aussetzen wollen (also spez. gemeint Sommer od. Urlaub in südlicheren Gegenden), denn Johanniskraut erhöht die Photosensibilität -> Höheres Risiko für Sonnenbrand, etc.!

LG *:)

BUeatCxh


Hallo 17,m

Unterstütze die Antwort von Jutta-Petra, insbesondere das mit der Schilddrüse und mit dem HB Wert. Dies würde ich dem aufsuchen des Psychiaters vorerst vorziehen, da diese die organischen Ursachen meist nicht abklären.

Jutta-Petra möchte ich wie folgt ergänzen: EWenn Dein Stuhlgang eher weich, vieleicht sogar hell, oder das gegenteil, wenn Du oft verstopft bist, würde ich auch einen Stuhltest auf Candida machen.

Denke das Johanisskraut ist in Deinem Fall nicht das richtige

Gruss

Beat

B=eOn197x7


Also, ich hatte vor einiger Zeit mal mit Panikattacken zu tun. Da ging es mir so ähnlich wie Du es beschrieben hast. Da hat sogar eine blöde Filmszene, oder eine dezente optische Täuschung schon gereicht um mich aus der Bahn zu werfen und mir erhebliches Unwohlsein zuzufügen.

Ich war damals unter starkem Stress. Da ich auch das Leben liebe, habe ich gar nicht gemerkt das ich Stress hatte.

Du bist erst 17. Das soll nicht abwertend gemeint sein, aber Du liegst falsch in dem Schluß dass Deine Gefühle nicht mehr zu Deinem Alter passen. Ich hatte das da war ich 23. Ich habe das Gefühl, (muss ja nichts heissen), dass Du schon unter irgendeinem Stress leidest. Wie Du selber schreibst willst Du nicht unbedingt dass Deine Eltern wissen dass es Dir schlecht geht und das ist ja auch schon ein kleiner Stressfaktor, oder nicht? Ich selber bin heute noch genau so. Mir würde es das Herz brechen wenn meine Eltern wegen mir traurig sind, also tue ich immer so als wenn es mir super geht. Das kostet mir aber oft Kraft.

Ich habe damals auch Johanniskraut bekommen, aber ich habe es nicht gepeilt bekommen die regelmäßig zu nehmen, daher kann ich zur Wirkung nichts sagen. Mein Stress war wohl meine damalige gescheiterte Beziehung, das habe ich erst im Nachhinein gemerkt.

Das war eine wichtige Lektion für mich, weil ich immer im Irrglauben war man selber wüsste immer wieso es einem schlecht geht. Aber damals glaubte ich ich wäre darüber hinweg - im Nachhinein weiss ich das dem nicht so war.

Ich denke das mit dem J-Kraut kannst Du Gefahrlos probieren, aber wenn Du Dich weiterhin nicht wohl fühlst solltest Du mal mit Deinem Arzt sprechen oder vielleicht sogar einen Therapeuten. Manche Ärzte sind in dieser Beziehung schlechte Ansprechpartner, aber lass Dich nicht entmutigen. Es ist keine Schande sich schlecht zu fühlen, und man ist auch kein Verrückter wenn man sich von einem Therapeuten beraten lässt.

Meiner Meinung nach sollte ohnehin jeder eine Therapie machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH