» »

Total müde und erschöpft seit Globuli-Einnahme

K,lee3-Blajtt1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bitte um schnelle Hilfe, muß seit Dienstag Globulis einnehmen wegen ner chronischen Sinusitis. Bin seitdem so müde und erschöpft und der Druckschmerz auf der Nasenwurzel ist schlimmer geworden. Muß morgen arbeiten-wie soll ich das schaffen-kann das normal sein ??? Hab die Globulis schon von 8 auf 5 reduziert(anweisung der Homöopathin).

Ist das wirklich o.k.-kennt das jemand ??? ??? ???

Grüße Klee-Blatt 1

Antworten
uXrsucla5x6


Vielleicht sind es nicht die, die Du benötigst. Es kommt halt auf das Arzneimittelbild an.

s\lu:cky


Globuli

... kann sein, dass erst mal "negative" Symthome auftreten. Hatte ich bei anderer Anwendung auch scho, dass ich total "neben der Kappe" war.

K lee/-BlXatt1


@slucky

wielange haben diese negativen Symptome bei dir angehalten? Bei mir sinds mittlerweile 6 Tage :-(

immer Kopfschmerzen, erschöpft..einfach ein Krankheitsgefühl.

Grüße

Gjaxha


Hallo Kleeblatt

Laß die Globuli erst einmal weg. Es sind vermutlich die richtigen, nur wenn du so stark darauf reagierst, mußt du es sehr langsam angehen. die Erstverschlimmerung ist normal, versuch nach einem Tag ohne, erst einmal tgl. nur 5 zu nehmen.

Gute Besserung

Gaha

K,lee-3Bla<txt1


@Gaha

Meine Hp meinte das selbe...aber auch nach 5 Globulis wirde es nicht besser. Hab sie dann absetzen sollen. jetzt muß ich mich seit 9 Tagen jeden 2. Tag spritzen...hier das selbe"in grün". Bin erschöpft, Gesichts-Kopfschmerzen... :-(

Muß morgen wieder zu ihr um zu besprechen wie es weiter geht.

Hoffentlich gibt es noch Möglichkeiten den "Mist" zu heilen!!!!!!

LG

Ach ja, wielange kann so ne Erstverschlimmerung dauern ???

O~llix2


Klee-Blatt1

hallo, erstmal was zu Deiner letzten Bemerkung: solange Du mit Verschlimmerungen reagierst, hast du auch "paradoxerweise" die Gewissheit, dass sich Deine Symptome ausheilen. Denn das ist Dein Zeichen, dass Dein Körper reagiert, also in der Lage ist auf Reize zu antworten.

Wie lange Diese Verschlimmerungen anhalten ist abhängig

1. vom Mittel und - in erster Linie -

2. von Deiner eigenen Krankengeschichte und - damit zusammenhängend:

3. von Deiner Konstitution

Wie lange Du schon mit den Symptomen rumläufst und was Du bisher anderes gemacht hast, spielt ebenso eine Rolle.

Grundsätzlich sollte man sich über eine Reaktion des Körpers freuen.

Klar, dass das nicht so toll ist wenn es so krass ausfällt, aber dann liegt evtl. auch ein Dosierungsfehler vor. Wahrscheinlichr stimmt die Potenz nicht (welche ist es denn?), - dann hast Du ein sogenanntes Arzneimittelbild bei Dir provoziert - grundsätzlich gilt dann: Absetzen bis die Symptome wieder abklingen bzw. vorbei sind.

Eine Erstverschlimmerung ist in jedem Fall ein Zeichen dafür, dass das Mittel gut gewählt wurde.

Viel Glück weiterhin,

-rSte(lla-


Hallo Klee-Blatt,

meiner Meinung nach ist eine Verschlimmerung nicht immer ein positives Zeichen.

Ich denke nämlich, du hast keine Erstverschlimmerung, sonderen dein Körper rebelliert gegen das viele Durcheinander :-|

So kann Homöopathie nie funktionieren.

Bei so vielen Impulsen die er durch die diversen Mittel bekommt, weiss er ja gar nicht mehr, auf was er zuerst reagieren soll.

Such dir nach Möglichkeit schnell eine(n) kompetente(n) HP, das ist nicht leicht aber vielleicht kann dir ja wer jemanden empfehlen.

Liebe Grüße, Stella

EIll)oraxn


Ich schließe mich meinen Vorgängern an

Eine Verschlimmerung kann sein, ist sogar oft der Fall, doch wenn man sich dabei schlecht fühlt, dann stimmt die Potenz nicht.

Ich hab auch schon diverse Erstverschlimmerungen hinter mir und kann nur sagen das ich gemerkt habe das da was positives im Gange ist und ich hab mich seelisch dabei gut gefühlt. Das war als ich endlich mal einen Homöopathen gefunden hatte, der das richtige Mittel und die richtige Potenz erwischt hatte. Es ging mir dann auch nach drei Tagen täglich besser und ich merkte das ein Heilungsvorgang eingesetzt hatte. Dieses Gefühl hatte ich dabei eigentlich schon von Anfang an.

Vorher war es eine Odyssee von Homöopath zu Homöopath gewesen, falsche Mittel, Verschlimmerungen des Krankheitsbildes ohne das eine Bessung eingetreten ist ect.

Ich würde die Medikamente auch absetzen und vielleicht auch mal nach der Ursache für deine Sinusitis forschen. Vielleicht Amalgam/Paladium? Wenn du die Ursache kennst ist es leichter das richtige Mittel zu finden. Und wenn währe es vielleicht sinnvoll eine LM-Potenz zu bekommen. Die greifen sehr tief und die Erstverschlimmerungen sind sehr gering. Doch wie gesagt es muss auch das richtige Mittel gefunden werden.

Mir hat es damals sehr gut geholfen das ich mich selbst mit der Homöopathie befasst habe. Ich kenne mittlerweile die gängisten Krankheitsbilder selbst. Und so konnte ich rasch herausfinden ob der Homöopath richtig lag oder nicht. Wenn nicht dann hab ich das Mittel nach kurzer Zeit abgesetzt. Und es war immer eine richtige Entscheidung gewesen wie sich im Nachhinein rausstellte.

Liebe Grüße

R_ebecxca


Hmm.. ich seh das von noch einer anderen Seite..

1. Wer sagt denn, daß das Mattheitsgefühl überhaupt vn den Homöopathika kommt und nicht nur von der Sinusitis?

2. So lange noch Schleim in den Nebenhöhlen ist kannst Du tun und lassen, was Du willst, die Schmerzen wirst Du nicht los. Nimm doch Schleimlöser. Es gibt genügend gut funktionierende pflanzliche, die sich auch mit Homöopathie gut vertragen. Manchmal reichen eben die durch Hom. aktivierten Selbstheilungskräfte nicht aus. Und besonders wenn ich schnell wieder arbeiten gehen will tu ich doch was dafüpr!

Ewllorkan


Da ist was wahres drann

Manchmal reicht die Homöopathie nicht aus. Ich würde an deiner Stelle auch ein pflanzliches Präparat einnehmen. In einer medizinischen Fachzeitschrift habe ich gelesen, das von allen schleimlösenden Mitteln Gelomyrthol-Forte am besten sein soll für Sinusitis. Es gab eine längere Studie mit Patienten und die Heilungsquote mit Gelomyrthol-Forte war am höchsten.

Unterstützend kannst du immer noch Homöopathische Mittel verwenden. Vielleicht die Schüsslersalze. Damit kann man viel erreichen.

Hühnerbrühe soll auch gut sein für die Schleimlösung. Die darin enthaltenen Eiweiße gibt es auch in künstlicher Form in der Apotheke zu kaufen.

Viel Erfolg und hoffentlich findest du das was dir hilft

OTlli2


Gelomyrthol

Das mit der Hühnerbrühe habe ich auch schon von einem erfahrenen Apotheker gehört (der das nicht in seinem Sortiment hat , habe aber keine Erfahrung damit.

Bei Gelomyrthol sollte man vorsichtig sein, da es ätherische Stoffe enthält, die u.U. die Wirkung eines homöopathischen Mittels zunichte machen kann.

R~eYb3ecxca


Elloran

Gelomyrtol enthält Eukalptol, wo so mancher Homöopath sagt daß es Homöopathika außer Kraft setzt. In diesem Fall würde ich Sinupret nehmen, ist auch pflanzlich.

R,e3becxca


Hier ein afrikanisches Hühnersuppenrezept,

welches schon halbe Wunder gewirkt hat (bleibt zB. oft auch bei Erbrechen drin).

Huhn

2 Zwiebeln (nicht schneiden)

2 Tomaten (nicht schneiden)

Ingwer

Zimt

Nelke

Kardamom

und ja, ein ganz klein wenig Chili

mindestens zwei Stunden kochen, und zunächst nur die Brühe trinken. Wenn man fitter wird kann man denn dann auch Fleisch und Gemüse essen und Reis oder Nudeln hineinkochen.

Schmeckt herrlich.

Habs von nem Arzt aus Ghana..

E2lloxran


Hallo Rebecca!

Das mit dem Myrtol und der Homöopathie weiß ich. Ich dachte nur, wenn das Mittel eh falsch ist, dann wäre das vielleicht eine Lösung und wie gesagt laut medizinischer Fachzeitschrift solls am besten wirken.

Und die Suppe klingt echt lecker ;-)

Liebe Grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH