» »

Tierheilpraktikerausbildung bei Paracelsus

itsa]369x55


war am überlegen

hallo miteinander,

würde gerne thp lernen. problem ist einfach nur, wir haben hier auch nur eien Paracelsus schule und sowie ich mich informiert habe, ist es im grunde der reine unfug! wir bekommen ein zertifikat von wegen thp so als urkunde und zum anchweisen, doch dies wäre nicht rechts gültig soviel ich aus dem buch "VORSICHTIG THP" ([[http://amazon.de]]) weiß. im grunde kann der patient, der besitzer, dich nicht anzeigen weil es nur ein stück papier ist und mehr nicht.l im grunde kann sich jeder hobbytierfanatiker selbst ständig machen. was ich doof finde , ein tierarzt brauch soviele jahr eund bei paracelsus, gehst du ein paar mal hin und sollst alles wissen. zudem passen die unterrichtsstunden gar nicht in die planung von den jahren.

_ed/emol#aant_


gehst du ein paar mal hin und sollst alles wissen.

Bei weitem nicht ;-)

i#saj369x55


na so war das aber auch nicht gemeint.

__demolxant_


War auch eher darauf bezogen, dass ein Tierheilpraktiker nich dasselbe Wissen, wie ein Tierarzt braucht um die Prüfung zu bestehen.

DCer krleineU Delhphixn


Paracelsus Nürnberg

Hallo, ich versuche aus einem THP-Vertrag bei Paracelsus in Nürnberg herauszukommen, was sich im Moment als "unmöglich" herausstellt. Hat jemand Erfahrung damit oder kann mir Tipps geben, den das Gebaren der Studienleitung kann ich nur als unseriös bezeichnen.

Der kleine Delphin

DFriz6za80


Paracelsus Nürnberg

Hallo kleiner Delphin,

ganz erhrlich, wenn du nicht gerade einen Anwalt in der Familie

hast oder eine Rechtsschutzversicherung, ist es das Geld für

einen Anwalt nicht wert. Ich habe nur versucht einen Teil meines

HP-Vertrages zu kündigen. Letztendlich kapiert man den Kündigungs- Pahragraphen erst, wenn die Kündigung abgelehnt wird. Also kündigen

kannst du schon aber du musst trozdem den vollen Preis bezahlen.

Die Verträge sind gut von deren Anwälten abgeschlossen. Du kannst nur versuchen mit den Studienleitern vor Ort zu sprechen und hoffen,

dass du mit denen eine Einigung erzielen kannst.

LG Drizza

b7ernbie-a7x4


@ demolant,

weiß du was sogenannte "soft skills" sind und wozu man sowas braucht?

_Cdemo|lanxt_


weiß du was sogenannte "soft skills" sind und wozu man sowas braucht?

Weißt du es?

_fdexmolanxt_


Noch ne Frage:

Weißt du was soft skills gepaart mit einem hervorragenden Fachwissen für Vorzüge haben können?

b#ernie@-a74


Viel? *:)

;-D Kann man, wenn man keine "soft skills" hat, sie durch noch mehr Schulwissen ausglichen? ;-D

Warum gibt es relativ viele erfolgreiche (erfolgreich im Sinne von "Geld verdienen" und Patientenzufriedenheit) Heilpraktiker, obwohl sie über ein geringes (Hoch-)schulwissen verfügen?

Liegt es an den Patienten / Kunden die auf sie "hinenfallen"?

_+deQmolanxt_


Kann man, wenn man keine "soft skills" hat, sie durch noch mehr Schulwissen ausglichen?

Also Labormediziner, Pathologe oder Facharzt für Biochemie sicherlich!

Warum gibt es relativ viele erfolgreiche (erfolgreich im Sinne von "Geld verdienen" und Patientenzufriedenheit) Heilpraktiker, obwohl sie über ein geringes (Hoch-) schulwissen verfügen?

Weil die Heilpraktiker nicht so viel "anfassen" dürfen, wie die Mediziner und deshalb Nebenwirkungen bei diversen Behandlungsmethoden ausgeschlossen sind. Du kennst ja meine Meinung, dass ich an diverse Methoden nicht glaube aber trotzdem nicht verbieten möchte. Aber egal was für Behandlungsmethoden der Patient auch möchte, sie gehören in die Hände eines Arztes.

G1ilgaNmescxh


Weil die Heilpraktiker nicht so viel "anfassen" dürfen, wie die Mediziner und deshalb Nebenwirkungen bei diversen Behandlungsmethoden ausgeschlossen sind.

So ein absoluter Kaiser-Schmarrn!

Siehst Du, demolant: hättest Du die Heilpraktikerschule besucht, wüßtest Du, wie unsinnig diese Aussage ist ;-)

Bei einem Arzt ist klar geregelt, was er darf.

Bei einem Heilpraktiker ist ganz klar geregelt, was er NICHT darf!

Und das ist überaus wenig! Vielleicht beschäftigst Du Dich einmal mit dem Heilpraktikergesetz!

Du kennst ja meine Meinung, dass ich an diverse Methoden nicht glaube aber trotzdem nicht verbieten möchte.

Verbieten möchte? Da kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen ;-D

Selbst wenn Du es wolltest:

Du KÖNNTEST es nicht einmal *:)

Aber egal was für Behandlungsmethoden der Patient auch möchte, sie gehören in die Hände eines Arztes.

Oder in die Hände eines Heilpraktikers :-)

Warum gibt es relativ viele erfolgreiche (erfolgreich im Sinne von "Geld verdienen" und Patientenzufriedenheit) Heilpraktiker, obwohl sie über ein geringes (Hoch-) schulwissen verfügen?

Der Arzt wird von der K-Versicherung bezahlt, den bezahlt der Patient nicht aus eigener Tasche.

Den Heilpraktiker bezahlt der Patient aus eigenen Mitteln.

Somit ist das Einkommen eines Heilpraktikers letztlich von seinen Heilerfolgen abhängig, denn kein Patient wird bei einem HP bleiben, wenn die Behandlung keinen Erfolg hat.

Sicherlich wird auch kein Patient bei einem Arzt bleiben, wenn die Therapie keinen Erfolg hat. Im allgemeinen aber wechselt der Patient wesentlich später. Nämlich dann, wenn er "die Schnauze voll" hat.

GOilga+mesxch


@isa36955

wir haben hier auch nur eien Paracelsus schule und sowie ich mich informiert habe, ist es im grunde der reine unfug!

Ohne jemanden verunglimpfen zu wollen, aber: die HP-Schulen von Paracelsus haben nicht unbedingt den besten Ruf...

Aber das ist von Schule zu Schule auch verschieden.

Sich informieren und vergleichen ist hier das A und O.

b/erniQe%-a7x4


Oje, jetzt bin ich zwischen die Fronten der Schul- und der Heilpraktiker gekommen.

Ich stelle eines mal ganz klar, ich vertrete hier weder die Schul- noch die Alternativmedizin.

Ich sehe es aus Endverbraucher (Patienten)-Sicht. Als stiller "Beobachter" sozusagen, denn ich bin aus Österreich, bei uns gibt es keine Heilpraktiker. Wir haben diesen "Krieg" daher nicht.

@demolant

Ich möchte dich keinenfalls "angreifen", ich gebe dir ein paar Tipps "als Freund". Ehrlich. So wie es scheint, möchtest du ja Medizin studieren. Kommt halt darauf an, was du werden möchtest. Wenn du so RICHTIG Karriere machen willst (Leitung einer Privatklinik, usw.), musst du dir im klaren sein, dass deine hochschulische-fachliche Ausbildung so 40% deiner Gesamtausbildung ausmacht. Den Rest (die 60%) sog. "soft skils", Führungsqualitäten, Konflikt- und Konsensfähigkeit wirst du dir anders beibringen müssen. Kleiner Tipp: Auf der Hochschule lernt man sowas nicht.

Weil die Heilpraktiker nicht so viel "anfassen" dürfen, wie die Mediziner und deshalb Nebenwirkungen bei diversen Behandlungsmethoden ausgeschlossen sind.

Hier gebe ich dir zu einem kleinen Teil recht. Ich bin der Meinung, dass ihr Erfolg auf ihren "soft skills" basiert. Weiters nutzen sie die Fehler die die Schulmedizin macht ganz gut aus.

Aber egal was für Behandlungsmethoden der Patient auch möchte, sie gehören in die Hände eines Arztes.

Sehe ich grundsätzlich ebenfalls so. Nur ein Arzt sollte aber zumindest nicht weniger "soft skills" haben, wie ein Heilpraktiker. Im Übrigen gibt es an der derzeitigen Schulmedizin sehr viel zu kritisieren, da muss sich einiges tun. Du selber wirst in Zukunft daran was ändern können, du bekommst ja eine Befugnis zum wissenschftlichen arbeiten, es herrscht "Lehrmeinungsfreiheit", nutze dieses Recht.

b}e#rnie2-a7x4


Bei einem Arzt ist klar geregelt, was er darf.

Hä? Der darf doch auch "alles". Oder? Lehrmeinungsfreiheit?

Der Arzt wird von der K-Versicherung bezahlt, den bezahlt der Patient nicht aus eigener Tasche.

Stimmt. Dadurch hat ein Arzt zweifelsfrei einen Wettbewerbsvorteil. Hat ein Heilpraktiker gleich viel Umsatz wie ein Kassenarzt so ist aus meiner Sicht der Heilpraktiker als "erfolgreicher" einzustufen.

Aber die Zukunft wird "härter" werden. Die KK leiden unter extremer Geldnot. Man wird bereit sein, auch für Heilpraktikerleistungen zu bezahlen, weil sie schlichtweg billiger sind. Wie es dann in D zugeht, das schaue ich mir dann von Ö aus dann gerne an.

Sicherlich wird auch kein Patient bei einem Arzt bleiben, wenn die Therapie keinen Erfolg hat.

Oh, würde ich jetzt nicht sagen, dieeses forum ist voll von kaputttherapierten (bitte auch durch die Alternativmedizin) Menschen.

Im allgemeinen aber wechselt der Patient wesentlich später. Nämlich dann, wenn er "die Schnauze voll" hat.

Bist du Heilpraktiker? Ja, dann gebe auch ich dir einen guten Tipp: Nutze diesen Rückenwind zur Erzieleung deines Berufserfolges.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH