» »

Heilpraktiker oder Homöopath?

_Bdemolaxnt_


Darüber hinaus ist dein kritisch angemerkter Tunnelblick bei Chirurgen (freie U-oder D Ärzte) und Orthopäden gang und gebe.

Seh ich anders, sie haben es vielleicht nicht so in der Übung wie ein Radiologe, aber sie haben es mal gelernt und ihnen ist die komplette Anatomie sowieso nicht sonderlich fremd. Außerdem wollen sie auch gar nicht die Röntgenbilder interpretieren. Es gibt zwar solche Ärzte, aber davon halte ich nix. Allerdings müssen sie mal wenigstens auf das Bild schauen, wenn sie einen Patienten operieren wollen.

Sie haben die Grundlagen gelernt und tappen nicht ganz so im Dunkeln, wie ein Heilpraktiker ohne entsprechende Ausbildung.

Demolant, du trompetest deine Vermutungen immer als solides Wissen heraus, das macht eine Diskussion sehr schwer, höflich formuliert!

Danke ich werds mir merken... Dann sollte es für dich ja kein Problem sein gegen meine "falschen" Argumente angehen zu können.

Außerdem hilft das rumreiten auf Kleinigkeiten niemanden weiter, weil es nix an der Sache ändert.

Zu 1) falsch gelesen, es sind keine Röntgenpraxen sondern Heilpraktiker die AUCH röntgen.

Sowas ist zwar ganz informativ, hilft aber niemanden weiter und ändert wie gesagt nix an der Tatsache.

_$d3emolaxnt_


Ups, habe mich wiederholt! |-o

C}etxus


->

...Also....

Radiologie wird hauptsächlich in der FA-Ausbildung gelehrt; und die ist fachspezifisch. Ein Orthopäde sieht kaum bis keine Gallensteine und ein Internist keine calcifizierte Supraspinatus-Sehne der Schulter.

Gerätediagnostisch hat der Orthopäde beim Ultraschall keinen Schallkopf von 3-4 Mhz für Gallensteine, warum auch; und der Internist keinen 7-8 Mhz. für Knochenstrukturen. Die eigenen Aussagen derer lautet dann: kenn ich mich eh' nicht aus.

Patienten haben also von irgendwann mal rudimentär absolvierten Ausbildungen nichts. Im Gegenteil, sie verführen zu mehr Fehlinterpretationen als manchem Patienten lieb sind und aus denen schon so manche Fehldiagnose entstanden ist!

Persönlich habe ich als Nichtmediziner eine erstklassige Radiologie-Ausbildung bei einem Ortho-Prof. genossen.

Und woher du weisst, dass erwähnte Hp's mit Röntgengeräten keine Bilder lesen können, wird dein Geheimnis bleiben! In einem vorigem Post hatte ich erwähnt, dass diese Beiden vom TÜV und von Radiologen geprüft werden, könnte es sein, dass du dies übersehen oder nicht gelesen hast?

Hier ein paar Seiten für dich:

[[http://www.heilpraktiker-vdh.de/page/info/2/1/]]

oder hier, ganz wichtig:

[[http://www.naturheilkunde-akademie.de/seminare/roentgen0406.htm]]

_4duemoAlanxt_


Cetus

Patienten haben also von irgendwann mal rudimentär absolvierten Ausbildungen nichts.

Stimm ich dir vollkommen zu. Ich wollte damit sagen, dass das rudimentäre Wissen der Mediziner noch besser, als das der Heilpraktiker ist. Das denke ich mir auch nicht aus sondern ergibt sich aus der Ausbildungsdauer und der Lerninhalte. Ich geh jetzt nicht von irgendwelchen Einzelfällen, sondern von der Norm aus.

Und woher du weisst, dass erwähnte Hp's mit Röntgengeräten keine Bilder lesen können, wird dein Geheimnis bleiben!

Es ist ganz einfach unlogisch. Woher soll denn ein Heilpraktiker eine umfassende Radiologieausbildung bekommen? An solchen Wochenendkursen macht das sicherlich keine große Übung. Schon gar nicht wenn man sich den Lehrplan anschaut, der mal einfach alles abdeckt. Hoffentlich fangen die Heilpraktiker bald mit Mammographien an. Die sind nämlich besonders einfach. Wer im Jahr beispielsweise keine mehrere 1000 Mammabilder sieht sollte besser die Finger davon lassen. Schon gar nicht, wenn die Basis aus Wochenendkursen stammt.

In einem vorigem Post hatte ich erwähnt, dass diese Beiden vom TÜV und von Radiologen geprüft werden, könnte es sein, dass du dies übersehen oder nicht gelesen hast?

Habe ich auch eine Quelle gesehen, oder habe ich die überlesen? Denn ich könnte das Gegenteil behaupten und die Aussagen würden sich aufheben.

Mal ne Frage an dich! Glaubst du ernsthaft, dass ein Heilpraktiker in der Regel qualifizierter als ein Arzt ist oder was genau ist deine Aussage?

K2ur&t222


@ Matt

Ich habe im übrigen immer noch keine Antwort auf die durchaus vernünftige Frage erhalten warum chinesische Medizin Klasse ist, die dort angewendeten Potenzmittel aber nicht.

Natürlich gehört diese Frage zum Thema, ne is klar ;-D

In der reinen TCM kommen diese von dir genannten Potenzmittel nicht vor. Hab ich dir auch schon auf ähnliche Art geschrieben. Du siehst wohl zuviel asiatische Werbefilme, da werden diese Mittel groß angeprangert, sowie bei uns Tamiflu als das Allheilmittel bei Vogelgrippe.

Grüße an die Fraktion ;-D

N5eueryMatt


TCM

ist die Medizin für Westler, ein paar Versatzstücke aus der jahrtausendealten chinesischen Medizin. Mir ist klar, dass Potenzmittel nicht dazugehören. Woanders auf der Welt schon. Es gibt heute immer noch das Problem der drohenden Ausrottung verschiedener Tierarten, denen man für die Mittel nach Hörnern und Penissen trachtet.

Ich bin der Überzeugung dass diese Versatzstücke willkürlich ausgewählt sind, damit sie zu unserer Kultur passen bzw. dieser nicht allzu stark widersprechen. Ansonsten ist die Evidenz genauso hoch wie bei den Teilen, die bei uns einfach nicht ankämen, wie eben den erwähnten Potenzmitteln.

Damit will ich gar nicht sagen, dass die chinesischen Mediziner gerade internistisch/phytotherapeutisch nicht einiges drauf hatten zu Zeiten in denen bei uns noch alles per Aderlass erledigt wurde. Alleine es fehlen die Methoden der Validierung. Überlieferung und Einzelfallbeobachtung langen nicht. Die TCM hat sich eben NICHT oder kaum weiterentwickelt.

Kqurt"2A2x2


re

Gut dass du in Japan warst und TCM studiert hast ;-D

NNeuerMxatt


Wie die Japaner machen chinesische Medizin?

kwT. ;-D

KMurt22x2


re

Wie die Japaner machen chinesische Medizin?

Ja, da dürfte der Neue Matt dieses Fach belegt haben ;-D

Soviel mir mein Lehrer berichtete nur einen Tag, es war im zu unmedizinisch ;-D

Ja auch in Japan kann man TCM studieren ;-D

T=erra=nHer


Es kommt noch schlimmer:

In China kann man sogar westliche Schulmedizin studieren. :-D

MhyriTstica


In China kann man sogar westliche Schulmedizin studieren.

...und wie man hört, sie die ganz wild darauf! %-|

Die werden schon irgendwann merken, was sie davon haben...

"Man lernt, solange man lebt!";-D

Tper)r%aner


Vielleicht glaubt man damit ...

das unkontrollierte Wachstum der Bevölkerung besser in den Griff zu bekommen? ;-)

M~yri6stiIcFa


Nu ja, wenn die Pillenschluckerei und die "Pille danach" genug Nebenwirkungen produziert hat...

Irgendwann wacht JEDER auf! Es ist nur eine Frage der Zeit. 8-)

_:demnolanxt_


das unkontrollierte Wachstum der Bevölkerung besser in den Griff zu bekommen?

Das alleinige Praktizieren von dubiosen Heilmethoden würde es sicherlich in den Griff bekommen. :)^

bwe}ka


demolant,

da Du Dich ja so sehr für Psychiatrie interessierst, möchte ich Dir hier gleich einmal mitteilen, dass es nicht wenige gibt, die der Meinung sind, dass diese Branche wegen dubioser Behandlungsmethoden komplett eingestampft gehört. Es gibt kaum eine Fachgebiet der Medizin, in dem so nach Herzenlust herumgepfuscht wird und wilde Theorien aus den Fingern gesaugt werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH