» »

Cqm (Chinesische Quantum Methode) - Hat jemand Erfahrungen?

GblauNbIchxNicht


Und hellseherisch erfassen kann man so was eh nicht.

Ach was – mir Quanten-Hellsehen geht das ganz bestimmt!

BEarc@eloxneta


Die Sache mit der Quantenenergie ist ja das eine, da kann ich herzlich drüber lachen, aber bezüglich der Flugzeugabsturz-Theorie frage ich mich nun ehrlich, ob das ernst gemeint ist, oder ob das ein Scherz sein soll ":/ Klärt mich jemand auf?

G]laubIcmhNicxht


Aus langjähriger Erfahrung mit Alternativmedizinanhängern kann ich Dir sagen, dass die es praktisch immer ernst meinen... auch wenn man sich das manchmal kaum vorstellen kann.

m1oppeTline


An welche Scharlatane bist Du bloß geraten, dass Du eine ganze Medizinrichtung in Grund und Boden verdammst?

Egal in welches Thema man schaut in dieser Richtung, Du bist dagegen. Dein Hinweis, dass Du Menschen davor bewahren willst, dass sie von unwissenden Alternativmedizinern und Heilpraktikern übers Ohr gehauen werden, ist insofern unglaubwürdig, da Du ALLE über den gleichen Kamm scherst. Da könnte der Verdacht aufkommen, dass Du als "Gegen-Stimmungsmacher" in Gesundheitsforen auftrittst, nur um die Medizinrichtung in Mißkredit zu bringen, die von der Pharmaindustrie vehement bekämpft wird.

Was sagst Du denn zu den Schulmedizinern, die in Deutschland noch immer VOIXX und andere Medikamente verschrieben haben, obwohl die verheerenden Nebenwirkungen bereits bekannt waren und das Medikament in anderen Ländern bereits verboten war?

. . . lesen sie die Packungsbeilage oder fragen sie IHREN Arzt oder Apotheker.

Da wird ein Medikament über ALLES erhoben, gelobt, angepriesen, gewissermaßen als "alleinseligmachend" hingestellt usw. usw. und im gleichen Atemzug wird vor Risiken und Nebenwirkungen "gewarnt". Und da dies noch nicht ausreichend ist, . . . fragen sie IHREN (also nicht irgend einen- sondern ausdrücklich IHREN) Arzt oder Apotheker. Genau denjenigen nämlich, der Dir das Zeug vorher per Rezept verordnet-, bzw. enorm überteuert verkauft hat. (Im umliegenden EU Ländern bekommst Du es nämlich teilweise für die Hälfte oder noch billiger. Und genau diese beiden Personen werden Dir jetzt sagen: (meine eigenen Worte) Z.B. Das Zeug hat enorme NW die tödlich sein "können" ??? Das werden sie Dir doch mit Sicherheit sagen – oder??

Genau so wie sie es MIT SICHERHEIT all denjenigen Patienten gesagt haben, denen es weltweit und völlig unbedenklich per Rezept verordnet- und verkauft wurde – und zwar solange, bis es wieder vom Markt genommen werden MUSSTE!! Und warum MUSSTE es wieder vom Markt genommen werden?? Es wurde doch vorher schließlich in enorm aufwendigen Verfahren getestet, geprüft, für GUT befunden und deshalb ja auch zugelassen!! Lies doch einfach mal die entsprechenden Berichte über CELEBREX; BEXTRA; VIOXX; mach Dich mal schlau über den Lipobay-Skandal oder schau mal nach was Du über die nerventoxische Substanz ASPARTAM findest!

Und all dies ist in unserem Lande absolute NORMALITÄT!

LMoviHus


Meine Sicht:

Alternativmedizin: Wirkt über menschliche Zuwendung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Pharmazeutische Medizin: Wirkt über die Substanz. Inklusive Nebenwirkungen.

Rxoihesxse


Meine Sicht:

Alternativmedizin: Wirkt über menschliche Zuwendung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Pharmazeutische Medizin: Wirkt über die Substanz. Inklusive Nebenwirkungen.

:)^

Rxoihjessxe


Tja, ich denke doch, dass einen unbewußten Kollektivgedanken (der ja Energie ist) gibt, der eine entsprechende Situation anzieht. Nehmen wir mal das ICE-Unglück. Oder irgendwelche Flugzeugabstürze.

Vielleicht ist sogar die Gedankenenergie der Verwandten zu Hause "mitarbeitend".

Wenn ich nicht mehr vorwärts strebe, sterbe ich. Die gleichen Buchstaben....

Entschuldigung, aber: Was für ein UNSINN. zzz :[] :[]

R!oih=exsse


Aber grämt euch nicht, ihr Esoterik-Gläubigen und -geschädigten:

Es gibt viele andere Wirtschaftsbereiche, wo dummes Zeug erzählt und über gutes Wording verkauft wird.

Viele Kommerz-Köche erzählen ja gerne, dass das Fleisch so und so anzubraten ist, damit sich die Poren schließen.

Das hört man ja gerne...Haut, Poren...

Na ja, das Pendant bei den leichtgläubigen Esoterikern ist dann ja die Energie, die irgendwie fließt.

Herr schmeiß Hirn vom Himmel! o:)

R_oihesxse


@ moppeline

An welche Scharlatane bist Du bloß geraten, dass Du eine ganze Medizinrichtung in Grund und Boden verdammst?

Esoterik wie CQM ist keine Medizinrichtung.

Esoterik ist wie Wahrsagerei, Astrologie, Wasseradern-Suchen und wie der ganze Quatsch heißt das, was es ist:

Verarschung, und Geldmacherei auf Kosten der Dummen, die daran glauben.

TFrav iso Bicrk#lxe


Wenn in Sachen chinesischer Medizin mit "Energie" argumentiert wird, dann ist das eher ein Übersetzungsfehler und schon schlimm genug. Energie ist allzuoft ein Synonym für "Wir wissen nicht was da los ist". Dennoch kann (ich weiß es nicht?!) es Sinn machen, wenn ein Homöopath darüber redet. Das alles ist aber ganz was Anderes als das, was ein Physiker meint, wenn er von Energie redet. Jetzt irgendeine Wissenschaftlichkeit zu suggerieren, indem man sich entsprechender Vokabeln bedient ist krasse Bauernfängerei.

Auch Vollidioten verdienen es, dass ihnen in ehrlicher Absicht geholfen wird.

Starke Leistung, mit sowas Geld zu verdienen!

G6lau]bIc:hNixcht


An welche Scharlatane bist Du bloß geraten, dass Du eine ganze Medizinrichtung in Grund und Boden verdammst?

An keinen – ich lasse mich doch nicht von jemandenen behandeln, der nicht belegen kann dass seine Methode auch funktioniert....

Egal in welches Thema man schaut in dieser Richtung, Du bist dagegen.

Ich bin doch nicht gegen jedes medizinische Verfahren sondern nur gegen Verfahren ohne Wirksamkeitsnachweis.

Alternativmedizin ist der Oberbegriff für genau solche Verfahren.

Könnte eines dieser Verfahren belegen, dass es funktioniert dann wäre es keine Alternativmedizin sondern einfach nur Medizin....

Dein Hinweis, dass Du Menschen davor bewahren willst, dass sie von unwissenden Alternativmedizinern und Heilpraktikern übers Ohr gehauen werden, ist insofern unglaubwürdig, da Du ALLE über den gleichen Kamm scherst.

Der "Kamm" bzw, die Frage, bei der sich die Spreu vom Weizen trennt heißt:

Existieren objektive Belege für eine Wirksamkeit über Placebo hinaus?

Wer die nicht liefern kann und trotzdem Patienten behandelt und diesen dazu einredet, das sein Verfahren funktioniert macht sich unglaubwürdig – nicht ich.

Da könnte der Verdacht aufkommen, dass Du als "Gegen-Stimmungsmacher" in Gesundheitsforen auftrittst, nur um die Medizinrichtung in Mißkredit zu bringen, die von der Pharmaindustrie vehement bekämpft wird.

Der größte deutsche Hersteller homöopathischer Mittel, nämlich die DHU (Jahresumsatz circa 400 Millionen Euro) ist Mitglied im "Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie".

Franz Stempfle von der DHU ist stellvertretender Vorsitzender im Landesverband Baden-Württemberg.

Die Firma Heel (ebenfalls im Bereich homöopathischer Mittel tätig) ist eine 100% Tochter der Delton AG.

Alleinaktionär der Delton AG ist der Großindustrielle Stefan Quandt.

Was sagst Du denn zu den Schulmedizinern, die in Deutschland noch immer VOIXX und andere Medikamente verschrieben haben, obwohl die verheerenden Nebenwirkungen bereits bekannt waren und das Medikament in anderen Ländern bereits verboten war?

Was soll ich dazu sagen? Vielleicht, dass Du mal ein bisschen besser recherchieren solltest:

VIOXX (ich nehme an das meinst Du mit VOIXX) ist und war weder in Deutschland noch in anderen Ländern verboten worden.

. . . lesen sie die Packungsbeilage oder fragen sie IHREN Arzt oder Apotheker.

Falsch. Der Hinweis lautet:

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker"

Da wird ein Medikament über ALLES erhoben, gelobt, angepriesen, gewissermaßen als "alleinseligmachend" hingestellt usw. usw.

Du erfindest gerade Dinge um dann hinterher gegen sie argumentieren.

Wo bitteschön wird denn ein Medikament vom Hersteller als "alleinseligmachend" angepriesen und über "ALLES erhoben"?

fragen sie IHREN (also nicht irgend einen- sondern ausdrücklich IHREN) Arzt oder Apotheker. Genau denjenigen nämlich, der Dir das Zeug vorher per Rezept verordnet-, bzw. enorm überteuert verkauft hat.

Weder Arzt noch Apotheker legen die Preise für verschreibungspflichtige Arzneimittel fest.

Ein Arzt verdient auch irgendwie mehr, wenn er einem Patienten "teure" Arzneimittel verschreibt

(Im umliegenden EU Ländern bekommst Du es nämlich teilweise für die Hälfte oder noch billiger.

Auch dafür können weder Ärzte noch Apotheker etwas. Letztlich entscheiden die Hersteller zu welchen Preisen sie Arzneimittel in unterschiedlichen Ländern anbieten. Mein Auto habe ich auch in den Niederlanden gekauft – war immerhin 30% billiger als in Deutschland.

Du kannst deine Arzneimitteln auch in Internetapotheken mit Sitz im EU-Ausland kaufen. Google hiflt.

Und genau diese beiden Personen werden Dir jetzt sagen: (meine eigenen Worte) Z.B. Das Zeug hat enorme NW die tödlich sein "können" ??? Das werden sie Dir doch mit Sicherheit sagen – oder??

Du sollst ja auch die Packungsbeilage lesen und deinen Arzt oder Apotheker fragen.

Eine bekannte möglicherweise tödliche Nebenwirkung ist in der Packungsbeilage auch erwähnt und kein Arzt oder Apotheker wird dir auf Nachfrage einreden wollen, dass die nicht existiert.

Genau so wie sie es MIT SICHERHEIT all denjenigen Patienten gesagt haben,

Ich nehme an Du sprichst noch immer von VIOXX. Du wirfst gerade den Ärzten die VIOXX verordnet haben bzw. den Apothekern die VIOXX verkauft haben vor, dass sie nicht über unbekannte Nebenwirkungen des Mittels infomiert haben? Leider haben weder Ärzte noch Apotheker eine Glaskugel mit der sie in die Zukunft schauen können.

denen es weltweit und völlig unbedenklich per Rezept verordnet- und verkauft wurde –

Ein Arzt macht sich schon Gedanken, wenn er ein Rezept ausstellt. Was meinst Du mit "völlig unbedenklich"

und zwar solange, bis es wieder vom Markt genommen werden MUSSTE!!

VIOXX musste nicht vom Markt genommen werden. Es war eine freiwillige Massnahme des Herstellers.

Und warum MUSSTE es wieder vom Markt genommen werden?? Es wurde doch vorher schließlich in enorm

aufwendigen Verfahren getestet, geprüft, für GUT befunden und deshalb ja auch zugelassen!!

Richtig – aber auch aufwendige Zulassungsverfahren können relativ seltene Nebenwirkungen die erst nach längerer Zeit auftreten nicht zu 100% ausschließen.

Lies doch einfach mal die entsprechenden Berichte über CELEBREX; BEXTRA; VIOXX; mach Dich mal schlau über den Lipobay-Skandal oder schau mal nach was Du über die nerventoxische Substanz ASPARTAM findest!

Und all dies ist in unserem Lande absolute NORMALITÄT!

Es gibt tausende von zugelassenen Arzneimitteln in Deutschland. Bei den wenigsten davon kam es zu solchen Problemen. Du versuchst gerade einige Ausnahmefälle als Normalität zu verkaufen – und nebenher noch alle Apotheker und Ärzte als unverantworlich...

Zu deiner nerventoxische Substanz ASPARTAM, die ja in diesem Zusammenhang nichts verloren hat, da es sich um kein Arzneimittel handelt – aber egal.

Bekanntlich (das wußte schon der alte Paracelsus) macht ja die Menge das Gift.

Ab welcher Menge ist denn deiner Meinung nach Aspartam nerventoxisch?

Laufen in Atlanta (der Stadt mit dem höchsten Cola-Konsum pro Kopf und daher wohl auch mit einem sehr hohen Aspartam-Konsum) mehr Menschen mit einer Nervenvergiftung herum als im Rest der Welt?

Aber bei all deiner (ansatzweise ja sogar gerechtfertigten) Kritik – dadurch wird "Chinesische Quantenheilung" oder Homöopathie oder Reiki doch kein bisschen wirksamer.

Nur weil die sogenannte "Schulmedizin" nicht 100% perfekt ist macht das doch aus irgendwelchen Voodoo-Verfahren noch keine wirksame Therapien – oder etwa doch?

L7ovH#us


GlaubIchNicht

Könnte eines dieser Verfahren belegen, dass es funktioniert dann wäre es keine Alternativmedizin sondern einfach nur Medizin....

Mein Problem hier ist, dass die Methodendiskussion darüber, wie sinnvoll "belegt" wird, leider zu einseitig geführt wird. Wenn es nämlich um menschliche Zuwendung und die Aktivierung von Selbstheilungskräften geht, dann sind Doppelblindstudien kein geeignetes Verfahren. Schon die Definition geeigneter Stichproben stellt ein Problem dar. Immer wenn der Glaube an die Wirksamkeit wesentlicher Bestandteil der Wirksamkeit ist, können Verfahren, die den Glauben ausschließen wolle, um "objektive" Wirksamkeit, sozusagen Wirksamkeit unter Absehung vom konkreten Patienten, nachzuweisen, natürlich zu keinem Wirksamkeitsnachweis kommen. Das ist aber ein methodisches Problem des Nachweises, kein Problem des Heilverfahrens. Deshalb lässt sich die Unwirksamkeit des gemessenen Heilverfahrens nicht schlussfolgern.

Natürlich ist die Erwartung der objektiv-wissenschaftlichen Medizin, dass ein Heilverfahren unabhängig von Arzt und Patient wirksam sein soll. Dass es kein vom Patienten unabhängiges Verfahren gibt, ist klar. Deshalb sind die Ergebnisse auch immer "nur" statistisch und die Forderung "besser als Placebo" ist eben nicht "wirksam für alle". Aber wie ist es mit der Unabhängigkeit vom Arzt? Aus Sicht des Patienten ist es völlig egal, ob Verfahren, Arzt oder die Kombination von beidem ihm geholfen hat. Bei manuellen Eingriffen (Chirurg, Zahnarzt, Physiologe...) ist klar, dass der Arzt auch seinen Anteil hat. Aber auch bei anderen medikamentelosen Verfahren (Psychotherapie, Coaching, Beratungsgespräch...) kann die Wirkung nur von dem Herrühren, was der Patient "verstanden" hat. Wie misst man "heilendes Verstehen"? Bei der Einnahme chemischer Substanzen (egal ob pflanzlich oder chemisch-verfahrenstechnisch erzeugt) ist zumindest einleuchtend, dass die Wirksamkeit nicht von Beteuerungen des Arztes abhängen sollte.

Aber der Graubereich dazwischen ist methodisch nicht gut abgedeckt. Deshalb werden sich immer Wirksamkeitsbehauptungen und Unwirksamkeitsbehauptungen gegenüber stehen. Es fehlt noch der geeignete Schiedsrichter, auf den sich beide Seiten einigen können. Leider ist von beiden Seiten nicht auszuschließen, dass bei der Auswahl nicht das Patientenwohl sondern das finanzielle Interesse im Vordergrund steht.

Die wesentliche Frage für den Einzelnen: Wie vertraue ich, dass ich nicht im falschen Film bin? Da ich nicht alles selber wissen kann: Wem vertraue ich? Welche Kriterien leiten mich?

G]laZub_IchyNicxht


Mein Problem hier ist, dass die Methodendiskussion darüber, wie sinnvoll "belegt" wird, leider zu einseitig geführt wird. Wenn es nämlich um menschliche Zuwendung und die Aktivierung von Selbstheilungskräften geht, dann sind Doppelblindstudien kein geeignetes Verfahren.

Richtig – Doppelblindstudien sind nur geeignet, wenn es ein geeignetes Placebo gibt. Das ist nicht immer der Fall aber bei homöopathischen Globuli z.B. überhaupt kein Problem. Man kann Globuli problemlos mit Zuckerpillen vertauschen ohne das der Patient oder der Therapeut den Unterschied erkennen könnte.

Aber auch bei anderen Methoden wie z.B. Reiki ist zumindest eine Einfachverblindung machbar.

Statt dem eingeweihten Reiki-Heiler wird eben stattdessen ein Schauspieler genommen, der einen Reiki-Heiler spielt.

Schon die Definition geeigneter Stichproben stellt ein Problem dar.

Wieso? Solange man die Teilnehmer einer Doppelblindstudie per Zufall auf Verum- und Placebogruppe verteilt ("randomisierte Doppelblindstudie") ist das überhaupt kein Problem.

Immer wenn der Glaube an die Wirksamkeit wesentlicher Bestandteil der Wirksamkeit ist, können Verfahren, die den Glauben ausschließen wolle, um "objektive" Wirksamkeit, sozusagen Wirksamkeit unter Absehung vom konkreten Patienten, nachzuweisen, natürlich zu keinem Wirksamkeitsnachweis kommen.

Doppelblindstudien dienen ja dazu herausfinden, ob der Glaube an ein Arzneimittel (oder ein Heilverfahren) oder das Arzneimittel (oder das Heilverfahren) selbst für die Wirkung verantwortlich ist.

Niemand bestreitet das Homöopathie wirkt. Nur liegt das eben nicht an den potenzierten Globuli denn nicht potenzierte banale Zuckerpillen sind eben genauso wirksam. Genau das zeigen Doppelblindstudien – nicht mehr und nicht weniger.

Das ist aber ein methodisches Problem des Nachweises, kein Problem des Heilverfahrens. Deshalb lässt sich die Unwirksamkeit des gemessenen Heilverfahrens nicht schlussfolgern.

Wenn Globuli aber nicht besser wirken wie Zuckerpillen dann mögen Globuli ja durchaus wirksam sein, Zuckerpillen aber genauso. Den ganzen Voodoo mit Potenzieren teils exotischer Substanzen ist also vollkommen nutzlos – die dadurch hergestellten Mittel wirken trotzdem nicht besser als eine banale Zuckerpille.

Homöopathen behaupten aber ihre Mittel würden über den Placeboeffekt hinaus wirken – können das aber auch nach 200 Jahren Homöopathie noch immer nicht belegen.

Natürlich ist die Erwartung der objektiv-wissenschaftlichen Medizin, dass ein Heilverfahren unabhängig von Arzt und Patient wirksam sein soll. Dass es kein vom Patienten unabhängiges Verfahren gibt, ist klar. Deshalb sind die Ergebnisse auch immer "nur" statistisch

Wieso "nur". Kennst Du ein besseres Verfahren um herauszufinden, ob ein Heilverfahren wirksam ist als dessen Erfolgsquote zu bestimmen?

und die Forderung "besser als Placebo" ist eben nicht "wirksam für alle".

Richtig.

Ein Verfahren, dass statistisch besser als Placebo wirkt muß im Einzelfall nicht unbedingt besser wirken.

Ein Verfahren, dass statisitisch nicht besser als Placebo wirkt aber auch nicht....

Aber wie ist es mit der Unabhängigkeit vom Arzt? Aus Sicht des Patienten ist es völlig egal, ob Verfahren, Arzt oder die Kombination von beidem ihm geholfen hat.

Richtig, Dem Patienten ist es aber normalerweise nicht egal, wie die Erfolgsaussichten eines bestimmten Verfahrens sind. Man kann eine Syphilis mit Penicillin behandeln (Erfolgsquote > 95%) oder mit Globuli (Erfolgsquote < 0,5% ?). Niemand hat genügend Zeit und genügend Geld um auf Verdacht alle möglichen Verfahren in beliebiger Reihenfolge auszuprobieren. Statistiken sind da durchaus hilfreich.

Bei manuellen Eingriffen (Chirurg, Zahnarzt, Physiologe...) ist klar, dass der Arzt auch seinen Anteil hat. Aber auch bei anderen medikamentelosen Verfahren (Psychotherapie, Coaching, Beratungsgespräch...) kann die Wirkung nur von dem Herrühren, was der Patient "verstanden" hat.

Dazu müßte man definieren was man unter "verstanden" eigentlich genau versteht. Hypnose funktioniert z.B. durchaus bei Menschen die nicht verstanden haben wie Hypnose funktioniert....

Wie misst man "heilendes Verstehen"?

Man könnte zum Beispiel 100 an Leukämie erkrankte Kinder nehmen, 50 davon durch "heilendes Verstehen" behandeln und 50 davon "schulmedizinisch".

Nach 5 Jahren zählt man einfach wieviele Kindern in den beiden Gruppen noch am Leben sind.

So einfach könnte man so eine "Messung" durchführen.... mal davon abgesehen, dass es beim heutigen Stand der Medizin unethisch wäre, leukämiekranken Kindern eine schulmedizinische Therapie gezielt vorzuenthalten.

Vielleicht wären Syphilis-Kranke schon besser geeignet. Da kommt es auf 2-3 Wochen nicht an. Man könnte also 100 Syphiliskranke drei Wochen lang wahlweise durch "heilendes Verstehen" oder mit Antibiotika therapieren und dann vergleichen wieviele hinterher noch an Syphilis leiden.

Man könnte auch noch eine Placebogruppe mitführen die statt "heilendem Verstehen" oder Antibiotika einfach nur mit Zuckerpillen behandelt wird.

Auch da kann man hinterher zählen ("messen") wie oft die jeweilige Therapie erfolgreich war.

Deshalb werden sich immer Wirksamkeitsbehauptungen und Unwirksamkeitsbehauptungen gegenüber stehen.

Langsam – es gibt jede Menge Arzneimittel deren Wirksamkeit bestens belegt ist.

Jede Frau wird bestätigen das die Antibabypille eine sehr hohe Wirksamkeit hat.

(Fast) jeder Patient eines Zahnarztes wird bestätigen, dass die Betäubungsspritze des Zahnarztes wirkt.

Auch das Insulin bei genetisch bedingter Diabetes die Lebenserwartung deutlich verlängert ist wohl unbestritten.

Hingegen gibt es kein einziges homöopathisches Mittel, für das irgendeine Wirkung über Placebo hinaus nachgewiesen wäre.

Behaupten kann man natürlich viel – aber das behauptete auch belegen eben dann nicht unbedingt....

Es ist ja genau das Kennzeichen von Alternativmedizin, dass die gemachten Behauptungen nicht belegt werden können – sonst wäre es auch keine Alternativmedizin sondern einfach nur Medizin.

Siandrya200t6


Es ist ja genau das Kennzeichen von Alternativmedizin, dass die gemachten Behauptungen nicht belegt werden können – sonst wäre es auch keine Alternativmedizin sondern einfach nur Medizin.

:)^

Da fällt mir ein Zitat von Tim Minchin ein:

Do you know what tehy call alternative medicine that's been proven to work? – Medicine.

:)z

L"ov*Hu_s


GlaubIchNicht

Statt dem eingeweihten Reiki-Heiler wird eben stattdessen ein Schauspieler genommen, der einen Reiki-Heiler spielt.

Vielleicht spielt er ihn so gut, dass beim Patienten die gleiche Wirkung herbeigeführt wird. Man müsste den Schauspieler "richtig" anweisen und das ist schwierig bis gar nicht möglich.

Wieso "nur"

"Nur" im Sinne von "nicht alle". Nur in Hochkomma, weil das das Beste ist, was möglich ist.

Dazu müßte man definieren was man unter "verstanden" eigentlich genau versteht. Hypnose funktioniert z.B. durchaus bei Menschen die nicht verstanden haben wie Hypnose funktioniert....

Ja, klar. Ich meinte auch nicht das Heilverfahren zu verstehen, sondern dass die Psychosomatik des Patienten "versteht", was hier zu tun ist - eben die Selbstheilung mobilisiert. Autoimmunkrankheiten zeigen, dass es hier auch üble Missverständnisse gibt.

Langsam – es gibt jede Menge Arzneimittel deren Wirksamkeit bestens belegt ist.

Auch klar, das ist ja auch nicht der methodische Graubereich, von dem ich sprach.

Man könnte...

In der Tat könnte man viel. Was tatsächlich getan wird, hängt vom Geldgeber und dessen Interessen ab. Leider ist die Pharmalobby nicht so selbstlos, dass sie ein ehrliches Interesse daran glaubwürdig vertreten kann, jenen Heilverfahren zum Durchbruch zu verhelfen, die ihre Medikamente überflüssig machen würden.

Ich bin auch daran interessiert, Humbug von echter Hilfe zu unterscheiden. Ich bin da ganz auf deiner Seite. Ich glaube aber, dass man dafür mehr auf den anwendenden Heilpraktiker als auf das angewandte Verfahren schauen muss.


Da du einen sehr informierten Eindruck machst: Werden Placebos eigentlich unwirksamer als ein Placebo, wenn man weiß, dass es ein Placebo ist, dass man da einnimmt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH