» »

Cqm (Chinesische Quantum Methode) - Hat jemand Erfahrungen?

G=lau8bIchNmicrht


Vielleicht spielt er ihn so gut, dass beim Patienten die gleiche Wirkung herbeigeführt wird. Man müsste den Schauspieler "richtig" anweisen und das ist schwierig bis gar nicht möglich.

Man kann auch einfach Patienten nehmen, die noch nie von einem "Reiki-Eingeweihten" behandelt wurden. Die kann man dann von Schauspielern behandeln lassen, die selbst nicht recht wissen was "Reiki" eigentlich sein soll.

Wenn die Behandlungsergebnisse hinterher ähnlich gut sind wie die eines Reiki-Guru, dann hätte man eine neues (Alternativ-)heilverfahren entdeckt und viele arbeitlose Schauspieler könnten sich als Heiler betätigen...

Man könnte sich allerdings auch fragen, wie weit es mit der Wirksamkeit von Reiki her ist wenn Verfahren die sich ein Schauspieler gerade spontan ausgedacht hat genauso gut wirken...

sondern dass die Psychosomatik des Patienten "versteht", was hier zu tun ist – eben die Selbstheilung mobilisiert.

Ist aber auch eine sehr praktische Ausrede, wenn ein Heilverfahren bei einem Patienten nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Dann hat eben seine Psychosomatik nicht richtig verstanden was zu tun ist – der Patient ist also sozusagen selbst schuld....

Ich kann auch Kranke mit Cola heilen – werden sie gesund lag es an meiner Cola-Therapie und wenn nicht, hat die Psychosomatik meines Patienten meine Cola-Therapie nicht verstanden....

Autoimmunkrankheiten zeigen, dass es hier auch üble Missverständnisse gibt.

Etwas konkreter bitte...

Auch klar, das ist ja auch nicht der methodische Graubereich, von dem ich sprach.

Es ändert nichts daran, das es kein einzigies homöopathisches Arzneimittel gibt, für das eine Wirkung (vom Placeboeffekt abgesehen) belegt ist während jedes herkömmliche Arzneimittel genau diese Wirksamkeit über Placebo hinaus im Rahmen der Zulassung belegen muss.

Da ist zwischendrin nicht viel Grauzone....

In der Tat könnte man viel. Was tatsächlich getan wird, hängt vom Geldgeber und dessen Interessen ab.

Pharmahersteller würden gerne auf aufwendige Doppelblindstudien und Placebokontrollgruppen verzichten – müssen sie aber durchführen weil das gesetzlich für die Zulassung von Arzneimitteln vorgeschrieben ist.

Die haben eben keine gesetzliche Ausnahmeregelungen wie z.B. Homöopathie oder Anthroposophische Medizin, bei denen es für die Zulassung reicht wenn Homöopathen oder Anthroposophen an die Wirkung glauben.

Und damit diese schönen (und vor allem extrem kostensparenden) Ausnahmeregelungen auch bleiben wird munter Lobby-Arbeit betrieben – z.B. hier durch Anthroposophen:

[[http://www.eliant.eu/]]

Leider ist die Pharmalobby nicht so selbstlos, dass sie ein ehrliches Interesse daran glaubwürdig vertreten kann, jenen Heilverfahren zum Durchbruch zu verhelfen, die ihre Medikamente überflüssig machen würden.

Leider sind auch Anbieter von "Alternativmedizin" nicht so selbstlos, dass sie erst einmal sauber belegen, dass ihre Heilmittelchen und Verfahren auch tatsächlich wirken, bevor sie damit bei kranken Menschen Geld verdienen.

Mal davon abgesehen, dass wir wohl auch noch in 1000 Jahren Medikamente brauchen werden.

Schließlich sind wir alle sterblich und je länger man lebt desto wahrscheinlicher wird man eben krank.

Die wenigsten springen kerngesund in die Kiste...und daran werden auch Quantenheilkünstler nichts ändern.

Ich bin auch daran interessiert, Humbug von echter Hilfe zu unterscheiden. Ich bin da ganz auf deiner Seite. Ich glaube aber, dass man dafür mehr auf den anwendenden Heilpraktiker als auf das angewandte Verfahren schauen muss.

Das mag ja bei vielen Krankheiten durchaus wichtig sein. Eine Syhpilis wird man mit Globuli oder gutem Zureden trotzdem nicht los – da braucht man schon Antibiotika.

Und ein insulinpflichtigen Diabetiker macht es ohne Insulin auch nicht mehr lange – da kann der Heilpraktiker noch so gut, erfahren oder nett sein und stundenlang zuhören.

Krankheiten wie Diphtherie oder Kinderlähmung waren auch lange nach Erfindung der Homöopathie noch weit verbreitet und wurden erst mit der Entwicklung der entsprechenden Impfstoffe selten.

Wenn das angewandte Verfahren nicht funktioniert dann kann auch der beste Therapeut wenig bis nichts ausrichten. Umgekehrt wirkt eine Polio-Impfung selbst dann, wenn sie "lieblos" verabreicht wird.

Da du einen sehr informierten Eindruck machst: Werden Placebos eigentlich unwirksamer als ein Placebo, wenn man weiß, dass es ein Placebo ist, dass man da einnimmt?

Es gibt viele Faktoren die die Wirkung von Placebos beeinflussen können bzw. selbst Placebowirkung haben, Bunte Zuckerpillen haben eine bessere Placebowirkung als weiße. Große wirken besser als kleine. Teure besser als kostenlose und auch das Wissen das man nur ein Placebo bekommt kann die Wirkung verschlechtern.

Aber selbst wenn der Patient weiß, dass er ein Placebo bekommen hat kommt es meist noch zu einem Placeboeffekt.

ABER:

der Placeboeffekt kann bei bei jeder Behandlung auftreten – der "schulmedizinische" Hausarzt profitiert von diesem Effekt ebenso wie ein Heilpraktiker (oder ein Medizinmann, der einen Heiltanz aufführt).

Der Placeboeffekt ist nichts was irgendein Heilverfahren für sich besonders in Anspruch nehmen könnte – der Effekt ist einfach da und alle Verfahren profitieren davon.

Nur sollte man den Placeboeffekt auch nicht überschätzen – zum einen ist er nicht gerade zuverlässig und dann auch noch in Dauer und Wirkung sehr begrenzt.

Wer glaubt ein Kind das an Leukämie erkrankt ist mit Placeboverfahren behandeln zu können wird sich in 99,9% wundern warum das Kind trotz Placebo so früh stirbt.

Die "Schulmedizin" mit böser Chemotherapie + Placeboeffekt erzielt da nun mal weit bessere Resultate.

Und wenn mancher Homöopath gar verkündet man könnte sich mit Placebo-Mitteln wirksam vor Krankheiten wie Ebola, Milzbrand u.a. schützen oder diese Krankheiten gar homöopathisch heilen, wie z.B. hier

[[https://www.lovelybooks.de/autor/Ravi-Roy/Biowaffen-und-Hom%C3%B6opathie-75624361-t/]]

dann kann ich mich nur noch fragen, ob der Autor das in der Praxis auch mal ausprobiert hat.

Ach ja – der Autor dieses sensationellen Buchs darf beim Deutschen Zentralverband homöopathischer Ärzte auf Weiterbildungsveranstaltungen referieren.

In der Alternativmedizin gilt nunmal der Grundsatz, dass keiner die Verfahren der anderen kritisch hinterfrägt auf das diese auch nicht das eigene Verfahren kritisch hinterfragen mögen.

Und wenn man erst akzeptiert hat auf Evidenz zu verzichten und diese Lücke stattdessen mit genügend Glauben füllt wird plötzlich vieles möglich – jedenfalls in Alternativwelten. Nur in der Realität happert es halt dann doch noch...

LIovHuxs


GlaubIchNicht

Ich glaube, deine Botschaft ist klar. Schreib lieber nicht so viel, dass der Eindruck entsteht, irgendwer würde dich dafür bezahlen. Darunter würde deine Botschaft nämlich leiden. ;-) ]:D

Ich meine, dass die Schulmedizin leicht gegen Alternativmedizin verteidigbar ist.

Schwieriger ist es, die wissenschaftliche Erforschung der Salutogenese - also statt: "wie bekämpfe ich Krankheit" auch: "wie erzeuge, erhalte ich Gesundheit" - von unwirksamem Hokuspokus frei zu halten. Hier Weizen von Spreu zu trennen und Kriterien an die Hand zu geben, erscheint mir wichtiger, als darauf hinzuweisen, dass gute Gespräche kein Heilmittel gegen Diphterie sind.

Apropos gute Gespräche: Offenbar entfalten auch Worte eine Wirkung, obwohl da keinerlei materielle Substanz übertragen wird.

Ttomxann


Ich muss aus aktuellem grund diese thema nochmals aufgreifen.

Meine frau hat eine positive Krebsdiagnose bekommen und macht jetzt zur Chemotherapie zusätzlich das CQM.

Dabei wurde ihr auch geraten ihre Ernährung umzustellen, das würde das Heilverfahren verbessern. Sie solle kein Fleisch mehr essen und auch nur noch bestimmte Sorten von Gemüse und Obst. Damit der Tumor in der Art verhungert.

Genauso sollte sie nach Möglichkeit einmal die Woche zu einer Sitzung kommen und dort ihren Körper in der Art reinigen lassen. Sie dürfe nun auch wegen der Terapie nach Möglichkeit kein Auto mehr fahren, denn wenn Sie aus der Ferne gereinigt wird kann es sein das Sie deswegen anfangen muss zu weinen.

Das Ganze finde ich sehr merkwürdig und muss leider sagen das ich dabei meine Frau, dich ansonsten bei allen Untersuchungen und Therapien begleite, nicht unterstütze. Ich weigere mich sogar.

Vor allem hört sich für mich das sehr merkwürdig an das man das sogar aus der Ferne machen könne.

Ich bin nicht gegen alternativen Möglichkeiten, aber das geht mir zu weit. Denn dabei geht es um ein Menschenleben.

Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit der "Heilung dieser Art bei Krebs"?

Bei psychischen Störungen kann ich das ja noch verstehen, aber bei sowas überhaupt nicht.

L~ovHuxs


Tomann, kannst du schreiben, bei wem sie in genau welcher Art Behandlung ist? Gibt es eine Website?

Das Geschäft mit der Angst und dem Verkauf von Hoffnung ist natürlich fragwürdig. Trotzdem wäre wichtig, Verständnis zu signalisieren, warum sie diese Behandlung macht, vielleicht mit ihr nach Kriterien zu suchen, wonach sie Behandlungen auswählt, denn sie kann ja nicht alles machen - finanziell und zeitlich - so viele Angebote gibt es. Und die Angst, die richtige Behandlung nicht genommen zu haben, kann einen fertig machen. Da ist also auf jeden Fall Psychologie im Spiel.

Die gute Botschaft ist, dass diese Therapie zusätzlich zur Chemo stattfindet.

Ein ausgezeichnetes Buch für deine Frau und dich ist jetzt: Mut und Gnade von Ken Wilber.

T&om7axnn


Hallo,

Als erstes muss ich sagen das sie im Moment nichts dafür bezahlen muss.

Die Therapie ist kostenlos und wird von einer privaten Person durchgeführt.

Es sind, nach dessen Auskunft, mehrere Personen an der "Reinigung" beteiligt und jeden Tag behandelt Sie jemand anders.

Sie soll nur zu dieser einen Person nach Möglichkeit persönlich kommen.

Das mit dem Buch schaue ich mir mal an.

Liov0Hxus


Die Therapie ist kostenlos und wird von einer privaten Person durchgeführt.

Ok, das halte ich für völlig unbedenklich. So wie wenn einer sagt: "Ich denke an dich." oder "Ich bete für dich." Nur nicht als Floskel sondern mit mehr Ernst. Das kann ich mir wohltuend vorstellen, und du könntest dich mit deiner Frau über die Unterstützung freuen. Letztlich sind das Hilfen, die die Selbstheilungskräfte mobilisieren, wenn man sonst am Verzagen ist.

:)* :)* euch beiden.

Zxim


Quantenenergie ??? ??

Energie ist aber gequantelt.

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Plancksches_Wirkungsquantum]]

um mal ein bisschen Verwirrung zu stiften ;-)

also was Quanten sind, ist schon lange bekannt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH