» »

Kolloidales Silber?

t.rin0i3x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo, habe gelesen das kolloidales Silber gegen Viren und pilze wirkt und genauso über die Nebenwirkungen. Nun habe ich 5 Tage 2 x am Tag ca. einen Eßlöffel 25 ppm Silberwasser genommen (hab immer probleme mit dem Magen und gelesen das es auch bei Gastritis hilft) zudem zu der Zeit Halsschmerzen. Muß aber sagen ich verspürte keine Besserung der Beschwerden. Hab das Silberwasser jetzt schon ca. 5 Wochen geöffnet stehen, könnte ich es nochmals verwenden? Es steht dunkel und kühl. Habs damals aus einem Gesundheitsshop bestellt.

Antworten
M0icQhael" Rede\ckAe


Klarer fall von linkspam

[Bezieht sich auf zwischenzeitlich gelöschte kommerzielle Werbung]

Anstatt objektive informationen zum thema kolloidales silber auf den werbeseiten eines kaufhauses zu suchen, in dem netzwerkprodukte angeboten werden (1 liter kolloidales silber für 388 euro... ) sollte man trotz der massiven kommerziellen seitenflut nicht verzweifeln: es gibt noch ein paar seiten die nicht gesponsort sind und sich auf veröffentlichte fakten berufen.

Informationen dazu habe ich hier zusammengesucht: [[http://www.redecke.de/michael/silber.htm]]

Informationen für leute die sich überlegen sowas zu schlucken: [[http://www.redecke.de/michael/silber2.htm]] (alles völlig werbefrei).

Der hier angesprochene herr R.O.Becker hat sich sowieso von einer "therapeutischen" anwendung des kolloidalen silber klar distanziert. Wer ihn also zitieren will (da es offenbar niemand anderen gibt der sich seriös anhört) muss erst mal seine äusserungen lesen! Wer ihn dennoch gegen seinen ausdrücklichen willen zitiert zeigt also entweder seine völlige unkenntnis oder setzt sich einfach über den ausdrücklichen willen anderer leute hinweg.

Zitat RO Becker: ... Dr. Robert O Becker, Autor von The Body Electric and Cross Currents, möchte, dass folgendes zur Kenntnis genommen wird: Er hat niemals jemandem erlaubt, seinen Namen oder Zitate aus seinen Publikationen zu verwenden, um damit seine Billigung für die Verwendung von kolloidalen Silbers in irgendeiner Form für medizinische Zwecke oder irgendeinen Zweck, bei dem es anschließend von Menschen resorbiert wird oder in Kontakt mit Menschen kommt, anzudeuten. Seiner Meinung nach sind alle solche Präparate entweder nicht wirksam oder potientiell schädlich.

Michael

T{erra{ner


Re: link

Sehr hohe Ag-Aufnahmen sind neurotoxisch. 10 Gramm Silbernitrat sind tödlich. Es wurde ein Todesfall (Mann 71 Jahre) nach 4 monatiger täglicher Einnahme von kolloidalem Silber gemeldet.

Auch sehr hohe Zinkaufnahmen wirken neurotoxisch und Zink ist ein allgemein anerkanntes essenzielles Spurenelement. Die Aussage ist also nichts wert.

Silbernitrat ist in der Tat gefährlich und kann sogar unterhalb der erwähnten Dosis tödlich enden. Der nachfolgende Satz ist irreführend.

Erstens gibt es keine vernünftige Indikation, welche die Einnahme von KS über einen so langen Zeitraum rechtfertigt. Zweitens war der Mann zu diesem Zeitpunkt 71 Jahre alt. Wer will da garantieren, dass er an einer Intoxikation gestorben ist? Drittens wurde (und wird teilweise immer noch) so manches "Brauzeug" als kolloidales Silber verkauft. Wenn KS aber nicht über bestimmte Qualitätsmerkmale verfügt, (Reinheitsgrad der Silberpartikel - ohne Ionen und Salzanteil), dann halte ich Komplikationen nicht für ausgeschlossen. Insofern ist es korrekt, vor derartigen Produkten zu warnen. Alles in einen Topf zu werfen ist hingegen unseriös.

N eueurMatt


Halten wir fest

die Anwendung von KS direkt am Menschen

1. hat Risiken und Nebenwirkungen

2. und ist nicht hinreichend für die Indikationen am Menschen belegt.

Laborversuche im Reagenzglas langen eben nicht. Viele Im Reagenzglas oder an der Zellkultur wirksamen Stoffe kommen nie in die Anwendung am lebenden Subjekt, sei es Mensch oder Tier, weil sich auf dem Weg Schwächen zeigen. Das ist auch in der Entwicklung völlig neuer Sachen nicht anders.

Das heisst nicht, dass es gar nichts bewirkt. Aber es ist nicht belegt, dass die Methode anderen Methoden gleichwertig oder gar überlegen ist in diesen Parameter Wirksamkeit, Risiken und Kosten.

Schon gar nicht ist plausibel, warum es plötzlich angeblich "austherapierten" Leuten so durchschlagend hilft.

Kolloidales Silber und auch andere Silberprodukte waren früher gängige Mittel, die von der wissenschaftlichen Medizin wegen des Mißverhältnisses von 2. zu 1. aussortiert wurden, ganz einfach.

T\erraxner


Re: NeuerMatt

1. hat Risiken und Nebenwirkungen

... die bisher nur glaubwürdig belegt werden konnten, in Fällen, wo der "Patient" minderwertige Produkte (siehe oben) eingenommen hat und/oder diese über einen zu langen Zeitraum bzw. in zu hoher Dosierung eingenommen wurden.

und ist nicht hinreichend für die Indikationen am Menschen belegt.

Das ist leider richtig. Ohne Frage.

Schon gar nicht ist plausibel, warum es plötzlich angeblich "austherapierten" Leuten so durchschlagend hilft.

Selbst dann, wenn man nicht allen "Erfolgsmeldungen" Glauben schenken darf (Michael Redecke hat ja insofern Recht, dass Anbieter dieser Produkte ja bestrebt sind, soviel wie möglich davon zu verkaufen - ergo die Aussagen nicht immer objektiv sind), ist es schon ziemlich einleuchtend, wenn Kolloidales Silber da Wirkung zeigt, wo herkömmliche Behandlungsmethoden versagen. Im Falle von MRSA wurde an mir bekannten Bewohnern eines Altenheimes nach einer 10-tägigen Behandlung mit KS ärztlicherseits keine Methicillin-resistenten Erreger mehr festgestellt. Da jedoch nach geltender Gesetzeslage hierzulande eine solche Behandlung weder von einem Arzt noch von einem Heilpraktiker durchgeführt werden darf, wurde die Behandlung von der Bewohnerin in Eigenverantwortung veranlasst. Geltende Rechte wurden dabei nicht verletzt.

Kolloidales Silber und auch andere Silberprodukte waren früher gängige Mittel, die von der wissenschaftlichen Medizin wegen des Mißverhältnisses von 2. zu 1. aussortiert wurden, ganz einfach.

Richtig. Nur waren diese Mittel qualitativ nicht vergleichbar mit denen der heutigen Generation. Schließlich wurden ja auch von Seiten der Schulmedizin Chemotherapeutika schrittweise optimiert, sodass die NW heute nicht mehr ganz so schlimm sind, wie das früher der Fall war.

b7ernOie-xa74


@ michael redecke

was ist den mit "potentiell schädlich" ganz genau gemeint? Gibts dazu wissenschaftliche Untersuchungen? Loben tust du eigendlich nur deine eigene Seite.

M|icVhael RKedxecke


Terraner schrieb hier:

Zitat: ....Auch sehr hohe Zinkaufnahmen wirken neurotoxisch und Zink ist ein allgemein anerkanntes essenzielles Spurenelement. Die Aussage ist also nichts wert....

Antwort: richtig: zink ist im gegensatz zu silber essentiell, zinkmangel gibt es bei uns, insbesondere bei vegis und kindern. mit silber gehört es zu den schwermetallen und beide metalle sind z.b. für im wasser lebende organismen sehr toxisch. Im gegensatz zum zink ist beim silber aber keinerlei biologische funktion bekannt. Einen silbermangel gibt es nur in der phantasie der entsprechenden industrie.

Zitat: ...hat Risiken und Nebenwirkungen... die bisher nur glaubwürdig belegt werden konnten, in Fällen, wo der "Patient" minderwertige Produkte (siehe oben) eingenommen hat und/oder diese über einen zu langen Zeitraum bzw. in zu hoher Dosierung eingenommen wurden....

meine antwort:

das ist die standard antwort die von verkäufern solcher produkte immer kommt und diese soll pauschal immunisierend gegen jegliche kritik wirken. Es gibt sehr wohl publizierte berichte über erhebliche unerwünschte wirkungen bei anwendung die den aus der luft gegriffenen anwendungsempfehlungen der entsprechenden propagandisten entsprach. Als nicht zugelassenes mittel sind überhaupt keine seriösen dosierungsempfehlungen bekannt. Wer soll da aufgrund welcher quellenlage "richtige" empfehlungen geben können ? die amerikanische EPA hat wenigstens obere grenzwerte für die orale aufnahme veröffentlicht.

Zitat:

.....Im Falle von MRSA wurde an mir bekannten Bewohnern eines Altenheimes nach einer 10-tägigen Behandlung mit KS ärztlicherseits keine Methicillin-resistenten Erreger mehr festgestellt. Da jedoch nach geltender Gesetzeslage hierzulande eine solche Behandlung weder von einem Arzt noch von einem Heilpraktiker durchgeführt werden darf, wurde die Behandlung von der Bewohnerin in Eigenverantwortung veranlasst. Geltende Rechte wurden dabei nicht verletzt......

antwort: unerhört ! das hört sich so an als ob da ein arzt angesichts einer gruppe von mrsa-infizierten sich auf das glatteis einer therapie mit einem nicht zugelassenen mittel verlassen hätte um eine lebensbedrohliche krankheit in den griff zu bekommen ! bei tatsächlich nachgewiesenem MRSA gibt man das wirksame vancomyzin oder das neue linezolid, alles andere wäre fahrlässig und der doc müsste um seine approbation fürchten wenn sich komplikationen einstellen. Ob nach oder während einer wirksamen antibiose patienten mit mrsa ein unwirksames mittel auf eigenes risiko nehmen ist wurscht, verhindern wird man dies nie können.

Hier die ansicht zu verbreiten, ein nicht wirksames und auch nicht zugelassenes mittel wäre bei MRSA (insbesondere bei älteren menschen) hilfreich und könne womöglich tatsächlich wirksame therapien ersetzen, ist sehr fahrlässig und sollte in zukunft unterlassen werden.

aber manche verkäufer gehen ja sogar noch weiter und empfehlen dies ohne jegliche belege bei AIDS, ebola usw.

michael

TuerHranesr


Re: Michael Redecke

Es gibt sehr wohl publizierte berichte über erhebliche unerwünschte wirkungen bei anwendung die den aus der luft gegriffenen anwendungsempfehlungen der entsprechenden propagandisten entsprach.

Das es da "publizierte Berichte" gibt, will ich gern glauben. Aber halten diese auch den Anforderungen wissenschaftlicher Beweiskraft stand? Wo findet man diese Berichte?

Als nicht zugelassenes mittel sind überhaupt keine seriösen dosierungsempfehlungen bekannt.

Höre ich da gerade: Deutschland, Deutschland - über alles ... ? Über den internationalen Stand der Dinge sind sie anscheinend nicht informiert. 8-)

... Im Falle von MRSA wurde an mir bekannten Bewohnern eines Altenheimes nach einer 10-tägigen Behandlung mit KS ärztlicherseits keine Methicillin-resistenten Erreger mehr festgestellt. Da jedoch nach geltender Gesetzeslage hierzulande eine solche Behandlung weder von einem Arzt noch von einem Heilpraktiker durchgeführt werden darf, wurde die Behandlung von der Bewohnerin in Eigenverantwortung veranlasst. Geltende Rechte wurden dabei nicht verletzt...

antwort: unerhört! das hört sich so an als ob da ein arzt angesichts einer gruppe von mrsa-infizierten sich auf das glatteis einer therapie mit einem nicht zugelassenen mittel verlassen hätte um eine lebensbedrohliche krankheit in den griff zu bekommen! bei tatsächlich nachgewiesenem MRSA gibt man das wirksame vancomyzin oder das neue linezolid, alles andere wäre fahrlässig und der doc müsste um seine approbation fürchten wenn sich komplikationen einstellen. Ob nach oder während einer wirksamen antibiose patienten mit mrsa ein unwirksames mittel auf eigenes risiko nehmen ist wurscht, verhindern wird man dies nie können.

Ehe Sie hier Ihren Frust herausplärren, sollten Sie den Text vorher genau lesen. Wo steht da geschrieben, dass ein Arzt dabei zugegen war? Die Bewohnerin hat das Mittel von einer Angehörigen erhalten und es hat bei ihr angeschlagen - ob Ihnen das passt oder nicht. 8-)

Für Vancomyzin habe ich mich an anderer Stelle schon ausgesprochen, aber es zeichnen sich auch da schon vereinzelt Resistenzen ab. Der Pool der Möglichkeiten wird bald erschöpft sein und dann ist die Medizin gezwungen, nach alternativen Therapieansätzen zu suchen.

Hier die ansicht zu verbreiten, ein nicht wirksames und auch nicht zugelassenes mittel wäre bei MRSA (insbesondere bei älteren menschen) hilfreich und könne womöglich tatsächlich wirksame therapien ersetzen, ist sehr fahrlässig und sollte in zukunft unterlassen werden.

Falls es Ihnen entgangen ist: Wir befinden uns hier in der Rubrik Alternativmedizin und was hier unterlassen werden soll, bestimmt ausschließlich der Administrator. Und mit Äußerungen wie: "ein nicht wirksames Mittel" würde ich mich an Ihrer Stelle zurückhalten. Sie haben keinerlei Anspruch auf ein Wahrheitsmonopol. Kennzeichnen Sie solche Aussagen immer als persönliche Meinung, dann sind Sie auf der juristisch sicheren Seite. ;-)

bTernie-Va74


KS wurde von einem Arzt hier in Ö auch schon mal "verordnet". Warum sollte das strafbar sein? In D/Ö herrscht schließlich Lehrmeinungsfreiheit.

Ein Arzt darf schließlich ja auch Kamillentee verordnen. Ist ja auch kein Arzneimittel.

b!erniej-a74


"ein nicht wirksames Mittel" ist eine unwissenschaftliche Lüge.

"der doc müsste um seine approbation fürchten wenn sich komplikationen einstellen"... ist billige Rethorik... selbst, wenn ein Arzt "lebenslänglich" bekommt, verliert er nicht seine Approbation.

KS wird heute noch zur Trinkwasserendesinfektion verwendet. Hat als Nahrungsmittelfarbstoff eine Zulassung.

Silbernitrat war seit 1928!!! bis vor kurzem im Einsatz. bei der "Crede-Prophylaxe" (verhindert Augeninfektionen bei Neugeborenen). War eine Routinemaßnahme, d.h. jeder hat's mal bekommen.

M>ichfaell Re#decxke


silber bei MRSA ?

Hallo, hatte die diskussion hier glatt vergessen da ich mir nicht vorstellen konnte dass also ein mittel dass zur färbung von likören als E174 zugelassen ist also neuerdings bei der lebensbedrohlichen MRSA eingesetzt werden könne. Wo bleibt der neutrale beleg ? das ist gefährlicher unfug. alternativmedizin hin oder her, bei solch bedrohlichen infektionen bei älteren menschen ist ganz besondere vorsicht geboten, hier geht es mitunter ums überleben der betroffenen. Wer abenteuerliche behautungen aufstellt muss belege dafür liefern, nicht der potentielle anwender oder konsument. Wie hoch soll denn die dosierung sein ? iv, parenteral, oral ? über wie lange zeit ? was sind kontraindikationen oder nebenwirkungen ? fehlanzeige.

Und zur frage der eignung als "desinfektionsmittel": der hersteller katadyn (micropur) rät selbst auf seinen webseiten davon ab es zur desinfektion einzusetzen ! beim micropur-forte wird chlor zugesetzt um das wirkspektrum und die wirksamkeit zu erhöhen. Silber ist erwiesenermassen kaum gegen protozoen oder wurmeier wirksam, dies gilt auch für die viren allgemein (siehe studien dazu). Micropur ist einzig zur haltbarkeits-erhöhung von sauberem wasser gedacht. Warum nicht einfach abkochen statt ein schwermetall einzusetzen ?

Von der crede-prophylaxe ist man schon lange abgekommen weil es inzwischen besser wirksame mittel mit weniger nw gibt.

Zu trinkwasser in deutschland (ö/ch sorry): Aktuell wird Silber in §11 Teil 3a der TrinkWV als zulässiger Aufbereitungsstoff (zur Konservierung in Kleinanlagen) aufgeführt - allerdings mit der sehr wichtigen Einschränkung, dass ein Gebrauch nach TrinkWV nur im Ausnahmefall und nicht systematisch erfolgen darf. Für einen solchen Ausnahmefall ist der Grenzwert 0,08 mg/l festgesetzt.(= 0,7mmol/m³)

Generell ist die TrinkWV so zu interpretieren, dass kein messbares Silber im Trinkwasser sein darf.

michael

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH