» »

Erdstrahlen und Fehlgeburten?

LFoh hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Mich würde mal interessieren, ob jemand Erfahrung mit Fehlgeburten und/durch Erdstrahlen hat?

Antworten
Wcinnixe1


Erfahrungen habe ich keine, habe nur immer wieder mal darüber gelesen:

[[http://www.erdstrahlen-elektrosmog.de/kinderwunsch.html]]

NteuVerMxatt


Andere Möglichkeiten

Aber nein.

Das sind wenn dann sicher die Handies.

Oder das Impfen.

Oder die Chemtrails.

Oder die Schlechtkost.

Oder das Dihydrogenmonoxid.

Oder

Oder

Oder

Wie soll jemand Erfahrungen damit haben, wenn es keinen, noch nicht einmal statistischen direkten Wirkungsnachweis gibt und sooooo viele böse Sachen.

Wie unterscheidet man da die angeblich möglichen Ursachen?

L\oxh


@ Winnie1:

Vielen Dank für deine Antwort!

@ neuerMatt:

Meine Frage lautete:ob jemand Erfahrung damit gemacht hat, und nicht : hält der neueMatt es für Unsinn!?!! Mir ist schon klar, daß es zu dem Thema verschiedene Meinungen gibt, aber ich gehöre halt der Gruppe Menschen an, die nicht nur an Statistiken glaubt. Zumal es mich, wenn sie immer stimmen würden, schon nicht mehr geben würde!!!!

LG

E1lektor0oIng


@ Loh

NeuerMatt hat schon Recht. Statt dich über seine Antwort zu erboßen und ggf. ( aus Verzweiflung ) Geld für dubiose "Dienstleistungen" zu verplempern solltest du deine Zeit sinnvoll nutzen und dich bspl. darüber informieren was an den Behauptungen überhaupt dran ist.

Es geht hier weder um Statistiken noch um Glaubensfragen!

Das Gute an Naturgesetzen ist, dass ein Verstoss gegen sie nicht bestraft wird - er ist nämlich gar nicht erst möglich. Bei Erdstrahlen ist weder deren Existenz noch deren Natur geklärt, es gibt auch keine theoretisch plausiblen Modelle.

Wenn es Erdstrahlen wirklich gäbe, so müssten sie den selben Gesetzmäßigkeiten gehorchen wie jede andere Strahlung auch. Und dazu gehört z.B. die Abnahme mit der Entfernung.

Es ist ja schon absurd genug, was (gepulsten) elektromagnetischen Feldern teilweise an Wirkungen auf Organismen unterstellt wird. Dort steckt aber zumindest was dahinter, wer an Erdstrahlen glaubt, dem ist wirklich nur mehr schwer zu helfen.

Jede Lüge braucht einen Dummen, der sie glaubt. Wenn diese Dummen dann auch noch Kinder kriegen (wollen), kann einem das Kind manchmal schon Leid tun.

Lpoh


@ ElektroIng:

Frage mich, warum du hier andere als "Dumme" bezeichnest? Kannst du andere Meinungen nicht akzeptieren?Vielleicht hat das ja auch etwas mit Dummheit zu tun??

Bisher glaube ich zwar nicht an Erdstrahlen, Elektrosmog, Wasseradern usw.aber solange es keinen eindeutigen Beweis dagegen gibt, halte ich es einfach nicht für völlig ausgeschlossen!

Habe einfach die Erfahrung gemacht, daß sich nicht alles wissenschaftlich erklären bzw belegen läßt!

Naja somit gehöre ich für dich wohl in die Schublade : DUMM und VERZWEIFELT!? Aber freut mich, daß zumindest du von deiner Menschenkenntinis überzeugt bist.

Irgendwie habe ich gehofft hier sinnvolle Meinungen zu hören, und keine Beleidigungen! Find ich echt Schade!

_*demolxant_


Neuer Matt trifft den Nagel auf den Kopf. Ich finde es fraglich, dass man sonderlich fundiert über Strahlen reden kann, die weder bewiesen sind, noch als Ursache für eine Fehlgeburt eindeutig herausgefiltert werden können. ;-)

N@euerMaxtt


Ich halte den Glauben an Erdstrahlen und die damit verbundenen erheblichen Aufwände zur Veränderung allerdings für ein sehr starkes Placebo. Deswegen hilft ja auch Akkupunktur so gut.

Exlehktro;Inxg


@ Loh

Meine Wortwahl war etwas unglücklich, so beleidigend wie es rüberkam war der Beitrag nicht gemeint. Dafür entschuldige ich mich @:)

Leichtgläubig trifft es wohl eher, andererseits gibst du aber selbst zu nicht an Erdstrahlen zu glauben. Um so mehr frage ich mich, was dich dann dazu bewegt diese als womöglich entscheidenden Faktor für Fehlgeburten zu betrachten?!? Tut mir Leid, aber das klingt schon irgendwie nach Verzweiflung.

Natürlich kann man die Vermutung äußern, Erdstrahlen seien deshalb nicht messtechnisch nachweis- bzw. theoretisch erklärbar, weil es sich um "neuartige" Strahlungsformen handelt die sich der Betrachtung durch konventionelle Methoden entziehen. Ein Totschlagargument ( wird in dieser und ähnlicher Form auch häufig von den Verfechtern dieser Gehirngespinste verwendet ), mit sachlichen Argumenten ist es unmöglich dagegen anzukommen.

j/a~cko0x07


@Loh

Hältst du auch die Existenz des "Flying Spaghetti Monster" für nicht ausgeschlossen (siehe [[http://www.venganza.org]])? Oder die Existenz des Osterhasen?

Wie sollte deiner Meinung nach ein Beweis dafür geführt werden dass es diese Wesen NICHT gibt ???

MnyToxol


Hallo


@Loh

Erfahrungen von Menschen mit Fehlgeburten durch Erdstrahlung wirst Du kaum bekommen, da solch ein Nachweis (nicht irgendeine Behauptung) fast unmöglich erbracht werden kann.

Du wirst aber bestimmt einen Grund haben, warum Du überhaupt zu der Annahme kommst, dass das passieren könnte ;-) Dieser Grund würde mich interessieren!

Interessant ist, dass immer wieder auf dem Thema "Erdstrahlung" herum geritten wird. Um welche Strahlung handelt es sich denn hierbei überhaupt?

- elektromagnetische Strahlung?

- geomagnetische Strahlung (die eine Magnetnadel nach Norden führt)?

- natürliche radioaktive Strahlung (zB. durch radioaktive Elemente im Boden wie Radon, Uran, Thorium u.a.)

- Schallwellen im unhörbaren Frequenzbereich (Auslöser können Wetterfronten, Meereswellen, Erdbeben, u.a.)

Bevor man über ein Thema diskutiert, muss man sich zuerst einmal vergewissern worüber man spricht ;-)

Grüsse, Uwe

b;erwnie-]a74


Jack, Erdstrahlen hin oder her,

denkst du nicht, dass deine Wortwahl gegenüber jemanden der womöglicherweise ein Kind verloren hat, in dieser Form so angebracht ist? (Auch dann wenn du "recht" hast)

@ MyTool:

Deine aufgezählten Dinge sind KEINE Erdstrahlen. Erdstrahlen sollen Effekte sein, die von Wasseradern und Co ausgehen. Da sie technisch nicht messbar sind, sie nicht definiert sind, weiß man nicht was sie sind, d.h. konkret wir wissen eigendlich gar nicht WORÜBER wir hier sprechen. Das Wort "Strahlen" ist meiner Meinung nach sehr unpassend, da dieses Wort in der Wissenschft eigendlich schon verwendet wird und definiert ist.

M$iRoLxi


bernie-74

Wie soll etwas, dass nicht messbar ist, eine Wirkung ausüben.

Beides, sowohl Messbarkeit als auch Wirkung setzen eine Interaktion vorraus.

Kurz gesagt, was nicht messbar ist, kann auch nicht wirken.

Cme3tus


Miroli

Wie soll etwas, dass nicht messbar ist, eine Wirkung ausüben.

Kurz gesagt, was nicht messbar ist, kann auch nicht wirken.

Wie wirkt Psychologie als Therapie?

Wie wirkt - wichtiger als manche Pille - Empathie?

Wie wirken letztlich Placebos?

E2uCra


Warum es keine "Erdstrahlen" geben kann, Placebos wirken...

Etwas das nicht meßbar ist, kann keine Wirkung haben. So ist es.

Warum wirkt ein Placebo? Weil die rosarote Pille Licht reflektiert, das ins Auge gelangt (zwei Wechselwirkungen). Weil das Licht dort eine photochemische Reaktion auslöst, die dazu führt, daß an das Gehirn ein elektrischer Impuls geschickt wird mit der Information "rosarote Pille, gleich geht's mir wieder gut". Dann produziert das Gehirn vielleicht Glückshormone usw. Das ist alles meßbar.

Warum gibt es Dinge, die noch nicht erfunden sind, aber die existieren könn(t)en? Das ist eine kontinuierliche Entwicklung. Kann es einen Computer geben, der 1Mio. mal schneller rechnet, als alle, die wir heute kenne? Ja - aber schwierig.

Kann es ein unbekanntes Elementarteilchen geben? Das wird es höchstwahrscheinlich, aber es wird schwierig nachzuweisen sein, weil es kleiner, leichter ist und eben (fast) keine Wechselwirkungen mit der heute bekannten Materie, aus der auch unsere Meßgeräte bestehen, eingeht. Könnte ein solches Teilchen Einfluß auf einen Menschen haben? Nein, weil es nicht wechselwirkt. Ein solches Beispiel existuiert schon: Das Neutrino. Es läßt sich durch (ganz seltene) Reaktion mit Galliumatomen nachweisen, aber ansonsten durchdringt es nahezu alles (auch die ganze Erde) ungestört. Jeder Mensch wird jede Sekunde von Milliarden Neutrinos durchstrahlt.

Kann es "Erdstrahlen" geben? Nein! Weil, wenn es diese gäbe, und sie so starke Wechselwirkungen hätten, daß sie sogar die Gesundheit beeinflussen können, hätte man sie längst nachgewiesen. Da braucht es keine "verfeinerten" Meßmethoden. Die Lebensprozesse beruhen auch nur auf chemischen Reaktionen, und welche Strahlentypen diese in welcher Weise beeinflussen können, ist in allen Details bekannt. So genau, daß nirgendwo mehr Platz für Spekulationen ist, man kann es exakt vorausberechnen, man weiß, mit welchen Energien sich was wann wie verändert usw.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH