» »

Homöopathie und Adhs: Hat jemand Erfahrung mit Agaricus?

bG52 hat die Diskussion gestartet


Einen schönen guten Abend,

ich wende mich an Euch mit meinem Problem.

Mein Sohn ist 8 Jahre alt und bei ihm wurde die Diagnose ADHS mit Teilleistungsstörung Lese/Rechtschreibung festgestellt. Er ist immer sehr unruhig und hat sich in den letzten Jahren viele sogenannte "Ticks" angeeignet. Er zuckt unbewusst ständig mit seinen Augen, kneift immer seine Lippen so seltsam zusammen etc. Uns wurde vom Arzt eine Behandlung mit Ritalin vorgeschlagen, in Kombination mit Egotherapie.

Ich habe im Internet über ein homöpathisches Mittel namens "Agaricus" nachgelesen welches die Ticks eindämmen kann.

Ritalin möchte ich als letzen Ausweg wählen.

Da ich selbst als Kind unter den neagtiven Auswirkungen meiner Hochbegabung (IQ 139) sehr gelitten habe, möchte ich meinem Sohn den selben Leidensweg ersparen. Die Symptome Hochbegabung/ADHS liegen oft nah beieinander.

Wer von Euch hat Erfahrung mit Agaricus, ADHS oder kann mir sonst gute Tipps geben?

Wir fühlen uns ein wenig hilflos :-(.

Antworten
EDifXelullxi1


Hallo,

mein Sohn ist auch recht zappelig, nun 6 Jahre, aber ob ADS im Spiel ist, keine Ahnung. Denke aber mal nicht. Mit seiner Zappeligkeit würde ich ehr sagen, damit überspielt er seine Ratlosigkeit und Langeweile. Ergo hat bereits sehr viel gebracht. Ich war auch mit ihm beim Osteopathen und kann es nur empfehlen. Seit dem ist alles schon sehr viel besser geworden, es braucht halt alles seine Zeit. Mein Osteopath ist auch gleichzeitig Heilpraktiker. Bevor ich irgendwelche Medikamente geben würde, erst mal lieber vom Fachmann abklären lassen. Es gibt so viele Dinge, die wichtig sind für das richtige Mittel.

cpladi


Hallo,

Bei meinem Sohn(9) wurde auch "ADHS " diagnostiziet.Ich habe 1 1/2 Jahre panisch alles ausprobiert nur um ja keine Medikamente benutzen zu müssen. Homeöopathie vom Fachmann, Kinesiologie, Cranio-Sacale...Das damalige Ende: kaputte Neven bei mir und meinem Sohn. Der meinte: Mama können wir nicht einfach mal zu Hause bleiben.

Nicht das mich jemand falsch vesteht, jedes für sich war gut und erfolgeich, aber der Zwang, etwas gegen die Medikamente zu tun und sie ja nicht bauchen zu müssen hat alles usammenbechen lassen.

Also bitte mit Ruhe auspobieren ob etwas gut zu einem Passt.

b.52


Danke Eifellulli1

für die prompte Antwort. Ich werde natürlich bevor ich ihm irgendein Medikament verabreiche, einen Fachmann konsultieren. Ergotherapie bekommt er übrigens schon seit seiner Einschulung , da er damals beidhändig war und sich nicht zwischen links und rechts entscheiden konnte. Auch der extreme Bewegungsdrang begeiltet uns schon mehrere Jahre.

Richtig aufgefallen ist es uns aber erst, als er in der Schule starke Defizite aufwies.

Seine Rechtschreibung ist katastrophal, auch durch vermehrtes Üben tritt keine Besserung ein.

Er ist mit seinen Gedanken immer abwesend, ein richtiges "Träumerle".

Konzentration gleich null.

b[5Q2


cladi

Bekommt Dein Sohn Ritalin?

Oder welchen Weg habt Ihr für euch gewählt und wie kommt Ihr damit zurecht?

Ich mach mir so wahnsinnige Sorgen!

cnl[adi


Mein Sohn nimmt seit jetzt 1 1/2 Jahren den Wirkstoff, der in Ritalin ist: Metylphenidat bzw.

seit einem viertel Jahr das Retard (Zeitperlen). Zusätzlich geht er auf eine Schule für "Emotionales Lenen". Zuerst brach bei mir ne Welt zusammen und ich habe dann nur noch gedacht: Ich habe versagt! Aber mit etwas Abstand habe ich angefangen nach Positiven Aspekten zu suchen. Die neue Schule gönnt ihm den Luxus mit nur 6 Klassenkameraden und einer sehr motivierten Lehrerin langsam seine Defiziete in Schulischen bereichen aufzuholen, und das Medikament gibt ihm "Vorübergehend?" ruhig an die Sache heranzugehen.

Auch mir gibt es Zeit zum durchatmen, so das ich ihm mit weniger Druck In der Brust besser helfen kann.

c$lhadxi


Ich habe drei Buchvoschläge:

Das Mächen vom ADHS - von Thomas Armstrong

Bin durch Zufall darauf gestoßen.

Dabei macht der Autor auf 50 "Alternaive Strategien" zur Überwindung von Aufmerksamkeits- und Vehaltenspoblemen aufmerksam.

und zwei , die ich mir gekauft habe, da der Titel so neugierig gemacht hat, ich aber noch nich die Zeit zum lesen hatte:

ADHS als Geschenk- von Lara Honos-Webb

und

ADHS als Chance begreifen- von Thom Hartmann

b]52


Danke Cladi,

hab mir das Buch von T. Armstrong gerade bestellt.

Diese Schule für Emotionales Lernen, ist die bei Euch in der Nähe?

Lebt Ihr in einer Großstadt? Bei uns auf dem Land gibt es sowas nicht in der Nähe (ist mir zumindest nicht bekannt) und ich möchte meine Sohn nicht "wegschicken".

Bei ihm treffen ja auch nicht alle Symptome zu, die Agressivität tritt bei ihm z.B. überhaupt nicht auf. Er ist sehr lieb und eher zurückhaltend und entschuldigt sich für jeden Mist, redet aber ohne Punkt und Komma.

Wir verzweifeln nur manchmal, da er soeben Gesagtes scheinbar überhaupt nicht wahrnimmt, und somit Desinteresse signalisiert.

In der Schule vergisst er Hausaufgaben überhaupt aufzuschreiben, somit kann ich auch nicht ordnungsgemäß kontrollieren.

Dann sind am nächsten Tag die Hausis natürlich unvollständig, er kriegt mind. 1x die Woche eine Strafarbeit über der er dann den halben Nachmittag brütet.

Ich merke oft, dass ich meine Geduld verliere. Ich habe früher selbst Schülernachhilfe gegeben und konnte den kindern und Jugendlichen geduldig erklären, bis es auch der Letzte kapiert hatte.

Nur bei meinem eigenen Kind versage ich komplett.

Wir haben noch 4-jährige Zwillinge. Beim Mädchen erkenne ich schon die selben Anzeichen wie bei meinem Großen. Sie ist sehr intelligent, scheint aber sehr zerstreut zu sein. Sie muss immer herumhüpfen, kann keine Minute still sitzen.

Meine Nerven liegen blank wenn ich mir dann von den Omas anhören muss: Eure Kinder hören überhaupt nicht etc.

Der Junge der Zwillinge ist komplett anders. Er kann sich stundenlang mit EINER Sache beschäftigen, das geht bei den anderen Beiden gar nicht.

Ist dieses Ritalin wirklich so hilfreich? Kann keine Abhängigkeit entstehen? (Enthält m.Wissen Amphetamin, und das ist schließlich eine Droge, das sogenannte "Speed")

Andereseits wäre ich wirklich froh ihm helfen zu können, er entwickelt sich langsam zum Einzelgänger und bei dem Anblick blutet mein Mutterherz.

Und wie bereits erwähnt, hatte ich als Kind ähnliche Probleme mit Gleichaltrigen. Kinder können so grausam sein :°(.

C&lrairMxatin


Hallo b52,

vielleicht ist die Therapie mit der Psychosomatischen Energetik nach Dr. Banis etwas für Euch. Ich bin in anderen gesundheitlichen Dingen sehr begeistert davon und kann sagen, es wirkt.

Hier ein paar Links mit Informationen:

[[http://www.kgsberlin.de/archiv/display_entry/art44211/]]

[[http://www.rueckentherapie.info/ProspWirbelteam.pdf]]

[[http://www.rubimed.com/downloads/Repetitorium.pdf]]

Amazon

Gruß

c4ladxi


Hallo b52

Diese Schule für Emotionales Lernen, ist die bei Euch in der Nähe?

Ja, die Schule ist in eine Nachbarstadt.Er wird morgens und Mittags/Nachmittags mit dem Taxibus geholt/gebacht. Heute ist Elternabend, ich frag mal wie man die Schule in seiner Nähe herrausbekommt.

Bei ihm treffen ja auch nicht alle Symptome zu

Genau das habe ich auch immer gesagt. Ich habe sogar beruflich eine Fortbildung zu dem Thema gemacht, als er noch im Kiga war. Das war dann (für mich)auch genau der Grund ,

warum er ja gar kein ADHS haben konnte- er hat ja gar nicht alle Symptome.

Er kann nämlich Stundenlang vorgelesen bekommen oder ganz vertieft Lego spielen.

Aber es müssen nicht alle Symptome aufteten und auch nicht immer. So wenigstens nach bestimmten Ärzten.

Ich bin jedenfalls der Ansicht, das das , was als ADHS bezeichnet wird, weder eine Kankheit, noch eine Störung ist, sondern das es Verhaltensmuster sind, für die die menschliche Evolution gute Gründe hatte und nun in unserer "Sitz und auf Knopfduck alles fertig" Gesellschaft diese Fähigkeiten nur noch selten gebaucht weden.

ABER SIE WEDEN GEBAUCHT.

In der Schule vergisst er Hausaufgaben überhaupt aufzuschreiben, somit kann ich auch nicht ordnungsgemäß kontrollieren.

Das war in der "Alten Schule" genauso. Die Klassenlehrerin wollte zwar daran denken, das Hausaufgabenheft zu kontollieren, aber immer hat es nicht geklappt, vor allem bei den anderen Lehrern.

Gibt es vielleicht einen Klassenkammerraden mit dessen Eltern Du sich verstehen, dann könnte man vielleicht ein Ritual daraus machen, das die Kinder z.B am Telefon jeden Tag nochmal vergleichen.

Übrigens habe ich damals den Kontakt zu anderen Eltern gemieden, da ich erst nur Beschwerden gehört habe, und dann gedacht habe, das alle denken, ich würde meinen Sohn nur falsch erziehen und das würde keiner verstehen.

Das war (und ist manchmal immer noch) ein Fehler, es gab im nachhinein immer jemanden.

Ich scheib späte weiter

bc52


Danke Cladi,

ich bin froh mit jemandem zu schreiben,der aus eigener Er *:) fahrung spricht...

Mlarenxgo


hallo b52

lese bitte mal, was so zu den Konservierungsmitteln und Lebensmittelfarbstoffen so geschrieben und geforscht wird und wurde.

[[http://www.enutrio.de/lebensmittelzusaetze-foerdern-hyperaktivitaet-adhs-von-kindern/]]

Grüsse

M

NYevaxda


So was in der Art wollte ich gerade auch schreiben :)^.

ADS durch Lebensmittelunverträglichkeiten.

Die Tochter meiner Freundin (9 Jahre alt), hochintelligent, hatte ebenfalls dieses Problem. Erschwerend kamen noch, fast jeden zweiten Tag, Migräneanfälle dazu.

Heute weis sie, dass ihre Tochter durch eine Milchunverträglichkeit das ADS hatte und der Weizen die Migräne auslöste.

Die meisten der Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden kinesiologisch ausgetestet und in Peine bei Hannover mit Laserakupunktur "gelöscht". Die Milch konnten sie noch nicht komplett weg bekommen, da müsste das Mädchen nochmals kommen (was sie auch noch tun werden).

Medikamente waren für meine Freundin nie das Thema. Sie lässt bei der Ernährung des Mädchens weitgehen die Milchprodukte weg und bingo.... das Kind ist "normal".

ADS weg, Migräne weg.

Hier die HP dazu:

[[www.tfgm.de]] @:)

Was man mit ein bisschen Hintergrundwissen alles in den Griff bekommen kann, ohne die Schulmedizin.....

Gruß

bxellax67


bingo.... das Kind ist "normal".

ADS weg

Liebe Nevada,

wenn das nur so einfach wäre. Auch mein 12jähriger Sohn hat ADHS, ich beschäftige mich zwangsläufig seit vielen Jahren mit diesem Problem.

Auch wenn es immer mal Fälle gibt, bei denen Unverträglichkeiten, Mangelzustände o.ä. einige ADHS-ähnliche Symptome auslösen können, ist doch in diversen wissenschaftlichen Studien längst belegt, dass das mit dem AufmerksamkeitsDefizitsSyndrom nichts zu tun hat. S

Bei ADHS besteht eine Störung im Neurotransmitterhaushalt. Es wird zwar genügend Dopamin gebildet, aber sofort wieder abgebaut (vereinfacht gesagt). Dadurch leiden die Betroffenen ständig unter einem Mangel an Stimulation.

Dagegen helfen leider weder Kügelchen noch das Weglassen von Milchprodukten. Solche Aussagen verharmlosen das Krankheitsbild und die damit verbundenen gravierenden Probleme.

Auch wir haben uns anfangs gegen Metylphenidat gesträubt, mussten aber im Verlauf der Therapien einsehen, dass es dem Schutz des Kindes dient und ihm hilft, in der Welt klarzukommen.

Metylphenidat ist übrigens auch kein Amphetamin, es gibt aber durchaus auch Medikamente, die in dieses Richtung arbeiten (es gibt einen Amphetamin-Saft).

Physische Abhängigkeiten können bei der üblichen Dosierung nicht entstehen, psychisch sollte sowieso mit Psycho- bzw. Verhaltenstherapie gearbeitet werden.

Soweit ich weiß gibt es keine Belege, dass Ergotherapie bei ADHS speziell etwas bringt. Wenn dann eher in Richtung Begleiterscheinungen.

Nach sechs Jahren, in denen ich mich mit diesem Problem auseinandersetze (n muss), bin ich eigentlich müde, immer wieder solche einfach falschen Aussagen zu lesen. Damit ist niemandem geholfen, nur hilft es auch nicht die Stigmatisierungen in Zusammenhang mit ADHS zu unterbinden. Böse Eltern, verzogene Kinder, Ruhigstellen mit Tabletten, Nahrungsmittelunverträglichkeit, zu viel Fernsehen, zu wenig Sport, ....

Wenn alle, die ihre guten Ratschläge losschicken, sich mal ein wenig mit den Fakten der Störung befassen würden, kämen die ADHSler vielleicht irgendwann aus ihrer vorurteilsverseuchten-'Ecke' raus - und würden Verständnis ernten.

Ach ja, ein gutes Eltertraining würde ich noch empfehlen, das hat uns sehr geholfen.

Liebe Grüße

Bella

btellxa67


Ach ja, wegen der Legasthenie würde ich mich ganz schnell um ein Lese-Rechtschreibtraining bei einer gut ausgebildeten Therapeutin bemühen. Das Problem haben wir leider zu lange verschleppt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH