» »

Reiki-Erfahrungen

S2chliPtEzaugex67


Ich habe Reiki gemacht, aber ich finde dieses ganze Bribramborium darum echt blöde.

Habe mich dann mit Jin Shin Jyutsu beschäftigt, bringt mehr, man kann sofort loslegen und kostet einen Bruchteil davon.

GU hat gute Bücher dazu. Man kann sofort loslegen. Ohne Esoterikram, Einweihung und so.

Eine Therapeutin aus einer psychosomatischen Klinik hat mir erzählt, dass es auffällt, dass viele Patientinnen, die dort auflaufen, Reiki-Kurse besucht hatten. Und sie meint, dass durch diese Einweihungen auch viel Mist übertragen wird und der Anspruch auf Heilung auf eine hohe Latte gelegt wird. Und wenn es dann nix wird, kommt es zu Schuldgefühlen.

m>nyb


Hallo! *:)

Mag mal ein paar Dinge ergänzen...

@ moppeline:

Auch hier geht es, wie im 2. grad auch, mehr darum sich selber spirituell weiterzuentwickeln. Nur Liebe für alles was lebt zu empfinden und Wut, Zorn oder gar Hass garnicht erst aufkommen zu lassen. Das war die schwerte Lektion für mich und da bin ich noch nicht durch.

Ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber die Formulierung "gar nicht erst aufkommen lassen" hat etwas von Unterdrückung von Gefühlen/Emotionen... und darum geht es hier auf gar keinen Fall. Im Gegenteil... es geht eher darum, souverän mit Situationen umgehen zu können, in denen solche Gefühle entstehen oder hochkommen... sich nicht mehr mit ihnen zu identifizieren und sie nicht als Grundlage des eigenen Handelns zu nehmen. Es ist ein wenig wie wenn man den Standpunkt eines passiven Beobachters (ohne Willen/Absicht... auch ein wichtiges Element im Reiki) einnimmt... die Gefühle/Emotionen durch sich hindurch ziehen/fließen lässt, und damit auch loslassen kann (anstatt sich daran festzuklammern und sich in diese Gefühle hineinzusteigern).

Letztendlich tragen die meisten Menschen Wut und Schmerz tief in sich, entstanden in schmerzhaften Erfahrungen mit denen man nicht umgehen konnte. Wenn man sie unterdrückt/ignoriert, dann bleiben sie weiter im Verborgenen/Unbewussten bestehen... und der Weg, diese verletzten Anteile zu erlösen, fühlt immer über das fühlen und zulassen...

Mit dem Reikimeister kann ich mir und auch Anderen Reiki auf vergangene, schmerzhafte Erlebnisse schicken und Traumatas auflösen.

Hmmm, ich weiß zwar was du meinst, aber dieser Formulierung möchte ich dennoch widersprechen: Eine wichtige Grundregel beim Reiki ist, dass kein eigener Wille und keine eigene Absicht mit einfließt. Man selbst ist nur "Kanal" für die Energie, und wie viel fließt (oder ob überhaupt etwas fließt) entscheidet allein der Körper bzw. die Seele des Reiki-Empfängers. Bei der Aussage, man könne damit "Traumata auflösen", bin ich sehr skeptisch... denn hier wird schonmal von vornherein die eigene Fähigkeit bzw. die Kraft von "Reikie" über die Selbstbestimmung der Seele des Reiki-Empfängers gestellt – die möglicherweise (noch) gar nicht bereit ist, für diesen Schritt. Die tatsächliche Auseinandersetzung mit traumatischen Erlebnissen bedeutet einen gewaltigen Entwicklungsprozess für die Seele und kostet viel Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen. Diesen Prozess kann Reiki nicht ersetzen... nebenbei entspricht diese Sichtweise auch nicht den von Mikao Usui aufgestellten Regeln: Gyo wo hakeme – arbeite hart [an deiner seelischen Entwicklung].

Die "Reiki-Regeln" hatte Mikao Usui übrigens aufgestellt, nachdem er die Erfahrung gemacht hatte, dass die meisten Menschen, die er "geheilt" hatte, nach einigen Wochen oder Monaten wieder am gleichen Punkt angelangt waren, wo sie vor seiner Behandlung waren. Und er erkannte, dass die innere Einstellung der Menschen eine wichtige Rolle bei ihrem Heilungsprozess spielt.

In diesem Zusammenhang sehe ich auch die Aussage mit dem Auflösen von Traumata kritisch: Wer sein eigenes Trauma von anderen "auflösen" lassen will, trägt nicht die Verantwortung für sein eigenes Schicksal. Und diese Einstellung verhindert eine seelische Entwicklung.

Eine Aussage, der ich zustimmen könnte, wäre zum Beispiel: Reiki kann unterstützend in einem Aufarbeitungsprozess wirken... es kann einen Mänschen dabei unterstützen, sich selbst mit seinen traumatisierten Anteilen auseinanderzusetzen.

Ich kann zu vergangenen oder zukünftigen Ergeignisse positive Energie senden, sodass sich die zukünftigen Dinge zum Guten wenden

Diese Aussage ist auch tendentiell missverständlich: Reiki dient nicht dazu, die Zukunft bzw. das "Schicksal" zu manipulieren, aber es kann helfen, mit einer Situation gelassener umgehen zu können. Ich habe mal von einem Mann gehört, dessen Frau schwer erkrankt war. Er hat ihr daraufhin regelmäßig Reiki gegeben... aber die Frau blieb krank und starb am Ende. Der Mann war ganz verzweifelt und begann, an Reiki zu zweifeln. Was ihm in seiner Trauer aber anfangs gar nicht aufgefallen ist: Seine Frau konnte in der Zeit, wo es auf das Ende zuging, Frieden mit sich selbst und ihrem Leben schließen und ihr Schicksal ohne Abwehr und in Würde annehmen...

Das Beispiel zeigt auch noch eine andere Seite: Hinter dem Wunsch zu helfen, steht oft auch der Wunsch, sich selbst ein Schicksal zu ersparen, dem man sich nicht stellen will... und in hierdurch fließen schnell persönliche Absichten in eine Reiki-Behandlung ein, die darin nichts zu suchen haben (durch Absichten, auch wenn es "gut gemeinte Absichten" sind, wird Reiki manipulativ/übergriffig). Diese Gefühle und Mechanismen in sich selbst zu erkennen und bewusst wahrzunehmen ist eine große Herausforderung für jeden Menschen, der Reiki gibt.

@ GlaubIchNicht:

Ich bin manchmal selbst überrascht, was für unsinige "Studien" von manchen Leuten durchgeführt werden, die etwas beweisen oder widerlegen wollen.

Vielleicht mal eine wichtige Aussage zu der von dir genannten Studie: Diese hat festgestellt, dass in diesem einen Szenario keine signifikante "Heilwirkung" durch Reiki festgestellt werden konnte. Eine verallgemeinerung dieser Aussage auf Reiki insgesamt ist jedoch wissenschaftlich nicht korrekt (ich komme übrigens aus dem Bereich der Naturwissenschaften).

Was meines Wissens nach heute nicht mehr angezweifelt wird ist, dass Reiki eine entspannende Wirkung auf den Körer hat und Stress lindern kann.

Was die anderen Punkte angeht... wie ich schon sagte, sehr viel hängt von der zu behandelnden Person (und ihrer seelischen Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln) ab. Diese kann man jedoch nicht "wissenschaftlich messen". Genausowenig wie die Fähigkeiten eines Reiki-Gebers oder der persönliche Resonanz zwischen Reiki-Geber und Reiki-Empfänger (die sich sehr stark auf den Energiefluss auswirken kann). Was auf alle Fälle komplett falsch ist ist die Vorstellung, man müsse nur ein "Reiki-Seminar" besuchen und könne danach jeden beliebigen Menschen "einfach so" durch Auflegen der Hände "heilen". Ein weiteres Risiko sehe ich darin, dass manche Menschen in die "geistige Welt" abdriften, um der "materiellen Welt" zu entfliehen. Sie benutzen dann Methoden wie Reiki als eine Art Verdrängungsmechanismus... und als leichtgläubiger Patient setzt man sich dann schnell manipulativen Einflüssen aus. Jedoch gibt es auch sehr kompetente Reiki-Therapeuten... man muss einfach differenzieren.

Achja, noch ein anderer interessanter Aspekt: Vielleicht ist dem einen oder anderen schonmal aufgefallen, dass (kleine) Kinder oftmals sehr warme/heiße Hände haben. Oder die Stellen am eigenen Körper warm werden, wo man von einem Kind berührt wird. DAS ist die ursprüngliche und völlig intuitive Form von "Reiki"... oder der Reflex (eines Kindes), die die Hände auf eine Stelle am eigenen Körper zu halten, die weh tut. Wenn man sich das mal bewusst macht (und dass es sich um tiefe menschliche Instinkte handelt), dann bekommt der eine oder andere möglicherweise einen etwas realistischeren Eindruck von "Reiki"... und für die, die sich fragen, warum das bei "Erwachsenen" nicht mehr von alleine Funktioniert: Die Theorie dahinter ist, dass der Energiefluss im Körper durch schmerzhafte/traumatisierende Erfahrungen ins Stocken gerät, genauso wie die Wahrnehmungsfähigkeit (ist der Verlust an Körpergefühl nicht generell ein gesellschaftliches Problem in unserer Zeit?)

Viele Grüße!

mhnb


oh, ich seh gerade noch einen interessanten Beitrag...:

@ Schlitzauge67:

Eine Therapeutin aus einer psychosomatischen Klinik hat mir erzählt, dass es auffällt, dass viele Patientinnen, die dort auflaufen, Reiki-Kurse besucht hatten. Und sie meint, dass durch diese Einweihungen auch viel Mist übertragen wird und der Anspruch auf Heilung auf eine hohe Latte gelegt wird. Und wenn es dann nix wird, kommt es zu Schuldgefühlen.

Genau das ist es, was ich gemeint hatte. Wobei ich das Problem weniger bei den Reiki-Kursen sehe als in der Erwartungshaltung vieler Menschen in unserer Zeit, möglichst viel zu bekommen ohne etwas dafür tun zu müssen. Anspruchsdenken eben... wird ja von allen Seiten propargiert (Werbeindustrie, Jugendzeitschriften, Schönheitsoperationen... "Sie haben ein Recht darauf"...). Und es liegt nahe, dass Menschen, die in solchen Denkmustern stecken und sich mit Reiki beschäftigen, diese Sichtweise eben auch in ihre "Ausbildung" mit einfließen lassen...

Wichtig bleibt jedoch, dass es sich hierbei nicht um Reiki im Sinne von Mikao Usui handelt (Reiki selbst ist ja so weit ich weiß kein geschützter Begriff), und dass anstatt der persönlichen Entwicklung und Bewusstwerdung andere Aspekte wie Verdrängen und Selbsttäuschung im Vordergrund stehen.

So... jetzt aber gute Nacht *:)

G<l~aubIc[hNidc]hxt


Ich bin manchmal selbst überrascht, was für unsinige "Studien" von manchen Leuten durchgeführt werden, die etwas beweisen oder widerlegen wollen.

Was genau soll an dieser Studie unsinnig sein? Es wurde schlicht getestet ob Schauspieler die so tun als würden sie Reiki anwenden vergleichbare Resultate erzielen wie "echte" Reiki-"Heiler".

Das man solche Tests verblindet durchführt ist eine gute Methode um subjektive Faktoren weitestgehend auszuschließen.

Vielleicht mal eine wichtige Aussage zu der von dir genannten Studie: Diese hat festgestellt, dass in diesem einen Szenario keine signifikante "Heilwirkung" durch Reiki festgestellt werden konnte. Eine verallgemeinerung dieser Aussage auf Reiki insgesamt ist jedoch wissenschaftlich nicht korrekt

Es stellt sich allerdings die Frage, welche Erklärung es dafür gibt, warum Reiki ausgerechnet in diesem Versuch bei so vielen Menschen versagt hat...

(ich komme übrigens aus dem Bereich der Naturwissenschaften).

wie schön – dann weißt Du ja sicher, dass man die Nichtexistenz eines Phänomens prinzipiell nicht beweisen kann.

Man kann z.B. nicht belegen, dass es keine eierlegenden Osterhasen gibt.

Trotzdem macht es nur sehr beschränkt Sinn auf dem Gebiet der Osterhasen zu forschen, solange es keine objektiven Belege für deren Existenz gibt – denn ansonsten könne man sich auch mit gleicher Begründung mit der Erforschung unsichtbarer Einhörner, Drachen und taused anderen Phantasiegeschöpfen beschäftigen.

Das wäre vielleicht sogar interessant aber ob man da jemals zu irgendwelchen Erkenntnissen gelangt?

Die genannte Studie (und andere auch) haben gezeigt, dass Reiki keinen spezifischen Effekt hat / Phänomene verursacht. Sonst wäre ja ein Unterschied zu den Reiki-Schauspielern erkennbar gewesen.

Das kann man zwar nicht prinzipiell verallgemeinern aber man kann natürlicher berechtigerweise nach Studien frage, die objektive Belege für eine spezifische Wirkung liefern.

Genauso wie man den Osterhasen-Forscher durchaus nach Belegen für die Existenz von Osterhasen fragen darf.

Ach ja: Anekdoten (bei Tante Käthe hat es toll geholfen) sind keine Daten – aber das brauche ich Dir ja nicht zu sagen.

Was meines Wissens nach heute nicht mehr angezweifelt wird ist, dass Reiki eine entspannende Wirkung auf den Körer hat und Stress lindern kann.

Es wird auch kaum jemand bezweifeln, dass eine Tasse Tee eine entspannende Wirkung auf den Körper haben und Streß lindern kann.

Diese Wirkung wäre sicher auch dann noch vorhanden, wenn ich einen Methode erfinde, beim dem ich den Tee

vorher mit meiner ganz besonderen Lebensenergie "auflade".

Wenn nun derart mit "Lebensenergie" aufgeladene Tee eine entspannende Wirkung hat die allerdings nicht von der entspanndenden Wirkung "normalen" Tees unterscheidbar ist, dann spricht das ja nicht gerade dafür, dass meine "Aufladetechnik" funktioniert bzw. irgendeinen Nutzen hat.

Und wenn Schauspieler die nur so tun als würden sie Reiki anwenden die gleiche Wirkung erzielen wie "eingeweihte" Reiki-Anwender, dann spricht das ja auch nicht gerade dafür dass die "Einweihung" funktioniert bzw. irgendeinen Nutzen hat.

Nur weil eine Methode ("augeladener Tee") eine bestimmte Wirkung zeigt, heißt das eben noch lange nicht, dass die Wirkung auch durch diese Methode verursacht wurde (wenn der "normale" Tee z.B. die gleiche Wirkung hat).

Anderes Beispiel:

Das Stechen mit Nadeln wie es bei der Akupunktur praktiziert wird hat eine nachgewiesene Wirkung.

Deswegen ist das Meridian-Konzept der Akupunktur noch lange nicht richtig....weil es eben keinen Unterschied in der Wirkung macht, ob man nun an den Meridianen nadelt oder an anderen Stellen....

Was die anderen Punkte angeht... wie ich schon sagte, sehr viel hängt von der zu behandelnden Person (und ihrer seelischen Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln) ab. Diese kann man jedoch nicht "wissenschaftlich messen".

Klar gibt es im Einzelfall immer mal "Ausrutscher" oder "Versager" – Wenn aber bei 100 behandelten Patienten noch nicht einmal ein Trend erkennbar ist, dass eine Reiki-Behandlung mehr hilft als eine Schauspiel-Behandlung dann kann man das wohl kaum noch dadurch erklären, dass die eben allesamt nicht bereit waren sich "weiterzuentwickeln".

Genausowenig wie die Fähigkeiten eines Reiki-Gebers oder der persönliche Resonanz zwischen Reiki-Geber und Reiki-Empfänger (die sich sehr stark auf den Energiefluss auswirken kann).

Das sind typische Techniken, mit denen sich Lehren gegen Kritik immunisieren.

Wenn es nicht funktioniert wird einfach eine nicht überprüfbare Erklärung aus der Schublade gezogen....

Ich kann übrigens Hellsehen – und zwar kann ich hellsehen, welche Zahl mein Gegenüber als nächstes würfelt.

Wenn ich daneben liege dann liegt das natürlich nicht an meinen mangelnden Hellseherfähigkeiten – sondern der Energiefluß, der zum Hellsehen notwendig ist war eben gerade gestört...

Dummerweise erzielen Schauspieler die nur so tun als wären sie Hellseher die gleiche Trefferquote wie ich.

Aber das darf man natürlich nicht verallgemeinern – und ich kann natürlich trotzdem hellsehen.

Oder würdest Du das etwa bezweifeln?

Achja, noch ein anderer interessanter Aspekt: Vielleicht ist dem einen oder anderen schonmal aufgefallen, dass (kleine) Kinder oftmals sehr warme/heiße Hände haben.

Das ist banale Physik – kleine Kinder verbrennen (im Verhältnis zum Körpergewicht) mehr Kalorien als Erwachsene. Gleichzeitig haben sie im (wieder im Verhältnis zum Körpergewicht) aufgrund ihrer "kugelförmigeren" Gestalt eine geringere Oberfläche.

Die abgestrahlte Wärmemenge pro Quadratzentimeter Hautoberfläche ist deswegen höher als bei Erwachsenen. Und deswegen fühlen sie sich auch wärmer an.

Oder die Stellen am eigenen Körper warm werden, wo man von einem Kind berührt wird.

ebenfalls banale Physik – die Körpertemperatur ist mit 37° ja normalerweise deutlich höher als die Temperatur der Umgebungsluft. Das heißt der Körper strahlt Energie in Form von Infrarotstrahlen an die Umgebung ab.

Hält man nun irgendwo die Hand drauf – die ja selbst auch um die 37% heiß ist funktioniert die Abstrahlung wegen der geringen Temperaturdifferenz nicht mehr so gut – es bildet sich sozusagen ein Wärmestau....und es wird an der Stelle "warm".

Kennt mancher auch vom Dauertelefonieren – da "glüht" hinterher auch das Ohr....

DAS ist die ursprüngliche und völlig intuitive Form von "Reiki"...

Nein – das ist ein schönen Beispiel für ene falsche Erklärung für ein tatsächlich vorhandenes Phänomen....

Die Theorie dahinter ist, dass der Energiefluss im Körper durch schmerzhafte/traumatisierende Erfahrungen ins Stocken gerät,

Kann es sein daß Du gerade die Begriffe Hypothese und Theorie verwechselst....

Oder wie wurde den diese Theorie in der Vergangenheit überprüft?

Also das da tatsächlich ein Energiefluß existiert und das dieser durch schmerzhafe Erfahrungen tatsächlich "ins Stocken" gerät.

Man kann sich ja noch 100.000 andere Erklärungen ausdenken die sich genauso schön anhören – für eine Theorie braucht man aber schon auch gute Belege....ansonsten ist es eben nur eine Hypothese

m5o{ppelxine


@ mnb

Deinem Beitrag stimme ich in fast allem voll und ganz zu. Ich habe nur versucht, mich kurz zu fassen. Leider weiß ich nicht, wie man hier zitieren kann, deshalb schreib ich die Antwort mal Punkt für Punkt:

zu 1.)

Mir gelingt es tatsächlich immer öfter, dass ich garnicht erst wütend werde oder gar Hass empfinde. Ich muss mich nicht dazu zwingen oder die Wut unterdrücken. Wenn mein Herz voller Liebe ist für meine Mitmenschen, habe ich auch Verständnbis für ihre Handlungsweise. Ich kann mich gut in andere hineinversetzen, ihre momentane Situation und der Grund, warum sie so mit mir umgehen, versuche ich nachzuvollziehen.

Wie sagte der Dalai Lama, als er gefragt wurde, ob er die Chinesen nicht hasse ob des vielen Leides, welches sie seinem Volk zufügen? Er sagte: "Warum sollte ich wütend werden oder gar Hass empfinden? Erstens könnte ich dann nachts nicht mehr so gut schlafen und zweitens machen diese Gefühle nur krank."

zu 2.)

Selbstverständlich ist mit Traumata "auflösen" ein langer Prozess verbunden, den der Reiki-Empfänger durchlaufen muss und ohne dessen Mitarbeit KEIN anderer Umgang mit dem Erlebten möglich ist. Es sollte auch unterstützend zu einer Therapie angewendet werden und niemals im Alleingang.

Es ist unmöglich, mit einmal Fernreiki schicken, wie mit Hokuspokus, das ein Traumata sofort verschwindet. Alles, was mit diesem langen Prozess verbunden ist, wollte ich mit "auflösen" ausdrücken. Wären weitere Fragen dazu gekommen, hätte ich das schon erklärt.

zu 3.)

Wenn ich schrieb, dass sich durch Reiki die "Dinge zum Guten wenden" ist damit nicht gemeint, das Schicksal zu manipulieren. Es verschafft dem Reiki-Empfänger lediglich eine klarere, bessere Sicht der Dinge, um Entscheidungen zu treffen, die für ihn "gut" sind.

Mit "gut" muss nicht unbedingt das eintreten, was er sich wünscht, sondern es kann durchaus eine schmerzvolle Erfahrung folgen, durch die er sich weiter entwickeln und wachsen kann. Was letztendlich zählt, ist nicht unser körperliches Glück sondern der zu erreichende Zustand unserer Seele und unser Karma. Dr. Mikao Usui war Buddhist, was dies erklärt.

SKchlitNzaug@e67


Traumata auflösen kann man auch völlig ohne Reiki, Reikimeister sind zumeist keine augebildeten Therapeuten. Ärzte arbeiten sogar in Kliniken damit, weil die HIrnforschung heute sehr weit ist. Da wird man in den früheren Schmerz getriggert, um dann "ein neues Drehbuch" zu schreiben. Und zwar einzig für die Emotionen (rechte Gehirnhälfte).

Das Ereignis bleibt bestehen, aber die schmerzlichen Empfindungen dazu sind weg. Wer das mehrmals mit seinem Arzt oder einem ausgebildeten Therapeuten gemacht hat, kann dies auch selbst. Sofern er denn Lust hat, an sich zu arbeiten.

Es ist Arbeit. Man muß es selbst tun. Und da reicht Reiki auch in keinster Weise ran.

Wer Alltagsbeschwerden lindern will, der ist mit Jin Shin Jyutsu besser bedient, da eben kostengünstiger – aber machen muß man das auch selbst.

S#chliGtzauUge6x7


Mir fällt auch immer wieder auf, wie viele Menschen hier in der Großstadt Reiki inserieren, sie überbieten sich geradezu, den Preis niedrig zu halten, um überhaupt "Kundschaft" zu haben.

Und sie machen noch dies und das und jenes, um sich selbst durchs Leben zu kämpfen. Ich habe früher beruflich viel mit solchen Damen zu tun gehabt, auffallend war, dass in deren Leben wenig in Ordnung war, sie strahlten auch nicht wirklich was aus. Im Gegenteil, sie kamen zu Beratungen....

Warum, wenn sie doch soooo viel mit Reiki erreichen können.

m!oppTelinxe


@ Schlitzauge67

Ich muss Dir recht geben, dass in jüngster Zeit viele Menschen ohne Arbeit eine schnelle Reiki-Ausbildung machen (gibt es neuerdings sogar kostenlos über das Internet), um ihren Lebensunterhalt damit zu verdienen. Ob diese Menschen wirklich "reif" für Reiki sind, darf man bezweifeln.

Denn Reiki ist nicht nur universelle Lebensenergie, sondern auch eine Lebensphilosophie. Die Lebensregeln von Dr. Mikao Usui lauten ungefähr so (wegen unterschiedlicher Übersetzungen aus dem Japanischen gibt es mehrere Versionen):

Gerade heute sorge Dich nicht.

Gerade heute ärgere Dich nicht.

Ehre Deine Lehrer, Eltern und die Älteren.

Verdiene Deinen Lebensunterhalt ehrlich.

Sei dankbar für alles was lebt.

****

Was das Auflösen von Traumata betrifft, habe ich durchaus keinen Alleinanspruch auf Reiki erhoben, es gibt immer viele Wege die nach Rom führen. Reiki ist nur EINER davon, und ich habe ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dies immer nur als Begleitung zu einer Therapie erfolgen sollte, wenn man es denn möchte.

Für mich als Reikimeisterin ist Reiki immer als begleitende Unterstützung für Körper, Geist und Seele zu betrachten, egal welche Medizinrichtung für die Heilung gewählt wurde. Wenn ein Reiki-Anbieter behauptet, nur durch sein Reiki würde er eine Heilung bewirken, ist größte Vorsicht geboten.

GtlaurbIcthNixcht


Zwar leider auf englisch aber trotzdem lohnenswert, da es zeigt über welche faszinierenden Fähigkeiten Reiki-Heiler verfügen!

[[http://www.youtube.com/watch?v=mNoRxCRJ-Y0]]

VmerGtraxuen


Hallo Ihr Lieben. Es ist mir ein Bedürfniss meine Erfahrung mit Reiki in die Öffentlichkeit zu bringen. Ich habe Reiki 1 und 2 absolviert und damit auch gearbeitet. Leider mußte ich feststellen, dass sich meine Persönlichkeit ins negative geändert hat. Ich bin äußerst launisch geworden und leicht reizbar. Meine Familie und meine Kollegen haben darunter gelitten. Außerdem wurde mein zu Hause mit Geistwesen besetzt, die sich besonders in der Nacht bemerkbar machten. Ich war sehr positiv auf Reiki eingestellt und verlor nie einen Gedanken daran Negativität oder Geistwesen anzuziehen. Fernheilung sowie Heilung am Klienten funktioniert - keine Frage. Ich bin mir sicher, dass es auch Menschen gibt die diese Erfahrungen nicht machen. Aber trotzdem sollte man, bevor man solch einen Weg einschlägt mit den möglichen Auswirkungen konfrontiert und aufgeklärt werden. Ich finde dass ist Aufgabe der Ausbildner, den sie tragen auch Verantwortung dem Auszubildenen gegenüber.

alles Liebe für euch

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH