» »

Krank durch Homöopathie?

N{il:s6x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war lange Zeit in homöopathischer Behandlung und bekam dort täglich 1 Globuli in C200 (oder höher). Ich sollte es in Wasser auflösen und über den Tag verteilt trinken. Das bedeutet, daß ich täglich (oder innerhalb 2 Tage) ständig 1 Globuli einnahm.

Erst später lernte ich, daß diese Hochpotenzen in der Regel nicht so häufig gegeben werden. Mein Homöopath verschrieb diese Medikationsart jedoch grundsätzlich jedem Patienten.

Nach ca. 1 Jahr, in denen ich also fast 300 Globuli einnahm. Alle 4-6 Wochen bekam ich dann ein anderes Mittel. Im Sommer wurde mir dann (nachdem ich 3 Wochen Causticum einnahm) heftigst Schwindelig. Ich konnte nicht mehr stehen, konnte mit den Augen nichts mehr fixieren. Dazu hatte ich grippeähnliche Symptome, jedoch kein Fieber. Ich war ganz einfach fix und fertig, lag erst mal 6 Wochen lang nur auf der Couch.

Der Schwindel ist bis heute geblieben. Das heisst: 2,5 Jahre ständiger Schwindel, Benommenheit, dumpf im Kopf etc.

Der Schwindel ist zwar schon besser, aber er behindert mich immer noch extrem. Die Arbeit schaffe ich nur unter größter Mühe - und das obwohl ich eh' nur halbtags arbeite.

HNO, Neurologe, Internist, Kardiologe, Wirbelsäulenuntersucheungen, Bluttests etc. ergaben überhaupt nichts.

Meine Frage: könnte das von den Homöopatischen Mitteln ausgelöst worden sein?

In einem anderen Forum wurde dies für möglich gehalten, dort meinte man auch, der Schwindel würde nur noch mit Homöopathie wegzubringen sein, da es sich um eine Symptomverschiebung handelt.

Was meint ihr? Was soll ich tun?

Akupunktur hat etwas geholfen, aber jetzt seit Wochen geht nichts mehr voran.

Eine Homöopathin habe ich auch aufgesucht, auch das hat bissl geholfen, aber nicht wirklich. Aber die verschrieb mir LM Potenzen für 10 Tage, dann 1-2 Wochen nichts, dann wieder ein anderes Mittel. Auch das ist unüblich, habe ich gehört?

Danke für Eure Auskunft,

Nils

Antworten
vnelveBt^ raixn


Huhu

interessant wäre es mal zu wissen, welche Mittel du alles bekommen hast.

Grundsätzlich ist es ja bekannt, dass Homöopathische Mittel in hoher Dosis meist pures Gift sind und es kann durchaus sein dass er Dir damit geschadet hat. Deshalb schreibe doch bitte mal die Mittel auf die er Dir gegeben hat, insofern Du das noch alles weißt und dann gucke ich mal :)

NtilsQ68


Danke für die schnelle Antwort!

Hier die Liste der Mittel - was ich im Jahr zuvor bekommen habe weiß ich nicht mehr so genau.

Alle aufgeführten Mittel habe ich wie gesagt täglich 1 Globuli im Wasserglas genommen.

Mit Natrium und Causticum hatte ich ständig starken Druck im Ohr links. Mein Homöopath meinte daraufhin: "mehr einnehmen".

Januar: Natrium C200

28.3.: Natrium M

30.05: Causticum C200

21.06: Causticum M (3 Wochen später ging der Schindel los)

15.07.: Phosphor C200 ( Nicht verträglich zu Causticum ???)

18.07 Conium C200

15.08. Conium M

11.09. nichts mehr nehmen

26.09. Lilium Tigrinum C200

21.11. Pulsatilla M

31.12. Pulsatilla XM (nur 1x genommen)

Danach habe ich dort aufgehört.

Was soll ich tun? So ist es kein Leben mehr!

Danke,

Nils

sMof<ia34-a39 Bjahxre alt


wegen welchen symptomen gings du zu ihm ihn?

und welche symptome hast du jetzt zur zeit zusammengefasst?

symptomenverschiebung ist das richtige stichwort.

guck dir meinen faden bei interesse an hier im alternativmedizinforum

suche menschen denen es durch alternative therapien schlechter geht.

da wirds du vielleicht auch was interessantes erfahren.

lg sofi

s"ofpia34-39J j<ahre axlt


ich kenne mich zwar mit der hömöopathie nicht aus, aber weiß, daß dreisstellige zahlen ziemlich lange halten, monatelang die wirkung

ich persönlich vertrage nur isopathie, das sind immer nur so 1 bis 2 stellige zahlen meist, also keine 3 stellige und das prinzip ist auch anders.

es wird die urform, die nichtpathogene form einer bakterien gegeben und somit werden die bakterien die nicht mehr in der urform sich befinden, sondern zum bösewichtig ausgeartet sind, wieder "nett"

mit notakehl hab ich 2 mal meine schwere eitrige mandelentzündung, selber erfolgreich therapiert.

lg sofi

M\y-riis0tBica


Was meint ihr? Was soll ich tun?

Du lieber Himmel! Das ist ja arg heftig!

Was du tun solltest, kann ich dir nicht sagen, lass am besten dein Bauchgefühl entscheiden.

Was ich tun würde ...

Ich würde ab sofort kein homöopathisches Mittel mehr für lange Zeit anrühren. Und mit Kampfer antidotieren ... immer wieder ... solange bis sich bei mir das Gefühl eingestellt hat wieder ich selbst zu sein.

Nebenher würde ich anderes ausprobieren, wie Kneipp, viel frische Luft, viel Schlaf, gute Ernährung usw.

Nils, solche Geschichten wie deine machen ein Homöopathenherz ganz schön traurig. Es ist unverständlich mit welcher Ignoranz manche Therapeuten diese an sich wunderbare Heilmethode verhunzen und die Patienten in eine noch größere Misere bringen.

Ich denke dein Organismus muss sich jetzt erst einmal erholen. Leider wird das nicht schnell vonstatten gehen, sondern eine gewisse Zeit benötigen. Nimm sie dir. Bitte. Danach kannst du dann ja einen neuen Versuch wagen bei einem GUTEN Homöopathen.

Sicher wird man dir auf den Foren bei einer Adresse behilflich sein. Wenn du magst, schreib mir eine PN, vielleicht weiss ich ja was für dich?

Schade, ich hätte dir gern mehr weitergeholfen.

ALLES GUTE für dich und recht gute Besserung!

R%io.GrJanxde


Hey Nils

Das liest sich ja wirklich nicht gut.

Seit einiger Zeit gibt es Schwindelambulanzen … [[http://www.schwindelambulanz-muenchen.de/]] … vielleicht ist es eine Möglichkeit mit Hilfe dieser Spezialisten eine Lösung zu finden.

Wie geht es eigentlich deiner Leber? Kann ja mal was anderes in Frage kommen. [[http://www.ztcm.de/download/2000307.pdf]]

Flranxca


Außer Behandler zu wechseln kann man nichts empfehlen, eine C200 oder höher täglich ist einfach zu oft. Normalerweise mußt man sofort die Gaben weniger oft wiederholfen wenn eine Besserung da ist. Wenn keine Besserung da ist, ist das Mittel falsch.

mWaBnu-chaxo88


hallo,

ist vielleicht eine virus? bist auf ebv und borreliose getestet ??

du schreibst: Dazu hatte ich grippeähnliche Symptome, jedoch kein Fieber. Ich war ganz einfach fix und fertig, lag erst mal 6 Wochen lang nur auf der Couch. + Benommenheit...

warum hats du die globuli bekommen, was fuer diagnose ?

gruss *:)

p~hai3lin


homöopathische Mittel erzielen (ausser Placebo) keine Wirkung - sie können daher auch nicht krank machen.

iXch:ich:icxh


1. Homöopathie beruht nur auf dem Placebo-Effekt

2. Es gibt auch noch andere Ursachen für deine Beschwerden

Es gibt unzählige Studien zur Wirksamkeit von Homöopathie und fast alle davon brachten kein Ergebnis, das über den Placebo-Effekt hinausgeht, das heißt nur der Glaube daran, dass es hilft, bewirkt dass es einem besser geht.

Dabei ist es aber unerheblich ob man nun ein hömöopathisches Mittel oder z.B. einfach ein Globuli komplett ohne Wirkstoff nimmt, das macht keinen Unterschied für den Krankheitsverlauf.

Verbesserungen basieren einfach auf Zufall oder dem Glauben daran, dass es einem dadurch besser geht, da man die gleichen Resultate auch durch Gabe von wirkungslosen Mittelchen erreicht.

Das ist eine Tatsache die in etlichen Studien unter den unterschiedlichsten Bedingungen bewiesen wurde (auch wenn viele das nicht hören wollen). Wenn es dich genauer interessiert kannst du mir gerne eine PN schreiben.

Im Umkehrschluss heißt das: Wenn es keine Wirkung hat kann es auch keine Nebenwirkung haben, vor allem da die meisten Mittel so stark verdünnt sind, dass sich chemisch kein einziges Molekül des ursprünglichen Wirkstoffs mehr finden lässt.

Anders sieht es aber aus bei Allergien die vor allem bei niedriger Potenzierung auftreten können. Man kann aber auch eine allergische Reaktion auf einen der andern Inhalts- bzw. Trägerstoffe bekommen, auch bei so starken Verdünnungen wie deiner. Dann würdest du deinen Körper ständig Tag für Tag mit dem Allergen belasten und dann wäre es kein Wunder, wenn es dir nicht gut geht.

Am besten hörst du sicherheitshalber einmal auf, diese Mittel zu nehmen (die erwiesenermaßen soweiso nicht wirken, auch wenn viele das Gegenteil behaupten) und beobachtest ob du dadurch eine Verbesserung deines Zustands erfährst.

Ansonsten geh nochmal zum Arzt. Es bringt nichts, dass du dauernd mit homöopathischen Mitteln an dir rumdoktorn lässt durch die sich nichts verbessert, es ist wichtig die Ursache zu finden!

Ich kenne das mit dem Schwindel und der Benommenheit und bei mir hat es auch sehr lange gedauert bis man endlich die Ursache gefunden hat.

Bei mir ging es auch relativ plötzlich los und hielt Monate lang an. Der Grund war ganz einfach Pfeiffersches Drüsenfieber aber kein Arzt kam erstmal auf die Idee mich zu darauf zu testen, weil Schwindel nicht unbedingt typisch dafür ist. Diese Krankheit ist zwar lästig, aber normalerweise ungefährlich und vergeht von selbst wieder. Falls du darauf noch nicht untersucht wurdest, besprich das mit dem Arzt. Sind oder waren deine Lymphknoten geschwollen?

Außerdem gibt es noch verschiedene andere Krankheiten, die Schwindel auslösen können, wie z.B. schon länger bestehende Borreliose die von sage und schriebe 70% der Ärzte nicht richtig diagnostiziert wird. Auch die Tests haben eine hohe Fehlerquote, daher sollte man sicherheitshalber mehr als einen machen lassen.

Es gibt unzählige Ursachen für Schwindel (auch psychologische!) und viele Ärzte sind leider nicht in der Lage, sehr viel mehr als die üblichen Krankheiten zu diagnostizieren, daher artet es leider viel zu oft in einen Marathon von Arzt zu Arzt aus, bis man endlich die Ursache gefunden hat.

Aber die Ursache zu finden ist in deinem Fall das allerwichtigste, wenn es deine Lebensqualität so sehr einschränkt und wenn es auch durch die zahlreichen Homöopathie-Behandlungen nicht besser wird. Auch wenn es dauert und nervt - geh zu richtigen Ärzten, solange bis die Ursache gefunden ist!

Gute Besserung *:)

PpH200?8


Hallo,

es gibt keine Studien die die Wirkung von Homöopathie beweisen - es gibt aber auch keine Studien die beweisen, dass Homöopathie nicht wirkt. Homöopathie hilft.

Prof. Popp (internat. bekannter Physiker) hat auf die Frage: ob man die Wirkung von Homöopathie beweisen könnte ? Geantwortet mit einer Gegenfrage: Warum können wir nicht den Beweis antreten warum Lachse immer wieder ihr Geburtsgewässer finden ? Könnte es ggf. auch daran liegen, dass wir nicht die entsprechenden Messgeräte haben ? Könnte dies auch ggf. für die Fähigkeit von Wasser Information zu tragen gelten ?

Ich verstehe es, wenn Menschen gegen Homöopathie, Alternative Medizin etc. ihre Bedenken haben. Aber irren sich die vielen Menschen, Mediziner und Wissenschaftler die sich mit dem Thema beschäftigen ? Sind das alles Idioten - nur Sie haben die wahre Meinung ? Richtig ist in dem Artikel: Wichtig ist die Ursache zu finden. Dies ist aber schulmedizinisch u.U. schwer, wenn nicht so gar unmöglich.

Alles Gute, verbunden mit der Hoffnung, dass Sie nie in die Situation kommen auf eine solche Therapie angewiesen zu sein.

suofia3B4-39 jahire axlt


also hömöpathie hat aufjedenfall eine wirkung nur muß es das richtige mittel sein und auch in der richtigen dosis

ich persönlich vertrage an naturheilmittel nur abgetötete colibakterien, westliche phyototherapie(kräutermedizin) und isopathie (hömöopathisch aufbereitet nach prof. enderlein produkte von sanum kehlbeck)

mit notakehl (spezifisch wirksam bei allen infekten mit stapf- und streptokokken hab ich schon 2 mal alleine meine eitrige mandelentzündung im jahre 2006 und 2007 wegbekommen)

s$ofia/34-3(9 ja[hre alxt


notakehl ist die nichtpathogene urform in einer D5 potenz

inchicShicxh


@ PH2008

Entschuldigung dass ich das sagen muss, aber deine Antwort zeugt für mich wirklich von Ignoranz.

Du benutzt Argumente, die einfach falsch sind, wenn man mal den gesunden Menschenverstand benutzt und man merkt daran, dass du dich noch nie mit der anderen, der wissenschaftlichen Seite beschäftigt hast.

Erstes Beispiel: Ich bin Biologe, daher weiß ich sehr genau wie Lachse ihr Geburtsgewässer wieder finden. Das ist kein großes Geheimnis oder Rätsel der Wissenschaft, das ist seit Jahren gut erforscht. Also würde ich dir raten, nicht alles nachzuplappern was irgendein Heilpraktiker oder Homöopthie-Buch sagt ohne sich selbst vorher auch die andere Seite anzuschauen und das ganze zu überprüfen...

Genauso verhält es sich bei der Beweisbarkeit von der Wirksamkeit der Homöopathie. Wenn sie gegenüber einem Placebo keine bessere Wirkung zeigen, ist damit die Unwirksamkeit bewiesen und fertig.

Jedes normale Medikament durchläuft bevor es auf den Markt kommt, Jahre lang eine Reihe von Studien in denen die Wirksamkeit bewiesen werden muss. Das läuft dann in der Regel folgendermaßen ab:

Eine Gruppe von Menschen bekommt das richtige Medikament, eine andere nur ein wirkungsloses Placebo. Weder Arzt noch Patienten wissen, wer welches Medikament bekommt (Doppelblind-Studie).

Anschließend werden beide Gruppen verglichen und geschaut, ob durch das Medikament wirklich eine Verbesserung der Krankheit eingetreten ist oder ob vielleicht Verbesserungen in beiden Gruppen aufgetreten ist. In letzterem Fall ist damit bewiesen dass das Mediakment wirkungslos ist und dass irgendwelche Verbesserungen nur auf zufällige Genesung bzw. auf dem Glauben daran, dass es einem dadurch besser geht, zurückzuführen sind.

Das sagt einem ja schon der gesunde Menschenverstand, dass damit die Wirkungslosigkeit bewiesen ist, dazu braucht man keine anderen Messgeräte sondern nur den Vergleich ob es Menschen mit dem Medikament wirklich besser geht als mit einem Placebo.

Und genau das wurde in vielen Studien mit tausenden von Menschen zum Thema Homöopathie bewiesen. Und es ist schwer vorstellbar, dass hinter all diesen Studien eine weltweite Verschwörung o.ä. stecken soll.

Auch die Frage ob Wasser Informationen tragen kann oder nicht ist in diesem Fall völlig unerheblich, da eindeutig bewiesen ist, dass homöopathische Mittelchen keinen größeren Erfolg erziehen als irgendwelche Zuckerkügelchen komplett ohne Wirkstoff.

Der Placebo-Effekt ist sehr mächtig und ich bestreite garnicht dass es einem durch Homöopathie besser geht sofern man daran glaubt, aber man sollte dennoch zuerst einen richtigen Arzt aufsuchen und wenn du hier Sprüche loslässt wie "Dies ist aber schulmedizinisch u.U. schwer, wenn nicht so gar unmöglich." dann halte ich das für sehr gefährlich und ziemlich verantwortungslos!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH