» »

Allergie homöopathisch "löschen"

E'rixon


Ach ja... noch eins ;-) : Ich wurde nicht "bestrahlt", hatte keinen Durchfall und es hat auch keine 300 Euronen gekostet, sondern 20. Die andere Aktion riecht m.E. wirklich latent nach "Abzocke"...

S"oundb9ear77


Sorry, aber nun erkläre mir mal, was da in deinem Körper bitte passiert sein soll?

"Keine Ahnung, aber es hat geholfen" reicht da ehrlich gesagt nicht ganz aus.

Wenn ich ein rotes T-Shirt trage und nebenan ein Unfall passiert, ist auch nicht zwangsläufig mein T-Shirt der ausschlaggebende Punkt und erklärt nicht die Sache. Wenn das so wäre, könnten auch die blauen Vorhänge im Behandlungszimmer die Allergie therapiert haben. ;-D

E-rion


Soundbär, schon klar, sowas hab ich erwartet. :)_

Laserakupunktur geht davon aus, dass konzentriertes Licht Einfluß auf Energieströme im Körper hat. Blockaden werden gelöst und die Energie kann wieder ungehindert fließen.

Du musst es ja weder selbst ausprobieren, noch daran "glauben". Mir ist auch bewusst, dass es (noch) viele Menschen gibt, die so eine Technik in Frage stellen, weil sie nicht mit ihrem rationalen (und meist etwas festgefahrenen) "naturwissenschaftlichen" Weltbild einhergeht. Ging mir ja ähnlich, ich war ziemlich skeptisch. Aber ich bin nicht die einzige, bei der das Ganze geklappt hat in dieser Praxis.

Mittlerweile denke ich, dass die Quantenphysik vielleicht irgendwann solche "Phänomene", die mit Licht und Energiearbeit einhergehen erklären kann.

So lange kannst Du noch ja vermuten ich könnte genauso gut nackt bei Vollmond über ne Kuhweide tanzen.

Aber mal ehrlich: Das meine Allergien durch einen Placebo verschwunden sind oder "zufällig" wäre doch mindestens genauso schräg....

Naja, und falls sich doch herausstellt, dass es der blaue Vorhang war – würde ich in der Tat immer noch sagen: Hauptsache es hat geholfen! *:)

B}u9chlineg8x8


Auch eine Desensibilisierung ist nicht das Wundermittel, das jede Allergie für immer beseitigt. Das funktioniert nämlich auch nicht bei jedem. Ich hab seit ich denken kann, eine Pollenallergie mit Heuschnupfen und spastischer Bronchitis. Als Kind konnte ich während der Pollenflugzeit kaum im Haus von einem Zimmer ins andere laufen ohne keine Luft mehr zu bekommen. Als Teenager hab ich dann eine Desensibilisierung machen lassen, mit der es zwei oder drei Jahre lang besser war, aber eben nie ganz weg. Und dann kam die Allergie auch in voller Stärke wieder.

Die letzten Jahre hatte ich es immer einigermaßen im Griff mit hochdosiertem Calcium und einem homöopathischen Mittel (Galphimia Glauca, Potenz weiß ich grad nicht, ich glaub D4). Außerdem treibe ich seit einigen Jahren regelmäßig Sport, auch das hat geholfen. Ich habe während der Pollenflugzeit zwar immer Antihistaminika und ein Notfallspray dabei, brauche sie aber nur noch selten. Für mich ist das die bisher beste Lösung.

Das mit der Laserakupunktur klingt aber spannend, da werd ich mich mal schlau machen.

ECrOi@on


Buchling und LittleOne, ich muss noch dazu sagen, dass es eine Kombi war aus Laser- und traditioneller Akupunktur. Am Schluss hatte ich auch drei kleine Nadeln im Ohr.

Und ich denke man muss wirklich aufpassen, an keinen Halsabschneider zu geraten. Im Internet kursieren Seiten, die für teuer Geld eine Heilung "versprechen" – sowas ist mit Sicherheit unseriös.

Ich kann Euch gerne per pn den Arzt nennen, bei dem ich war. Er ist ein ganz "normaler" Schulmediziner in einer internistischen Gemeinschaftspraxis, der sich nebenher auf Akupunktur spezialisiert hat, und ich hatte nicht den Eindruck, dass er mir Geld aus der Tasche ziehen will.

Seound,bXea)r7x7


Laserakupunktur geht davon aus, dass konzentriertes Licht Einfluß auf Energieströme im Körper hat. Blockaden werden gelöst und die Energie kann wieder ungehindert fließen.

Du musst es ja weder selbst ausprobieren, noch daran "glauben". Mir ist auch bewusst, dass es (noch) viele Menschen gibt, die so eine Technik in Frage stellen, weil sie nicht mit ihrem rationalen (und meist etwas festgefahrenen) "naturwissenschaftlichen" Weltbild einhergeht. Ging mir ja ähnlich, ich war ziemlich skeptisch. Aber ich bin nicht die einzige, bei der das Ganze geklappt hat in dieser Praxis.

Ganz ehrlich: Also doch die Sache mit dem T-Shirt. Es mag helfen, aber diese Erklärung ist für mich keine.

Mich wundert an diesen Geschichten immer, dass die komplett Schulmedizin in Erklärungsnöte kommt, weil die Forschung nicht soweit ist. Im selben Zug kommen dann Leute daher und behaupten sie hätten das alles total gut verstanden und hätten auch noch das passende Gegenmittel. Das ist für meine Begriffe einfach nicht glaubwürdig. Wenn diese Laserakupunktur wirklich hilft, dann sollte man das mal großflächig ausprobieren.

Mittlerweile denke ich, dass die Quantenphysik vielleicht irgendwann solche "Phänomene", die mit Licht und Energiearbeit einhergehen erklären kann.

Glaube ich nicht. Ein (wirklich nur) kleines "Mü" verstehe ich davon und wenn sie eines ganz sicher nicht erklärt, dann ist es das Heilen einer Allergie mit Licht oder blockierte Energien. Das sind alles Begriffswelten, die wir uns selbst visuell begreifbar (so ungefähr, die Enegrie zirkuliert wie ein Heizungssystem – da kann auch mal dat Rohr verstopfen) machen, die allerdings rein gar nichts mit dem zu tun haben, was in der Makrowelt passiert. Vielleicht mag das ja doch so funktionieren, aber irgendwer wirds doch erklären können ...

Es ist ein wenig wie mit analog und digital. Es reden alle davon, und sowieso ist digital viel modernen und kann mehr. Hää? Verstanden haben es die wenigsten und wenn die Leute etwas nicht verstehen, dann entstehen Mythen und Geschichten darum. War schon immer so ... das implizit wiederum nicht, um solcherlei Reaktion gleich auszuschließen, dass ich selbst alles verstanden habe. Soll nur das Prinzip klar machen.

Rhalpdh_xHH


Ich habe zwei Freundinnen, die an heftigem Heuschnupfen gelitten haben. Nachdem die von De-sensibilisierung über alle möglichen Ärzte und Medikamente hinweg erfolglos geblieben sind, sind sie mal zum Homoeopathen. Seitdem ist der Heuschnupfen nach ihrem Bekunden schlagartig und nachhaltig auf ein Bruchteil der ursprünglichen Heftigkeit abgeklungen. Nicht eben ausgelöscht, aber so wie es ist gut erträglich.

Die Homoeopatische Behandlung war nun allerdings massgeschneidert, nach einer mehrstündigen Anamnese und Repertorisation des passenden Mittels. Von daher finde ich es immer wieder belustigend, wenn hier im Forum jemand kommt: Nimm mal das XY, das hat mir geholfen.

Zum Thema warum das hilft, brauchen wir uns hier nicht auslassen, nach ausreichend Kontakt mit Homoeopathen muss man sagen: das wissen die selber nicht. Aber wozu auch.

Rja+lpOh_5HH


Kenn ihr sonst noch irgendwelche Mittel die man geben kann, damit es ihr nicht mehr so schlimm geht?

Mit irgendwas wird das auf jeden Fall nix.

S$oundbexar77


das wissen die selber nicht. Aber wozu auch.

Du bist lustig. Wenn die nicht wissen, warum es hilft, dann wissen sie auch nicht, dass es überhaupt hilft oder wieso es nicht hilft. Dann kann ich auch zum Bäcker um die Ecke und mir eine Mohnstolle kaufen – die hilft vielleicht auch. Bei einem Mediziner oder "Heiler" nehme ich ja gerade an, dass sie den kausalen Zusammenhang verstanden haben und aufgrund dessen bei einem bestimmten Problem eine adäquate Lösung anbieten können. Das wäre geradezu so, als wenn ich mal eben alle Medikamten aus der Apotheke schlucke: eins wird dann schon helfen.

Soll mich jemand intolerant halten, aber bei solche diffusen Annahmen und Auslegungen bleibe ich wirklich bei meiner Mohnstolle. Danach gehts mir irgendwie auch immer besser. ;-D

RHalp7h_HH


Weisst Du als Patient, warum deine Medikamente aus der Apotheke helfen? Wie Betablocker wirken, wie Protonenpumpenhemmer? Nein. Interessiert es Dich? Vermutlich nicht. Wirkt es trotzdem? Ja.

Ich kenn enige Homoeopathen, die haben teilweise recht erstaunliche Erfolge bei chronischen Krankheiten. Das das niht hilft kann man nun echt nicht sagen. Aber wie gesagt, ich hab noch keinen gefunden, der mit erklären konnte wieso. Bei einer nicht nachweisbaren Wirkstoffkonzentration ist da auch schlecht was erklärbar.

Du bist lustig. Wenn die nicht wissen, warum es hilft, dann wissen sie auch nicht, dass es überhaupt hilft

Die Schlussfolgerung ist schlicht falsch.

Ssoundbe=axr77


Es geht ja nicht um mich und das ich das als Patient verstehen muss, sondern darum, dass ich mich an einen Fachmann wende. Aus dem Grund gehe ich ja hin. Deine Logik geht hier völlig falsche Wege. Und wenn der mir was verschreibt, dann gehe ich davon aus, dass wenigstens er weiß, warum! Ansonsten könnte sich da ja quasi jeder hinsetzen und mir erzählen, dass das letztens irgendwie bei jemanden geholfen hat und dann versuchen wirs einfach mal. Sehr vertrauenswürdig klingt das alles nicht.

Wenn ich zu einem Schulmediziner gehe und ich ihn frage, warum ich jetzt die besprochenen Betablocker bekomme, kann es das begründen. Ich meine, soll jeder sein Geld da investieren, wo er es für nötig hält. Gehen ja auch Leute zum Astrologen und Hellseher und sind absolut überzeugt, dass das alles stimmt.

Meine Meinung ist: Wenn irgendeine Therapie in puncto Allergie aus der Homöopathie nachweisliche Wirkungen erzielen würde, hätte man das schon längst in der Allergologie genutzt. Aber wie gesagt: ist meine persönliche Meinung als langjähriger Allergiker.

Rqalp/hs_HxH


Deinem Schreiben entnehme ich mal, daß Du weder irgendeinen Schimmer von Homoeopathie hast, noch wirklich verstanden hast, was ich meine.

In der Homoeopathie werden Arzneimittel getestet. Tausende Substanzen. Die erzielen beim gesunden Symptome, die wieder verschwinden und sind merkwürdigerweise geeignet, die selben Symptome beim Kranken zu kurieren. Eventuell, indem sie den Körper zu einer Reaktion provozieren. Wie genau, weiss man nicht. Ein Wirkstoff ist nach 30maliger Versdünnung 1:100 in der Konzentration 1:10^60 z.B. schlicht nicht mehr nachweisbar bzw. vermutlich nicht mehr vorhanden. Irgendwass passiert aber trotzdem. Die Symptome werden aufgeschrieben und gewichtet und bei einem kranken wird der solange nach seinen Symptomen befragt, bis sich ein Bild ergibt, das zu einem der vielen bekannten Mittel möglichst perfekt passt.

Das heisst ja nun wohl nicht, daß die Therapeuten nicht wissen, was sie tun oder?

E.rion


@ Soundbear

Ich lese gerade einen Artikel darüber, dass der Placebo-Effekt sich viel komplexer darstellt als bisher angenommen und zudem im Grunde einen zu schlechten Ruf hat. Es gibt Menschen, die sogar nach "Scheinoperationen" (es wurden nur harmlose Schnitte gemacht) plötzlich keine Beschwerden mehr hatten!

Soll heißen, ich würde z.B. gar nicht ausschließen, dass es sein kann, dass nichts weiter hinter einer Heilung steckt als ein Placebo. Und das ist womöglich schon eine Menge! Leider belegen ja auch bei der Akupunktur die Studien, dass Menschen auf Nadeln -irgendwohin gepiekst- positiv ansprechen.

Aber es macht für mich einen Unterschied, was ich lese und was ich erfahre. Nach dieser Sitzung hab ich mich einfach nur wie neu geboren gefühlt. Und sowohl meine Schilddrüsenerkrankung (!), als auch meine Allergien sind weg (nun schon ca. ein halbes Jahr). Das heißt für mich entweder es funktioniert doch, oder ich bin ein Placebo auf Füßen! :-D Was auch nicht schlecht wäre. ;-)

Vielleicht verkennen wir einfach nur unsere Selbstheilungskräfte, wer weiß.

Aber dass mehr Energien fließen und Teilchen schwingen als man sieht halte ich ebenso für ziemlich naheliegend.

Das Faß Quantentheorie, Pseudowissenschaft, "echte" Wissenschaft, Tralala möchte ich hier aber nicht aufmachen – das hatte ich erst mit Huhngesicht und puuuh, war das anstrengend! |-o ;-)

Und wir sollten auch LittleOne schlichtweg nicht den Faden klauen dafür. Sie hat im Naturheilkundebereich nach Homöopathie-Infos gefragt und wünscht sich sicher, diese auch zu bekommen. Ich war ja mit meiner Akupunktur schon bisschen off topic, wenn wir jetzt noch den alten, zähen Grundsatzstreit vom Zaun brechen.... neenee. Nee. Echt nicht. o:)

Ich wollte nur eine Erfahrung, nein, meine Erfahrung weiter geben, in der Hoffnung etwas helfen zu können – und klinke mich ansonsten lieber freiwillig wieder aus. @:) *:)

s;chnatftergusc{he


Du, wenn jemals einer den Grund für eine Allergie entdeckt hätte, würden wir das heute anders behandeln. Diese ganzen Autoimmun-Prozesse kann jedoch immer noch niemand erklären.

Da irrst Du Dich leider. Der Grund für Allergien ist bekannt und erklärbar. Es handelt sich um eine Blockade des Informationsflusses im Körper. Als Ingenieur kannst Du Dir das als Störung eines Regelkreises vorstellen. Damit kommt es zu einer Fehlreaktion des Immunsystems. Man kann mit Medikamenten dauerhaft gegensteuern. Man kann auch die Blockaden beseitigen. Die Mehrzahl deshalb, weil es selten nur eine Blockade ist.

Dass die Allergien nicht entsprechend behandelt werden liegt nicht am Unwissen der Medizin, sondern am Kassensystem. Da werden nur bestimmte Leistungen bezahlt und die Ärzte stehen unter Leistungsdruck, so dass sie ihre Weiterbildung in erster Linie im Schnelldurchlauf von den Pharmavertretern bekommen.

Ich wollte nicht (schon wieder) in diese Alternativmedizin-Sache abdriften, aber die arbeitet in vielen (nicht nur, aber oft) Fällen auf psychologischer/somatischer Ebene. Damit kann man halt bei Allergien nicht wirklich was ausrichten. Zumindest sagt mir das meine 35-jährige Krankengeschichte. Aber es steht natürlich jedem frei seinen eigenen Erfahrungen zu sammeln.

Das sagt Dir Dein Verständnis Deiner Krankengeschichte. Die Psychosomatiker kennen seit langem den Zusammenhang, in dem Allergien stehen. Ich wollte Dir eine Illustration geben und habe nur mal die Stichworte "psychosomatik allergien" in eine Suchmaschine eingetippt. Ganz oben als erster Link erschien [[http://www.focus.de/gesundheit/news/psychosomatik-allergien-unter-stress_aid_160254.html dieser Artikel]]. Interessant ist unter anderem sein Datum. Und jetzt lass uns auf dem Eis Rennrad fahren... ;-)

Szou6nd,bearO7x7


Brauche den Artikel gar nicht lesen, denn ich weiß, was Psychosomatik heißt und weiß auch, dass diverse Symptome dadurch entstehen können. Habe das, teils schmerzlich, in 4 Jahren kennengelernt und habe auch gelernt mit meinem Körper anders zu kommunizieren – das fehlt Leuten, die diese Erfahrungen nicht gemacht haben. Wir sind wie ein altes Ehepaar: verstehen uns insgesamt gut, aber sind auch mal zickig und hören nicht aufeinander.

Aber zurück zum Thema: Ja, das Immunsystem kann über psychosomatische Faktoren beeinflusst werden. Allergien bzw. Überreaktionen entstehen plötzlich aus dem nichts. Die haben aber prinzipiell nichts mit dem gemeinsam, was ich unter Allergie verstehe. Denn es gibt Leute, die seit Geburt an damit geplagt sind und das irgendwo auch genetische Ursachen hat. Da ist quasi das Immunsystem nicht entgleist oder blockiert, sondern von Grund auf falsch "eingestellt". Ich bin fast 20 Jahre lang zum Allergologen gerannt, bin als kleines Kind mehrere Male an Asthmaanfällen fast erstickt, konnte früher nur bedingt Sport machen. Das bissl Heuschnupfen & Co. war höchsten eine Fußnote. Heute bin ich weitesgehend beschwerdefrei – ohne Handauflegen und Magie.

Zum Thema Allergie und Naturheilkunde ist ja viel gesagt worden: Man kanns versuchen. Ich bleibe skeptisch!

Mein Rat ist nach wie vor:

1.) Zum Fachmann gehen

2.) Desensibilisierung durchführen (erfordert etwas Durchhaltevermögen und schlägt auch nicht sofort an, bei mir hat es recht lang gedauert)

3.) Sport und Bewegung im FREIEN

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH