» »

Homöopathie und Störfaktoren

bWen3x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

seit geraumer Zeit bin ich in homöopathischer Behandlung bei einer klass. Homöopathin. Da ich absolute Laie auf diesem Gebiet bin, habe ich sie gefragt, was ich meiden soll (habe nämlich gehört, dass zB Kaffee oder Pfefferminze gemieden werden sollen). Sie meinte, sie würde ihren Patienten nichts verbieten, sondern ihnen mit auf dem Weg geben, dass sie ihr Leben einfach nur genießen sollen. Was meint Ihr dazu? Und was kann denn zb eine hom. Behandlung negativ beeinflussen (zb auch Haare blondieren, Ultraschalluntersuchungen, Handystrahlen...) ??? ? Werde übrigens mit einer Hochpotenz C200 behandelt.

Vielen Dank für Eure Meinung

ben32

Antworten
S teVvie Bx.


Hallo Ben,

man liest immer wieder, dass Kaffee und Menthol die Wirkung homöopathischer Mittel beeinträchtigen oder sogar aufheben. Es ist jedoch so, dass, je besser ein Mittel repertorisiert ist, dieses auch weniger störungsanfällig ist.

Es gibt einige Regeln, die man beachten sollte:

Das Mittel darf nicht mit Metall in Berührung kommen. Das heißt, z. B. Tropfen (Dilution) mit einem Plastiklöffel einnehmen. 10 - 15 min vor und nach der Einnahme nichts anderes in den Mund nehmen. Um ganz sicher zu gehen, dass der Kaffee die Wirkung nicht stört, kann man ca. 1 1/2 Std. zwischen der Einnahme und dem Kaffee verstreichen lassen. Ansonsten gibt es keine Einschränkungen.

VG

bKen32


Hallo Stevie B,

erst einmal danke für Deine Info. Allerdings muss ich da noch mal nachhaken *nerv*. Wie sieht es denn mit Kaffee und Cola bei einer einmaligen Dosis C200 aus? Kann man dann nach ca. 1 1/2 Stunden wochenlang Cola -natürlich in Maßen- trinken? Bin durch die Bücher, die ich gelesen habe, ziemlich irritiert. Und was ist mit Blondierung für Haare? Kann diese Substanz der Homöopathie schaden?

Vielen Dank im Voraus.

Ben

S}teviCe xB.


Also,

wenn ich das richtig gelesen und verstanden habe, wurdest Du mit einer Einzeldosis behandelt. Das heißt, Du musst das Mittel nur einmalig einnehmen. In diesem Fall würde ich an dem Tag der Einnahme erstmal auf Kaffee, Menthol usw. verzichten. Danach sehe ich kein Problem beim normalen Kaffeegenuss.

Wie stark sich ein Mittel von Kaffee beeinflussen/stören lässt, hängt von dem jeweiligen Mittel ab. Ignatia z. B. ist da anfälliger als andere. Da würde ich ggf. noch einmal Rücksprache mit Deiner Homöopathin halten.

Dass eine Blondierung Einfluss auf die Wirkweise homöopathischer Mittel haben soll, wäre mir neu.

Zu Deiner letzten Frage: Schaden ist relativ. Gewisse Substanzen (s. o.) können die Homöopathie stören. Das wiederum kommt, wie bereits erwähnt, auf das Mittel selber an. Ein gut gewähltes Mittel ist noch viel weniger zu stören, wie ein Mittel, das nicht so gut passt.

Ich hoffe, ich konnte Dir das einigermaßen gut rüber bringen.

VG

b[en32


Hallo,

danke für die nette Auskunft :) Wie gesagt, meine Homöopathin "verbietet" nichts. War halt nur wegen des Gelesenen verunsichert. Aber ich denke, in Maßen ist wohl alles ok.

Ben

g^shx55


Hallo Ben,

so wie ich das verstanden habe, hast Du eine Einmalgabe Globuli in einer C 200 bekommen. Ich kann Deine Homöopathin nicht ganz verstehen, denn wenn Sie Hahneman genau studiert hat, müßte sie wissen, dass die Medikamente durch gewisse Substanzen antidotiert werden können, sprich die Wirkung außer Kraft gesetzt werden kann. Da es nicht immer sicher ist, ob man gleich das richtige Mittel erwischt hat-es gibt etliche ähnlich Mittel- sollte man zumindest anfangs auf diese Dinge verzichten. Denn wie soll man beurteilen, ob es nun das falsche Mittel war oder das Mittel antidotiert wurde. Das ist unter anderem Kaffe, Schwarztee, Menthol(Zahnpasta), Kamille, Kampfer(in Brust-,Sportsalben), Kokain(Derivate davon auch in Spritzen beim Zahnarzt), Essig und je nach Mittel auch andere Substanzen, das kann der HomöopathIn nachlesen. Ich würde auf jeden Fall erst mal darauf verzichten, um sicher zu gehen, dass ein Mittel nicht gestört wird. Was das Handy, Haarefärben etc. angeht, denke ich nicht dass das die Behandlung stört- nur allgemein können Strahlungen(Handy,Röntgen, CT etc.) agressive Färbemittel der Gesundheit schaden und man sollte sich genau überlegen, was man seinem Körper bewußt zumutet-es gibt schließlich genug Dinge in der Umwelt, denen wir nicht auskommen. Übrigens, weiß nicht, ob Du weibl. oder männlich bist, als letzteres das Handy nie in der Hosentasche tragen, das schadet den Spermien, nur falls Du mal Kinder haben willst. So nun habe ich ein bisschen ausgeholt, stehe gerne für weitere Fragen in Bezug zur Homöopathie zur Verfügung, da kenne ich mich ziemlich gut aus.

Herzliche Grüße *:)

b!en.3L2


Hallo,

auch Dir ein dickes Dankeschön für die ausführliche Antwort. Meine Güte, was ist das doch anscheinend kompliziert :-) Du schreibst, dass sogar Essig schlecht sein kann. Heisst das jetzt, dass ich noch nicht einmal mehr (einen mit Essig-Öl angemachten) Salat essen kann ???

Verwirrte Grüße

Ben

S"tevie vB.


Hallo Ben,

das kommt auf das Mittel an, welches Du nimmst. Jedes Mittel hat Beziehungen zu anderen Mitteln. Zum einen gibt es Mittel, die mit einzelnen Mitteln unverträglich sind, das heißt, es stören können. Und dann gibt es noch die sog. Antidoten. Das sind Gegenmittel, die die Wirkung eines Mittels aufheben. Zu guter letzt gibt es natürlich aber auch sog. Komplementärmittel. Das sind Mittel, mit denen sich die Mittel gut vertragen bzw. ergänzen lassen.

Ein Beispiel:

Das beliebte "Frauenmittel" Ignatia (Ignatiusbohne)... ;-D

Komplementärmittel ist hier Natrium muriaticum (Natriumchlorid). Unverträglich ist Ignatia besonders mit Coffea (Kaffeebohne), Nux vomica (Krähenkraut) und Tabacum (Tabak). Die Gegenmittel für Ignatia wären Pulsatilla (Küchenschelle), Chamomilla (Kamille) und Cocculus (Kockelsamen).

Welche Eigenschaften die einzelnen Mittel haben, wurde von Hahnemann in der sog. Marteria Medica (Arzneimittellehre) niedergeschrieben.

Ich hoffe, ich konnte Dir das einigermaßen gut rüberbringen.

VG

J@u;st D`ox It


Hallo Ben,

also die "Wirkung" kann nicht aufgehoben werden da sie keine "Wirkung" im Sinne eines Medikamentes gibt. Homöopathische Mittel geben Informationen die im Wasser gespeichert sind an Dich ab. Das ist zumindest die Theory. Also müsstest Du Dinge meiden die die Struktur des Wassers beeinflussen meiden oder später zu Dir nehmen. *:)

gys8hX5x5


Hallo Ben, ich nochmal, Stevie hat´s ja schon sehr schön erklärt und es ist nie so, dass alle Mittel von allem antidotiert werden. Der Essig wäre z.B. bei Sepia zu meiden. Kaffee antidotiert jedoch sehr viele Mittel und ich für mich würd mich einfach fragen: Gesund werden oder Kaffe trinken! Geht auch mal ohne, gibt so leckere andere Getränke, Kakau(mit Milchschaum-mm lecker), Caro oder Bamboo Malzkaffee und, und...und Salat schmeckt auch super lecker mit Zitrone und einem guten Öl angemacht.

Zu "just do it", kann Dir nicht ganz folgen:homöopathische Medikamente haben die energetische Information der jeweiligen Pflanze, des Minerals etc. in sich und diese Energie regt den Körper nach dem "similia similibus"Gesetz(Ähnliches mit Ähnlichem heilen nach Dr.S. Hahnemann) zur Selbstheilung an. Wenn AM in verdünnter Form gegeben werden(H20 + Alk) funktioniert das genauso. Und das mit der Aufhebung der Wirkung kann vorkommen, selbst am eigenen Leibe schon erlebt, mit oben genanntem Beispiel Sepia.

LG

baenx32


Hallo Zusammen,

danke noch einmal für die Feedbacks! Ihr habt mir auf alle Fälle weiter geholfen *freu* Kaffee trinke ich eh nicht, mir ging es eher um Cola. Aber es gibt ja auch Cola ohne Koffein... :-) Wie schon oben erwähnt, ich bin durch das Gelesene verunsichert und stelle mir nun bei allen Sachen (egal ob Essen oder zb Strahlen wie bei der WII-Konsole) die Frage, ob es mein Mittel (Am-C C200) außer Gefecht setzen kann. Ich will ja schließlich eine Besserung erreichen!

Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch-.

Ben

b+en3x2


Hallo noch einmal,

nun habe ich eben gelesen, dass man bei dem Mittel Am-C (ich bekomme ja davon die C200) Essigwasserdämpfe und Milch meiden soll. Was bedeutet das genau? Also keinen Salat mit Essig anmachen? Und zum Thema Milch: darf ich dann auch keine Milchprodukte essen, wie zb Quark, Joghurt oder Milchreis? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

LG Ben

glsh55


Hallo Ben, das mit der Milch wäre mir bei Ammonium Carbonicum neu. Das mit dem Essig stimmt, bzw.allg. pflanzl. Säuren sollte man in hohen Dosen meiden. Wenn Du mal einen Salat mit Essig ißt, sollte das egal sein, wenn Du aber sehr gerne täglich und viel Salat mit viel Essig ißt, dann wären damit wohl die hohen Dosen gemeint und das kann dann dein Mittel wohl antidotieren. Weitere Antidote sind andere Arznein: Arnika, Hepar Sulfuris, Lachesis(die erhältst Du ja grade nicht) und Champhora(kampfer befindet sich in vielen Erlältungs-, Sportsalben). Das Thema Strahlung sollte eigentlich nichts ausmachen, du hast ja eine Einmalgabe erhalten und das Mittel vorher nicht der Strahlung ausgesetzt.(Allgemeines über Strahlung habe ich vorher ja schon erwähnt, man hockt ja nicht täglich Stunden vor der Konsole). Im übrigen, wenn Dir das Mittel geholfen hat und Du merkst, dass es wieder schlechter wird, dann wende Dich an Deinen Homöopathen/in, der weiss dann schon, was zu tun ist.

Sorry wenn ich Dich verwirrt haben sollte, das war nicht meine Absicht.

Liebe Grüße und alles Gute *:)

H|eldiexn


Es hängt auch teilweise vom Mittel selbst ab. Ich hab morgen einen Thermin bei meiner HPin und kann ja mal genauer nachfragen.

An was ich mich sowieso halte ist: Keine Kaffee, keine Pfefferminze (Kaugummis) und kein Menthol (hab homöopathieverträgliche Zahnpasta. is aber voll eklig. schmeckt nach kinderzahnpasta. i frag dann ob man so salz-myrre-salbei zahnpasta (parodontox oder wie heißt de?) verwendn darf. is mir lieber. aber die hab i vorher auch scho benutzt, weil i von menthol immer so großen durst bekomme)., und halt keine Medikamente (und wenn och, wieder zur HP)

d_arkeNs&ttexster


Die beeinflussung Homöopathischer Medikamente durch Menthol und Kaffee ist zwar nicht unumstritten, diese Meinung wird jedoch von einem Großteil der Homöopathen geteilt, nicht umsonst gibt es in diesem Sortiment z.B Mentholfreie Zahnpasta zu kaufen. Auf keinen Fall sollten Homöpathische Mittel mit Kaffee eingenommen oder Kaffe in größeren Mengen konsumiert werden, während einer entsprechenden Behandlung, dennoch ist die Aussage deiner Homöopathin nicht ganz falsch, man sollte sie allerdings auch nicht falsch verstehen. :=o

Hier übrigens ein Link zu einer sehr informativen Seite zu dem Thema Homöopathie allgemein: [[http://www.homoeopathie-1-apo.de/]]

:)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH