» »

Was haltet ihr von Heilpraktiker

M|aya]nxa


Juckreiz ist meistens ein Leberproblem. Zu viel Zucker, zu viel Zusatzstoffe, evtl. zu viel Alkohol, zu viel Kohlenhyderate in Form von Kuchen und Süßigkeiten. Hämorrhoiden mit Juckreiz könnten auch dazu passen.

Bevor solche Dinge nicht drastisch reduziert werden, um einmal zu schauen, ob sich die Situation bessert, ist es egal, wo man hingeht, ob Arzt oder HP. Diese Dinge muß man eh selbst ändern.... :=o

R4aXbenm<utte#r2000


Wenn die Prüfungen zum HP so leicht sind, dann frage ich mich doch ernsthaft, warum sooo viele (mehr als 50% z.T) durchfallen...

Das sollte aber nicht die Frage sein, wenn ich einen suche. Jemand der die Prüfung bestanden hat, hat halt anatomisches und pathologisches Wissen. In der Ausbildung lernt man jedoch nichts über etwaige Behandlungsmethoden. Daher: welche weiterbildenen Qualifikationen hat der HP zusätzlich MIT Prüfung abgelegt. Das trennt für mich schon mal die Speu vom Weizen.

Ich persönlich halte viel von alternativer Medizin. Ich habe beste Erfahrungen gemacht, wenn ich alternative und schulmedizinische Heilmethoden kombiniere.

Alles zu seiner Zeit

Zu Deinem Problem: Ohne Dich zu verletzten, aber wenn Du solche Probleme hast...nimm doch ab. Es ist nun mal so, dass Haut aufenander liegt. Da zu wenig Luft hinkommt werden die Areale feucht, da der Schweiß nicht verdunsten kann. Schweiß enthält u.a. Salz. Das reizt die Haut und es entsteht ein Exzem...

Ich war früher auch mal sehr übergewichtig. Hatte ähnliche Probleme... Bei mir hat ein Körperpuder geholfen: Azzura palierie. Das hatte ich damals aus dem DM-Drogeriemarkt. Weiß nicht, ob es dies noch immer gibt. Es enthält Thymian, der mildert die entzündung...und den Geruch mochte ich sehr gern!

*:) @:)

HqoppYelfqusxs


@ Hlodyn

Wie gesagt, das müssen Krankenschwestern, MFAs/Arzthelferinnen (mittlerweile übrigens kein multiple choice mehr bei der Abschlussprüfung) etc. auch, aber die dürfen weder Diagnosen stellen, noch Patienten eigenverantwortlich behandeln!

Ein Heilpraktiker hat nicht nur ein paar Fragen zum Ankreuzen, nein es ist vor dem Ausshuss eine mündliche Prüfung vorgeschrieben. Zudem sind die Fragen zur Prüfung so heftig, das selbst ein Arzt (Internist) zugeben musste, nein die Fragen könnte er nicht mal zu 25% beantworten.

Und eine Krankenschwester, ist Pflegepersonal und nicht Arzt oder Heilpraktiker, also klar Ausgedrückt, sie hat die Patienten zu plegen. Ich war selbst wegen eines Unfalles im KH, und das Wissen was eine Krankenschester hat, ist keinesfalls zum Heilen von Krankheiten geeignet, nein viele kennen nicht mal die Nebenwirkungen von Medikamenten, welche sie den Patienten geben, es muss man denen aus dem Netz ziehen und zeigen, damit die es mal glauben, danach kommt dann der Spruch: "gut dann muss ich mal den Arzt fragen"

Aber das was Du hier schreibst, ist schon Rufschädigung des Berufes Heilpraktiker, denn Lügen zu posten (sind ja nur ein paar Fragen zum ankreutzen, und dabei verschweigt, das es schon immer eine Prüfung durch einen Ärzteausschuss gibt, wo dann über 50% mit Schwachsinnfragen durchfallen).

Am allerschlimmsten finde ich, dass diese Typen (bestimmt nicht alle!) dann auch noch milde lächelnd über die Schulmedizin herziehen, da die dummen Ärzte eh keine Ahnung haben! Habe das leider schon öfters erlebt.

Nun fragen wir mal einen Arzt über 20 Krankheiten und deren Symthome, und jetzt treiben wir das Spiel weiter, wir fragen noch nach der richtigen Medikation.

Jeden Arzt den ich jetzt danach gefragt hatte, lächelte verlegen und meint dann: "Keiner muss alles wissen" Und ich komme beruflich viel in KH´s und Praxen herum.

Sagen die wirklich "gesund" oder psychosomatisch (was nicht heisst: Sie simulieren! etc.)?

Psychosomatisch, ist der Standartspruch eines Schulmediners wenn er nicht weis. Meine Schwägering hatte den Spruch mit ihren Darmproblemen von zig Ärzten gehört, einer wollte sogar ihren Darm rausschneiden. Nach nunmehr 2 Jahren Behandlung beim Heilpraktiker, ist sie wieder gesund (war sie nach Aussage der Ärzte schon vorher, nur woher ist vorher manchmal die ganze Toilettenschüssel voll But gewesen?).

Man muss nicht über die Ärzte herziehen, aber man muss auch akzeptieren die die alternative Medizin doch auch Vorteile hat, der Arzt hat dazu schon gar keine Zeit.

@ Hlodyn

Lass es einfach sein im Alternativen Medizinforum, nur Heilpraktikerbashing zu betreiben. Denn wenn alles für die Heilpraktiker so einfach ist, der Verdienst so gut ist.

Warum hast Du die scheinbar leichte Prüfung noch nicht bestanden?

Wohl doch nicht so einfach

H|lEodyGn


Lass es einfach sein im Alternativen Medizinforum, nur Heilpraktikerbashing zu betreiben.

Ich lass es ja fast immer. Ich könnte eigentlich bei fast jedem Thread einen Beitrag posten in dem ich sage, dass ich die jeweilige Methode für schwachsinn halte. Mach ich nicht! Warum? Anhängern der Alternativmedizin ist meistens eh nicht mehr zu helfen, bzw. man kann ihnen ihren Glauben nicht ausreden. Soll mir recht sein. Aber hier ist jemand, der gerade erst überlegt hat zu einem Heilpraktiker zu gehen. Da möchte ich die betreffende Person eben aufklären. Würde sie sich dann trotzdem dazu entscheiden: Bitte, nicht mein Problem!

Warum hast Du die scheinbar leichte Prüfung noch nicht bestanden?

Wohl doch nicht so einfach

Vielleicht weil ich mein Abi gemacht habe und deswegen richtige Ärztin werden darf? ;-)

Desweiteren gibt es die Tests ja wohl im Internet und ja die hab ich schon bestanden. %-|

Meine Schwägering hatte den Spruch mit ihren Darmproblemen von zig Ärzten gehört, einer wollte sogar ihren Darm rausschneiden. Nach nunmehr 2 Jahren Behandlung beim Heilpraktiker, ist sie wieder gesund (war sie nach Aussage der Ärzte schon vorher, nur woher ist vorher manchmal die ganze Toilettenschüssel voll But gewesen?).

Soooo Typisch. Auch hier sei gesagt: Der Plural von Anekdote ist nicht Daten. Wobei dein Beispiel wirklich für eine psychosomatische Erkrankung spricht. Der Heilpraktiker kann sich nämlich wirklich ewig Zeit lassen für seine Patienten und fuhrwerkt mit Geräten und sonstigem Schnickschnack rum. Dazu gibt es noch feine Glaubuli und Bachblüten. Das alles hat natürlich einen positiven Aspekt: Der Patient fühlt sich schön bemuttert etc. manche Leute brauchen das eben, bekommen endlich die Aufmerksamkeit die ihnen die Ärzte nicht geben können. Das alles führt uns wieder zum altbekannten Placeboeffekt (der ja nicht nur von Tabletten sondern vor allem durch den Therapeuten verursacht wird!)

Man muss nicht über die Ärzte herziehen, aber man muss auch akzeptieren die die alternative Medizin doch auch Vorteile hat, der Arzt hat dazu schon gar keine Zeit.

Ja der Zeitfaktor ist wirklich der einzige Vorteil den die Heilpraktiker haben und bei vielen kann das ja auch helfen, aber diese Zeit lassen sich die Damen und Herren ja auch sehr gut bezahlen! Dazu werden noch massenhaft irgendwelche Mittelchen vertickt! Bei einem Mediziner wird sich schon beschwert wenn er IGEL-Leistungen anbietet, da schreit jeder gleich "Abzocke!" (Ja ich weiss, dass mit den IGEL-Leistungen viel Humbug verkauft wird!)

Zudem sind die Fragen zur Prüfung so heftig, das selbst ein Arzt (Internist) zugeben musste, nein die Fragen könnte er nicht mal zu 25% beantworten.

Dann gehört diesem Arzt definitiv die Approbation entzogen. ;-) Welcher Internist sagt sowas?

Und eine Krankenschwester, ist Pflegepersonal und nicht Arzt oder Heilpraktiker, also klar Ausgedrückt, sie hat die Patienten zu plegen.

Stellst du etwa Arzt und HP auf eine Stufe? Ich hoffe nicht. :-o

Ich war selbst wegen eines Unfalles im KH, und das Wissen was eine Krankenschester hat, ist keinesfalls zum Heilen von Krankheiten geeignet, nein viele kennen nicht mal die Nebenwirkungen von Medikamenten, welche sie den Patienten geben, es muss man denen aus dem Netz ziehen und zeigen, damit die es mal glauben, danach kommt dann der Spruch: "gut dann muss ich mal den Arzt fragen"

Das war wahrscheinlich ne Schwesternschülerin etc. Sorry, aber jeder Assistenzarzt wird dir bestätigen können, dass sie ohne eine gute Stationsschwester verzweifeln würden!

(sind ja nur ein paar Fragen zum ankreutzen, und dabei verschweigt, das es schon immer eine Prüfung durch einen Ärzteausschuss gibt, wo dann über 50% mit Schwachsinnfragen durchfallen).

Naja wenn eine Haupschulklasse eine Prüfung der selben Jahrgansstufe der Realschule schreibt, werden da auch mindestens 50% durchfallen. Heisst das die Prüfung ist schwer? Und wenn Gymnasiasten den selben Test schreiben und zu 100% bestehen? Was sagt uns das? Wie gesagt, das ist medizinisches Grundwissen!

Nur mal schnell beim googlen gefunden:

[[http://www.heilpraktiker-werden.de/pdfs/MuendlichePruefung.pdf]]

Hammer! ;-D

Nun fragen wir mal einen Arzt über 20 Krankheiten und deren Symthome, und jetzt treiben wir das Spiel weiter, wir fragen noch nach der richtigen Medikation.

Jeden Arzt den ich jetzt danach gefragt hatte, lächelte verlegen und meint dann: "Keiner muss alles wissen" Und ich komme beruflich viel in KH´s und Praxen herum.

Klar muss man nach dem Studium nicht mehr alles wissen. Man spezialisiert sich! Ich kenne auch Internisten die kleinste Veränderungen auf einem MRT-Bild nicht erkennen, die aber für einen Radiologen so deutlich sind wie eine Leuchtreklame! Muss er ja auch nicht, dafür könnte der Radiologe nie einen Marcumarpatienten anständig einstellen! Es wird auch kein Arzt behaupten, dass er alles wüsste. Das tun nur Heilpraktiker!

S7per#ling33


wenn es dich so quält - und das tut es ja wohl - würde ich Dir empfehlen , Dich in eine Hautklinik einweisen zu lassen, die dann vielleichtr eine Lösung bieten.

Die hautkrankheiten sind mit die jüngste Wissenschaft mit sehr vielen weissen Flecken in der Forschung.

Es wird vieles probiert und nicht immer hilft das.

Es ist aber einen Versuch wert.

z.B. Uniklinik .... oder eine Klinik in deiner Nähe - mit gutem Namen

Krankenkasse fragen

Moiss C>hiHevoxus


Was ich von Heilpraktikern halte? 95 % sind meiner Meinung nach entweder völlig unfähig oder geldgeil - meistens beides! Die restlichen 5 % sind leider schwer zu finden.

B4lauKer-Lotus


Also meine Mum ist Heilpraktikerin und ich vertraue ihr da auch voll und ganz!

Meinem Hausarzt, der z.B. auch Homöopath ist trau ich allerdings nicht...der hat mir erst letztens Ibuprofen Al 400 anstatt Paracetamol empfohlen, weil das angeblich weniger aufn Magen schlafen würde, und dann hab ich mal die Anleitung gelesen :-o

Ich denke es gibt überall schlechte und gute Ärzte und Heilpraktiker...

B8lauerLowtxus


Es wird auch kein Arzt behaupten, dass er alles wüsste. Das tun nur Heilpraktiker!

Sorry, aber das stimmt einfach nich...meine Mum und auch andere HP wissen genau was sie können und was nicht... :p> ich kenne halt auch einige privat...und nicht nur aus Patientensicht und es gibt wie gesagt solche und solche.

Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen.

HRlo'd;yn


BlauerLotus ja okay da hab ich im Eifer des Gefechts leider pauschalisiert, sorry @:). Kenne auch ein paar Privat und die halten sich oft für gleichwertig mit einem Arzt, viele sogar für besser.

Klar gibt es auch viele die bei ernsten Erkrankungen an einen Arzt verweisen, aber trotzdem habe ich noch keinen Einzigen gefunden der nur oder zumindest fast nur evidence based medicine anbietet.

Wäre ja schon zufrieden, wenn er "nur" Homöopathie aus der Pseudomedizinecke anbietet und sonst nix. Ich fände es z.B. gut wenn ein Heilpraktiker sich ausschließlich mit der Phytotherapie beschäftigen würde, die wird von der Schulmedizin leider oft vernachlässigt. Hier gibt es was Wirkung und vor allem was Nebenwirkungen angeht noch großen Aufklärungsbedarf in der Bevölkerung.

H]oppe#lfuss


Aber hier ist jemand, der gerade erst überlegt hat zu einem Heilpraktiker zu gehen. Da möchte ich die betreffende Person eben aufklären. Würde sie sich dann trotzdem dazu entscheiden: Bitte, nicht mein Problem!

Nun was Du betreibst, ist keine Aufklärung, sondern ein Herziehen und der Versuch mit falschen Fakten, alles ins lächerliche zu ziehen. Jedoch sind über 40.000 Behandlungsfehler im Jahr, welche zum Teil tödlich für den Patienten verlaufen, wohl kein Papenstiel, und die nicht durch Heilpraktiker:

[[http://www.test.de/themen/gesundheit-kosmetik/meldung/-Aerztliche-Behandlungsfehler/1074654/1074654/]]

ist schon sehr bedenklich, genau wie oben erwähnt, bei empfindlichen Magen gehen die Ärzte dann auf Ibuprofen, welches aus deren Sicht Magenschonender sein (Beipackzettel können manche Ärzte nicht lesen).

Vielleicht weil ich mein Abi gemacht habe und deswegen richtige Ärztin werden darf?

Nun hier liegt wohl der Grund: Zukunftsangst!

Noch nicht mal ausgelernt, aber andere Aufklären, aha ich frage dann in Zukunft auch den Azubi in der Werkstatt nach der Diagnose meines Autos, den Meister werde ich da nicht brauchen.

Naja wenn eine Haupschulklasse eine Prüfung der selben Jahrgansstufe der Realschule schreibt, werden da auch mindestens 50% durchfallen. Heisst das die Prüfung ist schwer? Und wenn Gymnasiasten den selben Test schreiben und zu 100% bestehen? Was sagt uns das? Wie gesagt, das ist medizinisches Grundwissen!

Nun so nebenei, schon auf der Schule wird sich die Spreu vom Weizen trennen, als studierter Ing. ist meine schulische Bildung schon ein wenig höher.

Auch durch das Wiederholen von falschen Daten, werden die nie glaubhaft, denn es ist nicht nur eine Schriftliche Prüfung dazu notwendig, sondern auch die Mündliche, und da sind keine Anfängerärzte in Prüfungsausschuss:

[[http://www.paracelsus.de/ausbildung/pruef/ver_prue.asp]]

Und das hier die anwesenden Ärzte wohl alles unternehmen um möglichst wenig Konkurenz zu bekommen.

Dann gehört diesem Arzt definitiv die Approbation entzogen. ;-) Welcher Internist sagt sowas?

Da Du die Frage nicht kennst, und ich soweit nur Laie bin, würde ich sagen mach erst mal deine Ausbildung fertig. Der Spruch von Dir hört sich an, als wenn mir ein Lehrling erzählen würde, gib deinen Ing zurück, ohne den Hintergrund zu kennen.

So am Rande, der Heilpraktiker bekommt bei der Prüfung verwaschene Symthome vorgelegt, und musst dann dazu die Herzkrankheit daraus erkennen, es reicht nicht wenn er sagt, sofort ins KH. Der Internist (tätig an einer Uniklink, und er unterrichtet auch noch nebenher), musste gestehen, da hat er es leichter, denn es gibt ja seine Intrumente.

Stellst du etwa Arzt und HP auf eine Stufe? Ich hoffe nicht. :-o

In bestimmten Fällen auf jeden Fall ja, bei aktuten Krankheiten nein.

Das war wahrscheinlich ne Schwesternschülerin etc.

Seit wann haben Schwesternschülerinen Nachtdienst, und sind ü 50 und deren Name Steht auf dem Stationsstützpunkt als erstes ??? ?

Soooo Typisch. Auch hier sei gesagt: Der Plural von Anekdote ist nicht Daten. Wobei dein Beispiel wirklich für eine psychosomatische Erkrankung spricht. Der Heilpraktiker kann sich nämlich wirklich ewig Zeit lassen für seine Patienten und fuhrwerkt mit Geräten und sonstigem Schnickschnack rum. Dazu gibt es noch feine Glaubuli und Bachblüten

Auch wieder typisch, ohne einen Hintergrund zu kennen, mal was in den Raum gestellt. Könnte es vielleicht sein, das sich in ihrer Verzweifelung dann mal z.B. in die USA gingen, wo man ihr bestimmte Behandlungen vorschlug (und das von Ärzten in den USA), dies aber nicht in DE von der Schulmedizin praktiziert wird, jedoch schon länger von den Heilpraktikern.

Da frägt man sich doch, sind die anderen so daneben, oder happerts an der Ausbildung und weitblick der Ärzte?

Lange Zeit war die Sauerstoffdruckkammer bei den Ärzten als nicht anerkannt, aber jetzt wird es sogar an Unfallkliniken eingesetzt, 10 Jahre zuvor war dies schon bei der Alternativen Medizin aktuell. Wie kommt das?

Klar muss man nach dem Studium nicht mehr alles wissen.

Auch ein Wiederspruch von Dir, der Heilpraktiker soll Gottes Wissen haben, aber beim Arzt heißt es er muss nicht alles wissen. Jetzt bin ich erstaunt, soll ich dann überhaupt zum Arzt gehen, wenn der meinen Körper nicht kennen muss, weil er vielleicht als Hausarzt sich nur für Sportmedizin interesiert?

RHabenm7uttexr2000


Habe mir jetzt gar nicht mehr all die Beschüsse auf die jeweils "andere" Seite durchgelesen...

Es ist wirklich traurig, wie wenig sich beide Seiten respektieren und/oder akzeptieren!!! Angeblich geht es doch darum einen Menschen zu heilen oder doch zumindest sein Leiden zu mindern. Statt dessen hält die eine Seite der anderen Ignoranz und Unfähigkeit vor. Das ist erbärmlich :(v :|N!!!

Hebt doch mal den Kopf hoch, dann erkennt Ihr evtl den Rand des Suppentellers!

Beide Seiten können voneinander Lernen.

Können, nicht müssen - leider!

sCchnatte'rgu}sche


Es ist wirklich traurig, wie wenig sich beide Seiten respektieren und/oder akzeptieren!!!

Die Ärzte und Heilpraktiker sind dabei noch die vernünftigsten. Die heftigsten Diskussionen bieten sich Laien, die das eine oder andere glauben und glorifizieren. Da wird pauschalisiert und verunglimpft was das Zeug hält.

c1ete@rum censxeo


Die heftigsten Diskussionen bieten sich Laien

Vielleicht weil die zwangsläufig aus eigener - evtl. leidvoller - Erfahrung sprechen?

SxpEerlNisng3x3


W E R H E I L T H A T R E C H T !

ob er nun Arzt oder Homöopath oder HP oder Heiler oder Woodoo- Heiler ist!

Jede Krankheit ist anders und jeder Patient/in ist anders.

Alle versuchen, das Beste zu tun, um den Lebensunterhalt damit zu verdienen.

HIlodxyn


W E R H E I L T H A T R E C H T !

Die Aussage wird durch brüllen auch nicht richtig.

[[http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Wer_heilt_hat_Recht]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH