» »

Sepia und chronische Scheidenpilzinfektionen

LJichtdwesen


Noch etwas Mayhem...

bevor ich es vergesse: was ist eigentlich aus der Anfrage des TV-Senders in dem besagten Forum geworden. Die Dame hatte doch konkret nach nachweisbaren Schäden durch Alternativmedizin gefragt. Soweit wie ich den Beitrag damals mitverfolgen konnte, war keiner instande, ein konkretes Beispiel aufzuführen. Erinnern Sie sich? Oder konnten Sie per eMail der Dame behilflich sein? Wenn ja, wissen Sie, wann der Bericht dann gebracht wird? Würde mich ungemein interessieren.

Danke für Ihre Auskunft

LG

Lichtwesen

N?euCerMaxtt


Genauer war es die allgemeine Nachfrage nach Schäden durch medizinische Ratschläge in Internetforen. Dabei interessiert auch, ob beim Internetratschlag auf die Gefahren von Nebenwirkungen hingewiesen wurden.

Hast du da im Gegenzug schuldmedizinische Beispiele anzubringen ?

Es ist doch im Internet Mainstream so, dass jeder sich ereifert, welch schlimme Nebenwirkungen Antibiotika usw. haben, egal ob er bei der letzten Einnahme tatsächlich welche hatte oder nicht, andererseit Neben oder -Nichtwirkungen von Alternativheilmitteln aus verschiedenen Gründen immer verschwiegen werden.

- Man will ja nicht doof ausschauen, dass man auf was obskures reingefallen ist

- Der Alternativmediziner hat einem ja klar gemacht, dass man selbst dran schuld ist "So wie sie sich mit Genussgiften voll gepumpt haben, KANN Homöopathie ja gar nicht wirken"

- Richtige Schulmedizin bekommt man größtenteils nur auf Rezept und eben beim Schulmediziner, die Verantwortung kann kaum im Internet liegen, auch wenn es, vermeidbar oder unvermeidbar schief geht. Rezeptfreie Mittel sind bis auf Schmerzmittel und wenige andere größtenteils der Alternativmedizin zuzurechnen.

- Bashing von Schulmedizin ist eben Mainstream.

- Den Leuten ist der Zusammenhang zwischen Nebenwirkung und alternativem Mittel gar nicht klar, da es dazu kaum konrekten Forschungen gibt und die Leute ideologisch geimpft sind nach dem Motto "Alternativmedizin ist harmlos"

LEicht(w\exsen


Matt...

Hast du da im Gegenzug schuldmedizinische Beispiele anzubringen ?

Yepp.. hab ich!! Und das nicht zu wenige!! Aber - das gehört nun nicht hier her...

Noch was: ich habe die Frage etwas anders in Erinnerung!! Will aber keinen Link auf das Forum setzen...

LG

Lichtwesen

mUayhexm3


Yepp.. hab ich!! Und das nicht zu wenige!! Aber - das gehört nun nicht hier her...

Das fände ich aber recht interessant. Vielleicht kannst Du ja einen neuen thread damit machen?

K1urtU22x2


Re

Hallo :-)

Lichtwesen hat etwas sehr weises geschrieben ;-)

Mayhem es würde vielen geholfen wenn du die Hoffnung und Genesung vieler leidgeprüften Frauen in diesem Forum nicht mit einem Schlag zu vernichten, versuchen würdest.

Uns ist allen klar dass speziell die Homöopathie dir und einigen anderen ein Dorn im Auge ist.

Frauen die schulmedizinisch so alles versucht haben was zur Zeit möglich ist. Jahrelang unter diesen Beschwerden leiden und immer noch keine Besserung in Sicht ist. Jetzt kommt die Homöopathie ins Spiel, eine Besserung scheint einzutreten. Dann kommt jemand und sagt "Du bildest Dir das ganze doch nur ein, weil Homöopathie nicht funktioniert, es nur Placebo ist".

Die Betroffene schenkt dir glauben und lässt das ganze wieder sein. Der obligatorische Gang zum Arzt beginnt wieder. Der Arzt sagt wieder wie bei sovielen Frauen, dass er nichts mehr weiter machen kann.

Dann soll diese Frau eben für immer mit ihren Beschwerden herumlaufen, obwohl eine Chance bestand dem ganzen ein Ende zu bereiten. Ich könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren jemanden einen Rat zu geben etwas nicht zu probieren an das ich selbst nicht glaube, der andere jedoch davon überzeugt ist dass es evtl. doch helfen könnte.

Trotz deinen Unkenrufen hatte sich in der Vergangenheit sehr oft etwas mit Hilfe der Homöopathjie oder anderen Naturheilverfahren zum positiven entwickelt. Ob es nun in deinen Augen nur Placeboeffekte waren oder nicht, spielt für die ehemalig Betroffenen sicher keine Rolle.

Man sollte mit starren Verurteilungen die einem selbst nicht in das Weltbild passen vorsichtig sein. Man kann sehr schnell eine Chance für andere Mitmenschen vereiteln. Diese Schuld möchte ich nicht auf meinen Schultern tragen.

viele Grüße

Kurt

C$hxe


Das ist das Dilemma

Ob es nun in deinen Augen nur Placeboeffekte waren oder nicht, spielt für die ehemalig Betroffenen sicher keine Rolle.

Placebo wirkt eben nur, wenn man nicht weiß, daß es solches ist.

Den fast Hoffnungslosen sollte man diese Hoffnung nicht nehmen.

Da stimme ich zu.

Trotzdem ist es wichtig, (das ist meine Meinung, und deshalb schreib ich in diesem Forum), darauf hinzuweisen, daß das Vertrauen auf eine Hilfe durch Homöopathie fatale Folgen haben kann, wenn dadurch eine erfolgversprechende, bewährte Therapie durch den Arzt verzögert oder unterlassen wird.

Wenn sich die Homöopathie, so wie dies von Lichtwesen angedeutet wurde, dazu bekennen würde, daß sie bei ihren Patienten auf einer vorhergehenden ärztlichen Konsultation besteht, würde sie viel von ihrer Bedrohlichkeit verlieren. Dann könnte der Vorwurf der verantwortungslosigkeit nicht stehen bleiben.

Kourt2X22


re

jeder verantwortungsvolle Homöopath oder Naturkundler, verweist auch extra darauf dass ein Gang zum Arzt erforderlich ist.

Versprechungen egal welcher Art haben nicht zu erfolgen. Der Patient selbst erkennt ja ob die Behandlung gut tut oder nicht.

Wenn man diese ganze Situation ehrlich ohne Vorurteile betrachtet sind auf beiden Seiten Menschen am Werk die genügend Fehler machen. Deshalb sollte man niemals "alle" verurteilen, was in der Vergangenheit pausenlos geschehen ist. Es ist nicht fair gegenüber den Menschen die zur Zeit schulmedizinisch keine Chance mehr haben weil schon alles erdenkliche versucht wurde. Diesen Menschen die verunsichert sind etwas neues zu versuchen wird dadurch eine evtl. Chance genommen, wenn man vehement gegen eine bestehende Chance auf Linderung oder Heilung mit agressiven Mitteln diesen Menschen klar machen möchte dass Homöopathie oder andere naturkundliche Systeme nur Humbug sind. Einem Menschen eine Chance aus egoistischen Gründen absichtlich zu verweigern ist für mich menschenunwürdig und begibt sich in großer Schuld. Das sollte man wirklich bedenken.

viele Grüße

Kurt

C.h/e


Es ist nicht fair

gegenüber den Menschen die schulmedizinisch bestens therapiert werden könnten (und vielleicht sogar müßten), diese Menschen zu verunsichern und ihnen dadurch eine klare Chance zu nehmen, wenn man vehement gegen bewährte schulmedizinische Methoden diesen Menschen klar machen möchte, daß Homöopathie oder andere naturkundliche Systeme ausreichend oder die bessere Lösung sind.

Einem Menschen eine Chance aus egoistischen Gründen absichtlich zu verweigern ist für mich menschenunwürdig und begibt sich in großer Schuld. Das sollte man wirklich bedenken.

Stimme Dir voll zu, das bewegt mich eben auch.

Obwohl - ich glaube, in solchen Diskussionen wird man viel eher "Alternative" treffen, denen man egoistische Motive unterstellen könnte, weil sie sich aktiv auf diesem Gebiet betätigen und Geld damit verdienen.

Auf der anderen Seite stehen sicher kaum die Eigentümer von Pharmakonzernen oder praktizierende Ärzte - die haben keine Zeit für so etwas. Da stehen eher Menschen mit gesunder Skepsis.

Ich persönlich finde also den Vorwurf, egoistisch zu handeln, lächerlich, wenn er irgendwo an mich gerichtet ist.

Im Gegenteil - es kostet mich Geld, hier zu schreiben...

mCayhemx3


@ Kurt:

Mayhem es würde vielen geholfen wenn du die Hoffnung und Genesung vieler leidgeprüften Frauen in diesem Forum nicht mit einem Schlag zu vernichten, versuchen würdest.

Patienten, Menschen, die eine ernsthafte Erkrankung haben, falsche Hoffnungen zu machen halte ich für unangemesen. Zur Genesung können Dinge wie die Homöopathie nichts beitragen, die Leute werden entweder von selber wieder gesund (Selbstheilung) oder es verschlechtert sich (die berühmte "Erstverschlimmerung"). Oder der Zustand bleibt gleich. Menschen Verfahren zur Selbsttäuschung anzubieten, halte ich für unredlich. Wenn es zu Therapie-Verschleppungen kommt, sogar für sträflich. Dieses Vertrauen auf die Selbstheilung ist aber nicht auf die Homöopathie beschrankt, auch andere "Verfahren" arbeiten damit, indem sie Patienten Hoffnungen machen. Bei ernsthaften Erkrankungen kommt man mit Hoffnung allein nicht weiter. Bei ernsthaften Erkrankungen DARF man sich nicht auf Hoffnung beschränken, sonst holt einen die Realität früher als einem lieb ist, ein...

Patienten, die meine Beiträge nicht lesen wollen, mögen einfach über sie hinwegsehen. Ich zwinge niemanden, meine Beiträge zu lesen. Seltsam finde ich es nur, dass man nicht über für UND wider informiert sein will. Allein der Umstand, dass man vielleicht eine Gegenmeinung postet, wird als feindliche Aktion betrachtet. Dabei geht es mir sehr wohl um das Wohl dieser Patienten. ich mache das nicht zur Selbstdarstellung, meine Güte, da habe ich andere Wege...

Ich mag es nur nicht, wenn manches potentiell Schädliche unkommentiert stehenbleibt, ohne dass irgendwer auch nur mal was dagegen sagt. Völlig in Ordnung scheint es dagegen zu sein, kräftig gegen die Schulmedizin zu wettern. Das ist eigenartig.

Das Folgende bezieht sich nur auf einige Fälle, in denen wiederholt nichts gefunden wurde bei Ärzten, bei Leuten also, die organisch gesund sind. Es sind nicht spezielle Teilnehmer gemeint, dies ist ein allgemeiner Gedankengang zum Thema.

Nein Kurt, es geht nicht darum DIE Hoffnung zu "vernichten", sondern eine falsche. Wieviele Leute gibt es, die eine Eso-Methode nach der anderen ausprobieren, weil sie immer wieder den sehr vollmundigen Versprechungen der Szene folgen? Geht nicht - gibt es, wenn man dem Glauben schenkt, nämlich nicht. Oftmals ist auch die Beschäftigung mit der Krankheit ein eigenes Problem geworden.

Gesunde Menschen gibt es da nämlich nicht, die, die mit einem das "ist nicht so schlimm, wird von selber wieder", wieder nach Hause geschickt werden. Sind nämlich keine fassbaren Beschwerden da, sondern nur eine leichte Beunruhigung, was ja auch mal geben kann, gibt es dann die nicht fassbaren. Gesunde, aber nur leicht beunruhigte Menschen werden dann mit den "besonderen" Methoden untersucht und siehe da - "böse Störfelder" zeigen sich plötzlich. Oder "die Konstituton" ist gestört. Oder die Chakren sind nicht im Einklang. Oder, oder, oder...

Es gibt genügend gesunde Leute, denen Krankheiten eingeredet werden. Was will man als Parient denn auch machen, wenn man in seinem Befinden leicht (innerhalb der normalen Schwankung) gestört ist, Hilfe sucht, obwohl es vielleicht wieder von selber weggeht, und der Behandler dann ein bedenkliches Gesicht macht. Man ist ja hingegangen, man hat ja gezahlt, man hat ja sich selbst gezeigt, dass man "gesund" (vielleicht ist man es aber auch) werden möchte, man vertraut ja... Und dieses Vertrauen wird auch ausgenutzt.

Und das schafft dann manchmal auch ein Abhängigkeitspotenzial: die Ärzte haben nichts gefunden, weil der Mensch gesund war und sich nur nicht so gut fühlte (vielleicht hat er niemanden, der ihm zuhört, vielleicht hat er niemanden, der ihn ernst nimmt, usw. es gibt so viele im Grunde einsame Menschen). So und dann geht der zum HP: endlich jemand der was findet (auch wenn nichts zu finden da ist...)! Jemand, der zuhört (Erstgespräch!), jemand, der IRGENDWAS findet. Da kommt die Rückmeldung: ja, ich hatte einen GRUND dafür, das es mir schlecht ging. Und es wird auch noch die "Lösung" offeriert... Durch dieses Erstgespräch, mit seinen vielfältigen Angaben wird der HP (gewollt) für manche fast zum "Freund" , diese scheinbare Vertrauenswürdigkeit ist das Rezept, ein Freund würde einen doch nicht behumpsen...

Ich möchte mal von jemanden hören, dass er "HP-hopping" betrieben hat, wie das bei Ärzten häufiger vorkommt. Ich glaube nicht, dass das stattfindet, denn der HP findet ja immer irgendwas und da kommt dann immer die Rückmeldung, dass er sich bemüht und wie schrecklich krank man doch ist...

Ich möchte gerne mal von einem Patienten hier horen, dass sein HP nach dem er konsultiert wurde, NICHTS gefunden hat. Dass der Mensch ganz gesund war (so was soll es geben...), und sein Unwohlsein eine normale Schwankung war. Ich bitte insofern um Erfahrungsberichte.

Ist es da nicht würdiger für die Betroffenen, ihnen diesen Teufelskreis aufzuzeigen, anstatt sie "machen" zu lassen? Ist es wirklich für sie sinnvoller, sich falsche Hoffnungen zu machen?

Im Endeffekt muss sich jeder, so er denn die Einsichtsfähigkeit hat, selber Gedanken dazu machen und seine Entscheidung treffen. Ich halte es jedoch für unangemessen, Patienten, Menschen in falschen Hoffnungen oder auch in grundlosen Befürchtungen zu bestärken. zumindest müssen sie die Wahl haben. Die Wahl haben sie aber nur, wenn sie WISSEN, WAS sie wählen.

K9urtn222


re

Liebe Mayhem,

da wir uns ja im Internet befinden und wir beide nur darüber spekulieren können wie weit die angegebenen Informationen die wir hier bekommen stimmen, können wir beide trotzdem nicht alles über einen Kamm scheren.

Hoffnungen machen unseriöse Ärzte genauso wie unseriöse Naturkundler. Wenns in die Hose geht will niemand etwas davon wissen.

Wenn du irgendwann einmal eine Praxis eröffnest, wirst auch du bemerken dass alles was du hier schreibst, reine Theorie ist, sofer du bereit bist alles so zu sehen wie es wirklich ist. Es werden Menschen zu dir kommen bei denen du keine Chance hast eine Heilung herbeizuführen. Einige werden trotzdem wiederkommen und dir berichten dass ihnen naturheilkundlich geholfen wurde. Dann wird es an dir und deiner Praxiserfahrung liegen ob du nun wie immer pauschal aburteilst, oder zu überlegen beginnst, warum gerade du und evtl. zusätzliche Kollegen jahre lang einen Patienten behandelt haben, ohne Erfolg und sich nun doch plötzlich ein Erfolg einstellt.

Die Zukunft wird dir das alles noch zeigen, auch wenn du jetzt noch nicht daran glauben möchtest ;-)

Ich werde sicherlich nicht mit dir über den Sinn oder Unsinn der Homöopathie diskutieren, weil es in deiner Situation nichts bringt.

Ich sah Ärzte die gegen alternative Behandlungen waren und ehrlich genug waren dass es bei Erfolgen kein Zufall war oder sowieso wieder gut gworden wäre, dass diese Ärzte das auch zugeben konnten. Andere Ärzte denken da wie du, das ist auch ok.

Nur ein Fall von vielen um sich ein Bild zu machen.

Mein Bruder hatte einen schweren Unfall mit Beckenbruch, Oberschenkelhalsbruch und inneren Verletzungen. Es stand eine Zeit lang nicht gut um ihn. Nach 8 Monaten war der Oberschenkel immer noch nicht zusammengewachsen. Die Kallusbildung war zu schwach. Wir beschlossen darauf ihm etwas Homöopathisches zu geben. Die Wirkung lies nicht lange auf sich warten. Innerhalb 2 Wochen verheilte der Knochen lt. Röntgenbild mit ein paar Gaben Symphytum. Der Arzt glaubte vorerst dass das Röntgenbild verwechselt wurde. Er konnte sich nicht erklären was diesen Schub verursachte.

Sicher, man könnte jetzt sagen dass es sowieso trotz der langen Zeit verheilt wäre, es ein Placeboeffekt war. Nebenbei gesagt mein Bruder glaubt nicht an Homöopathie ;-)

Ich bin mit pauschalen verurteilungen immer vorsichtig.

Ich pauschaliere keine Abzocker, unseriöse Mediziner oder alternativler. Ich pauschaliere auch nicht dass jeder alternativler den Patienten solch hohe Hoffnungen macht wie du das erwähnst. Diese Zeilen scheinst du immer wieder zu überlesen, weil immer das gleiche dabei herauskommt.

Du selbst versuchst ja immerwieder wie auch im Scheidenpilzbeitrag die betroffenen Frauen auf den Weg der Chemie zurückzuführen weil nur die chem. Behandlungen seriös sind und lässt keinen Weg einer anderen Behandlungsform gelten.

Egal ob die betroffenen Frauen austherapert wurden oder nicht.

Somit nimmst du wie schon erwähnt anderen eine Chance.

Du weisst auch ganz genau dass eine Ausrede wie "Wer meine Beiträge nicht lesen möchte, braucht das auch nicht" da nicht gelten kann.

Wenn jemand einen Bericht anfängt zu lesen wird dieser auch fertig gelesen, egal was du schreibst. Also lesen auch diese Leute die eine evtl. Chance hätten deine Beiträge.

viele Grüße

Kurt

KMurt2&22


re

Ich möchte gerne mal von einem Patienten hier horen, dass sein HP nach dem er konsultiert wurde, NICHTS gefunden hat. Dass der Mensch ganz gesund war (so was soll es geben...), und sein Unwohlsein eine normale Schwankung war. Ich bitte insofern um Erfahrungsberichte.

..ja ich hatte da mal eine Frau bei mir. Eindeutig kerngesund.

Diese Frau war bei mir um eine Energiebehandlung zu bekommen. Ich verwies sie darauf dass sie nicht mehr kommen zu brauche, da sie nach meinem Gefühl kerngesund sei. Sie bestätigte mir das, Sie wollte trotzdem wieder eine Behandlung haben, ( weils so gut tat). Natürlich lehne ich das ab, weil es keinen Sinn macht, ausser man möchte wirklich abzocken. Wenn man den Markt allerdings genauer betrachtet sieht man viele Naturheiler wieder verschwinden, weil das große Geldmachen zuviel im Vordergrund stand.

viele Grüße

Kurt

tdigFerixn


@danie25

falls sepia wirklich nur deine symptome behandelt (weiss ich ja nicht) hilft es dir sicher auch, wenn du wie ich noch zusätzlich auf deine ernährung achtest, v.a. kein zucker und hefe. ich meide noch zusätzlich weissmehl, weizen und milchprodukte und ernähre mich seit wochen ausschliesslich gesund! zusätzlich nehme ich mittel, die mich entgiften und mittel, die mich wieder aufbauen (je nach dem, was für mängel dein körper hat, bei mir ist es v.a. zink und selen). denn wenn der körper dann irgendwann GANZ gesund ist, haben auch pilze keine chance mehr.

und es wird schon besser! ich habe zwar immer noch einen leichten pilz, aber heute hatte ich zum ersten mal in diesem jahr wieder sex ;-) :-)!!!! kann dir das gefühl gar nicht beschreiben ;-)! es tat zwar am anfang noch eher stark weh, dann aber nur noch sehr leicht, so das ich es ignorieren konnte. das ist auf jeden fall ein riesen fortschritt!!

:-)

K`uOrtK2x22


re

wenn dann noch der seelische Untergrund passt, gehts noch um einiges besser :-)

viele Grüße

Kurt

DBa.niex25


@Mayhem

Sag mal, wieviel Zeit hast Du eigentlich? Du schreibst immer so lange Beiträge...

Ich warte übrigens immernoch auf einen Tipp von Dir, was ich schulmedizinisch Deiner Meinung nach noch versuchen soll (nachdem meine Ärzte der Meinung sind, ich hätte ALLES versucht).

DTaDnie25


@Tigerin

Danke für Deine Tipps! :-D Aber das mach ich alles schon. ;-)

Liebe Grüße

Danie :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH